Markiert: Satire

2

Meinungsfreiheit großgeschrieben: Wie Oliver Welke die LMU-Hörsäle erobert

Es war nicht das erste Mal, dass das Wort „Satire“ durch die Hörsäle der LMU schwebte. Vor knapp einem Jahr war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Im Sommersemester kamen Max Uthoff und Dietrich Krauß aus der Anstalt. An beiden Abenden war der Vorlesungssaal in der Oettingenstraße bis auf den letzten Platz (und die letzte Stufe) gefüllt. Doch Oliver Welke hat alle Rekorde gebrochen: gleich drei prallvolle Hörsäle im Hauptgebäude. Veranstaltet wurde das Gespräch vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IfKW) der LMU München in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) und jetzt, dem Jugendmagazin der SZ, unterstützt von Mediaschool Bayern. Perfekt getimt, prominent angekündigt.

4

Definitionsmacht durch Satire

Zum fünften Geburtstag schon eine Festschrift: Der Medienzirkus wird immer verrückter. Vermutlich hat sich der Westend-Verlag gedacht: lieber jetzt so ein Buch als nie. Wer weiß, wie lange es Die Anstalt so noch gibt. Egal: Es gibt jetzt dieses Buch, herausgegeben von Dietrich Krauß, einem der Köpfe hinter Claus von Wagner und Max Uthoff. Mehr als 300 Seiten Schlaglichter und eine lange Liste prominenter Namen. Ich veröffentliche hier meinen Beitrag in der Autorenversion, auch um Werbung für den großen Rest zu machen.

3

Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire

Am 20. November war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Erst wurde sie 45 Minuten lang von Michael Meyen ausgefragt und dann von den Studentinnen im Hörsaal. Titel der Veranstaltung: „Was darf Satire?“ (Spoiler: Sodomie und Kapitalismuskritik schon mal nicht).