MEDIENREALITÄT – Ein Blog des Forschungs- und Lehrbereichs von Michael Meyen (LMU München)

1

„Mitmischen“ beim BR? Aber nicht doch

Die Sendung „Jetzt red i“ des Bayerischen Rundfunks suggeriert Bürgernähe, Transparenz und offene Debatte. Das Thema am Mittwoch vor Pfingsten: „Mitmischen“. Die Zuschauer sollen „dem BR die Meinung sagen“ dürfen. Eine gute Sache, eigentlich. Bürgernähe funktioniert so aber nicht.

3

Preis versus Replik

Was sagt das über unser Fach, hat mich ein Kollege bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Münster gefragt. Was sagt es über unser Fach, wenn ein Kollege (in diesem Fall: ich) einen Aufsatz so bedenklich findet, dass er dazu eine Replik schreibt (vgl. Meyen 2019: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft), und andere (eine Jury der DGPuK) den gleichen Aufsatz mit einem Preis ehren?

0

Medieneffekte – Medienrealitäten: Zur Ideologie von Film und Spiel

Dürfen unsere Kinder am Bildschirm Krieg spielen? Was machen all die Toten mit uns (auch langfristig), die wir im Kino sehen oder im Fernsehen? Was macht dies vor allem dann mit uns, wenn die Produzenten genau wussten, was sie damit erreichen wollen? Holger Pötzsch, Medienforscher aus Tromsö, nimmt einen aktuellen Text zum Anlass, Licht in den Dschungel einer ewig jungen Debatte zu bringen.

0

Der edelste Teil des Menschen

Eigentlich sollte ich jetzt in Washington, D.C. sein und in einem klimatisierten Konferenzraum einen Vortrag zu Medienwirkung auf KurdInnen halten. Die Realität sieht anders aus. Die US-amerikanischen Behörden haben mir das Visum verweigert und damit die Teilnahme an der Konferenz der International Communication Association (ICA) unmöglich gemacht. Ein Erlebnisdokument.

1

Meinungsfreiheit und die mündigen Bürger: „Ist Kritik an der israelischen Regierungspolitik antisemitisch?“

Am 18. Mai, passend zum Eurovision Song Contest in Israel und kurz nach dem Bundestagsbeschluss gegen BDS, ging die Diskussion über die Grenzen des Sagbaren in München weiter. Diesmal in Form eines Streitgesprächs im Hansa-Haus. Am Tisch: Oren Osterer und Moshe Zimmermann. Eingeladen hatten der Liberale Lunch (Rechtsanwalt Hildebrecht Braun) und der Verein Stolpersteine für München. Thema: „Grenzen der Meinungsfreiheit? Ist Kritik an der israelischen Regierungspolitik antisemitisch?“ Wieder ging es hoch her, wenn diesmal auch ohne Fahnen und Transparente. Im Gespräch wurde klar, das Problem der Meinungsfreiheit dreht sich um die Frage des mündigen Bürgers. Wie sollen Menschen sich eine eigene Meinung bilden dürfen? Eine Dokumentation.

2

Kuscheln durch Weglassen

Eigentlich weiß man das: Das Rathaus und der Lokaljournalismus halten zusammen. Man sieht sich, man telefoniert, man ist verantwortlich für die Stadt, so oder so. Warum sich also wehtun. Vierte Gewalt? Ist was für die Journalistenschulen. Im richtigen Leben wird der Wachhund zum Schmusekätzchen. Ein Lehrstück aus München.

0

Gute Arbeit in der Kommunikationswissenschaft: Ein Anfang ist gemacht

Im Vorfeld der DGPuK 2019 in Münster fand der erste Workshop zu Arbeitsbedingungen in der Kommunikationswissenschaft statt. Am Nachmittag vor dem Get Together nutzten über zehn Wissenschaftler_innen, vom Neu-Einsteiger bis zur Post-Doc, von der Stipendiatin bis zum Beamten auf Zeit, die Gelegenheit, um sich über gute Arbeit in unserem Fach auszutauschen. Ich habe den Workshop moderiert und ziehe in diesem Beitrag Bilanz.

1

Historischer Materialismus – Willkommen in Athen

Nach London (Geburtsstätte, 2004), Sydney, New York, Beirut, Montreal und Toronto fand die „Historical Materialism“-Konferenz zum ersten Mal im Süden Europas statt. In der von Austerität geplagten griechischen Hauptstadt Athen trafen sich vom 2. bis zum 5. Mai hunderte Menschen, um über Widerstand und Strategie in Zeiten der Krise zu diskutieren. Kritische Kommunikationswissenschaft spielte auf der marxistischen Tagung nur eine geringe Rolle. Ein Tagungsbericht.

2

Orientierungsverlust bei tagesschau.de

“Verlust demokratischer Orientierung” steht bei tagesschau.de über einem Beitrag, der die neue “Mitte-Studie” zusammenfasst, ein Auftragswerk des Bielefelder Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung, bezahlt von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Redaktion setzt diese Überschrift zwar in Anführungszeichen, übernimmt aber den alarmistischen Grundton der Studie. Was Wissenschaft und Medien da verkaufen, ist in der Tat besorgniserregend. Verloren geht nicht die Mitte, sondern jedes Maß.

0

Medienrealität live: Media Future Lab

Die Medienzukunft im Hörsaal: Im Sommersemester diskutieren wir jeden Dienstag mit hochkarätigen Gästen aus der Praxis, wie guter Journalismus aussehen könnte und was dafür nötig wäre. Den Anfang macht am 23. April Henriette Löwisch, Leiterin der Deutschen Journalistenschule. Programm: hier.

1

Transformative Kommunikationswissenschaft reloaded

Der Journalismus streitet, ob ihm Haltung stehen würde, und die Wissenschaft auch. Uwe Krüger, Journalismusforscher an der Universität Leipzig, hat am 11. April klar Position bezogen und unser gemeinsames Plädoyer für eine “transformative Kommunikationswissenschaft” weiter präzisiert (vgl. Krüger & Meyen 2018). Der Anlass konnte passender nicht sein: die Eröffnungsfeier für ein Großprojekt, bei dem es um Entwicklungskommunikation geht. Medienrealität dokumentiert hier Krügers Rede.

0

Dr. Unzicker empfiehlt: Nachrichtendiät

Nachdem ich vor einer Woche hier schon einen Abgesang auf Medienrealität angestimmt habe (in einer Rezension von „Der Krieg vor dem Krieg“ von Ulrich Teusch), gibt es nun doch einen Grund zum Weitermachen. Wieder geht es um ein Westend-Buch (diesmal von Alexander Unzicker), wieder geht es im Medienkritik. So richtig und so gut vieles von dem ist, was der Autor dort beobachtet, so nötig sind diesmal doch Einordnung und Relativierung.

0

Systemkrise und Propaganda

Noch eine Rezension zu “Der Krieg vor dem Krieg”. Paul Schreyer hat Medienrealität angeboten, seinen Text zum Buch von Ulrich Teusch zu veröffentlichen. Dies lohnt sich aus zwei Gründen. Zum einen geht Schreyer stärker auf die Leitmedien ein als unsere Rezension, und zum anderen tut er das mit einer Liebe zum Detail.

1

Weltherrschaft und Propaganda

Wenn Ulrich Teusch richtig liegt, dann können wir diese Seite zumachen. “Pure Zeitverschwendung”, sagt er. Lasst das “politische Schmierentheater” ohne uns weiterspielen und hört auf, “jeder neuen propagandistischen Umdrehung, jeder neuen Tatarenmeldung, jedem neuen Täuschungsmanöver gewissenhaft” nachzuspüren (S. 194): “Wir haben es mit Medien zu tun, die nicht reformierbar sind” (S. 8).

6

Das Framing-Manual. Nochmal

Manchmal ist es ganz gut, dass die Wissenschaft sich Zeit nehmen kann. Dass wir nicht sofort jedes Thema kommentieren müssen, das gerade alle Welt beschäftigt. Holger Pötzsch, Medienforscher an der Universität Tromsø in Norwegen, hat sich mit etwas Abstand die Debatte um das Framing-Manual angesehen, das Elisabeth Wehling für die ARD entwickelt hat. Sein Fazit: Nicht das Manual ist der Skandal, sondern das, was die gedruckten Leitmedien daraus gemacht haben.