MEDIENREALITÄT – Ein Blog von Michael Meyen (LMU München)

Medienkritik aus der Gesundheitsökologie

Clemens G. Arvay hält Corona für einen „Medienskandal“ (S. 53). Auf seiner Webseite gibt es Pressefotos und eine Liste mit Links. Der Standard, der ORF, die Bild-Zeitung. Was müssen wir essen, wie sollen wir leben? Dieser Biologe war ein Liebling des Journalismus. Heute warnt er vor „Manipulationsversuchen“ bei seinem Wikipedia-Eintrag und schreibt ein Buch, in dem die Medienrealität genauso wichtig ist wie sein Fachgebiet Gesundheitsökologie.

Die Welt als Narrativ

„Die Wiedervereinigung und ihre Narrative“ hieß die Sendung von Ovalmedia, zu der mich Robert Cibis eingeladen hatte. Das wir dann auch über die Narrative der Gegenwart geredet haben an diesem 18. November, ließ sich gar nicht vermeiden. Das Infektionsschutzgesetz im Bundestag, Polizei und Demonstranten auf den Straßen von Berlin. Ich kann hier trotzdem einen (langen) Text zum eigentlichen Thema verlinken: ein Message-Gespräch, das Lutz Mükke mit mir im Sommer zu 30 Jahren Medieneinheit geführt hat und das nahezu alles berührt, was man zu diesem Thema sagen kann.

4

Einheits-Propaganda

Daniela Dahn ist zur Medienforscherin geworden. Sie habe immer gewusst, sagt sie am Telefon zu Rainer Mausfeld, „welcher Sprengstoff in einer solchen Analyse“ steckt, und sich deshalb „dreißig Jahre vor dieser Arbeit gedrückt“ (S. 137). Dann kam der Westend-Verlag. Und jetzt gibt es ein Buch, das neben Theorie und Empirie auch Ost und West verbindet sowie Vergangenheit und Gegenwart.

0

Multipolar-Werbung

Multipolar hat einen Auszug aus meinem Buch „Das Erbe sind wir“ veröffentlicht und den Text dabei auf die Passagen zugespitzt, die die Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden. Ich nutzte die Gelegenheit, um für diese Plattform zu werben. Neben gut recherchierten und unaufgeregt geschriebenen Artikeln gibt es dort eine Rubrik , die eine Medienrealität der besonderen Art schafft. Pro Tag zehn oder zwölf „Empfehlungen“, manchmal von einem der drei Herausgeber eingeordnet (Paul Schreyer, Ulrich Teusch, Stefan Korinth). Das Wichtigste auf einen Klick sozusagen, weil hier Gegendiskurs und Leitmedien verknüpft werden. Wer nicht klicken will, liest einfach die Auszüge und ist auf dem Stand der Dinge. Titelfoto: Sigrid Hoyer mit Leipziger Journalistikstudenten, Mitter der 1970er.

Corona-Journalismus im Gespräch

Manchmal erlebt man selbst, was man sonst nur aus Lehrbüchern kennt: Das Interview, das Flavio von Witzleben Anfang September mit mir über Medienlogik und Medienrealität für Rubikon geführt hat (Verzerrte Realität), ist jetzt in der Bayerischen Staatszeitung angekommen. Ich dokumentiere diesen Vorgang hier, weil er zeigt, dass es letztlich immer auch auf einzelne Journalisten ankommt.

0

Lenin vs. Öffentlichkeit

Noch einmal die DDR-Journalistik, noch eine Buchwerbung, wieder Herbert von Halem: Kurz nach „meiner Geschichte“ ist in Köln das Opus Magnum von Hans Poerschke erschienen – ein Lebenswerk im Wortsinn, weil sich der Autor an Lenins „Prinzip der Parteiliteratur“ abarbeitet und damit an sich selbst (vgl. Poerschke 2020). Ich habe für dieses Buch ein Vorwort geschrieben und veröffentliche das hier.

18

Die maskierte Öffentlichkeit

Die Regierenden haben die Öffentlichkeit gekapert und sich damit selbst jedes Korrektiv genommen. Nach den Leitmedien werden jetzt auch Seminarräume und Stadien, Kneipen und Bürgersteige zu Bühnen der politischen Inszenierung. Das Schicksal der DDR lehrt: Wer die Kommunikationskanäle schließt, verhindert mit den Debatten auch Innovationen und wird spätestens dann bestraft, wenn die Lebenswelt nicht mehr funktioniert.

1

DDR-Journalistik als Erbstück

Das Buch ist dann doch ein paar Tage zu spät gekommen für das runde deutsche Jubiläum. Egal. Corona saugt ohnehin alles auf und erlaubt der Politik, jede Einheit zu vergessen. Immerhin: Herbert von Halem hat die virtuelle Buchmesse ernst genommen. Das erlaubt mir hier, neben dem üblichen Verlagsmaterial (Pressemitteilung, Interview) auch ein Video zu verlinken, in dem ich zehn Minuten Werbung mache. Das Titelfoto ist aus den 1970ern und zeigt Leipziger Journalistikstudenten mit ihrer Dozentin Sigrid Hoyer.  

0

Das Geisterspiel der Medien

Kein Fußball ohne Fans? Das war einmal. Schon vor Corona haben Vereine und Verbände gereizt auf Kritik aus der Fanszene reagiert. Dennis Kaltbeitzer fragt am Beispiel der Dietmar-Hopp-Schmähungen in der Bundesliga-Saison 2019/20, welche Rolle der Sportjournalismus in diesem Konflikt spielt. Sein wichtigster Befund: Die Leitmedien delegitimieren die Anliegen der Fans und können so als Instrument des Profifußballs verstanden werden.

1

Ein Hoch auf das Geburtstagskind!

Eine Lobeshymne schallte am Dienstag vom SZ-Turm im Münchner Osten. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) wird 75. Der perfekte Rahmen für die „Nacht der Autoren“ – eine alljährliche PR-Veranstaltung, in der die Selbstdarstellung der SZ gipfelt. Elf Journalistinnen und Autoren sprachen mit dem stellvertretenden Chefredakteur Ulrich Schäfer über Corona und Lehren aus der Pandemie. Für Kritik gab es keinen Platz, von Selbstzweifel keine Spur. Einblicke in drei virtuelle Diskussionsrunden.

4

Netflix-Realität

Ein Tag, der „in die deutsche Fernsehgeschichte eingehen“ könnte, schreibt Steffen Grimberg am 25. September in der taz. Eine gute Woche später steht „Rohwedder“ in den Top 10 der deutschen Netflix-Charts – eine Dok-Serie über einen Mann, den das Stammpublikum gar nicht mehr kennen dürfte. „Rohwedder“ erzählt die Geschichte der deutschen Einheit neu und platziert damit einen Spieler im Kampf um Deutungshoheit, der viel schwerer zu zähmen sein wird als Rundfunkanstalten oder Presse.

61

Kontroverse um „Medienrealität“

In den letzten Tagen gab es auf Twitter eine Debatte über einen Text, der in diesem Blog erschienen ist. Diese Debatte hat inzwischen die traditionellen Medien und die Alternativportale erreicht und einige  Kolleginnen und Kollegen dazu gebracht, sich von diesem Blog, von Alexis Mirbach, dem Autor des Beitrags, und von mir als Herausgeber zu distanzieren. Eine Stellungnahme und ein Abschied.

5

Pandemische Visionen: Das Virus als Symptom

Was fehlt, sind Debatten. Wirklich offene Debatten zu Themen wie TISA, Libyen, Ukraine, Finanzkrise (siehe Krüger 2016) oder eben jetzt zu Corona. Debatten ohne Denkverbote, die anschaulich machen, dass sich zu diesen Themen nicht alle einig sind. Und dass unsere Führungsriegen, trotz demonstrativer Einigkeit, nicht notwendigerweise in die einzig mögliche (oder sinnvolle) Richtung marschieren.

2

Warum wir uns selbst nicht kennen

Regel Nummer sieben: „Meide die Nachrichten“. Rutger Bregman sagt, dass er Selbsthilfebücher eigentlich nicht mag und schon gar nicht die nächsten „hundert Tipps, wie man Karriere macht und sich selbst reich phantasiert“ (S. 416). Ganz ohne „Lebensregeln“ ging es dann aber doch nicht. Der Sachbuchmarkt giert schließlich genauso nach Aufmerksamkeit wie ein klick- und geldgetriebenes Mediensystem.

0

Transparenz hilft gegen Verschwörungsmythen

Organisiert von Mehr Demokratie e.V. fand jüngst die Online-Konferenz Demokratie der Zukunft statt. Arne Semsrott, Projektleiter von FragDenStaat.de, hielt dort einen Vortrag über „Die Zukunft der Information“, der weit über Corona hinausleuchtet.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search