MEDIENREALITÄT – Ein Blog des Forschungs- und Lehrbereichs von Michael Meyen (LMU München)

0

Sichtbar machen, was sonst niemand sieht

Kerem Schamberger hat mit Refik Tekin über Prinzipien des Journalismus gesprochen, über die Arbeit in Kriegsgebieten und über die Verantwortung als kurdischer Journalist. Tekin wurde am 20. Januar 2016 in der kurdischen Stadt Cizre von Sicherheitskräften angeschossen.

1

Hase und Igel 2.0: Der Staat und Facebook

Bundesjustizministerin Katarina Barley in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Thema: soziale Medien. Zentrale Probleme: Datenschutz, die Intransparenz von Internet-Konzernen und die Frage, wie und wo das Recht greift.

0

Erinnerungskultur zwischen München und Leipzig

Wie steht es um die Aufarbeitung der nationalen Vergangenheit in Deutschland? Wie wird der Genozid in Ruanda und der Bosnienkrieg erinnert? Und welche Rolle spielen Medien dabei? Diese Fragen standen im Fokus der Bildkorrekturen-Konferenz 2018 vom 23. bis 25. November in Leipzig. Eine entwicklungspolitische Konferenz, die Studierende der Kommunikationswissenschaft und des Journalismus (unter anderem von der Deutschen Journalistenschule), erfahrene JournalistInnen, ExpertInnen aus den betroffenen Ländern und der Entwicklungszusammenarbeit (Projektleitung Engagement Global) zusammenbringt.

0

Das Chomsky-Revival

Vergesst Noam Chomsky, sagt Tanjev Schultz (2018) in der Süddeutschen Zeitung. Ein „zorniger und paranoider“ alter Mann. Die Verlagsbranche sieht das anders. Zwei Bücher, die gerade bei bei Westend und Nomen erschienen sind, haben mich angeregt, über den großen Medien- und Gesellschaftskritiker nachzudenken.

3

Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire

Am 20. November war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Erst wurde sie 45 Minuten lang von Michael Meyen ausgefragt und dann von den Studentinnen im Hörsaal. Titel der Veranstaltung: „Was darf Satire?“ (Spoiler: Sodomie und Kapitalismuskritik schon mal nicht).

0

Der „Pegida“-Diskurs und die „bürgerliche Mitte“

Was ist Pegida? Die Antwort von Jonas Seufert, destilliert aus fünf Leit- und zwei Lokalmedien: eine Bewegung, die abgelehnt wird. Dieses Urteil wurzelt in einem Gesellschaftsbild („bürgerliche Mitte“), das auch dazu führt, dass in der Medienöffentlichkeit längst nicht alle Deutungsangebote diskutiert werden und längst nicht alle Menschen zu Wort kommen – People of Color zum Beispiel nicht, obwohl sie direkt von den Anfeindungen Pegidas betroffen sind. Die „bürgerliche Mitte“ ist demokratisch. Sie ist aber auch weiß, exklusiv und elitär.

27

Antisemitenmacher live (und mit Fahnen)

Haben wir das so gewollt? Klar: Als es losging mit diesem Blog und mit Medienrealität live, wollten wir hinaus aus dem Elfenbeinturm. Nicht mehr im stillen Kämmerlein forschen und dann schauen, was passiert, sondern gleich mit denen zusammen denken, die es letztlich angeht.

0

Der Fall Max Zirngast. Oder: Wie Politik die Medien steuert

Journalismus als Erfüllungsgehilfe der Politik – weil er offizielle Quellen übernimmt, ohne groß nachzufragen, und weil er im Zweifel den Winken der Macht folgt. Axel Gehring, Türkei-Experte (vgl. Gehring 2018), kommentiert für Medienrealität die Berichterstattung über Max Zirngast, der seit dem 11. September in einem türkischen Gefängnis sitzt, und zeigt dabei auch, dass es mit der Solidarität in der Branche nicht weit her ist, wenn der Kollege von links kommt.

0

Wie politisch darf PR sein?

Sonderurlaub für politische Konzerte, klare Statements auf LinkedIn und Twitter oder Werben mit Toleranz – immer häufiger erheben deutsche Unternehmen ihre politische Stimme und zeigen Haltung. Wir haben näher hingeschaut und gefragt: Wie politisch darf PR sein?

0

Der Journalismus und die Macht

Michel Foucault hätte sich gefreut über diesen Workshop, obwohl sein Name überhaupt nicht fiel. Um „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ ging es am 20. Oktober in der LMU – und damit auch um die Frage, wer definieren darf, was ‚real‘ ist und was ‚wahr‘. Kann man Journalistin sein und zugleich Aktivistin oder brauchen wir Medien, die sich für unabhängig halten und die Aktivisten kontrollieren? Und was ist mit der Festung Universität, mit dem Ort, der das produziert, was wir alle dann für ‚Wissen‘ halten?

0

Journalistik heute: Survival of the Fittest

Gabriel Wonn hat für seine Bachelorarbeit das Lehrbuch ABC des Journalismus gelesen – den Klassiker von Claudia Mast, im Frühjahr in der 13. Auflage erschienen. Eigentlich wollte er das Buch nur mit Lehrbüchern aus der DDR vergleichen. Was er durch diese Brille gesehen hat: eine Anleitung zum Überleben, die wichtige Fragen nicht mehr stellt. Zum Beispiel: Wie wollen wir unser Mediensystem organisieren? Wie schaffen wir, angemessen über Themen zu diskutieren, die kein Massenpublikum garantieren?

3

Wie der Osten zu einer freien Presse kam – und wie das bis heute nachwirkt

„Der Wert der Pressefreiheit“: Wo ist dieses Thema im Moment aktueller als in Sachsen? Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat Uwe Krüger am 2. Oktober zu einem Impulsreferat eingeladen. Medienrealität dokumentiert diese Dresdner Rede – auch weil sie den Blick auf die Medienumbrüche in den frühen 1990ern lenkt.

1

Rainer Mausfeld und die KW

Dieser Text ist eine Auftragsarbeit. Der Westend-Verlag und Rubikon („Magazin für die kritische Masse“) wollten etwas zum Buch „Warum schweigen die Lämmer“ von Rainer Mausfeld (2018) – pünktlich zum Verkaufsstart im Oktober. Keine Rezension, sondern etwas „drumherum“. Hier das Original, ergänzt um Literaturangaben.

0

Wissenschaftskommunikation – Wie kommt die wissenschaftliche Erkenntnis dorthin, wo sie gebraucht wird?

Als Koordinatorin von Forschungsverbünden, die auf gesellschaftliche Problemlagen bezogen arbeiten, kommt es mir sehr gelegen, dass das Thema Wissenschaftskommunikation Konjunktur hat. Wir können es uns nicht leisten, Erkenntnisse, die zur Klärung beitragen können, in wissenschaftliche Publikationen zu verbannen, sondern brauchen ein Verständnis von Wissenschaft als Teil der Gesellschaft, der mitredet.

1

Ein Text über Sex(spielzeug), den niemand drucken wollte

Eine freie Journalistin (und Mutter) findet es bedenklich, dass Werbung für Sexspielzeug im TV-Tagesprogramm laufen darf. Sie recherchiert und schreibt einen Artikel darüber – aber verkaufen kann sie ihn nicht. Die Redaktionen winken ab. Begründung: Das interessiert niemand. Vielleicht auch, weil die Verlage vom Sex-Geschäft profitieren?