MEDIENREALITÄT – Ein Blog des Forschungs- und Lehrbereichs von Michael Meyen (LMU München)

0

Filmfest-Lotterie mit Gewinn-Garantie

Fast 200 Filme in zehn Tagen. Überforderung pur. Wie soll man das bloß schaffen? Das Filmfest München sagt: gar nicht. Musst Du auch nicht. Komm einfach. Tolle Filme und die Säle selbst am Nachmittag ganz gut gefüllt. Wer weiß, warum Markus Söder das unbedingt ändern will und jetzt mit bayerischen Millionen winkt.

0

Wider die Medien-Präsenz: Fusion 2018

Bis zu 100.000 Menschen haben in den vergangenen Tagen auf dem ehemaligen Militärflugplatz Lärz in Mecklenburg-Vorpommern die 21. Fusion gefeiert. Sucht man das Festival bei Google News, erscheint – nichts. Nun gut, nicht ganz nichts. Es sind vor allem Verkehrsnachrichten des Nordkuriers, einer Regionalzeitung mit einer Auflage unter 70.000, die die Anwohner dazu anhalten, das Gebiet weiträumig zu umfahren, und vor Polizeikontrollen warnen. Wie kann es sein, dass ein so großer Kultur- (das gedruckte Programm hat mehr als 60 Seiten) und Menschenauflauf keine mediale Beachtung findet?

1

Braucht der Journalismus nicht doch Parteilichkeit?

Eine schöne Geschichte für alle Anhänger des wissenschaftlichen Bloggens: Uwe Krüger (2018) berichtet in diesem Blog über das Forum Weiblick, Anke Oxenfahrt vom oekom verlag entdeckt diesen Text und empfiehlt ein einschlägiges Heft ihrer Zeitschrift politische ökologie. Gut zwei Wochen später veröffentlicht Medienrealität Krügers Rezension. Er sagt: Dieses Heft ist ein Paukenschlag für alle, die wissen wollen, wie Qualitätsjournalismus und die große Transformation zusammenfinden können. Und erst recht für die, die an den Geboten Neutralität und Objektivität verzweifeln.

0

IAMCR in Trumps Amerika

Vor kurzem noch undenkbar: Die International Association for Media and Communication Research (IAMCR) hat in den USA getagt. Man muss dazu wissen, dass es in der Kommunikationswisswenschaft zwei große Fachgesellschaften gibt: die US-dominierte ICA (vgl. Wiedemann/Meyen 2016) und die IAMCR, ein Kind der Unesco und in mancher Hinsicht ein Gegenentwurf zur ICA (vgl. Meyen 2014). Mandy Tröger, Mitglied im Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft, hat vor Ort in Eugene, Oregon, vor allem Dissonanzen gefunden.

0

IAMCR in Trump’s America (english)

Thoughts on the 2018 conference in Eugene, Oregon (USA), June 20-24. A report by Mandy Tröger It might seem ironic that the first conference in the history of IAMCR taking place in the United States happened during the Trump administration. It was a choice heavily criticized in its run-up. The theme “Reimagining Sustainability” further emphasized the gap between academic aim and political realities: environmental policies under Trump are neither concerned with the environment nor with policy-making, and news reports of children, separated from their families and contained in cages at the US border, only added to a sense of urgency and disconnect.

1

Gesucht: Journalismus mit Weitblick

Uwe Krüger hat für Medienrealität das „Forum Weitblick“ besucht und die Zukunft des Journalismus gefunden. Oder besser: Menschen, die wissen, dass sich auch der Journalismus ändern muss, wenn die Menschheit überleben will. In seinem Bericht geht es um den Veggie Day, um Die Anstalt im ZDF und auch um die Medienforschung. Uwe Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig und im Organisationsteam des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft.

0

Lachend in den Abgrund

Gleich zweimal Werbung in einem Beitrag: für ein Buch, das man einfach loben muss, und für eine Veranstaltung, die hoffentlich genauso gut wird. Hasnain Kazim hat gerade einige seiner Online-Gespräche mit Leserinnen und Lesern veröffentlicht – mit Menschen, die (oft nicht mal anonym) ihren Hass an diesem Schreiberling mit dem komischen Namen auslassen. Ein Blick in Abgründe, klar. Aber unheimlich lustig. Und: Kazim kommt am 9. Juli zu Medienrealität live an die LMU.

0

Rainer Mausfeld und der öffentliche Debattenraum

Rainer Mausfeld kommt, und der Saal ist voll. 500 Menschen im Münchener Theater Leo17, an einem Montag im Juni, bei bestem Biergartenwetter. Mausfeld hat zwei Fragezeichen mitgebracht: Meinungsvielfalt in Gefahr? Und: Wie werden öffentliche Debatten gesteuert und eingeschränkt?

1

Das Artefakt Glaubwürdigkeit

„Die Medien-Illusion“ hat die Plattform Rubikon am 14. April 2018 über diesen Beitrag geschrieben. Untertitel: „Die Menschen vertrauen den Medien nicht mehr“. Da es darum eigentlich nicht geht, veröffentliche ich den Text hier noch einmal mit dem Originaltitel und Literaturangaben zum Nach- und Weiterlesen. Auch weil die Umfragen zum Medienvertrauen nicht aussterben.

0

Liebe braucht keine Zuschauer? Von wegen

Die massenmediale Handlungslogik überformt sämtliche gesellschaftlichen Teilsysteme: Politiker kleben für die Presse Plakate, Wissenschaftler werden berufen, weil sie telegen sind, Köche optimieren ihre Gerichte für Instagram. Die Medienlogik als neuer „modus operandi“ beeinflusst selbst den vermeintlich letzten Rückzugsort des modernen Menschen, die Familie.

0

Wie die Nachrichtenwerttheorie Realitäten verschleiert

Spätestens nach dem ersten Semester glaubt jeder Student zu wissen: Was Medien auswählen, hängt von Nachrichtenfaktoren ab – von den Merkmalen, die ein Ereignis hat. Prominenz, Nähe, Schaden, Konflikt. Je mehr davon, desto größer und umso weiter vorn. Journalisten verschafft diese Theorie einen Freibrief. Sorry, selbst die Wissenschaft sagt, dass wir das so machen mussten. Zeit also, diese Theorie zu beerdigen.

1

Leitmedien als neue Staatspartei

Über unser Schicksal entscheiden Worte, sagt Paul Schreyer. Ob oben gegen unten, ob rechts gegen links: Immer gehe es um Worte – um „die Begriffe und um die Deutung der Ereignisse“. Schreyers neues Buch über den Zustand der Demokratie ist deshalb auch ein Buch über die Medien, über „Sprachregelungen und Kampfbegriffe“, mit denen die Eliten versuchen, die „Deutungshoheit“ zu behalten (S. 179).

0

Kampf dem Imperium

Die Isar und das Bier. Zain Raza weiß, wo er sein Publikum abholen muss. Sonntagnachmittag, der Himmel blauweiß: Warum soll ich da in die Muffathalle gehen und über „Freiheit & Demokratie“ nachdenken? Die Welt ist nicht so, sagt Zain Raza. Nicht einmal in München. Kriege, Klima, Armut. Wir müssen etwas tun. Damit wir irgendwann in Ruhe am Ufer sitzen und die Sonne genießen können.

0

Wem gehört das Internet?

Eine Reise „mitten in das Herz der digitalen Zensur“ verspricht der Verleih – nach Manila, zu den Menschen, die für zwei, drei Dollar in der Stunde das Internet „säubern“. Keine Genitalien von Kindern, kein Donald Trump, wenn der Penis auf dem Bild zu klein ist, keine Karte von Kurdistan. The Cleaners von Hans Block und Moritz Riesewieck hat auf dem DOK.fest in München Deutschlandpremiere. Unbedingt anschauen.

0

Wie DT64 gerettet wurde

Vor 25 Jahren (in der Nacht zum 1. Mai 1993) startete MDR Sputnik – Schlusspunkt und vielleicht sogar Happy End einer sozialen Bewegung, die gut zwei Jahre lang die Bundesrepublik aufrüttelte. Mahnwachen, Unterschriftensammlungen, Großdemonstrationen, um ein Radioprogramm zu retten. DT64, ein Radioprogramm aus der DDR. Zum Jubiläum veröffentlicht Medienrealität die umfassende Bilanz von Heiko Hilker, aufgeschrieben schon 1995, aber heute erst recht aktuell.