Verschlagwortet: Nachhaltigkeit

1

Transformative Kommunikationswissenschaft reloaded

Der Journalismus streitet, ob ihm Haltung stehen würde, und die Wissenschaft auch. Uwe Krüger, Journalismusforscher an der Universität Leipzig, hat am 11. April klar Position bezogen und unser gemeinsames Plädoyer für eine “transformative Kommunikationswissenschaft” weiter präzisiert (vgl. Krüger & Meyen 2018). Der Anlass konnte passender nicht sein: die Eröffnungsfeier für ein Großprojekt, bei dem es um Entwicklungskommunikation geht. Medienrealität dokumentiert hier Krügers Rede.

1

Braucht der Journalismus nicht doch Parteilichkeit?

Eine schöne Geschichte für alle Anhänger des wissenschaftlichen Bloggens: Uwe Krüger (2018) berichtet in diesem Blog über das Forum Weitblick, Anke Oxenfahrt vom oekom verlag entdeckt diesen Text und empfiehlt ein einschlägiges Heft ihrer Zeitschrift politische ökologie. Gut zwei Wochen später veröffentlicht Medienrealität Krügers Rezension. Er sagt: Dieses Heft ist ein Paukenschlag für alle, die wissen wollen, wie Qualitätsjournalismus und die große Transformation zusammenfinden können. Und erst recht für die, die an den Geboten Neutralität und Objektivität verzweifeln.

4

Gesucht: Journalismus mit Weitblick

Uwe Krüger hat für Medienrealität das “Forum Weitblick” besucht und die Zukunft des Journalismus gefunden. Oder besser: Menschen, die wissen, dass sich auch der Journalismus ändern muss, wenn die Menschheit überleben will. In seinem Bericht geht es um den Veggie Day, um Die Anstalt im ZDF und auch um die Medienforschung. Uwe Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig und im Organisationsteam des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft.

0

Verantwortliches Handeln statt Black-Friday-Wahnsinn!

Umsatzrekorde wurden geknackt und Menschenmassen stürmten Einzelhandel und Online-Shops: Der Handel erwirtschaftete am Black Friday und den darauffolgenden Tagen weltweit Milliardenumsätze. Hierzulande gab es zum Beispiel 20 Prozent Rabatt bei Zalando und bis zu 50 Prozent bei H&M – die Modebranche als bedeutender Akteur einer Rabattschlacht. Doch: Brauchen wir jeden Monat die neuesten Trendteile im Kleiderschrank? Und welchen Einfluss hat der Massenkonsum auf die gesamte Lieferkette? Darum ging es bei der Bildkorrekturen-Konferenz 2017 vom 23. bis 25. November in Leipzig.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search