Markiert: Medienqualität

0

Das System als Haus

Christine Prayon hat uns das schon vor anderthalb Jahren gesagt: Die Medien halten den Kapitalismus für eine heilige Kuh und blenden den Feminismus genauso aus wie jede Art von Utopie (vgl. Berner 2018). Das erklärt, warum man ein bisschen Glück braucht und die Gnade des Algorithmus, um auf das „Haus des Geldes“ zu stoßen.

21

Vom Kampf um die Öffentlichkeit

Ein Gespenst geht um in Deutschland: die Verschwörungstheorie. Dubiose Kanäle im Internet, so liest und hört man es jetzt allerorten, haben erst die öffentliche Debatte vergiftet und treiben jetzt unbescholtene Bürger auf die Straße und damit in die Hände von Rattenfängern aller Couleur – mit ungeahnten Folgen für die politische Kultur und den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Die Diffamierung von Demonstranten hat hierzulande Tradition. Und die Geschichte lehrt: Es muss nicht immer gut ausgehen für die, die gerade an der Macht sind.

1

Demokratie braucht Diskurs

Alexis Mirbach und ich haben einen offenen Brief unterschrieben – gerichtet an die Intendanten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, geschrieben von Maren Müller, Motor der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. Wir veröffentlichen den Text und die Liste der Erstunterzeichner. 

3

Journalismus nach Corona

Diese Krise, da ist sich Heribert Prantl sicher, „bringt einen auf verrückte Gedanken“ – auf Dinge, „die man vorher nie gedacht hat und die man auch nie denken wollte“. So verrückt ist das gar nicht, was Prantl da zu Ostern geschrieben hat. In Kurzform: Kliniken sind kein Geschäftsmodell. Sonst zahlen am Ende die Kranken. Und: Das Gesundheitswesen ist wie die Wasserversorgung. Wir brauchen beides und dürfen deshalb weder das eine noch das andere „durchkommerzialisieren“ (Prantl 2020). Womit wir bei den Medien wären. Vielleicht hält das ja sogar Heribert Prantl für verrückt: ein Journalismus, der der Gesellschaft dient und nicht dem Staat oder dem Kapital.

0

Schönes analoges Buch

Sorry für die Überschrift. Manchmal lockt der Formulierungsteufel gar zu verführerisch. Die beiden Adjektive sind natürlich unnötig. Ich hätte auch irgendwas mit Prominenz über den Beitrag schreiben können, aber Herausgeber und Verlag haben schon auf dem Cover dafür gesorgt, dass man das nicht übersehen kann. Also lieber ein Wortspiel, genau wie im Buchtitel.

2

Die Maske, Hans-Jürgen Papier und Juli Zeh

Die Medienforschung erwacht aus der Corona-Starre. Stephan Russ-Mohl sucht per Rundmail Beiträge („möglichst“ empirisch unterfüttert), die sagen, was der Journalismus bisher gut gemacht hat und was eher schlecht. Vielleicht findet er dabei sogar diesen Blog. Nach viel Kritik (vgl. Gordeeva 2020 sowie Meyen 2020a und 2020b) gibt es hier heute ein Lob für die SZ.

0

Multipolar vs. Mainstream

Das hätte ich selbst nicht besser schreiben können: Paul Schreyer auf Multipolar zur Corona-Hofberichterstattung, zum öffentlichen Umgang mit Zahlen (800 Tote in Italien!) und zur „Faktencheck“-Kampagne gegen Wolfgang Wodarg. Ein Grund mehr, alternative Plattformen wie Multipolar zu unterstützen.

5

„Ratten der Lüfte“? Nur da, wo es die Lokalpolitik so will

Was wissen wir, wenn wir die Lokalpresse lesen? Die Masterarbeit von Minea Pejic zeigt: vor allem das, was uns das Rathaus sagen möchte. Am Beispiel der Tauben weist die Studie nach, dass der Journalismus den politischen Meinungsführern vor Ort folgt. Wo die Tauben bekämpft werden (wie in München), wird etwas anderes berichtet als da, wo sie bleiben dürfen (wie in Ingolstadt).

2

(Erste) Thesen zur Medienzukunft

Die Zukunft von Journalismus und Medien: Ein Semester ist für dieses Thema selbst dann zu kurz, wenn man darüber jede Woche mit Expertinnen und Experten im Hörsaal diskutieren darf. Die Bilanz, die hier gezogen wird, kann schon deshalb nur vorläufig sein. Aber immerhin: Es zeichnen sich erste Konturen ab für das Bürgergutachten, das im Projekt „Media Future Lab“ geschrieben werden soll. Zumindest wird klarer, welchen Fragen wir uns dabei stellen müssen.

2

Der Mythos vom kranken Einzeltäter

Die Geschichte des Reporters, der Menschen und Geschichten für den Spiegel erfunden hat, ist eine schöne Bescherung. Sie könnte der Branche helfen, sich darauf zu besinnen, wozu die Gesellschaft Journalismus braucht. Und wir alle könnten dabei mitreden. Stattdessen wird die alte Berufsideologie beschworen und ein junger Mann geopfert.

0

Der Fall Max Zirngast. Oder: Wie Politik die Medien steuert

Journalismus als Erfüllungsgehilfe der Politik – weil er offizielle Quellen übernimmt, ohne groß nachzufragen, und weil er im Zweifel den Winken der Macht folgt. Axel Gehring, Türkei-Experte (vgl. Gehring 2018), kommentiert für Medienrealität die Berichterstattung über Max Zirngast, der seit dem 11. September in einem türkischen Gefängnis sitzt, und zeigt dabei auch, dass es mit der Solidarität in der Branche nicht weit her ist, wenn der Kollege von links kommt.

1

Ein Text über Sex(spielzeug), den niemand drucken wollte

Eine freie Journalistin (und Mutter) findet es bedenklich, dass Werbung für Sexspielzeug im TV-Tagesprogramm laufen darf. Sie recherchiert und schreibt einen Artikel darüber – aber verkaufen kann sie ihn nicht. Die Redaktionen winken ab. Begründung: Das interessiert niemand. Vielleicht auch, weil die Verlage vom Sex-Geschäft profitieren?

0

Vergesst die Objektivität!

Was ist heute Medienqualität? Auf Einladung des Europäischen Instituts für Qualitätsjournalismus und der HTWK Leipzig hat Uwe Krüger in einem Fachgespräch am 23. August nach einer Antwort gesucht. Medienrealität dokumentiert seinen Beitrag. Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leipziger Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft.

1

Sigmar Gabriel, Deniz Yücel und die SZ

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Der Außenminister in trauter Journalistenrunde. Damit kein Zweifel aufkommt, hat die Süddeutsche Zeitung dann doch noch eine ganze Seite vollgeschrieben und ihr Prunkstück, die Seite 3, geopfert. Eine riesige Werbung für Sigmar Gabriel. Bezahlt hat der Minister mit ein paar Insider-Infos und dabei gleich noch den Journalismus mitgekauft.