Verschlagwortet: Medienqualität

Der Bücherverbrenner

Denis Scheck sorgt im SWR gerade mit einem „Anti-Kanon“ der schlechtesten Bücher für Aufsehen. Eine „intellektuelle Bankrotterklärung“, sagt Simone Barrientos im nd. Der Spiegel hat sich geäußert (Das ist nicht lustig), die Berliner Zeitung (Mitleid mit Denis Scheck) und Cornelius Pollmer in der Süddeutschen Zeitung (Aua). Medienrealität veröffentlicht einen Beitrag von Carsten Gansel, seit 1995 Professor für Literaturwissenschaft in Gießen, der heute im Nordkurier in Neubrandenburg unter dem Titel „Vernichtende Buch-Kritik: Ist das die feine öffentlich-rechtliche Art?“ erschienen ist.

Bio-Transformation ohne Medienforschung

Giorgio Agamben hat eine Theorie der „Großen Transformation“ entwickelt (S. 11), die Wissenschaft, Staat und digitale Technologie unter dem Label „Biosicherheit“ (S. 9) zusammenbringt. Die Leitmedien kommen in dieser Theorie schon deshalb vor, weil der italienische Philosoph selbst zu einer öffentlichen Figur geworden ist. Der Journalismus und seine Wirkungen bleiben für Agamben trotzdem eine Black Box.

„Das Elend der Medien“ ist da

40 Stimmen, gesammelt im Hörsaal und draußen im Feld. 40 ganz persönliche Geschichten, die sich zwar um den Journalismus drehen, aber weit darüber hinausweisen. Alexis Mirbach und ich haben mit Menschen gesprochen, die ihr Leben in Redaktionen verbringen, und mit denen, die klarkommen müssen mit der Realität, die dort produziert wird. Wie unser Vorbild Bourdieu (1997) haben wir diese Sammlung zwischen zwei Buchdeckel gepackt und veröffentlichen hier das Fazit, um Lust zu machen auf den großen Rest.

Leitmedien, Angst und neue Realitäten

„Herrschaft der Angst“ heißt der neue Promedia-Sammelband, in dem der folgende Beitrag gerade erschienen ist. Ich fasse dort viele meiner Blogtexte aus den letzten Monaten zusammen und schreibe dabei einen Vortrag fort, den ich Ende Oktober 2020 an der Volkshochschule Kolbermoor gehalten habe. Ich danke Verleger und Mit-Herausgeber Hannes Hofbauer für die Buch-Initiative und die Erlaubnis, den Beitrag hier veröffentlichen zu dürfen.

0

Die Welt und der Freitag: Seite an Seite

Das Manifest der offenen Gesellschaft: Ich hatte das Glück, dass mich das Initiatorenteam um Rene Schlott gebeten hat, ein Statement beizusteuern. Erschienen ist das Ganze am 25. März in zwei Blättern, die eher selten zusammen im Briefkasten liegen – in der Wochenzeitung Freitag und in der Welt. Noch mehr Statements auf freitag.de (Titelbild: Gerd Altmann, Pixabay).

0

Mit Walter Lippmann in die Freiheit

Die Walter-Lippmann-Renaissance geht weiter. Nach dem Klassiker „Die öffentliche Meinung“ von 1922 haben die Ökonomen Walter Otto Ötsch und Silja Graupe jetzt drei Essays herausgegeben, die unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg geschrieben wurden und einen Walter Lippmann zeigen, der Freiheit an den Zugang zu Informationen koppelt und sich als Vordenker von Medienreform und akademischer Journalistenausbildung deuten lässt.

0

Amazon macht Bild

„Eine Nullnummer“ hat Oliver Jungen in der FAZ geklagt. „Ein Kniefall. Peinlicher geht es kaum“. Mag sein, dass man das als Kollege so sehen kann, zumal wenn man sich abgrenzen möchte von Julian Reichelt, Paul Ronzheimer und ihrer Bild-Zeitung. Für das Lesepublikum und für die Forschung dürfte das meiste von dem neu sein, was Amazon in sieben Folgen über das Innenleben einer Redaktion ausbreitet. Und selbst wenn nicht: Spannend und unterhaltsam ist diese Doku allemal.

0

Auf dem Weg zu einer Medienreform

Ein guter Jahresabschluss: Marcus Klöckner hat mich für die Nachdenkseiten zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk interviewt (Anlass: 86 Cent) und mir dabei die Chance gegeben, über viele der Ideen zu sprechen, die wir im Projekt „Media Future Lab“ gesammelt haben. Es geht dabei um Geld, natürlich, aber auch um Personal und Kontrolle, um Qualität und Ausbildung. Und am Ende sogar um das große Ganze. Titelfoto: Markus Winkler, Pixabay  

0

Die Leitmedien als Problem

„Die Leitmedien als Problem“ heißt mein Beitrag, den die Fachzeitschrift Journalistik heute veröffentlicht hat (Untertitel: „Warum der Gegendiskurs dem Journalismus helfen könnte“) – ein Text, in dem es eigentlich um „Alternativmedien“ gehen sollte und der in gewisser Weise schon wieder überholt ist, weil bei Redaktionsschluss nicht abzusehen war, dass YouTube einige der wichtigsten deutschsprachigen Kanäle des „anderen“ journalistischen Feldes sperren würde. Komplette Nummer als PDF. Titelbild: Alexa_Fotos, Pixabay

Die ARD und ihre Kritiker

„Und bleiben Sie gesund!“ ruft Ellen Ehni in die Runde, als alle gerade dabei sind, Kameras und Mikros abzuschalten. Bleiben Sie gesund. Ja. Offenbar ist das vielen so in Fleisch und Blut übergegangen, dass sie gar nicht mehr merken, wenn ihr Gegenüber andere Prioritäten hat. Das führt direkt zum Thema. Die ARD und ihre Kritiker, zusammengebracht von Bastian Barucker über eine Petition.

Medienkritik aus der Gesundheitsökologie

Clemens G. Arvay hält Corona für einen „Medienskandal“ (S. 53). Auf seiner Webseite gibt es Pressefotos und eine Liste mit Links. Der Standard, der ORF, die Bild-Zeitung. Was müssen wir essen, wie sollen wir leben? Dieser Biologe war ein Liebling des Journalismus. Heute warnt er vor „Manipulationsversuchen“ bei seinem Wikipedia-Eintrag und schreibt ein Buch, in dem die Medienrealität genauso wichtig ist wie sein Fachgebiet Gesundheitsökologie.

Corona-Journalismus im Gespräch

Manchmal erlebt man selbst, was man sonst nur aus Lehrbüchern kennt: Das Interview, das Flavio von Witzleben Anfang September mit mir über Medienlogik und Medienrealität für Rubikon geführt hat (Verzerrte Realität), ist jetzt in der Bayerischen Staatszeitung angekommen. Ich dokumentiere diesen Vorgang hier, weil er zeigt, dass es letztlich immer auch auf einzelne Journalisten ankommt.

0

Das System als Haus

Christine Prayon hat uns das schon vor anderthalb Jahren gesagt: Die Medien halten den Kapitalismus für eine heilige Kuh und blenden den Feminismus genauso aus wie jede Art von Utopie (vgl. Berner 2018). Das erklärt, warum man ein bisschen Glück braucht und die Gnade des Algorithmus, um auf das „Haus des Geldes“ zu stoßen.

25

Vom Kampf um die Öffentlichkeit

Ein Gespenst geht um in Deutschland: die Verschwörungstheorie. Dubiose Kanäle im Internet, so liest und hört man es jetzt allerorten, haben erst die öffentliche Debatte vergiftet und treiben jetzt unbescholtene Bürger auf die Straße und damit in die Hände von Rattenfängern aller Couleur – mit ungeahnten Folgen für die politische Kultur und den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Die Diffamierung von Demonstranten hat hierzulande Tradition. Und die Geschichte lehrt: Es muss nicht immer gut ausgehen für die, die gerade an der Macht sind.

1

Demokratie braucht Diskurs

Alexis Mirbach und ich haben einen offenen Brief unterschrieben – gerichtet an die Intendanten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, geschrieben von Maren Müller, Motor der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. Wir veröffentlichen den Text und die Liste der Erstunterzeichner. 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search