Verschlagwortet: Medienkritik

0

Auf dem Weg zu einer Medienreform

Ein guter Jahresabschluss: Marcus Klöckner hat mich für die Nachdenkseiten zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk interviewt (Anlass: 86 Cent) und mir dabei die Chance gegeben, über viele der Ideen zu sprechen, die wir im Projekt „Media Future Lab“ gesammelt haben. Es geht dabei um Geld, natürlich, aber auch um Personal und Kontrolle, um Qualität und Ausbildung. Und am Ende sogar um das große Ganze. Titelfoto: Markus Winkler, Pixabay  

Medienkritik aus der Gesundheitsökologie

Clemens G. Arvay hält Corona für einen „Medienskandal“ (S. 53). Auf seiner Webseite gibt es Pressefotos und eine Liste mit Links. Der Standard, der ORF, die Bild-Zeitung. Was müssen wir essen, wie sollen wir leben? Dieser Biologe war ein Liebling des Journalismus. Heute warnt er vor „Manipulationsversuchen“ bei seinem Wikipedia-Eintrag und schreibt ein Buch, in dem die Medienrealität genauso wichtig ist wie sein Fachgebiet Gesundheitsökologie.

4

Einheits-Propaganda

Daniela Dahn ist zur Medienforscherin geworden. Sie habe immer gewusst, sagt sie am Telefon zu Rainer Mausfeld, „welcher Sprengstoff in einer solchen Analyse“ steckt, und sich deshalb „dreißig Jahre vor dieser Arbeit gedrückt“ (S. 137). Dann kam der Westend-Verlag. Und jetzt gibt es ein Buch, das neben Theorie und Empirie auch Ost und West verbindet sowie Vergangenheit und Gegenwart.

Corona-Journalismus im Gespräch

Manchmal erlebt man selbst, was man sonst nur aus Lehrbüchern kennt: Das Interview, das Flavio von Witzleben Anfang September mit mir über Medienlogik und Medienrealität für Rubikon geführt hat (Verzerrte Realität), ist jetzt in der Bayerischen Staatszeitung angekommen. Ich dokumentiere diesen Vorgang hier, weil er zeigt, dass es letztlich immer auch auf einzelne Journalisten ankommt.

0

Das Geisterspiel der Medien

Kein Fußball ohne Fans? Das war einmal. Schon vor Corona haben Vereine und Verbände gereizt auf Kritik aus der Fanszene reagiert. Dennis Kaltbeitzer fragt am Beispiel der Dietmar-Hopp-Schmähungen in der Bundesliga-Saison 2019/20, welche Rolle der Sportjournalismus in diesem Konflikt spielt. Sein wichtigster Befund: Die Leitmedien delegitimieren die Anliegen der Fans und können so als Instrument des Profifußballs verstanden werden.

1

Ein Hoch auf das Geburtstagskind!

Eine Lobeshymne schallte am Dienstag vom SZ-Turm im Münchner Osten. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) wird 75. Der perfekte Rahmen für die „Nacht der Autoren“ – eine alljährliche PR-Veranstaltung, in der die Selbstdarstellung der SZ gipfelt. Elf Journalistinnen und Autoren sprachen mit dem stellvertretenden Chefredakteur Ulrich Schäfer über Corona und Lehren aus der Pandemie. Für Kritik gab es keinen Platz, von Selbstzweifel keine Spur. Einblicke in drei virtuelle Diskussionsrunden.

1

Demokratie braucht Diskurs

Alexis Mirbach und ich haben einen offenen Brief unterschrieben – gerichtet an die Intendanten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, geschrieben von Maren Müller, Motor der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. Wir veröffentlichen den Text und die Liste der Erstunterzeichner. 

8

Wenn Watchdogs schlafen

Niemand weiß, wie man das neuartige Coronavirus besiegt. Aber jeder scheint zu wissen, wie man dagegen kämpft. Die Welt versinkt in Angst vor einem „unsichtbaren Feind“, Politiker erklären ihm den Krieg und Medien kuscheln mit den Mächtigen, statt gegen den Strich zu bürsten. Dieser Beitrag zeigt, wie das Virus medial und politisch zu einem regelrechten Feind gemacht wird – und warum die vehemente Kriegsrhetorik den Journalismus gefährdet.

2

Zur Realität der Tagesschau

Ob dieses Buch die akademische Medienforschung erreicht? Die Buchredaktion der Publizistik zum Beispiel oder wenigstens den Literaturapparat der Aufsätze, die dort gedruckt werden? Vermutlich nicht, sagt die Reputationslogik der Wissenschaft. Maren Müller, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer gehören nicht zu diesem Feld – und haben doch etwas zu sagen.

0

Wer will die Welt verraten?

Es sind wirklich alle in diesem Rubikon-Buch über Medien-Manipulation in Sachen Klimawandel dabei, die sich zur deutschsprachigen Gegenöffentlichkeit zählen. All die,  die schon immer gewillt waren, um die Ecke zu denken. Und noch konkreter: alle, die aus einem Mediensystem ausgestiegen sind, das ihrer Meinung nach viel zu sehr von den Interessen geleitet wird, die genau in diesem Moment dabei sind, unsere Welt zu zerstören.

2

Meinungsfreiheit großgeschrieben: Wie Oliver Welke die LMU-Hörsäle erobert

Es war nicht das erste Mal, dass das Wort „Satire“ durch die Hörsäle der LMU schwebte. Vor knapp einem Jahr war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Im Sommersemester kamen Max Uthoff und Dietrich Krauß aus der Anstalt. An beiden Abenden war der Vorlesungssaal in der Oettingenstraße bis auf den letzten Platz (und die letzte Stufe) gefüllt. Doch Oliver Welke hat alle Rekorde gebrochen: gleich drei prallvolle Hörsäle im Hauptgebäude. Veranstaltet wurde das Gespräch vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IfKW) der LMU München in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) und jetzt, dem Jugendmagazin der SZ, unterstützt von Mediaschool Bayern. Perfekt getimt, prominent angekündigt.

0

Zensur aus dem Inneren des Feldes

Die nichtakademische Medienkritik wird immer besser. Sie wird vor allem theoretisch, endlich. Propaganda, Manipulation (Albrecht Müller)? Ein Volk von Lämmern, die schweigen (Rainer Mausfeld)? Mag alles sein. Marcus B. Klöckner taucht in seinem Buch „Sabotierte Wirklichkeit“ tief hinein in das journalistische Feld. Was er dort durch die Brille von Pierre Bourdieu sieht, nennt er Zensur. „Echte Zensur“ (S. 26), ganz ohne staatlichen Zensor.

0

Der KenFM-Diskurs: keine Qualität, nirgends

Wie wird in der Medienöffentlichkeit über Ken Jebsen und sein Nachrichtenportal KenFM gesprochen? Rebecca Strohmeier hat für ihre Bachelorarbeit SZ, Welt, junge welt und Junge Freiheit untersucht und einen Diskurs gefunden, der von festgefahrenen Meinungen, Skepsis, Sarkasmus und Hohn geprägt ist.

1

„Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst“: Manipulieren die Medien unsere Welt?

Machst du dir keine Gedanken, so wirst du gesteuert. Denn die Propaganda- und Massenmanipulationswerkzeuge sind heute schon sehr weit entwickelt und Interessengruppen setzten diese auch ein. Das behauptet zumindest Albrecht Müller von den NachDenkSeiten. Gerade unpopuläre Entwicklungen würden massiv mit Instrumenten der Wortveränderung unterstützt. Wer bestimmt hier über wen? Der Bürger als Souverän? Oder lenkt der Meinungsmacher doch die Geschicke? Wo werden wir manipuliert? Und wer profitiert?

0

SZ-Nacht der Deutungshoheit

Ein freier Sitzplatz in der St. Markus Kirche ist am Samstagabend schwer zu finden. Ein Pfarrer würde die Kirche nicht so voll bekommen. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) schafft das. Die Nacht der Autoren ist ausverkauft. In sechs Locations in der Münchner Innenstadt finden an diesem Abend Lesungen und Gespräche statt. Insgesamt 34 Events mit mehr als 90 SZ-Journalist*innen. Eine mit großem Aufwand betriebene PR-Veranstaltung der deutschlandweit größten Qualitätszeitung beruhigt Leserinnen und Leser: Die SZ steht auf der moralisch richtigen Seite und hat im Kampf um Deutungshoheit gute Karten. Bedrohungen? Keine.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search