Markiert: Medienkritik

2

Meinungsfreiheit großgeschrieben: Wie Oliver Welke die LMU-Hörsäle erobert

Es war nicht das erste Mal, dass das Wort „Satire“ durch die Hörsäle der LMU schwebte. Vor knapp einem Jahr war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Im Sommersemester kamen Max Uthoff und Dietrich Krauß aus der Anstalt. An beiden Abenden war der Vorlesungssaal in der Oettingenstraße bis auf den letzten Platz (und die letzte Stufe) gefüllt. Doch Oliver Welke hat alle Rekorde gebrochen: gleich drei prallvolle Hörsäle im Hauptgebäude. Veranstaltet wurde das Gespräch vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IfKW) der LMU München in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) und jetzt, dem Jugendmagazin der SZ, unterstützt von Mediaschool Bayern. Perfekt getimt, prominent angekündigt.

0

Zensur aus dem Inneren des Feldes

Die nichtakademische Medienkritik wird immer besser. Sie wird vor allem theoretisch, endlich. Propaganda, Manipulation (Albrecht Müller)? Ein Volk von Lämmern, die schweigen (Rainer Mausfeld)? Mag alles sein. Marcus B. Klöckner taucht in seinem Buch „Sabotierte Wirklichkeit“ tief hinein in das journalistische Feld. Was er dort durch die Brille von Pierre Bourdieu sieht, nennt er Zensur. „Echte Zensur“ (S. 26), ganz ohne staatlichen Zensor.

0

Der KenFM-Diskurs: keine Qualität, nirgends

Wie wird in der Medienöffentlichkeit über Ken Jebsen und sein Nachrichtenportal KenFM gesprochen? Rebecca Strohmeier hat für ihre Bachelorarbeit SZ, Welt, junge welt und Junge Freiheit untersucht und einen Diskurs gefunden, der von festgefahrenen Meinungen, Skepsis, Sarkasmus und Hohn geprägt ist.

1

“Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst”: Manipulieren die Medien unsere Welt?

Machst du dir keine Gedanken, so wirst du gesteuert. Denn die Propaganda- und Massenmanipulationswerkzeuge sind heute schon sehr weit entwickelt und Interessengruppen setzten diese auch ein. Das behauptet zumindest Albrecht Müller von den NachDenkSeiten. Gerade unpopuläre Entwicklungen würden massiv mit Instrumenten der Wortveränderung unterstützt. Wer bestimmt hier über wen? Der Bürger als Souverän? Oder lenkt der Meinungsmacher doch die Geschicke? Wo werden wir manipuliert? Und wer profitiert?

0

SZ-Nacht der Deutungshoheit

Ein freier Sitzplatz in der St. Markus Kirche ist am Samstagabend schwer zu finden. Ein Pfarrer würde die Kirche nicht so voll bekommen. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) schafft das. Die Nacht der Autoren ist ausverkauft. In sechs Locations in der Münchner Innenstadt finden an diesem Abend Lesungen und Gespräche statt. Insgesamt 34 Events mit mehr als 90 SZ-Journalist*innen. Eine mit großem Aufwand betriebene PR-Veranstaltung der deutschlandweit größten Qualitätszeitung beruhigt Leserinnen und Leser: Die SZ steht auf der moralisch richtigen Seite und hat im Kampf um Deutungshoheit gute Karten. Bedrohungen? Keine.

0

Dr. Unzicker empfiehlt: Nachrichtendiät

Nachdem ich vor einer Woche hier schon einen Abgesang auf Medienrealität angestimmt habe (in einer Rezension von „Der Krieg vor dem Krieg“ von Ulrich Teusch), gibt es nun doch einen Grund zum Weitermachen. Wieder geht es um ein Westend-Buch (diesmal von Alexander Unzicker), wieder geht es im Medienkritik. So richtig und so gut vieles von dem ist, was der Autor dort beobachtet, so nötig sind diesmal doch Einordnung und Relativierung.

1

Weltherrschaft und Propaganda

Wenn Ulrich Teusch richtig liegt, dann können wir diese Seite zumachen. “Pure Zeitverschwendung”, sagt er. Lasst das “politische Schmierentheater” ohne uns weiterspielen und hört auf, “jeder neuen propagandistischen Umdrehung, jeder neuen Tatarenmeldung, jedem neuen Täuschungsmanöver gewissenhaft” nachzuspüren (S. 194): “Wir haben es mit Medien zu tun, die nicht reformierbar sind” (S. 8).

2

Venezuela: Medien als Hilfssheriffs

Was passiert in Venezuela? Was können wir darüber wissen, wenn wir uns auf deutschsprachige Leitmedien verlassen? Sebastian Köhler, Professor an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Berlin, hat für seinen eigenen Blog ein “medien- und stilkritisches Angebot” zum Thema gemacht und diesen Text dankenswerter Weise für Medienrealität neu aufbereitet.

0

Das Chomsky-Revival

Vergesst Noam Chomsky, sagt Tanjev Schultz (2018) in der Süddeutschen Zeitung. Ein “zorniger und paranoider” alter Mann. Die Verlagsbranche sieht das anders. Zwei Bücher, die gerade bei bei Westend und Nomen erschienen sind, haben mich angeregt, über den großen Medien- und Gesellschaftskritiker nachzudenken.

3

Gesucht: Journalismus mit Weitblick

Uwe Krüger hat für Medienrealität das “Forum Weitblick” besucht und die Zukunft des Journalismus gefunden. Oder besser: Menschen, die wissen, dass sich auch der Journalismus ändern muss, wenn die Menschheit überleben will. In seinem Bericht geht es um den Veggie Day, um Die Anstalt im ZDF und auch um die Medienforschung. Uwe Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig und im Organisationsteam des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft.

3

Leitmedien als neue Staatspartei

Über unser Schicksal entscheiden Worte, sagt Paul Schreyer. Ob oben gegen unten, ob rechts gegen links: Immer gehe es um Worte – um „die Begriffe und um die Deutung der Ereignisse“. Schreyers neues Buch über den Zustand der Demokratie ist deshalb auch ein Buch über die Medien, über „Sprachregelungen und Kampfbegriffe“, mit denen die Eliten versuchen, die „Deutungshoheit“ zu behalten (S. 179).

0

Heimspiel statt Liebesentzug

Ulrich Wilhelm unter Gleichgesinnten: Der Intendant des Bayerischen Rundfunks kommt zum Akademiegespräch in den Landtag und spricht über „Medien in der Krise“. So steht es zumindest im Programm. Krise ist aber immer nur bei den anderen. Die Eliten im Freistaat lieben ihren Sender. Seid selbstbewusster, ruft es aus dem Saal. Entschuldigt euch nicht für all die tollen Sachen, die ihr mit dem bisschen Gebührengeld so macht.

3

Medienkritik online

Okay: Der Untertitel, den der Verlag auf den Deckel geschrieben hat, triggert eine solche Diskussion. „Wie uns die Medien regieren“: Das klingt nach großer Verschwörung. Vermutlich erwartet man genau das, wenn Telepolis, NachDenkSeiten oder Kress Interviews zum Thema veröffentlichen. Medienkritik als Systemkritik, zu finden in Leserbriefen, in Nutzer- und Facebook-Kommentaren.

0

Paul Schreyer und Isabell Hülsen

Eigentlich eine feine Sache: Spiegel-Reporterin Isabell Hülsen zieht aus, um die Medienkrise zu suchen und findet die gängigen Vorwürfe: Journalisten würden „ihre Leser erziehen“ wollen, deshalb „Fakten“ unterschlagen oder biegen und ein „Meinungskartell politischer Korrektheit“ aufbauen. Sie klagt über die „Verachtung“, die Journalisten mittlerweile selbst „von Bildungsbürgern“ entgegengebracht werde, und diagnostiziert, dass „die Zweifel an der journalistischen Redlichkeit in die Mitte der Gesellschaft“ vorgedrungen seien. Paul Schreyer hat sich diesen Text genauer angesehen.