Markiert: Leipzig

0

Erinnerungskultur zwischen München und Leipzig

Wie steht es um die Aufarbeitung der nationalen Vergangenheit in Deutschland? Wie wird der Genozid in Ruanda und der Bosnienkrieg erinnert? Und welche Rolle spielen Medien dabei? Diese Fragen standen im Fokus der Bildkorrekturen-Konferenz 2018 vom 23. bis 25. November in Leipzig. Eine entwicklungspolitische Konferenz, die Studierende der Kommunikationswissenschaft und des Journalismus (unter anderem von der Deutschen Journalistenschule), erfahrene JournalistInnen, ExpertInnen aus den betroffenen Ländern und der Entwicklungszusammenarbeit (Projektleitung Engagement Global) zusammenbringt.

5

Die Journalistikstudiengänge verlassen die Universität

Immatrikulationsstopp für Journalistik-Studenten in Leipzig, meldet der Flurfunk. Der Rat der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie hat am 25. April beschlossen, im kommenden Wintersemester keine Neueinschreibungen zu erlauben. Außerdem wurde eine Kommission eingesetzt, die den Studiengang reformieren soll. In der Pressemitteilung der Universität wird der Neustart für 2018 angesetzt. Ein Jahr. Was soll’s, mag der Laie denken, wenn doch am Ende alles besser wird. Wer die Geschichte der akademischen Journalistenausbildung in Deutschland kennt, mag an diesem guten Ende zweifeln. Vor allem mit Blick auf Leipzig. Der Flurfunk schiebt den schwarzen Peter Marcel Machill in die Schuhe, seit anderthalb Jahrzehnten Professor für Journalistik. Autor Alexander Laboda (selbst ein Leipziger Absolvent) zitiert Studiendekan Thomas Kater („Ja, das kann man so interpretieren“) und wärmt alte Geschichten auf, die Machill in kein besonders gutes Licht rücken. Mag alles sein. Nur: Der Studiengang ist kein Einzelfall. Universität und Journalisten: Das war in Deutschland schon immer eine schwierige Beziehung. Und jetzt stehen die Zeichen auf Trennung, nicht nur in Leipzig.