Markiert: Kurdistan

0

Konformismus in der taz

“Orient Express” heißt eine neue Kolumne der taz (tatsächlich ohne Bindestrich). Der erste Text hat nicht nur Peter Schaber vom Lower Class Magazine oder Ramazan Mendanlioglu von ANF aufgeregt, sondern auch Axel Gehring, der gerade eine beeindruckende Studie zur Geschichte der Türkei vorgelegt hat (vgl. Gehring 2019). Gehrings Text für Medienrealität lässt sich auch als Angriff auf das lesen, was er “postmoderne Theoriebildung” nennt. Zielscheibe: die Post Colonial Studies.

0

Medienrealitäten auf Kurdisch

Der Titel des Buchs passt zu diesem Blogbeitrag. “KurdInnen und Öffentlichkeit”: Das gibt es eigentlich gar nicht, jedenfalls in Deutschland nicht und schon gar nicht im akademischen Diskurs.  Im Oktober 2018 haben wir mit dem Netzwerk kurdischer Akademikerinnen einen Tag lang über dieses Thema diskutiert und dokumentieren nun sechs Beiträge dieses Workshops. Natürlich auf Deutsch.

0

Sichtbar machen, was sonst niemand sieht

Kerem Schamberger hat mit Refik Tekin über Prinzipien des Journalismus gesprochen, über die Arbeit in Kriegsgebieten und über die Verantwortung als kurdischer Journalist. Tekin wurde am 20. Januar 2016 in der kurdischen Stadt Cizre von Sicherheitskräften angeschossen.

0

Der Journalismus und die Macht

Michel Foucault hätte sich gefreut über diesen Workshop, obwohl sein Name überhaupt nicht fiel. Um „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ ging es am 20. Oktober in der LMU – und damit auch um die Frage, wer definieren darf, was ‚real‘ ist und was ‚wahr‘. Kann man Journalistin sein und zugleich Aktivistin oder brauchen wir Medien, die sich für unabhängig halten und die Aktivisten kontrollieren? Und was ist mit der Festung Universität, mit dem Ort, der das produziert, was wir alle dann für ‚Wissen‘ halten?