Markiert: Journalismus

0

Wie die Nachrichtenwerttheorie Realitäten verschleiert

Spätestens nach dem ersten Semester glaubt jeder Student zu wissen: Was Medien auswählen, hängt von Nachrichtenfaktoren ab – von den Merkmalen, die ein Ereignis hat. Prominenz, Nähe, Schaden, Konflikt. Je mehr davon, desto größer und umso weiter vorn. Journalisten verschafft diese Theorie einen Freibrief. Sorry, selbst die Wissenschaft sagt, dass wir das so machen mussten. Zeit also, diese Theorie zu beerdigen.

0

Vom Kampf um Deutungshoheit

Russland und die Medien: Darum geht es am 15. Mai in der Veranstaltungsreihe „Medienrealität live“. Gast: Gabriele Krone-Schmalz. Das Thema brennt. Antje Vollmer hat gerade neben der „oft hysterischen Mobilisierung“ auch die Diffamierung von Krone-Schmalz durch den Journalismus beklagt und ihr „echte Dissidenten-Qualitäten“ attestiert (Vollmer 2018). Jüngstes Zeugnis: das Buch „Eiszeit“.

1

Medienkritik: Es gärt. Immer noch

So weit ist es also gekommen: Juristen machen eine Medientagung, und der Journalismus fehlt genauso wie der Kern der akademischen Medienforschung. Reihenweise Absagen von den einen, zu wenig Substanz bei den anderen. „Krieg und Frieden in den Medien“ hat die IALANA ihre Tagung am letzten Januarwochenende in Kassel genannt. Themen sind aber eher Russland und Israel, Manipulation und Propaganda, die verhärteten Fronten im Land und das, was man dagegen tun kann.

4

31. DJU-Journalistentag: wenig Frauen, keine Kurden, viel Wirtschaft

Am 20. Januar 2018 lud die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) zum 31. Journalistentag nach Berlin. Unter dem Motto „Under Pressure. Die Freiheit nehm ich dir” war ein Programm geboten, das Stoff zur Diskussion bot. Die Konzeption der Veranstaltung wirft jedoch Fragen auf: Wer nimmt wessen Freiheit und wie stellt sich die Gewerkschaft dazu? Warum bekommen Konzernvertreter eine Werbebühne? Und wie arbeiten Reporter ohne Grenzen eigentlich?

0

Medienfreiheit in Uganda

Medienfreiheit: Das ist mehr als nur ein Paragraf in der Verfassung oder ein schönes Gesetz. Medienfreiheit: Dazu gehören die Bedingungen, unter denen Journalisten arbeiten, ihre Ausbildung, ihr Verhältnis zum Besitzer. Kerem Schamberger hat während des Wahlkampfs 2016 in Uganda vor Ort beobachtet, wie es die Mächtigen schaffen, dass Presse, Radios und Fernsehen in ihrem Sinne berichten. Er hat mit fast 50 Experten gesprochen und war dabei, wenn die Reporter mit den Kandidaten auf Tour gingen.  Herausgekommen ist eine Masterarbeit, die mit dem Best Thesis Award des Münchener Instituts für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung ausgezeichnet wurde.