Markiert: Journalismus

0

SZ-Nacht der Deutungshoheit

Ein freier Sitzplatz in der St. Markus Kirche ist am Samstagabend schwer zu finden. Ein Pfarrer würde die Kirche nicht so voll bekommen. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) schafft das. Die Nacht der Autoren ist ausverkauft. In sechs Locations in der Münchner Innenstadt finden an diesem Abend Lesungen und Gespräche statt. Insgesamt 34 Events mit mehr als 90 SZ-Journalist*innen. Eine mit großem Aufwand betriebene PR-Veranstaltung der deutschlandweit größten Qualitätszeitung beruhigt Leserinnen und Leser: Die SZ steht auf der moralisch richtigen Seite und hat im Kampf um Deutungshoheit gute Karten. Bedrohungen? Keine.

1

(Erste) Thesen zur Medienzukunft

Die Zukunft von Journalismus und Medien: Ein Semester ist für dieses Thema selbst dann zu kurz, wenn man darüber jede Woche mit Expertinnen und Experten im Hörsaal diskutieren darf. Die Bilanz, die hier gezogen wird, kann schon deshalb nur vorläufig sein. Aber immerhin: Es zeichnen sich erste Konturen ab für das Bürgergutachten, das im Projekt „Media Future Lab“ geschrieben werden soll. Zumindest wird klarer, welchen Fragen wir uns dabei stellen müssen.

1

Weltherrschaft und Propaganda

Wenn Ulrich Teusch richtig liegt, dann können wir diese Seite zumachen. “Pure Zeitverschwendung”, sagt er. Lasst das “politische Schmierentheater” ohne uns weiterspielen und hört auf, “jeder neuen propagandistischen Umdrehung, jeder neuen Tatarenmeldung, jedem neuen Täuschungsmanöver gewissenhaft” nachzuspüren (S. 194): “Wir haben es mit Medien zu tun, die nicht reformierbar sind” (S. 8).

0

Sichtbar machen, was sonst niemand sieht

Kerem Schamberger hat mit Refik Tekin über Prinzipien des Journalismus gesprochen, über die Arbeit in Kriegsgebieten und über die Verantwortung als kurdischer Journalist. Tekin wurde am 20. Januar 2016 in der kurdischen Stadt Cizre von Sicherheitskräften angeschossen.

0

Erinnerungskultur zwischen München und Leipzig

Wie steht es um die Aufarbeitung der nationalen Vergangenheit in Deutschland? Wie wird der Genozid in Ruanda und der Bosnienkrieg erinnert? Und welche Rolle spielen Medien dabei? Diese Fragen standen im Fokus der Bildkorrekturen-Konferenz 2018 vom 23. bis 25. November in Leipzig. Eine entwicklungspolitische Konferenz, die Studierende der Kommunikationswissenschaft und des Journalismus (unter anderem von der Deutschen Journalistenschule), erfahrene JournalistInnen, ExpertInnen aus den betroffenen Ländern und der Entwicklungszusammenarbeit (Projektleitung Engagement Global) zusammenbringt.

0

Der Journalismus und die Macht

Michel Foucault hätte sich gefreut über diesen Workshop, obwohl sein Name überhaupt nicht fiel. Um „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ ging es am 20. Oktober in der LMU – und damit auch um die Frage, wer definieren darf, was ‚real‘ ist und was ‚wahr‘. Kann man Journalistin sein und zugleich Aktivistin oder brauchen wir Medien, die sich für unabhängig halten und die Aktivisten kontrollieren? Und was ist mit der Festung Universität, mit dem Ort, der das produziert, was wir alle dann für ‚Wissen‘ halten?

0

Journalistik heute: Survival of the Fittest

Gabriel Wonn hat für seine Bachelorarbeit das Lehrbuch ABC des Journalismus gelesen – den Klassiker von Claudia Mast, im Frühjahr in der 13. Auflage erschienen. Eigentlich wollte er das Buch nur mit Lehrbüchern aus der DDR vergleichen. Was er durch diese Brille gesehen hat: eine Anleitung zum Überleben, die wichtige Fragen nicht mehr stellt. Zum Beispiel: Wie wollen wir unser Mediensystem organisieren? Wie schaffen wir, angemessen über Themen zu diskutieren, die kein Massenpublikum garantieren?

26

Ken Jebsen und das Establishment

Mit Unverständnis haben einige Freunde und Kollegen (Frauen und Männer) auf meinen Auftritt bei Ken Jebsen reagiert. In der Welt von Twitter und Co. wurde aus solchem Unverständnis blanke Ablehnung, wenn auch mit wenig Resonanz. Motto: Hat er sie noch alle? Eine Stellungnahme. Und etwas Werbung für Toleranz und guten Journalismus.

0

Vergesst die Objektivität!

Was ist heute Medienqualität? Auf Einladung des Europäischen Instituts für Qualitätsjournalismus und der HTWK Leipzig hat Uwe Krüger in einem Fachgespräch am 23. August nach einer Antwort gesucht. Medienrealität dokumentiert seinen Beitrag. Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leipziger Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft.

8

Kommentare zu, Demokratie tot

Nun also die Deutsche Welle. Schluss mit den Nutzerkommentaren. Keine Zeit und keine Nerven mehr, schreibt Chefredakteurin Ines Pohl (2018). Beleidigungen, Rassismus, Trolle. „Immer dieselben Nutzer“, die „Hassbotschaften“ absondern. Für den Journalismus ist dieser 9. August ein schwarzer Tag. Es geht nicht um uns Nutzer. Ging es wahrscheinlich nie. Jetzt wird auch die Illusion begraben.

0

Der Ahed-Tamimi-Hype

Am 29. Juli kam die 17-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi nach fast acht Monaten Haft frei. Sie war von einem Militärgericht verurteilt worden, weil sie einen israelischen Besatzungssoldaten geohrfeigt hatte, der in das Haus ihrer Familie eindringen wollte. Am Tag ihrer Freilassung ist ihr Heimatsort, das kleine Dorf Nabi Saleh, überfüllt mit Journalisten, Kamerateams und Übertragungswagen. Die ganze Welt will zuschauen, wie sie ihre Freiheit wiedererlangt, welche Worte sie dabei wählt.

0

Zurück zu Walter Lippmann

Fast einhundert Jahre alt ist dieses Buch. „Public Opinion“ von Walter Lippmann. Ein Klassiker (vgl. Wilke 2007), der jetzt wieder frisch im Buchladen liegt. Dass die Herausgeber Walter Otto Ötsch und Silja Graupe aus Lippmann einen Vater des Neoliberalismus machen? Geschenkt. So ein Buch muss sich verkaufen. Lippmann sagt, wie wir gesteuert werden. Das ist aktueller denn je.

0

Das Internet durch die Zauberberg-Brille

Der Titel sagt viel über dieses Buch. „Die große Gereiztheit“: Das ist Thomas Mann, das ist das Bildungsbürgertum. Bernhard Pörksen verteidigt eine Welt, die das Internet längst zerstört hat. Wie das große Vorbild tut er das mit wohlgesetzten Worten.

2

Rainer Mausfeld und der öffentliche Debattenraum

Rainer Mausfeld kommt, und der Saal ist voll. 500 Menschen im Münchener Theater Leo17, an einem Montag im Juni, bei bestem Biergartenwetter. Mausfeld hat zwei Fragezeichen mitgebracht: Meinungsvielfalt in Gefahr? Und: Wie werden öffentliche Debatten gesteuert und eingeschränkt?

1

Wie die Nachrichtenwerttheorie Realitäten verschleiert

Spätestens nach dem ersten Semester glaubt jeder Student zu wissen: Was Medien auswählen, hängt von Nachrichtenfaktoren ab – von den Merkmalen, die ein Ereignis hat. Prominenz, Nähe, Schaden, Konflikt. Je mehr davon, desto größer und umso weiter vorn. Journalisten verschafft diese Theorie einen Freibrief. Sorry, selbst die Wissenschaft sagt, dass wir das so machen mussten. Zeit also, diese Theorie zu beerdigen.