Markiert: IAMCR

0

IAMCR in Trumps Amerika

Vor kurzem noch undenkbar: Die International Association for Media and Communication Research (IAMCR) hat in den USA getagt. Man muss dazu wissen, dass es in der Kommunikationswisswenschaft zwei große Fachgesellschaften gibt: die US-dominierte ICA (vgl. Wiedemann/Meyen 2016) und die IAMCR, ein Kind der Unesco und in mancher Hinsicht ein Gegenentwurf zur ICA (vgl. Meyen 2014). Mandy Tröger, Mitglied im Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft, hat vor Ort in Eugene, Oregon, vor allem Dissonanzen gefunden.

0

IAMCR in Trump’s America (english)

Thoughts on the 2018 conference in Eugene, Oregon (USA), June 20-24. A report by Mandy Tröger It might seem ironic that the first conference in the history of IAMCR taking place in the United States happened during the Trump administration. It was a choice heavily criticized in its run-up. The theme “Reimagining Sustainability” further emphasized the gap between academic aim and political realities: environmental policies under Trump are neither concerned with the environment nor with policy-making, and news reports of children, separated from their families and contained in cages at the US border, only added to a sense of urgency and disconnect.

0

IAMCR 2017 – Welcome to Latin America (english)

A conference report by Mandy Tröger and Kerem Schamberger July 16 til July 20, 2017, Cartagena, Colombia – right by the Caribbean sea. Some might think of beach and vacation, the International Association for Media and Communication Research (IAMCR) thought of celebrating its 60th anniversary here. More than 1400 media researchers and scholars from around the world followed the invite for its annual conference. The theme: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses.” After thirteen years (2004, Porto Alegre, Brazil) IAMCR took place again in a Latin America country.

0

IAMCR 2017: Welcome to Latin America

Ein Tagungsbericht von Mandy Tröger und Kerem Schamberger 16. bis 20. Juli 2017, Cartagena in Kolumbien, direkt am karibischen Meer. Urlaub kommt einem in den Sinn. Aber nein, die International Association for Media and Communication Research (IAMCR), dieses Jahr mit 60. Geburtstag, lädt zur jährlichen Konferenz. Mehr als 1400 Wissenschaftler folgen dem Ruf. Das Motto: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses”. Nach 13 Jahren (2004, Porto Alegre, Brasilien) findet die Tagung wieder in Lateinamerika statt.

0

Die Aktualität der Fachgeschichte

Nichts für junge Leute, jedenfalls nicht, wenn sie Professoren werden wollen. Andreas Scheu war sich sicher, dass es nicht viel bringe, sich mit der Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft zu beschäftigen, als wir uns im Januar 2016 in kleiner Runde zu diesem Thema trafen. Keine Stellen, wenig Ressourcen, kaum internationale Sichtbarkeit. Mithin nichts von dem, was der Universitätsbetrieb im Moment verlangt. Scheu sprach von einer „Abwärtsspirale“ und erzählte, in Münster habe sich kein einziger Student für sein Seminar zur Institutsgeschichte interessiert. Das Protokoll dieser Diskussion sagt: Das ist nicht nur in Münster so. Dieser Beitrag sagt dagegen: Nichts bewegt die Gemüter mehr als die Fachgeschichte, weil es hier um alles geht. Um die eigene Identität.