Markiert: Foucault

0

Der KenFM-Diskurs: keine Qualität, nirgends

Wie wird in der Medienöffentlichkeit über Ken Jebsen und sein Nachrichtenportal KenFM gesprochen? Rebecca Strohmeier hat für ihre Bachelorarbeit SZ, Welt, junge welt und Junge Freiheit untersucht und einen Diskurs gefunden, der von festgefahrenen Meinungen, Skepsis, Sarkasmus und Hohn geprägt ist.

Quelle: paxabay.com 3

Warum der Journalismus den Klimawandel übersieht

Dieser Beitrag stützt sich auf einen Vortrag, den ich am 27. September 2018 auf Einladung der Umwelt Akademie in München gehalten habe. Den Titelvorschlag der Veranstalter („Medienlogik und Medienwirkung – Beispiel der Klimawandel“) habe ich damals in eine Frage verwandelt: Warum wird die Klimakrise in den Leitmedien nicht so behandelt, wie es erforderlich wäre?

0

Der Journalismus und die Macht

Michel Foucault hätte sich gefreut über diesen Workshop, obwohl sein Name überhaupt nicht fiel. Um „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ ging es am 20. Oktober in der LMU – und damit auch um die Frage, wer definieren darf, was ‚real‘ ist und was ‚wahr‘. Kann man Journalistin sein und zugleich Aktivistin oder brauchen wir Medien, die sich für unabhängig halten und die Aktivisten kontrollieren? Und was ist mit der Festung Universität, mit dem Ort, der das produziert, was wir alle dann für ‚Wissen‘ halten?

0

Feminismus als Worthülse?

Das Thema Feminismus hat Konjunktur. Spätestens seit 2017 und den Debatten um sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Doch: Worüber wird in der Öffentlichkeit gesprochen, wenn von Feminismus die Rede ist? Um die mediale Konstruktion des Feminismus-Diskurses nachzuvollziehen, hat Amelie Sittenauer das Online-Angebot der Süddeutschen Zeitung mit dem feministischen Blog Mädchenmannschaft.net verglichen. Ein Befund: Wo Feminismus draufsteht, ist längst nicht immer Feminismus drin. Zumindest in den Leitmedien nicht.

0

Journalismus als politische PR

Wer zahlt, schafft an – auch und gerade im weltweiten Geschäft mit TV-Nachrichten. Kevin Kaisig hat in seiner Bachelorarbeit untersucht, wie Al Jazeera, Russia Today und die Deutsche Welle über die Eroberung der IS-Hochburgen Mossul und Rakka im Juli bzw. im Oktober 2017 berichtet haben. Gefunden hat Kaisig drei sehr unterschiedliche Medienrealitäten, jeweils passend zur Brille des Geldgebers.

0

Wie die Medien uns gesund machen wollen

Woher wissen wir, wer oder was “gesund” ist? Warum glauben wir, dass Gesundheit etwas mit dem Essen zu tun haben könnte, mit dem Verzicht auf Rauschmittel, mit der Zahl unserer Besuche im Fitnessstudio? Und wen machen wir verantwortlich, wenn wir nicht “gesund” sind? Den Arzt, unsere Chefs, den Arbeitgeber, das System insgesamt? Antonia Paal hat in ihrer Masterarbeit den Gesundheitsdiskurs in den Zeitschriften Brigitte und Men’s Health untersucht und das gefunden, was den Mediendiskurs generell dominiert: einen Aufruf zur Selbstverantwortung.

1

Der Fall Andrej Holm und die Medien

Welchen Anteil haben die Medien am Sturz von Andrej Holm? Eine Diskursanalyse von drei Berliner Masterstudenten zeigt, dass es in der (veröffentlichten) Debatte nur am Rande um die Stasi-Vergangenheit des Berliner Wohnungsstaatssekretärs ging. Der Fall wurde stattdessen politisiert (Linkspartei, neue rot-rot-grüne Landesregierung, Holms Wohnungspolitik) und in die Gegenwart verlagert (Umgang mit der Vergangenheit). Ein Lehrstück für alle, die wissen wollen, wie politische Kommunikation funktioniert und wie man sich darauf vorbereiten kann. Medienrealität veröffentlicht hier eine Zusammenfassung der Studie.

0

Lokaler Meinungsführer mit Schwächen

Sinkt die Qualität der Tagespresse? Sinkt sie vor allem dort, wo es drauf ankommt – im Lokalen, wo es wenig Konkurrenz gibt oder gar keine? Hannah Schädlich ist für ihre Masterarbeit nach Solingen gefahren, hat sich dort das Tageblatt angeschaut und mit Journalisten gesprochen sowie mit denen, die mit der Berichterstattung klar kommen müssen. Der Befund: durchwachsen. Unabhängiger Beobachter ist die Zeitung jedenfalls nicht.

1

Nicht viel Neues in der Granma

Kuba öffnet sich, langsam und behäbig, aber deutlich spürbar. Seit Raúl Castro seinen Bruder Fidel an der Staatsspitze abgelöst hat und die USA auf eine Annäherungspolitik setzen, befindet sich der sozialistische Inselstaat im Wandel: Wirtschaftsreformen wurden eingeleitet und auch politisch zeigt sich die Regierung offen für eine Annäherung an den früheren Erzfeind, die USA. Aber hat sich dadurch auch die kubanische Berichterstattung über die Vereinigten Staaten geändert?

0

Brustkrebs ist nicht Brustkrebs. Oder in jeder Zeitung anders

Eine Frau, eine Brust, ein Tumor – dreimal Brustkrebs. Die Schlagzeilen sind in Deutschland, Großbritannien und den USA ganz ähnlich. Krankheit und Erkrankte aber sehen in der Süddeutschen Zeitung ganz anders aus als im Guardian oder in der New York Times. Natalie Leichtfuß hat untersucht, wie diese drei Leitmedien auf ganz unterschiedliche Weise aus einem bösartigen Tumor Brustkrebs machen und den „Schrecken jeder Frau“. Wie Zeitungsleser diese Krankheit erleben, hängt davon ab, wo sie wohnen.

1

Massenmedien und Diskursanalyse. Ein Tagungsbericht

Margarete Jäger war da und Reiner Keller auch. Mehr geht eigentlich nicht. Zwei der wichtigsten Diskursanalyse-Schulen im deutschsprachigen Raum, präsentiert von Mutter und Vater. Viele von uns können jetzt ein Häkchen machen, sagen die Organisatoren Christine Lohmeier (Bremen) und Thomas Wiedemann (München) nach der Keynote von Keller. Viel gelesen und nun endlich, endlich auch gesehen und gehört.

0

Täve Schur, die Hall of Fame und der DDR-Diskurs

Täve Schur hat es nicht in die Hall of Fame des deutschen Sports geschafft. Die Jury hat viermal ja gesagt und einmal nein. Ja zu Lothar Matthäus, Franz Keller, Sven Hannawald und Heike Drechsler. Nein zu dem Mann, den die DDR-Bürger gleich zweimal (1979 und 1989) auf den Thron des populärsten Sportler aller Zeiten gewählt haben.