Markiert: DGPuK

3

Preis versus Replik

Was sagt das über unser Fach, hat mich ein Kollege bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Münster gefragt. Was sagt es über unser Fach, wenn ein Kollege (in diesem Fall: ich) einen Aufsatz so bedenklich findet, dass er dazu eine Replik schreibt (vgl. Meyen 2019: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft), und andere (eine Jury der DGPuK) den gleichen Aufsatz mit einem Preis ehren?

0

Gute Arbeit in der Kommunikationswissenschaft: Ein Anfang ist gemacht

Im Vorfeld der DGPuK 2019 in Münster fand der erste Workshop zu Arbeitsbedingungen in der Kommunikationswissenschaft statt. Am Nachmittag vor dem Get Together nutzten über zehn Wissenschaftler_innen, vom Neu-Einsteiger bis zur Post-Doc, von der Stipendiatin bis zum Beamten auf Zeit, die Gelegenheit, um sich über gute Arbeit in unserem Fach auszutauschen. Ich habe den Workshop moderiert und ziehe in diesem Beitrag Bilanz.

1

Für ein anderes Wissenschaftssystem

Sevda Arslan hat das Programm für den Nachwuchstag der DGPuK im September in Bremen studiert. Ihr Fazit: ganz schön, wenn man all das perfekt erfüllen will, was das Wissenschaftssystem heute verlangt. Aber wenig hilfreich, wenn es um mehr gehen soll – um die Arbeitsbedingungen zum Beispiel, um das Verhältnis zu den Chefs, um Sinn und Zweck einer Professorenkarriere. Ihr Vorschlag: mehr Raum für Grundsätzliches.

0

Medienkritik: empirisch und theoretisch

Das Thema Medienkritik erreicht die Wissenschaft – zumindest die DGPuK-Fachgruppe Mediensprache und Mediendiskurse, die sich vom 15. bis 17. Februar in Trier getroffen hat. Mit im Publikum: Julia Polkowski vom Organisationsteam des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft. Hier ihre Eindrücke.

0

Feminismus und Öffentlichkeit. Ein Tagungsbesuch in Frankfurt.

Frankfurt am Main, 5.- 6.10.2017 – Die DGPuK-Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht lädt zur Jahrestagung. Das Thema: „Feminismus und Öffentlichkeit: Kritik, Widerstand und Interventionen im medialen Wandel“. Zusätzlich steht die Verabschiedung und Ehrung von Ulla Wischermann auf dem Programm. Mitglied der Fachgruppe seit 1991 sowie maßgebliche Protagonistin bei der Weiterentwicklung und Etablierung der kommunikationswissenschaftlichen Gender Studies.

0

Die Aktualität der Fachgeschichte

Nichts für junge Leute, jedenfalls nicht, wenn sie Professoren werden wollen. Andreas Scheu war sich sicher, dass es nicht viel bringe, sich mit der Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft zu beschäftigen, als wir uns im Januar 2016 in kleiner Runde zu diesem Thema trafen. Keine Stellen, wenig Ressourcen, kaum internationale Sichtbarkeit. Mithin nichts von dem, was der Universitätsbetrieb im Moment verlangt. Scheu sprach von einer „Abwärtsspirale“ und erzählte, in Münster habe sich kein einziger Student für sein Seminar zur Institutsgeschichte interessiert. Das Protokoll dieser Diskussion sagt: Das ist nicht nur in Münster so. Dieser Beitrag sagt dagegen: Nichts bewegt die Gemüter mehr als die Fachgeschichte, weil es hier um alles geht. Um die eigene Identität.

2

Berger/Luckmann und die Kommunikationswissenschaft

Nick Couldry, Andreas Hepp: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press 2017. Berger/Luckmann in die Neuzeit holen. Unter dem machen es Nick Couldry und Andreas Hepp nicht. Sie seien unzufrieden mit dem Stand der Sozialtheorie im digitalen Zeitalter und der schwachen Verlinkung von Sozial- und Medientheorie, schreiben die beiden im Vorwort. „We were inspired in part by the tradition of social phenomenology, but by many other sources besides, and provoked by the clear inadequacy of the treatment of media and communications in a famous offshot of that tradition, Berger and Luckmann‘s The Social Construction of Reality“ (S. VII). Das nenne ich eine klare Ansage.