Markiert: Deutsche Welle

6

Kommentare zu, Demokratie tot

Nun also die Deutsche Welle. Schluss mit den Nutzerkommentaren. Keine Zeit und keine Nerven mehr, schreibt Chefredakteurin Ines Pohl (2018). Beleidigungen, Rassismus, Trolle. „Immer dieselben Nutzer“, die „Hassbotschaften“ absondern. Für den Journalismus ist dieser 9. August ein schwarzer Tag. Es geht nicht um uns Nutzer. Ging es wahrscheinlich nie. Jetzt wird auch die Illusion begraben.

0

Journalismus als politische PR

Wer zahlt, schafft an – auch und gerade im weltweiten Geschäft mit TV-Nachrichten. Kevin Kaisig hat in seiner Bachelorarbeit untersucht, wie Al Jazeera, Russia Today und die Deutsche Welle über die Eroberung der IS-Hochburgen Mossul und Rakka im Juli bzw. im Oktober 2017 berichtet haben. Gefunden hat Kaisig drei sehr unterschiedliche Medienrealitäten, jeweils passend zur Brille des Geldgebers.

0

Al Jazeera und der Kampf um die Deutungshoheit

Al Jazeera steht weit oben im Ultimatum, das Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain am 22. Juni Katar gestellt haben. Punkt drei von 13 Forderungen, zu erfüllen innerhalb von zehn Tagen: „Schließung von Al Jazeera und seinen angegliederten Anstalten“. Revolutionen, Regimewechsel und die Medien: Das ist eine eigene Geschichte. Bei Al Jazeera geht es um mehr. Der Sender hat die Weltöffentlichkeit verändert. Mit ihm würde eine Plattform verschwinden, die die hegemonialen Mächte herausfordert und Perspektiven zu Wort kommen lässt, die bei der Konkurrenz fehlen.