Markiert: Der Spiegel

0

Moreno vs. Relotius: Von den Schwierigkeiten mit der Wahrheit

Juan Moreno musste dieses Buch schreiben, sagt er. Alles festhalten, was zum „System Relotius“ zu sagen ist. Ein für alle Mal alle Fragen beantworten und so zugleich einen Schutzwall aufbauen aus „absoluter Transparenz“ (S. 26). Der Spiegel hat ihm dabei nicht geholfen. Vielleicht war das gut so. Vielleicht würde es sonst diesen fesselnden Bericht aus der Herzkammer des Journalismus gar nicht geben.

6

Das Framing-Manual. Nochmal

Manchmal ist es ganz gut, dass die Wissenschaft sich Zeit nehmen kann. Dass wir nicht sofort jedes Thema kommentieren müssen, das gerade alle Welt beschäftigt. Holger Pötzsch, Medienforscher an der Universität Tromsø in Norwegen, hat sich mit etwas Abstand die Debatte um das Framing-Manual angesehen, das Elisabeth Wehling für die ARD entwickelt hat. Sein Fazit: Nicht das Manual ist der Skandal, sondern das, was die gedruckten Leitmedien daraus gemacht haben.

2

Der Mythos vom kranken Einzeltäter

Die Geschichte des Reporters, der Menschen und Geschichten für den Spiegel erfunden hat, ist eine schöne Bescherung. Sie könnte der Branche helfen, sich darauf zu besinnen, wozu die Gesellschaft Journalismus braucht. Und wir alle könnten dabei mitreden. Stattdessen wird die alte Berufsideologie beschworen und ein junger Mann geopfert.

0

Lachend in den Abgrund

Gleich zweimal Werbung in einem Beitrag: für ein Buch, das man einfach loben muss, und für eine Veranstaltung, die hoffentlich genauso gut wird. Hasnain Kazim hat gerade einige seiner Online-Gespräche mit Leserinnen und Lesern veröffentlicht – mit Menschen, die (oft nicht mal anonym) ihren Hass an diesem Schreiberling mit dem komischen Namen auslassen. Ein Blick in Abgründe, klar. Aber unheimlich lustig. Und: Kazim kommt am 9. Juli zu Medienrealität live an die LMU.

0

Paul Schreyer und Isabell Hülsen

Eigentlich eine feine Sache: Spiegel-Reporterin Isabell Hülsen zieht aus, um die Medienkrise zu suchen und findet die gängigen Vorwürfe: Journalisten würden „ihre Leser erziehen“ wollen, deshalb „Fakten“ unterschlagen oder biegen und ein „Meinungskartell politischer Korrektheit“ aufbauen. Sie klagt über die „Verachtung“, die Journalisten mittlerweile selbst „von Bildungsbürgern“ entgegengebracht werde, und diagnostiziert, dass „die Zweifel an der journalistischen Redlichkeit in die Mitte der Gesellschaft“ vorgedrungen seien. Paul Schreyer hat sich diesen Text genauer angesehen.

3

Rainer Mausfeld und John Dewey. Eine Vortragskritik

„Wie werden Meinungen und Demokratie gesteuert“: Der Saal war voll, als Rainer Mausfeld am 1. Mai auf Einladung der ÖDP in München sprach. Die Videos, die es von der Veranstaltung auf Youtube gibt (eins von der ÖDP und eins von acTVism München), haben beide schon mehr als 50.000 Klicks, und der Vortrag „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“, seit Februar online, kommt sogar auf knapp eine halbe Million Aufrufe. Um Medien und Journalismus geht es dabei allenfalls am Rande. Mausfelds Thema ist der Zustand der Demokratie – inspiriert von John Dewey.