Markiert: Definitionsmacht

0

Schönes analoges Buch

Sorry für die Überschrift. Manchmal lockt der Formulierungsteufel gar zu verführerisch. Die beiden Adjektive sind natürlich unnötig. Ich hätte auch irgendwas mit Prominenz über den Beitrag schreiben können, aber Herausgeber und Verlag haben schon auf dem Cover dafür gesorgt, dass man das nicht übersehen kann. Also lieber ein Wortspiel, genau wie im Buchtitel.

0

Kalt – kälter – Netflix: Der Ost-West-Krieg auf dem Schachbrett

Das Netflix-Original „The Coldest Game“ (2019) spielt in der Zeit der Kubakrise, als die Welt womöglich vor einem Atomkrieg stand. Der polnische Regisseur Łukasz Kośmicki dreht einen Spionagethriller mit Doppelagenten, Hypnotiseuren, Mikrofilmen in Champagner-Korken und ganz viel Wodka. Das Problem: Die westlichen Filmemacher sind noch selbst im Kriegsmodus und reproduzieren die längst bekannten Feindbilder. Ursachen der Kubakrise, Probleme und Zusammenhänge: zu kompliziert und knifflig, daher egal. Hauptsache: die Sowjetunion als „Reich des Bösen“, die Amerikaner als Weltretter und die Polen als heroische Opfer. Dabei spiegelt sich im Film die „offizielle“ polnische Geschichtspolitik wider.

3

Wem gehören die Medien? Oder doch: Was gehört den Medien?

Wem gehören die Medien in Deutschland? Das wollten drei Österreicher wissen. Einer von ihnen, Hendrik Theine, war zu Besuch bei Medienrealität Live und hat die Studie mitgebracht. Die Zuschauer reagierten auf seinen Vortrag teils mit Fassungslosigkeit und artikulierten einem klaren Wunsch nach Veränderung.

0

FAZ-Geschichte: Auch Statuen können sterben

Die Geschichte der FAZ von Peter Hoeres ist grandios, einerseits. Es gibt nichts Vergleichbares über eine deutsche Zeitung. Andererseits ist dieses Buch ein Gruß aus der Zeit, in der die Presse noch groß war und vielleicht sogar mächtig. Der Leser blickt  auf ein Denkmal, das schon zu bröckeln begann, bevor es fertig wurde.

0

Meinungsmacht: 2. Auflage

Dissertationen sind schwere Kost, sagt man – für die Leser, aber auch für die Verlage. Stapelware sozusagen, abzusetzen allenfalls in Bibliotheken. Nur selten schüttelt ein solches Werk den Staub der Studierstuben ab und noch seltener wird daraus ein Verkaufserfolg. Eine Ausnahme von dieser Regel ist Uwe Krügers Buch „Meinungsmacht“, eben in der zweiten Auflage erschienen.

0

Noch einmal Walter Lippmann

„Botschaft, nicht Wahrheit“ hat das Neue Deutschland über diesen Beitrag geschrieben, der dort am 29. Dezember 2018 in der Wochenendausgabe erschien – auf S. 20 direkt neben einem Deitrag von Daniela Dahn über das Buch von Rainer Mausfeld. Da das ND hinter einer Bezahlschranke erscheint, veröffentliche ich den Text hier im ursprünglichen Wortlaut.

6

Fake Debate: Wem „Fake News“ wirklich helfen

Ein Gespenst geht um im Internet: Nachrichten, die erfunden wurden – von Rattenfängern oder von Leuten, die damit Geld machen. Obacht, rufen die Wächter der Demokratie. Manipulation! Obacht, ruft auch Donald Trump. Am besten, ihr folgt mir auf Twitter. Bei „Fake News“ geht es dabei gar nicht um richtig oder falsch. Bei „Fake News“ geht es um Macht – um Definitionsmacht: Wer darf sagen, was wir „wissen“ und für richtig halten sollen?