Markiert: Definitionsmacht

0

Meinungsmacht: 2. Auflage

Dissertationen sind schwere Kost, sagt man – für die Leser, aber auch für die Verlage. Stapelware sozusagen, abzusetzen allenfalls in Bibliotheken. Nur selten schüttelt ein solches Werk den Staub der Studierstuben ab und noch seltener wird daraus ein Verkaufserfolg. Eine Ausnahme von dieser Regel ist Uwe Krügers Buch „Meinungsmacht“, eben in der zweiten Auflage erschienen.

0

Noch einmal Walter Lippmann

“Botschaft, nicht Wahrheit” hat das Neue Deutschland über diesen Beitrag geschrieben, der dort am 29. Dezember 2018 in der Wochenendausgabe erschien – auf S. 20 direkt neben einem Deitrag von Daniela Dahn über das Buch von Rainer Mausfeld. Da das ND hinter einer Bezahlschranke erscheint, veröffentliche ich den Text hier im ursprünglichen Wortlaut.

5

Fake Debate: Wem „Fake News“ wirklich helfen

Ein Gespenst geht um im Internet: Nachrichten, die erfunden wurden – von Rattenfängern oder von Leuten, die damit Geld machen. Obacht, rufen die Wächter der Demokratie. Manipulation! Obacht, ruft auch Donald Trump. Am besten, ihr folgt mir auf Twitter. Bei „Fake News“ geht es dabei gar nicht um richtig oder falsch. Bei „Fake News“ geht es um Macht – um Definitionsmacht: Wer darf sagen, was wir „wissen“ und für richtig halten sollen?