Markiert: BLexKom

0

Die Aktualität der Fachgeschichte

Nichts für junge Leute, jedenfalls nicht, wenn sie Professoren werden wollen. Andreas Scheu war sich sicher, dass es nicht viel bringe, sich mit der Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft zu beschäftigen, als wir uns im Januar 2016 in kleiner Runde zu diesem Thema trafen. Keine Stellen, wenig Ressourcen, kaum internationale Sichtbarkeit. Mithin nichts von dem, was der Universitätsbetrieb im Moment verlangt. Scheu sprach von einer „Abwärtsspirale“ und erzählte, in Münster habe sich kein einziger Student für sein Seminar zur Institutsgeschichte interessiert. Das Protokoll dieser Diskussion sagt: Das ist nicht nur in Münster so. Dieser Beitrag sagt dagegen: Nichts bewegt die Gemüter mehr als die Fachgeschichte, weil es hier um alles geht. Um die eigene Identität.