MEDIENREALITÄT – Ein Blog von Michael Meyen (LMU München)

1

Ein Hoch auf das Geburtstagskind!

Eine Lobeshymne schallte am Dienstag vom SZ-Turm im Münchner Osten. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) wird 75. Der perfekte Rahmen für die „Nacht der Autoren“ – eine alljährliche PR-Veranstaltung, in der die Selbstdarstellung der SZ gipfelt. Elf Journalistinnen und Autoren sprachen mit dem stellvertretenden Chefredakteur Ulrich Schäfer über Corona und Lehren aus der Pandemie. Für Kritik gab es keinen Platz, von Selbstzweifel keine Spur. Einblicke in drei virtuelle Diskussionsrunden.

4

Netflix-Realität

Ein Tag, der „in die deutsche Fernsehgeschichte eingehen“ könnte, schreibt Steffen Grimberg am 25. September in der taz. Eine gute Woche später steht „Rohwedder“ in den Top 10 der deutschen Netflix-Charts – eine Dok-Serie über einen Mann, den das Stammpublikum gar nicht mehr kennen dürfte. „Rohwedder“ erzählt die Geschichte der deutschen Einheit neu und platziert damit einen Spieler im Kampf um Deutungshoheit, der viel schwerer zu zähmen sein wird als Rundfunkanstalten oder Presse.

61

Kontroverse um „Medienrealität“

In den letzten Tagen gab es auf Twitter eine Debatte über einen Text, der in diesem Blog erschienen ist. Diese Debatte hat inzwischen die traditionellen Medien und die Alternativportale erreicht und einige  Kolleginnen und Kollegen dazu gebracht, sich von diesem Blog, von Alexis Mirbach, dem Autor des Beitrags, und von mir als Herausgeber zu distanzieren. Eine Stellungnahme und ein Abschied.

5

Pandemische Visionen: Das Virus als Symptom

Was fehlt, sind Debatten. Wirklich offene Debatten zu Themen wie TISA, Libyen, Ukraine, Finanzkrise (siehe Krüger 2016) oder eben jetzt zu Corona. Debatten ohne Denkverbote, die anschaulich machen, dass sich zu diesen Themen nicht alle einig sind. Und dass unsere Führungsriegen, trotz demonstrativer Einigkeit, nicht notwendigerweise in die einzig mögliche (oder sinnvolle) Richtung marschieren.

2

Warum wir uns selbst nicht kennen

Regel Nummer sieben: „Meide die Nachrichten“. Rutger Bregman sagt, dass er Selbsthilfebücher eigentlich nicht mag und schon gar nicht die nächsten „hundert Tipps, wie man Karriere macht und sich selbst reich phantasiert“ (S. 416). Ganz ohne „Lebensregeln“ ging es dann aber doch nicht. Der Sachbuchmarkt giert schließlich genauso nach Aufmerksamkeit wie ein klick- und geldgetriebenes Mediensystem.

0

Transparenz hilft gegen Verschwörungsmythen

Organisiert von Mehr Demokratie e.V. fand jüngst die Online-Konferenz Demokratie der Zukunft statt. Arne Semsrott, Projektleiter von FragDenStaat.de, hielt dort einen Vortrag über „Die Zukunft der Information“, der weit über Corona hinausleuchtet.

0

Das System als Haus

Christine Prayon hat uns das schon vor anderthalb Jahren gesagt: Die Medien halten den Kapitalismus für eine heilige Kuh und blenden den Feminismus genauso aus wie jede Art von Utopie (vgl. Berner 2018). Das erklärt, warum man ein bisschen Glück braucht und die Gnade des Algorithmus, um auf das „Haus des Geldes“ zu stoßen.

30

Was ich von Ken Jebsen gelernt habe

Auch wenn ich es richtig finde, grundsätzlich erst einmal jedem Menschen zu vertrauen, habe ich die Überschrift nicht deshalb gewählt. Sondern: Der Faktencheck des ZDF titelte Samstagabend: „Warum Sie Ken Jebsen nicht vertrauen sollten“ – und Claus Kleber verwies im Heute Journal die 3,55 Millionen Zuseher auf das Angebot der Webredaktion. Klebers Nachrichtensendung hatte die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart zum Aufmacher gewählt – und Jebsen war bei der Veranstaltung auf dem Canstatter Wasen 20 Minuten lang der Hauptredner gewesen; vor, je nach Angaben, 4.000 bis 10.000 Zuhörenden. Jebsen sprach auf der Demo für seine Verhältnisse „historisch langsam“ und seine These lässt sich wie auf seinem Portal KenFM zusammenfassen: „Gates kapert Deutschland!“

25

Vom Kampf um die Öffentlichkeit

Ein Gespenst geht um in Deutschland: die Verschwörungstheorie. Dubiose Kanäle im Internet, so liest und hört man es jetzt allerorten, haben erst die öffentliche Debatte vergiftet und treiben jetzt unbescholtene Bürger auf die Straße und damit in die Hände von Rattenfängern aller Couleur – mit ungeahnten Folgen für die politische Kultur und den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Die Diffamierung von Demonstranten hat hierzulande Tradition. Und die Geschichte lehrt: Es muss nicht immer gut ausgehen für die, die gerade an der Macht sind.

1

Demokratie braucht Diskurs

Alexis Mirbach und ich haben einen offenen Brief unterschrieben – gerichtet an die Intendanten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, geschrieben von Maren Müller, Motor der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V. Wir veröffentlichen den Text und die Liste der Erstunterzeichner. 

0

KI als Störfaktor und Problem

Was machen die Medien aus künstlicher Intelligenz? Die Masterarbeit von Ronja Fink zeigt: das, was sie aus vielen anderen Themen auch machen. Ein Problem, das uns fasziniert und zugleich bedroht. Ein Problem, das schwer nachvollziehbar und damit auch schwer kontrollierbar ist. Wissenschaft und Wirtschaft sind weiter und vor allem differenzierter. Auch da unterscheidet sich dieser Mediendiskurs nicht von anderen.

3

Journalismus nach Corona

Diese Krise, da ist sich Heribert Prantl sicher, „bringt einen auf verrückte Gedanken“ – auf Dinge, „die man vorher nie gedacht hat und die man auch nie denken wollte“. So verrückt ist das gar nicht, was Prantl da zu Ostern geschrieben hat. In Kurzform: Kliniken sind kein Geschäftsmodell. Sonst zahlen am Ende die Kranken. Und: Das Gesundheitswesen ist wie die Wasserversorgung. Wir brauchen beides und dürfen deshalb weder das eine noch das andere „durchkommerzialisieren“ (Prantl 2020). Womit wir bei den Medien wären. Vielleicht hält das ja sogar Heribert Prantl für verrückt: ein Journalismus, der der Gesellschaft dient und nicht dem Staat oder dem Kapital.

0

Schönes analoges Buch

Sorry für die Überschrift. Manchmal lockt der Formulierungsteufel gar zu verführerisch. Die beiden Adjektive sind natürlich unnötig. Ich hätte auch irgendwas mit Prominenz über den Beitrag schreiben können, aber Herausgeber und Verlag haben schon auf dem Cover dafür gesorgt, dass man das nicht übersehen kann. Also lieber ein Wortspiel, genau wie im Buchtitel.

3

Wer hat den deutschen „Shutdown“ erfunden?

Wie heißt dieser Zustand, in dem wir in Deutschland derzeit leben? Also der mit Corona und dem Zuhause-Bleiben. Ausgangssperre? Nein, denn die wäre, wie tagesschau.de den Virologen Alexander Kekulé zitiert: „epidemiologisch unbegründet, wirtschaftlich desaströs und eine soziale Katastrophe“ (ähnlich dort am 22. März Christian Drosten und Ärztepräsident Ulrich Montgomery). Also eine Ausgangsbeschränkung?

3

Die Maske, Hans-Jürgen Papier und Juli Zeh

Die Medienforschung erwacht aus der Corona-Starre. Stephan Russ-Mohl sucht per Rundmail Beiträge („möglichst“ empirisch unterfüttert), die sagen, was der Journalismus bisher gut gemacht hat und was eher schlecht. Vielleicht findet er dabei sogar diesen Blog. Nach viel Kritik (vgl. Gordeeva 2020 sowie Meyen 2020a und 2020b) gibt es hier heute ein Lob für die SZ.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search