Kategorie: REZENSIONEN

0

Alle Macht den Experten und Eliten

Herfried Münkler zieht. Die Zukunft der Demokratie steht auf der Tagesordnung, und der Vortragssaal in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München ist pickepackevoll. Eine nüchterne Analyse der Lage, ohne alle Romantik, sagt Münkler am Ende. Dass es dabei auch um das Internet und die Medien geht, versteht sich bei ihm von selbst.

0

Der andere Öcalan

Abdullah Öcalan: Zivilisation und Wahrheit. Maskierte Götter und verhüllte Könige. Manifest der demokratischen Zivilisation. Band 1. Köln: Internationale Initiative 2017 Die deutschen Medien kennen in der Regel nur einen Abdullah Öcalan – den Machtmenschen, den Terroristen.  Öcalan hat die PKK gegründet, die Arbeiterpartei Kurdistans, in Deutschland seit 1993 verboten und in vielen Staaten auf der Terrorliste. Mehr muss der Zeitungsleser hierzulande nicht wissen. Sein Buch „Zivilisation und Wahrheit“ zeigt den anderen Öcalan: einen linken Vordenker.

0

Rainer Mausfeld und John Dewey. Eine Vortragskritik

„Wie werden Meinungen und Demokratie gesteuert“: Der Saal war voll, als Rainer Mausfeld am 1. Mai auf Einladung der ÖDP in München sprach. Die Videos, die es von der Veranstaltung auf Youtube gibt (eins von der ÖDP und eins von acTVism München), haben beide schon mehr als 50.000 Klicks, und der Vortrag „Die Angst der Machteliten vor dem Volk“, seit Februar online, kommt sogar auf knapp eine halbe Million Aufrufe. Um Medien und Journalismus geht es dabei allenfalls am Rande. Mausfelds Thema ist der Zustand der Demokratie – inspiriert von John Dewey.

0

Massenmedien im Normalismus

Jürgen Link: Normale Krisen? Normalismus und die Krise der Gegenwart (Mit einem Blick auf Thilo Sarrazin). Konstanz: Konstanz University Press 2013. Bei Jürgen Link heißt die Medienrealität „Kurvenlandschaft“. Diese Landschaft hat einen „Kern“ (S. 70): die Infografik. Statistik plus Kollektivsymbol. Daten, die uns über Verteilungen und Trends informieren, illustriert mit Bildern, die von jedem sofort verstanden werden.

1

Timothy Garton Ash und eine medialisierte Tutzinger Rede

Der Fußball hat die große Politik erreicht. Deutschland als „Zidane Europas“: Das ist die Formel, auf die Timothy Garton Ash beim Festakt zum 60. Geburtstag der Akademie für Politische Bildung Tutzing seinen Zukunftswunsch verdichtet. Europa als Fußballmannschaft denken. Der Torjäger aus Polen, der taktisch kluge Außen aus den Niederlanden, ein beinharter Verteidiger aus Italien (beinhart: das hat er wirklich so gesagt), im Tor ein Spanier und vielleicht sogar Beckham auf der Bank. Und Deutschland? Eine Art Chef im Mittelfeld, ohne unbedingt Kapitän sein zu müssen. Den Rhythmus bestimmen, hin und wieder ein Tor schießen, vor allem aber andere glänzen lassen. Toni Kroos? Gemach.  Das Problem Wiedervereinigung hält der Festredner für längst gelöst.

3

Passive Revolution und das „Türkische Modell“

Cihan Tugal: Das Scheitern des Türkischen Modells. München: Kunstmann 2017 Cihan Tugal will die Ursachen der aktuellen Krise der Türkei erklären. Jenseits von „Erdogans Wesen ist böse“-Schemata liegt für den Professor aus Berkeley die Erklärung in der Krise des neoliberal-islamischen Demokratie-Modells, das er „Türkisches Modell“ nennt (S. 31).

0

Berger/Luckmann und die Kommunikationswissenschaft

Nick Couldry, Andreas Hepp: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press 2017. Berger/Luckmann in die Neuzeit holen. Unter dem machen es Nick Couldry und Andreas Hepp nicht. Sie seien unzufrieden mit dem Stand der Sozialtheorie im digitalen Zeitalter und der schwachen Verlinkung von Sozial- und Medientheorie, schreiben die beiden im Vorwort. „We were inspired in part by the tradition of social phenomenology, but by many other sources besides, and provoked by the clear inadequacy of the treatment of media and communications in a famous offshot of that tradition, Berger and Luckmann‘s The Social Construction of Reality“ (S. VII). Das nenne ich eine klare Ansage.