Kategorie: REZENSIONEN

Journalismus für Eliten

Heiligabend, okay. Als ich die Rezension von “Bad News” hier veröffentlicht habe, war ich nicht wirklich zufrieden, aber der Tannenbaum hat gewartet. Nun gibt es eine zweite Version zum Buch von Batya Ungar-Sargon, zuerst veröffentlicht auf der Plattform Rubikon und nun auch hier zu lesen, aufgehübscht mit ein paar Coverbildern, was in diesem Fall auch inhaltlich sinnvoll ist.

Leitmedien vs. Arbeiterklasse

Dieses Buch komme „von links“, sagt Batya Ungar-Sargon gleich zu Beginn. Und: „Ich bin keine Trump-Wählerin“ (S. 16). Vermutlich muss man das heute vorausschicken, wenn man die Bastionen des Mainstream-Journalismus in den USA attackiert und ihnen vorwirft, die arbeitenden Menschen verraten zu haben und so die Demokratie zu gefährden.

Aufklärung aus der Physik

„Dieses Buch ist der Lichtschalter am Eingang der Speisekammer“, hat Ansgar Schneider mir in einer Widmung auf den Leseweg gegeben. Der Medienforscher findet bei ihm dreierlei Futter: eine sachlich-nüchterne Auseinandersetzung mit dem Begriff „Verschwörungstheorie“, eine Abrechnung mit den Leitmedien und Hinweise auf die Kräfte hinter der Propaganda.

Squid Game: Ein Anschlag auf uns alle

„Meide die Nachrichten“, schreibt Rutger Bregman (2020: 416), ein niederländischer Journalist, der an das Gute im Menschen glaubt. Bei Bregman „Lebensregel“ Nummer sieben. Vielleicht würde er heute eine Nummer acht hinterherschieben: Meide auch Squid Game. Diese Netflix-Serie aus Südkorea entwirft eine Gesellschaft, in der der Mensch zum Wolf wird und an den Strippen von Milliardären hängt.

1

Werbung, als Journalismus getarnt

Manchmal hilft ein Blick zurück, in eine Zeit, in der die Welt für die allermeisten noch in Ordnung zu sein schien. Hermann Conen hat 2019 ein Buch über den Kölner Stadt-Anzeiger veröffentlicht und im Vorwort schon damals von „stürmischen Zeiten“ gesprochen (S. 9). Beim Weiterlesen wird schnell klar: Der Regionalzeitungsjournalismus ist lange vor Corona auf den Hund gekommen und bellt für Geld und Macht.

Zombies in der Matrix

Zwei Jahre nach der “Sabotierten Wirklichkeit” legt Marcus Klöckner wieder eine Diagnose zum journalistischen Feld vor. “Zombiejournalismus” heißt das neue Buch, das diesmal weniger von Bourdieu getragen wird, sondern von der Wut des Autors, gespeist aus vielen Analysen, die die Medienrealität im Detail sezieren. Wie damals hatte ich das Glück, das Buch vorab lesen und rezensieren zu dürfen. Hier mein Text aus dem Rubikon, mit Links und Seitenzahlen.

Bio-Transformation ohne Medienforschung

Giorgio Agamben hat eine Theorie der „Großen Transformation“ entwickelt (S. 11), die Wissenschaft, Staat und digitale Technologie unter dem Label „Biosicherheit“ (S. 9) zusammenbringt. Die Leitmedien kommen in dieser Theorie schon deshalb vor, weil der italienische Philosoph selbst zu einer öffentlichen Figur geworden ist. Der Journalismus und seine Wirkungen bleiben für Agamben trotzdem eine Black Box.

Weichenstellung, auch für den Journalismus

Zehn Zeilen im „Ausblick“: Auf den ersten Blick scheint etwas dünn, was Christoph Lütge und Michael Esfeld über „die Medien“ zu sagen haben. Weg vom „Einheitsbrei aus den Zutaten, die als politisch erlaubt galten“, „mehr Pluralismus wagen“, Karl Lauterbach als Beispiel für das „systematische Versagen (und den daraus resultierenden Vertrauensverlust) der Mainstream-Medien“ (S. 119). Auf den zweiten Blick wird klar: Wissenschaft und Gesellschaft brauchen einen unabhängigen Journalismus.

Der tiefe Staat auf Netflix

Ich habe in diesem Blog schon zweimal darauf hingewiesen, dass Streamingplattformen das Potenzial haben, die Diskursordnung zu kippen. Die Doku Rohwedder erzählt die jüngste deutsche Geschichte anders (vor allem: ergebnisoffen), und die spanische Serie Haus des Geldes entlarvt das Gerede von Demokratie und Menschenrechten als Fassade. Netflix geht nun noch einen Schritt weiter, mit den Schergen des Midas, wieder aus Spanien.

0

Mit Walter Lippmann in die Freiheit

Die Walter-Lippmann-Renaissance geht weiter. Nach dem Klassiker „Die öffentliche Meinung“ von 1922 haben die Ökonomen Walter Otto Ötsch und Silja Graupe jetzt drei Essays herausgegeben, die unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg geschrieben wurden und einen Walter Lippmann zeigen, der Freiheit an den Zugang zu Informationen koppelt und sich als Vordenker von Medienreform und akademischer Journalistenausbildung deuten lässt.

0

Amazon macht Bild

„Eine Nullnummer“ hat Oliver Jungen in der FAZ geklagt. „Ein Kniefall. Peinlicher geht es kaum“. Mag sein, dass man das als Kollege so sehen kann, zumal wenn man sich abgrenzen möchte von Julian Reichelt, Paul Ronzheimer und ihrer Bild-Zeitung. Für das Lesepublikum und für die Forschung dürfte das meiste von dem neu sein, was Amazon in sieben Folgen über das Innenleben einer Redaktion ausbreitet. Und selbst wenn nicht: Spannend und unterhaltsam ist diese Doku allemal.

Medienkritik aus der Gesundheitsökologie

Clemens G. Arvay hält Corona für einen „Medienskandal“ (S. 53). Auf seiner Webseite gibt es Pressefotos und eine Liste mit Links. Der Standard, der ORF, die Bild-Zeitung. Was müssen wir essen, wie sollen wir leben? Dieser Biologe war ein Liebling des Journalismus. Heute warnt er vor „Manipulationsversuchen“ bei seinem Wikipedia-Eintrag und schreibt ein Buch, in dem die Medienrealität genauso wichtig ist wie sein Fachgebiet Gesundheitsökologie.

4

Einheits-Propaganda

Daniela Dahn ist zur Medienforscherin geworden. Sie habe immer gewusst, sagt sie am Telefon zu Rainer Mausfeld, „welcher Sprengstoff in einer solchen Analyse“ steckt, und sich deshalb „dreißig Jahre vor dieser Arbeit gedrückt“ (S. 137). Dann kam der Westend-Verlag. Und jetzt gibt es ein Buch, das neben Theorie und Empirie auch Ost und West verbindet sowie Vergangenheit und Gegenwart.

4

Netflix-Realität

Ein Tag, der „in die deutsche Fernsehgeschichte eingehen“ könnte, schreibt Steffen Grimberg am 25. September in der taz. Eine gute Woche später steht „Rohwedder“ in den Top 10 der deutschen Netflix-Charts – eine Dok-Serie über einen Mann, den das Stammpublikum gar nicht mehr kennen dürfte. „Rohwedder“ erzählt die Geschichte der deutschen Einheit neu und platziert damit einen Spieler im Kampf um Deutungshoheit, der viel schwerer zu zähmen sein wird als Rundfunkanstalten oder Presse.

2

Warum wir uns selbst nicht kennen

Regel Nummer sieben: „Meide die Nachrichten“. Rutger Bregman sagt, dass er Selbsthilfebücher eigentlich nicht mag und schon gar nicht die nächsten „hundert Tipps, wie man Karriere macht und sich selbst reich phantasiert“ (S. 416). Ganz ohne „Lebensregeln“ ging es dann aber doch nicht. Der Sachbuchmarkt giert schließlich genauso nach Aufmerksamkeit wie ein klick- und geldgetriebenes Mediensystem.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search