Kategorie: MEDIA WATCH

0

„Kursk“: Der Finger des Westens in der russischen Wunde

„Ein Drama nationaler Engstirnigkeit – aktueller denn je“ prangt auf einem handgemalten Plakat am Filmtheater Sendlinger Tor. Der U-Boot-Film „Kursk“ erzählt eine Geschichte von staatlichem Versagen und ist ein Vorwurf an Russland, im Blockdenken gefangen zu sein. Der Historienfilm über eine der größten nationalen Tragödien entsteht völlig ohne Beteiligung Russlands und beweist: Auch der Westen kann die tiefen Gräben des Kalten Krieges nicht überwinden.

0

Der Balken im BBC-Auge

So was hat man von der BBC echt nicht erwartet. Von einer Rundfunkanstalt, die einst als Vorbild für das gebührenfinanzierte Fernsehen im Nachkriegsdeutschland galt. Seit dem 23. Juni bringt BBC Two „Tonight With Vladimir Putin“ auf den Bildschirm und setzt den animierten 3D-Präsidenten in den Sessel eines Late-Night-Moderators. Finanziert durch die britischen Steuerzahler.

1

„Mitmischen“ beim BR? Aber nicht doch

Die Sendung „Jetzt red i“ des Bayerischen Rundfunks suggeriert Bürgernähe, Transparenz und offene Debatte. Das Thema am Mittwoch vor Pfingsten: „Mitmischen“. Die Zuschauer sollen „dem BR die Meinung sagen“ dürfen. Eine gute Sache, eigentlich. Bürgernähe funktioniert so aber nicht.

2

Kuscheln durch Weglassen

Eigentlich weiß man das: Das Rathaus und der Lokaljournalismus halten zusammen. Man sieht sich, man telefoniert, man ist verantwortlich für die Stadt, so oder so. Warum sich also wehtun. Vierte Gewalt? Ist was für die Journalistenschulen. Im richtigen Leben wird der Wachhund zum Schmusekätzchen. Ein Lehrstück aus München.

2

Orientierungsverlust bei tagesschau.de

“Verlust demokratischer Orientierung” steht bei tagesschau.de über einem Beitrag, der die neue “Mitte-Studie” zusammenfasst, ein Auftragswerk des Bielefelder Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung, bezahlt von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Redaktion setzt diese Überschrift zwar in Anführungszeichen, übernimmt aber den alarmistischen Grundton der Studie. Was Wissenschaft und Medien da verkaufen, ist in der Tat besorgniserregend. Verloren geht nicht die Mitte, sondern jedes Maß.

6

Das Framing-Manual. Nochmal

Manchmal ist es ganz gut, dass die Wissenschaft sich Zeit nehmen kann. Dass wir nicht sofort jedes Thema kommentieren müssen, das gerade alle Welt beschäftigt. Holger Pötzsch, Medienforscher an der Universität Tromsø in Norwegen, hat sich mit etwas Abstand die Debatte um das Framing-Manual angesehen, das Elisabeth Wehling für die ARD entwickelt hat. Sein Fazit: Nicht das Manual ist der Skandal, sondern das, was die gedruckten Leitmedien daraus gemacht haben.

2

Venezuela: Medien als Hilfssheriffs

Was passiert in Venezuela? Was können wir darüber wissen, wenn wir uns auf deutschsprachige Leitmedien verlassen? Sebastian Köhler, Professor an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Berlin, hat für seinen eigenen Blog ein “medien- und stilkritisches Angebot” zum Thema gemacht und diesen Text dankenswerter Weise für Medienrealität neu aufbereitet.

0

Christian Heidel und die Springerpresse

Die Medien sind schuld, wer sonst. „Ich stelle mich doch nicht gegen die Springerpresse“, hat Christian Heidel am Samstag gesagt, nach dem 0:3 von Schalke 04 in Mainz. „Diesen Kampf kann man nicht gewinnen.“ Also: Rücktritt als Sportvorstand und eine Lektüreempfehlung. „Lesen Sie sich den Kommentar von Coenen von Sport-Bild durch. Wenn irgendjemand der Auffassung ist, dass das noch Fairness ist von einer Sportzeitung, dann hat er diese Meinung exklusiv.“

0

Das vergessene Volk der Westsahara – oder: Soziale Medien in der Wüste

Seit fast 45 Jahren leben 200.000 Flüchtlinge mitten in der Wüste Westafrikas. Opfer von Krieg und Verfolgung, im Nirgendwo zwischen Algerien, Marokko und Mauretanien. Ein Gebiet mit dem Namen Westsahara – schon mal davon gehört? Wenn nicht, dann hilft dieser Artikel zu verstehen, warum die Medienlogik dazu beiträgt, dass bestimmte Ereignisse für uns keine Realität sind.

0

Wer spricht denn da… nicht?

Medienrealität hat eine kleine Schwester bekommen (oder einen kleinen Bruder; so ganz genau weiß man das ja nie bei diesen virtuellen Dingern): den Blog Media Future Lab, der das gleichnamige Projekt im bayerischen Forschungsverbund “Zukunft der Demokratie” begleitet. Der Name ist hier Programm: Es geht um eine Utopie für Journalismus und Medien, in einem Bürgergutachten zu entwickeln. Mitlesen und Mitmachen erwünscht. Medienrealität veröffentlicht hier einen Appetitmacher und verlinkt auf den Bericht aus dem ersten Lab.

4

Definitionsmacht durch Satire

Zum fünften Geburtstag schon eine Festschrift: Der Medienzirkus wird immer verrückter. Vermutlich hat sich der Westend-Verlag gedacht: lieber jetzt so ein Buch als nie. Wer weiß, wie lange es Die Anstalt so noch gibt. Egal: Es gibt jetzt dieses Buch, herausgegeben von Dietrich Krauß, einem der Köpfe hinter Claus von Wagner und Max Uthoff. Mehr als 300 Seiten Schlaglichter und eine lange Liste prominenter Namen. Ich veröffentliche hier meinen Beitrag in der Autorenversion, auch um Werbung für den großen Rest zu machen.

0

Wenn Sky plötzlich “live” im Stadion spielt

Am Ende wäre es doch fast noch spannend geworden. Plötzlich stand Stefan Kretzschmar im Raum, virtuell natürlich nur. Ein Handballer, der eigentlich gar nichts zu suchen hat im „Stadion an der Schleißheimer Straße“, aber zum Thema des Abends etwas sagen kann. Social Media und Sport. O-Ton Kretzschmar: „Für jeden Kommentar bekommst du auf die Fresse!“ Jana Azizi, die sonst bei Sky Sport News moderiert, hat dann aber auch diesen Elfmeter verschossen.

Quelle: paxabay.com 3

Warum der Journalismus den Klimawandel übersieht

Dieser Beitrag stützt sich auf einen Vortrag, den ich am 27. September 2018 auf Einladung der Umwelt Akademie in München gehalten habe. Den Titelvorschlag der Veranstalter („Medienlogik und Medienwirkung – Beispiel der Klimawandel“) habe ich damals in eine Frage verwandelt: Warum wird die Klimakrise in den Leitmedien nicht so behandelt, wie es erforderlich wäre?

2

Der Mythos vom kranken Einzeltäter

Die Geschichte des Reporters, der Menschen und Geschichten für den Spiegel erfunden hat, ist eine schöne Bescherung. Sie könnte der Branche helfen, sich darauf zu besinnen, wozu die Gesellschaft Journalismus braucht. Und wir alle könnten dabei mitreden. Stattdessen wird die alte Berufsideologie beschworen und ein junger Mann geopfert.