Kategorie: MEDIA WATCH

0

Der Journalismus und die Macht

Michel Foucault hätte sich gefreut über diesen Workshop, obwohl sein Name überhaupt nicht fiel. Um „Kurd*innen und Öffentlichkeit“ ging es am 20. Oktober in der LMU – und damit auch um die Frage, wer definieren darf, was ‚real‘ ist und was ‚wahr‘. Kann man Journalistin sein und zugleich Aktivistin oder brauchen wir Medien, die sich für unabhängig halten und die Aktivisten kontrollieren? Und was ist mit der Festung Universität, mit dem Ort, der das produziert, was wir alle dann für ‚Wissen‘ halten?

3

Wie der Osten zu einer freien Presse kam – und wie das bis heute nachwirkt

„Der Wert der Pressefreiheit“: Wo ist dieses Thema im Moment aktueller als in Sachsen? Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat Uwe Krüger am 2. Oktober zu einem Impulsreferat eingeladen. Medienrealität dokumentiert diese Dresdner Rede – auch weil sie den Blick auf die Medienumbrüche in den frühen 1990ern lenkt.

1

Ein Text über Sex(spielzeug), den niemand drucken wollte

Eine freie Journalistin (und Mutter) findet es bedenklich, dass Werbung für Sexspielzeug im TV-Tagesprogramm laufen darf. Sie recherchiert und schreibt einen Artikel darüber – aber verkaufen kann sie ihn nicht. Die Redaktionen winken ab. Begründung: Das interessiert niemand. Vielleicht auch, weil die Verlage vom Sex-Geschäft profitieren?

19

Ken Jebsen und das Establishment

Mit Unverständnis haben einige Freunde und Kollegen (Frauen und Männer) auf meinen Auftritt bei Ken Jebsen reagiert. In der Welt von Twitter und Co. wurde aus solchem Unverständnis blanke Ablehnung, wenn auch mit wenig Resonanz. Motto: Hat er sie noch alle? Eine Stellungnahme. Und etwas Werbung für Toleranz und guten Journalismus.

6

Kommentare zu, Demokratie tot

Nun also die Deutsche Welle. Schluss mit den Nutzerkommentaren. Keine Zeit und keine Nerven mehr, schreibt Chefredakteurin Ines Pohl (2018). Beleidigungen, Rassismus, Trolle. „Immer dieselben Nutzer“, die „Hassbotschaften“ absondern. Für den Journalismus ist dieser 9. August ein schwarzer Tag. Es geht nicht um uns Nutzer. Ging es wahrscheinlich nie. Jetzt wird auch die Illusion begraben.

0

Der Ahed-Tamimi-Hype

Am 29. Juli kam die 17-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi nach fast acht Monaten Haft frei. Sie war von einem Militärgericht verurteilt worden, weil sie einen israelischen Besatzungssoldaten geohrfeigt hatte, der in das Haus ihrer Familie eindringen wollte. Am Tag ihrer Freilassung ist ihr Heimatsort, das kleine Dorf Nabi Saleh, überfüllt mit Journalisten, Kamerateams und Übertragungswagen. Die ganze Welt will zuschauen, wie sie ihre Freiheit wiedererlangt, welche Worte sie dabei wählt.

0

Filmfest-Lotterie mit Gewinn-Garantie

Fast 200 Filme in zehn Tagen. Überforderung pur. Wie soll man das bloß schaffen? Das Filmfest München sagt: gar nicht. Musst Du auch nicht. Komm einfach. Tolle Filme und die Säle selbst am Nachmittag ganz gut gefüllt. Wer weiß, warum Markus Söder das unbedingt ändern will und jetzt mit bayerischen Millionen winkt.

0

Wider die Medien-Präsenz: Fusion 2018

Bis zu 100.000 Menschen haben in den vergangenen Tagen auf dem ehemaligen Militärflugplatz Lärz in Mecklenburg-Vorpommern die 21. Fusion gefeiert. Sucht man das Festival bei Google News, erscheint – nichts. Nun gut, nicht ganz nichts. Es sind vor allem Verkehrsnachrichten des Nordkuriers, einer Regionalzeitung mit einer Auflage unter 70.000, die die Anwohner dazu anhalten, das Gebiet weiträumig zu umfahren, und vor Polizeikontrollen warnen. Wie kann es sein, dass ein so großer Kultur- (das gedruckte Programm hat mehr als 60 Seiten) und Menschenauflauf keine mediale Beachtung findet?

1

Gesucht: Journalismus mit Weitblick

Uwe Krüger hat für Medienrealität das „Forum Weitblick“ besucht und die Zukunft des Journalismus gefunden. Oder besser: Menschen, die wissen, dass sich auch der Journalismus ändern muss, wenn die Menschheit überleben will. In seinem Bericht geht es um den Veggie Day, um Die Anstalt im ZDF und auch um die Medienforschung. Uwe Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig und im Organisationsteam des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft.

0

Heimspiel statt Liebesentzug

Ulrich Wilhelm unter Gleichgesinnten: Der Intendant des Bayerischen Rundfunks kommt zum Akademiegespräch in den Landtag und spricht über „Medien in der Krise“. So steht es zumindest im Programm. Krise ist aber immer nur bei den anderen. Die Eliten im Freistaat lieben ihren Sender. Seid selbstbewusster, ruft es aus dem Saal. Entschuldigt euch nicht für all die tollen Sachen, die ihr mit dem bisschen Gebührengeld so macht.

2

Medienkritik online

Okay: Der Untertitel, den der Verlag auf den Deckel geschrieben hat, triggert eine solche Diskussion. „Wie uns die Medien regieren“: Das klingt nach großer Verschwörung. Vermutlich erwartet man genau das, wenn Telepolis, NachDenkSeiten oder Kress Interviews zum Thema veröffentlichen. Medienkritik als Systemkritik, zu finden in Leserbriefen, in Nutzer- und Facebook-Kommentaren.

1

Medienrealität ist überall

Ungefähr 13 Minuten Lesezeit, sagt das Online-Magazin Rubikon zu diesem Text, dort erschienen am 8. März 2018 – auch eine Reaktion auf die ersten Interviews zu meinem Buch über Medienlogik und Medialisierung (vgl. Meyen 2018), die sich fast ausschließlich auf den Journalismus konzentriert und die Wirkungsthese ausgeblendet haben (etwa: Telepolis, NachDenkSeiten, Sputnik).

0

Paul Schreyer und Isabell Hülsen

Eigentlich eine feine Sache: Spiegel-Reporterin Isabell Hülsen zieht aus, um die Medienkrise zu suchen und findet die gängigen Vorwürfe: Journalisten würden „ihre Leser erziehen“ wollen, deshalb „Fakten“ unterschlagen oder biegen und ein „Meinungskartell politischer Korrektheit“ aufbauen. Sie klagt über die „Verachtung“, die Journalisten mittlerweile selbst „von Bildungsbürgern“ entgegengebracht werde, und diagnostiziert, dass „die Zweifel an der journalistischen Redlichkeit in die Mitte der Gesellschaft“ vorgedrungen seien. Paul Schreyer hat sich diesen Text genauer angesehen.

0

Der Fall Andrej Holm und die Medien

Welchen Anteil haben die Medien am Sturz von Andrej Holm? Eine Diskursanalyse von drei Berliner Masterstudenten zeigt, dass es in der (veröffentlichten) Debatte nur am Rande um die Stasi-Vergangenheit des Berliner Wohnungsstaatssekretärs ging. Der Fall wurde stattdessen politisiert (Linkspartei, neue rot-rot-grüne Landesregierung, Holms Wohnungspolitik) und in die Gegenwart verlagert (Umgang mit der Vergangenheit). Ein Lehrstück für alle, die wissen wollen, wie politische Kommunikation funktioniert und wie man sich darauf vorbereiten kann. Medienrealität veröffentlicht hier eine Zusammenfassung der Studie.

1

Sigmar Gabriel, Deniz Yücel und die SZ

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Der Außenminister in trauter Journalistenrunde. Damit kein Zweifel aufkommt, hat die Süddeutsche Zeitung dann doch noch eine ganze Seite vollgeschrieben und ihr Prunkstück, die Seite 3, geopfert. Eine riesige Werbung für Sigmar Gabriel. Bezahlt hat der Minister mit ein paar Insider-Infos und dabei gleich noch den Journalismus mitgekauft.