Kategorie: MEDIA WATCH

0

Berlinale-Showdown: Revolte bleibt aus

Was sind die Aufgaben, Chancen und Herausforderungen internationaler Filmfestivals? Wie muss sich die Berlinale aufstellen, um den Wünschen des Publikums, der Filmkünstler und der Branche gleichermaßen gerecht zu werden? Zur Erörterung dieser Fragen hatte Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, am 4. Dezember 2017 geladen. Eine prominent besetzte Podiumsdiskussion im Haus der Kulturen der Welt in Berlin als vorläufiger Höhepunkt einer heftig geführten Debatte über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Deutschlands A-Filmfestival, in der sich das System zu formieren beginnt.

1

Jenseits der „Lügenpresse“-Parolen. Ein Gastbeitrag von Wolfgang Lieb

Dieser Beitrag ist ein Ergebnis der Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 24. und 25. November 2017 in Berlin (Tagungstitel: Jenseits der “Lügenpresse”-Parolen – Soziale Bewegungen und die Zukunft der Medienkritik). Wolfgang Lieb hat an einer Gesprächsrunde mit der Überschrift „Lügenpresse“? – nix da! Wie positioniert sich eine progressive Medienkritik in Zeiten von Verleumdung und Verschwörungsideologien?“ teilgenommen und seine Notizen in diesem Text ausformuliert. Wolfgang Lieb war fast zwölf Jahre Mitherausgeber der NachDenkSeiten und ist einer der profiliertesten Beobachter der Medienkritik, die sich in Blogs und Online-Netzwerken artikuliert. Über die Berliner Tagung selbst hat Uwe Krüger hier berichtet.

0

Berlinale: Weniger Macht den Funktionären

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin in den Schlagzeilen – obwohl es noch rund zweieinhalb Monate dauert, bis die Hauptstadt im Februar wieder Treffpunkt der internationalen Film-Community wird, Festivaldirektor Dieter Kosslick auf dem Roten Teppich vor dem Berlinale-Palast am Potsdamer Platz posiert, die Öffentlichkeit das Rennen um die Goldenen Bären verfolgt und der European Film Market seine Tore für Branchenvertreter öffnet. Dass Tom Tykwer auf der 68. Berlinale den Vorsitz der Internationalen Jury übernimmt, war den Medien Anfang des Monats nur eine Randnotiz wert. Der Paukenschlag jetzt dürfte aber auch weit über das Jahr 2018 hinausreichen.

0

Regierungs-PR in Panorama

„Wir haben berichtet, was ist“, antworten Stefan Buchen und Karaman Yavuz den Kritikern ihres Panorama-Beitrags „Krieg gegen IS: Der US-Pakt mit Marxisten“ (gesendet am 26. Oktober). Vielleicht ist das das Problem: Journalisten, die nicht verstehen, dass sie Realität schaffen. Journalisten, die einfach nachplappern, was die Mächtigen gerade für Realität halten wollen, aus welchen Gründen auch immer. Journalisten, die Regierungs-PR verbreiten und hinterher behaupten, dass genau das ihre „Aufgabe“ sei.

1

Das Fernsehen, die Presse und die AfD

Sind die Medien Schuld am Wahlerfolg der AfD? Ja, sind sie. Aber anders als gedacht. Schuld hat nicht die Moderatorin, die nach Flüchtlingen fragt, oder die Redaktion, die einen Gauland nach dem anderen einlädt. Schuld hat ein Mediensystem, das uns heute in einer ganz anderen Welt leben lässt als vor 30 oder 40 Jahren. Diese Welt ist aufregend, originell und voll mit Dingen, die es so noch nie gab. Die AfD ist ein Produkt dieser Welt, genau wie der Brexit, genau wie Donald Trump.

0

Erdoğan-Propaganda in der SZ

Medienrealität und der eigene Eindruck vor Ort: Das ist immer so eine Sache. Der Journalist hat viele Quellen und man selbst nur zwei Augen und Beine, die schnell müde werden. Trotzdem: Was Bernd Kastner heute in der SZ über das Kurdische Kulturfestival in Köln geschrieben hat, grenzt an Realitätsverweigerung. Richtig, dass Erdoğan den deutschen Botschafter einbestellt hat, sagt Kastner. Und falsch, dass wir die PKK gewähren lassen.

0

Geschichtsstunde in der Deutschen Kinemathek

Der geführte Rundgang durch die Ständige Ausstellung des Museums für Film und Fernsehen der Deutschen Kinemathek am Potsdamer Platz in Berlin – ein Streifzug durch über 100 Jahre deutsche Filmgeschichte mit einem klaren Fokus auf die Anfänge des Mediums, auf Marlene Dietrich und Leni Riefenstahl. Die Präsentation des jüngeren und jüngsten Filmerbes geht dagegen kaum über Namedropping hinaus.

0

Die Stunde des Fernsehens

Das TV-Duell als Fußballspiel: Wie nach jedem müden 0:0 sind die Interviews am Rande spannender als die 90 Minuten davor. Bei Anne Will schlägt die Stunde der Unterhalter.

0

Der schwarzweiße Kanal

Der 25. August 1967 war kein guter Tag für die Fernsehzuschauer in der DDR. Dass sie nicht live dabei sein konnten bei der Funkausstellung in Westberlin, als Willy Brandt auf den roten Knopf drückte: okay. Aber auch daheim änderte sich nichts. Das Bild blieb schwarz-weiß. Auch dann, wenn man umschaltete. Heute vor 50 Jahren begann der Westen, in Farbe zu senden, aber über die Grenze schaffte es die Farbe nicht. Vorerst nicht.

0

Berlin Falling. Geht doch

Keine Kompromisse, sagt Ken Duken im Kino Münchener Freiheit. Deshalb Sky statt Filmförderung, deshalb nur sporadisch auf der großen Leinwand. Beim Filmfest und bei solchen Events wie heute. Berlin Falling: Ein Film darüber, wie wir uns täuschen lassen. Wie uns die Bilder da draußen und in unserem Kopf manipulieren.

0

Al Jazeera und der Kampf um die Deutungshoheit

Al Jazeera steht weit oben im Ultimatum, das Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain am 22. Juni Katar gestellt haben. Punkt drei von 13 Forderungen, zu erfüllen innerhalb von zehn Tagen: „Schließung von Al Jazeera und seinen angegliederten Anstalten“. Revolutionen, Regimewechsel und die Medien: Das ist eine eigene Geschichte. Bei Al Jazeera geht es um mehr. Der Sender hat die Weltöffentlichkeit verändert. Mit ihm würde eine Plattform verschwinden, die die hegemonialen Mächte herausfordert und Perspektiven zu Wort kommen lässt, die bei der Konkurrenz fehlen.

1

Deutscher Film: Raus aus der Komfortzone

Das Kinojahr 2016 aus deutscher Sicht? Der großen Mehrheit dürften lediglich zwei Filme in Erinnerung geblieben sein: klar, Willkommen bei den Hartmanns, und dann wahrscheinlich Toni Erdmann. Der erste, der von Wiedemann & Berg produzierte Familien-Flüchtlings-Klamauk unter Regie von Simon Verhoeven, setzte auf Bewährtes (deutsche Komödie mit Starbesetzung) und avancierte wenig überraschend mit über drei Millionen zum besucherstärksten deutschen Film des Jahres (wobei er sogar das unfehlbare Duo Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer mit Der geilste Tag auf die Plätze verwies). Dass der zweite, die Vater-Tochter-Tragikomödie der Berliner Regisseurin und Drehbuchautorin Maren Ade, produziert von der eigenen kleinen Firma, derart ins Rampenlicht rückte, war zunächst nicht absehbar.

1

Die lange Geschichte der Verfolgung kurdischer Medien – in Europa

Wenn in der Türkei ein weiterer Fernsehsender dicht gemacht, eine andere Zeitung geschlossen oder gar Journalisten festgenommen werden, ist Europa (zurecht) in heller Empörung. Mehr als 149 Medien sind seit dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 bereits geschlossen worden, Tendenz steigend. Nicht ein Tag vergeht ohne Nachricht über weitere Verhaftungen. Zuletzt war es die deutsche Journalistin Mesale Tolu, die für das mittlerweile ebenfalls verbotene Özgür Radyo gearbeitet hatte. Sie sitzt seit mehr als zwei Wochen im Gefängnis. Wenn es um die Verfolgung kurdischer Medien innerhalb Europas geht, schweigt man sich hingegen aus.

0

Täve Schur, die Hall of Fame und der DDR-Diskurs

Täve Schur hat es nicht in die Hall of Fame des deutschen Sports geschafft. Die Jury hat viermal ja gesagt und einmal nein. Ja zu Lothar Matthäus, Franz Keller, Sven Hannawald und Heike Drechsler. Nein zu dem Mann, den die DDR-Bürger gleich zweimal (1979 und 1989) auf den Thron des populärsten Sportler aller Zeiten gewählt haben.