Kategorie: LIVE

3

Leerer Stuhl, volles Haus: Meinungsfreiheit und „das Kartell des Schweigens“

Ein Streitgespräch lebt vom Streit. Was aber, wenn niemand streiten will? Auch zur dritten Runde der Münchner Debatte um Meinungsfreiheit wollte kein Stadtratsmitglied den Ratsbeschluss vom Dezember 2017 verteidigen. Heraus kam eine Podiumsdiskussion, bei der sich die Anwesenden bestärkten. Warum trotzdem darüber schreiben? Weil allein die Tatsache, dass diese Veranstaltung stattfinden konnte, einen Artikel verdient. Und der Kampf um die Meinungsfreiheit tobt nicht nur in München.

3

Wie Rufmord heute funktioniert

Sie planen eine Veranstaltung zum Thema „Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren“? Sie möchten dort diskutieren, welche Folgen es für die Gesellschaft hat, wenn Parlamente die BDS-Bewegung als antisemitisch einstufen und so de facto öffentliche Kritik an der israelischen Regierungspolitik einschränken? Ich rate Ihnen: Überlegen Sie sich das noch einmal. Überlegen Sie vor allem, was hinterher alles über Sie im Internet stehen wird. Ein Erfahrungsbericht.

1

Meinungsfreiheit und die mündigen Bürger: „Ist Kritik an der israelischen Regierungspolitik antisemitisch?“

Am 18. Mai, passend zum Eurovision Song Contest in Israel und kurz nach dem Bundestagsbeschluss gegen BDS, ging die Diskussion über die Grenzen des Sagbaren in München weiter. Diesmal in Form eines Streitgesprächs im Hansa-Haus. Am Tisch: Oren Osterer und Moshe Zimmermann. Eingeladen hatten der Liberale Lunch (Rechtsanwalt Hildebrecht Braun) und der Verein Stolpersteine für München. Thema: „Grenzen der Meinungsfreiheit? Ist Kritik an der israelischen Regierungspolitik antisemitisch?“ Wieder ging es hoch her, wenn diesmal auch ohne Fahnen und Transparente. Im Gespräch wurde klar, das Problem der Meinungsfreiheit dreht sich um die Frage des mündigen Bürgers. Wie sollen Menschen sich eine eigene Meinung bilden dürfen? Eine Dokumentation.

0

Medienrealität live: Media Future Lab

Die Medienzukunft im Hörsaal: Im Sommersemester diskutieren wir jeden Dienstag mit hochkarätigen Gästen aus der Praxis, wie guter Journalismus aussehen könnte und was dafür nötig wäre. Den Anfang macht am 23. April Henriette Löwisch, Leiterin der Deutschen Journalistenschule. Programm: hier.

0

Kathrin Hartmann: Über Unternehmen lachen

“Grundsätzlich bin ich gegen alles, was den Status quo erhält”, sagt Kathrin Hartmann gegen Ende der Veranstaltung in Hörsaal B 001. Die Autorin und freie Journalistin ist eingeladen, um über ihr Buch “Die grüne Lüge” zu sprechen. Um Greenwashing geht es, um die PR-Strategien transnationaler Unternehmen, die sich nachhaltig, grün, öko geben und dabei die eigene zerstörerische Kraft verschleiern. “Weltrettung als profitables Geschäftsmodell” lautet so auch der Untertitel von Hartmanns Buch. Der Unternehmer, der vor einem Regal voller Plastikflaschen steht und mir gleichzeitig die Weltrettung verkaufen will – laut Hartmann ist es “ein emanzipativer Akt”, über solch einen “geheimen Masterplan” der Unternehmen zu lachen.

3

Über heilige Kühe und die Grenzen der Satire

Am 20. November war Kabarettistin Christine Prayon zu Gast bei Medienrealität Live. Erst wurde sie 45 Minuten lang von Michael Meyen ausgefragt und dann von den Studentinnen im Hörsaal. Titel der Veranstaltung: „Was darf Satire?“ (Spoiler: Sodomie und Kapitalismuskritik schon mal nicht).

0

Hasnain Kazim zu Gast bei Medienrealität live

Bestes Biergartenwetter, voller Hörsaal und ein charmanter Gast bei der dritten Veranstaltung von Medienrealität live. Hasnain Kazim ist sozusagen die Synthese aus den ersten beiden Veranstaltungen der Reihe: Auslandskorrespondent und aus der Türkei Geflüchteter bzw. Verjagter.

0

Lachend in den Abgrund

Gleich zweimal Werbung in einem Beitrag: für ein Buch, das man einfach loben muss, und für eine Veranstaltung, die hoffentlich genauso gut wird. Hasnain Kazim hat gerade einige seiner Online-Gespräche mit Leserinnen und Lesern veröffentlicht – mit Menschen, die (oft nicht mal anonym) ihren Hass an diesem Schreiberling mit dem komischen Namen auslassen. Ein Blick in Abgründe, klar. Aber unheimlich lustig. Und: Kazim kommt am 9. Juli zu Medienrealität live an die LMU.

0

Medienrealität live: Auftakt mit Leyla Imret

Beste Werbung für diesen Blog: voller Hörsaal, toller Film, großartige Gäste. Eigenlob ist zwar immer etwas schal, aber der Auftakt der Veranstaltungsreihe Medienrealität live hat funktioniert. Am 25. Januar sind etwa 250 Menschen in das Hauptgebäude der LMU gekommen, um den Film Dil Leyla von Asli Özarslan zu sehen und mit Protagonistin und Produzentin zu diskutieren.