Kategorie: KW INSIDE

0

“A feature, not a bug” – IAMCR 2019

IAMCR in Madrid, Spain, from July 7 until July 11 at the Facultad de Ciencias de la Información at UCM. Some things worked, others did not, for instance providing sufficient space for all accepted speakers. Still, those of us who made it, enjoyed another conference of critical thought and research. Our biggest praise and criticism this year: the most interesting talks came from junior scholars, especially women, people of color and from the global south.

3

Preis versus Replik

Was sagt das über unser Fach, hat mich ein Kollege bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Münster gefragt. Was sagt es über unser Fach, wenn ein Kollege (in diesem Fall: ich) einen Aufsatz so bedenklich findet, dass er dazu eine Replik schreibt (vgl. Meyen 2019: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft), und andere (eine Jury der DGPuK) den gleichen Aufsatz mit einem Preis ehren?

0

Medieneffekte – Medienrealitäten: Zur Ideologie von Film und Spiel

Dürfen unsere Kinder am Bildschirm Krieg spielen? Was machen all die Toten mit uns (auch langfristig), die wir im Kino sehen oder im Fernsehen? Was macht dies vor allem dann mit uns, wenn die Produzenten genau wussten, was sie damit erreichen wollen? Holger Pötzsch, Medienforscher aus Tromsö, nimmt einen aktuellen Text zum Anlass, Licht in den Dschungel einer ewig jungen Debatte zu bringen.

1

Der edelste Teil des Menschen

Eigentlich sollte ich jetzt in Washington, D.C. sein und in einem klimatisierten Konferenzraum einen Vortrag zu Medienwirkung auf KurdInnen halten. Die Realität sieht anders aus. Die US-amerikanischen Behörden haben mir das Visum verweigert und damit die Teilnahme an der Konferenz der International Communication Association (ICA) unmöglich gemacht. Ein Erlebnisdokument.

0

Gute Arbeit in der Kommunikationswissenschaft: Ein Anfang ist gemacht

Im Vorfeld der DGPuK 2019 in Münster fand der erste Workshop zu Arbeitsbedingungen in der Kommunikationswissenschaft statt. Am Nachmittag vor dem Get Together nutzten über zehn Wissenschaftler_innen, vom Neu-Einsteiger bis zur Post-Doc, von der Stipendiatin bis zum Beamten auf Zeit, die Gelegenheit, um sich über gute Arbeit in unserem Fach auszutauschen. Ich habe den Workshop moderiert und ziehe in diesem Beitrag Bilanz.

1

Historischer Materialismus – Willkommen in Athen

Nach London (Geburtsstätte, 2004), Sydney, New York, Beirut, Montreal und Toronto fand die „Historical Materialism“-Konferenz zum ersten Mal im Süden Europas statt. In der von Austerität geplagten griechischen Hauptstadt Athen trafen sich vom 2. bis zum 5. Mai hunderte Menschen, um über Widerstand und Strategie in Zeiten der Krise zu diskutieren. Kritische Kommunikationswissenschaft spielte auf der marxistischen Tagung nur eine geringe Rolle. Ein Tagungsbericht.

0

Medienrealität live: Media Future Lab

Die Medienzukunft im Hörsaal: Im Sommersemester diskutieren wir jeden Dienstag mit hochkarätigen Gästen aus der Praxis, wie guter Journalismus aussehen könnte und was dafür nötig wäre. Den Anfang macht am 23. April Henriette Löwisch, Leiterin der Deutschen Journalistenschule. Programm: hier.

1

Transformative Kommunikationswissenschaft reloaded

Der Journalismus streitet, ob ihm Haltung stehen würde, und die Wissenschaft auch. Uwe Krüger, Journalismusforscher an der Universität Leipzig, hat am 11. April klar Position bezogen und unser gemeinsames Plädoyer für eine “transformative Kommunikationswissenschaft” weiter präzisiert (vgl. Krüger & Meyen 2018). Der Anlass konnte passender nicht sein: die Eröffnungsfeier für ein Großprojekt, bei dem es um Entwicklungskommunikation geht. Medienrealität dokumentiert hier Krügers Rede.

1

Krikowi Nummer zwei: ein Protokoll

Mit Tagungsberichten ist das so eine Sache. Das Protokoll im Detail interessiert eigentlich nur die, die dabei waren (und jetzt nach Fehlern oder Lücken suchen, zum Beispiel). Für Krikowi macht Medienrealität hier eine Ausnahme – auch weil Blog und Netzwerk irgendwie zusammengehören. Der Autor ist im Kernteam von Krikowi.

0

Erinnerungskultur zwischen München und Leipzig

Wie steht es um die Aufarbeitung der nationalen Vergangenheit in Deutschland? Wie wird der Genozid in Ruanda und der Bosnienkrieg erinnert? Und welche Rolle spielen Medien dabei? Diese Fragen standen im Fokus der Bildkorrekturen-Konferenz 2018 vom 23. bis 25. November in Leipzig. Eine entwicklungspolitische Konferenz, die Studierende der Kommunikationswissenschaft und des Journalismus (unter anderem von der Deutschen Journalistenschule), erfahrene JournalistInnen, ExpertInnen aus den betroffenen Ländern und der Entwicklungszusammenarbeit (Projektleitung Engagement Global) zusammenbringt.

0

Vergesst die Objektivität!

Was ist heute Medienqualität? Auf Einladung des Europäischen Instituts für Qualitätsjournalismus und der HTWK Leipzig hat Uwe Krüger in einem Fachgespräch am 23. August nach einer Antwort gesucht. Medienrealität dokumentiert seinen Beitrag. Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leipziger Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft.

1

Für ein anderes Wissenschaftssystem

Sevda Arslan hat das Programm für den Nachwuchstag der DGPuK im September in Bremen studiert. Ihr Fazit: ganz schön, wenn man all das perfekt erfüllen will, was das Wissenschaftssystem heute verlangt. Aber wenig hilfreich, wenn es um mehr gehen soll – um die Arbeitsbedingungen zum Beispiel, um das Verhältnis zu den Chefs, um Sinn und Zweck einer Professorenkarriere. Ihr Vorschlag: mehr Raum für Grundsätzliches.

0

Mediensystem Kuba: “We have to survive”

Zugegeben, an das kubanische Mediensystem dürften die wenigsten als Erstes denken, wenn es um die sozialistische Karibikinsel geht. Assoziative Verknüpfungen mit Kuba rangieren herkömmlicherweise wohl eher zwischen den Galionsfiguren der kubanischen Revolutionsgeschichte, Zigarren, Rum und Oldtimern.

1

IAMCR in Trumps Amerika

Vor kurzem noch undenkbar: Die International Association for Media and Communication Research (IAMCR) hat in den USA getagt. Man muss dazu wissen, dass es in der Kommunikationswisswenschaft zwei große Fachgesellschaften gibt: die US-dominierte ICA (vgl. Wiedemann/Meyen 2016) und die IAMCR, ein Kind der Unesco und in mancher Hinsicht ein Gegenentwurf zur ICA (vgl. Meyen 2014). Mandy Tröger, Mitglied im Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft, hat vor Ort in Eugene, Oregon, vor allem Dissonanzen gefunden.