Kategorie: KW INSIDE

0

Massenmedien und Diskursanalyse. Ein Tagungsbericht

Margarete Jäger war da und Reiner Keller auch. Mehr geht eigentlich nicht. Zwei der wichtigsten Diskursanalyse-Schulen im deutschsprachigen Raum, präsentiert von Mutter und Vater. Viele von uns können jetzt ein Häkchen machen, sagen die Organisatoren Christine Lohmeier (Bremen) und Thomas Wiedemann (München) nach der Keynote von Keller. Viel gelesen und nun endlich, endlich auch gesehen und gehört.

4

Die Journalistikstudiengänge verlassen die Universität

Immatrikulationsstopp für Journalistik-Studenten in Leipzig, meldet der Flurfunk. Der Rat der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie hat am 25. April beschlossen, im kommenden Wintersemester keine Neueinschreibungen zu erlauben. Außerdem wurde eine Kommission eingesetzt, die den Studiengang reformieren soll. In der Pressemitteilung der Universität wird der Neustart für 2018 angesetzt. Ein Jahr. Was soll’s, mag der Laie denken, wenn doch am Ende alles besser wird. Wer die Geschichte der akademischen Journalistenausbildung in Deutschland kennt, mag an diesem guten Ende zweifeln. Vor allem mit Blick auf Leipzig. Der Flurfunk schiebt den schwarzen Peter Marcel Machill in die Schuhe, seit anderthalb Jahrzehnten Professor für Journalistik. Autor Alexander Laboda (selbst ein Leipziger Absolvent) zitiert Studiendekan Thomas Kater („Ja, das kann man so interpretieren“) und wärmt alte Geschichten auf, die Machill in kein besonders gutes Licht rücken. Mag alles sein. Nur: Der Studiengang ist kein Einzelfall. Universität und Journalisten: Das war in Deutschland schon immer eine schwierige Beziehung. Und jetzt stehen die Zeichen auf Trennung, nicht nur in Leipzig.

2

Inspiration durch einen Profi: Warum wir „Medienrealität“ starten

Die Idee zu diesem Blog kommt von Lars Fischer, prominenter Wissenschaftsblogger und Online-Redakteur bei Spektrum der Wissenschaft. Zugegeben: Vermutlich weiß Lars Fischer gar nicht, dass er zur Inspirationsquelle geworden ist. Dazu war der Raum zu groß, in dem er auf Einladung der Bayerischen Forschungsallianz am 10. April an der LMU über die „Praxis des wissenschaftlichen Bloggens“ gesprochen hat. Tenor: Das goldene Zeitalter der öffentlichen Wissenschaft hat begonnen. Und wir, die „klassische Wissenschaft“, wir sollten überlegen, welche Rolle wir in diesem Zeitalter spielen. Lars Fischer: Sie schaffen Kultur! Also hinaus aus dem Elfenbeinturm und rein in die Öffentlichkeit.