Kategorie: KW INSIDE

0

IAMCR in Trumps Amerika

Vor kurzem noch undenkbar: Die International Association for Media and Communication Research (IAMCR) hat in den USA getagt. Man muss dazu wissen, dass es in der Kommunikationswisswenschaft zwei große Fachgesellschaften gibt: die US-dominierte ICA (vgl. Wiedemann/Meyen 2016) und die IAMCR, ein Kind der Unesco und in mancher Hinsicht ein Gegenentwurf zur ICA (vgl. Meyen 2014). Mandy Tröger, Mitglied im Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft, hat vor Ort in Eugene, Oregon, vor allem Dissonanzen gefunden.

0

Liebe braucht keine Zuschauer? Von wegen

Die massenmediale Handlungslogik überformt sämtliche gesellschaftlichen Teilsysteme: Politiker kleben für die Presse Plakate, Wissenschaftler werden berufen, weil sie telegen sind, Köche optimieren ihre Gerichte für Instagram. Die Medienlogik als neuer „modus operandi“ beeinflusst selbst den vermeintlich letzten Rückzugsort des modernen Menschen, die Familie.

0

Wie die Nachrichtenwerttheorie Realitäten verschleiert

Spätestens nach dem ersten Semester glaubt jeder Student zu wissen: Was Medien auswählen, hängt von Nachrichtenfaktoren ab – von den Merkmalen, die ein Ereignis hat. Prominenz, Nähe, Schaden, Konflikt. Je mehr davon, desto größer und umso weiter vorn. Journalisten verschafft diese Theorie einen Freibrief. Sorry, selbst die Wissenschaft sagt, dass wir das so machen mussten. Zeit also, diese Theorie zu beerdigen.

0

Medienkritik: empirisch und theoretisch

Das Thema Medienkritik erreicht die Wissenschaft – zumindest die DGPuK-Fachgruppe Mediensprache und Mediendiskurse, die sich vom 15. bis 17. Februar in Trier getroffen hat. Mit im Publikum: Julia Polkowski vom Organisationsteam des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft. Hier ihre Eindrücke.

6

KriKoWi-Tagung 2017: Multimediale Einsichten

    Die Resonanz auf die Gründungstagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft war groß. Mehr als 60 Tagungsteilnehmer kamen Anfang Dezember am IfKW in Müchen zusammen – aus unterschiedlichen Fachrichtungen, mit heterogener Motivations- und Erwartungshaltung. Dabei folgten dem Ruf des Orga-Teams sowohl StudentInnnen, wissenschaftliche MitarbeiterInnnen oder ProfessorInnen aus diversen universitären Standorten als auch interessierte Praktiker abseits des akademischen Betriebs.

1

„Mit Bourdieu und Marx über Bourdieu und Marx hinaus“

Gründungstagung des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft am 1. Dezember 2017 in München: Die Keynotes waren per Livestream zu verfolgen und sind online für die, die nicht dabei sein konnten. Inzwischen gibt es auch einen Film, der viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Wort kommen lässt. Juliane Pfeiffer (1) aus Leipzig fasst hier ihre Eindrücke zusammen und hilft mit Minutenangaben, die Zitate im Originalstream zu finden.

0

Verantwortliches Handeln statt Black-Friday-Wahnsinn!

Umsatzrekorde wurden geknackt und Menschenmassen stürmten Einzelhandel und Online-Shops: Der Handel erwirtschaftete am Black Friday und den darauffolgenden Tagen weltweit Milliardenumsätze. Hierzulande gab es zum Beispiel 20 Prozent Rabatt bei Zalando und bis zu 50 Prozent bei H&M – die Modebranche als bedeutender Akteur einer Rabattschlacht. Doch: Brauchen wir jeden Monat die neuesten Trendteile im Kleiderschrank? Und welchen Einfluss hat der Massenkonsum auf die gesamte Lieferkette? Darum ging es bei der Bildkorrekturen-Konferenz 2017 vom 23. bis 25. November in Leipzig.

1

Crisis 5 meets Lisbon: The International Crisis Communication Conference

Enthusiastic speakers, a diversity of cases and methods and lively debates about the future of the research field – the 5th International Crisis Communication Conference, hosted by the Universidade Católica Portuguesa from 19th to 21st of October, had it all. To top things off, the conference took place in one of the most charming cities of Europe – Lisbon.

0

Feminismus und Öffentlichkeit. Ein Tagungsbesuch in Frankfurt.

Frankfurt am Main, 5.- 6.10.2017 – Die DGPuK-Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht lädt zur Jahrestagung. Das Thema: „Feminismus und Öffentlichkeit: Kritik, Widerstand und Interventionen im medialen Wandel“. Zusätzlich steht die Verabschiedung und Ehrung von Ulla Wischermann auf dem Programm. Mitglied der Fachgruppe seit 1991 sowie maßgebliche Protagonistin bei der Weiterentwicklung und Etablierung der kommunikationswissenschaftlichen Gender Studies.

0

Krisen kennen keine Grenzen

Andreas Schwarz, Matthew W. Seeger und Claudia Auer (Hrsg.): The Handbook of International Crisis Communication Research. Chichester: Wiley-Blackwell 2016. In Zeiten der Globalisierung halten Krisen selten Grenzen ein – seien es nationale oder kulturelle Grenzen. Was bedeutet das für die Krisenkommunikationsforschung? Mit Andreas Schwarz, Matthew W. Seeger und Claudia Auer haben sich drei Wissenschaftler, deren Forschungsschwerpunkt die Krisenkommunikation ist, mit dieser Entwicklung auseinandergesetzt und ein Handbuch publiziert. Sie plädieren in „The Handbook of International Crisis Communication Research“ für ein breiteres und globales Verständnis von Krisenkommunikation und möchten mit Hilfe von internationalen Wissenschaftlern einen Grundstein für interdisziplinäre und internationale Gespräche legen. Es stellt sich die Frage: Hält das Handbuch sein Versprechen?

0

KW inside: Ruf nach (Kapitalismus-)Kritik

Ohne viel zu tun, hat das Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft Aufmerksamkeit erzeugt. Ein Aufruf, ein eher spontanes Treffen auf der Jahrestagung der DGPuK Ende März in Düsseldorf. Dort der Beschluss, Ende November eine Tagung in München zu machen. Das hat gereicht für ein langes Interview in Telepolis und für eine Erwähnung in der Publizistik.

0

IAMCR 2017 – Welcome to Latin America (english)

A conference report by Mandy Tröger and Kerem Schamberger July 16 til July 20, 2017, Cartagena, Colombia – right by the Caribbean sea. Some might think of beach and vacation, the International Association for Media and Communication Research (IAMCR) thought of celebrating its 60th anniversary here. More than 1400 media researchers and scholars from around the world followed the invite for its annual conference. The theme: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses.” After thirteen years (2004, Porto Alegre, Brazil) IAMCR took place again in a Latin America country.

0

IAMCR 2017: Welcome to Latin America

Ein Tagungsbericht von Mandy Tröger und Kerem Schamberger 16. bis 20. Juli 2017, Cartagena in Kolumbien, direkt am karibischen Meer. Urlaub kommt einem in den Sinn. Aber nein, die International Association for Media and Communication Research (IAMCR), dieses Jahr mit 60. Geburtstag, lädt zur jährlichen Konferenz. Mehr als 1400 Wissenschaftler folgen dem Ruf. Das Motto: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses”. Nach 13 Jahren (2004, Porto Alegre, Brasilien) findet die Tagung wieder in Lateinamerika statt.

0

Das Ende der Leipziger Journalistik. Ein Gastbeitrag von Marcel Machill

Im April 2017 wurde an der Universität Leipzig die Journalistenausbildung eingestellt – verbunden mit der Einrichtung einer „Reformkommission“, die eine Neuausrichtung des Studiengangs erarbeiten sollte. Inzwischen hat die Kommission zwei Mal getagt. Marcel Machill, nach den Kürzungen der vergangenen Jahre einzig verbliebener Journalistik-Professor am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Uni Leipzig, zieht Bilanz und geht dabei auch auf einen Beitrag ein, der Ende April in diesem Blog erschienen ist:

0

Die Aktualität der Fachgeschichte

Nichts für junge Leute, jedenfalls nicht, wenn sie Professoren werden wollen. Andreas Scheu war sich sicher, dass es nicht viel bringe, sich mit der Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft zu beschäftigen, als wir uns im Januar 2016 in kleiner Runde zu diesem Thema trafen. Keine Stellen, wenig Ressourcen, kaum internationale Sichtbarkeit. Mithin nichts von dem, was der Universitätsbetrieb im Moment verlangt. Scheu sprach von einer „Abwärtsspirale“ und erzählte, in Münster habe sich kein einziger Student für sein Seminar zur Institutsgeschichte interessiert. Das Protokoll dieser Diskussion sagt: Das ist nicht nur in Münster so. Dieser Beitrag sagt dagegen: Nichts bewegt die Gemüter mehr als die Fachgeschichte, weil es hier um alles geht. Um die eigene Identität.