Autor: Michael Meyen

Noch einmal #allesaufdentisch

Mein Video-Gespräch mit Volker Bruch hat etliche Kritiker auf den Plan gerufen. Ich habe das genutzt, um noch einmal von vorn anzusetzen, das Thema Faktenchecker ganz grundsätzlich an- und auf die wichtigsten Gegenargumente einzugehen. Das Ergebnis ist im Online-Magazin Multipolar erschienen. Dort kann auch kommentiert werden. Ich nehme in diesem Text auch das auf, was ich vor kurzem in diesem Blog über Correctiv und Co. geschrieben habe.

Stephan Russ-Mohl ganz nah

Es gibt auch Journalismuskritik in dem biografischen Interview, das ich mit Stephan Russ-Mohl geführt habe. Die Medien, sagt Russ-Mohl dort, würden „gezielt Dinge unterdrücken, die sie nicht wahrhaben wollen. Die Medienseiten sind ja aus guten Gründen verschwunden. Der Schaden, der dadurch entsteht, ist ein Tabu.“ Der Lese-Weg bis zu dieser Stelle ist allerdings lang. Von einer Kindheit in Oberbayern geht es über die Münchener Journalistenschule und die Bosch-Stiftung bis nach Berlin, Lugano und in die Corona-Gegenwart.

#allesaufdentisch

Ich hatte das Glück, Volker Bruch zu treffen – zumindest auf dem Bildschirm. Ein Teil unseres Gesprächs ist in die Aktion #allesaufdentisch eingegangen. Thema sind dort Faktenchecks. Da in einigen Reaktionen Belege vermisst werden, verlinke ich hier noch einmal den einschlägigen Beitrag in diesem Blog sowie das, was ich 2018 (!) wirklich über meine Begegnung mit Ken Jebsen geschrieben habe. Da „professionelle Journalisten“ nicht viel Zeit zum Lesen haben und oft voneinander abschreiben, hilft vielleicht auch dieser Link.

2

Erbe-Echo

„Journalismus ist wie eine Schrotladung“, hat mir einmal Volker Kluge gesagt, in der DDR Sportchef der Jungen Welt. „Man feuert und weiß nicht, wo die Kugeln einschlagen. Ab und zu aber meldet sich dann so eine Kugel“ (Meyen/Fiedler 2011: 201). Nach meinem Buch Das Erbe sind wir kann ich ergänzen: Wissenschaft funktioniert ganz ähnlich. Und: Das Publikum ist Inspiration und Quelle zugleich, zumindest wenn man über das Leben schreibt.

Politikjournalismus in vier Antworten

Was muss der politische Journalismus leisten? Schafft er das im Moment? Wenn nicht: Was müsste man tun? Und, für jemanden wir mich nicht unwichtig: Wo gibt es Forschungsbedarf? Marlis Prinzing und Roger Blum haben „Einschätzungen aus der Wissenschaft“ eingeholt, um ihr „Handbuch politischer Journalismus“ abzurunden, das gerade bei Herbert von Halem in Köln erschienen ist. Da der 900-Seiten-Wälzer viele private Buch-Budgets überfordern dürfte, dokumentiere ich hier meine Antworten vom Juni 2020.

Die neuen Wahrheitsbeamten

Ich kenne das mittlerweile: Wenn ich irgendwo über die Propagandamatrix spreche, dann sind wir sehr schnell bei Correctiv oder bei den Füchsen und Pfadfindern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Eine Beispielmail aus München: „Wo kommen all die Faktenchecker plötzlich her, die vermeintlich alles besser wissen als Experten und diese gerne korrigieren, diskreditieren und sogar verklagen?“

Ein Medientraum

Das letzte Kapitel, Herr Meyen, klagt ein Leserbrief. Da ist Ihnen wohl die Luft ausgegangen. Wie soll sie denn nun aussehen, die Medienzukunft? Dass Sie die Zustände kritisieren, ist ja gut und schön, so lässt sich diese Zuschrift zu meinem Buch Die Propaganda-Matrix zusammenfassen. Dann dürfen Sie uns am Ende aber nicht im Regen stehen lassen.

Passau kauft Regensburg

Die Überschrift ist etwas zu groß, einerseits. Es geht um Pressekonzentration. Andererseits ist die Überschrift etwas zu klein, denn vorher hat Passau schon Ingolstadt gekauft. Im Onlineportal Rubikon stand „Der verarmte Diskurs“ über dem Beitrag. Auch das trifft es nicht ganz, obwohl es darum natürlich am Ende geht, wenn die Öffentlichkeit in immer weniger Händen ist. Hier der Beitrag mit den Links und Literaturangaben, die eine Rubikon-Leserin vermisst hat.

Zombies in der Matrix

Zwei Jahre nach der „Sabotierten Wirklichkeit“ legt Marcus Klöckner wieder eine Diagnose zum journalistischen Feld vor. „Zombiejournalismus“ heißt das neue Buch, das diesmal weniger von Bourdieu getragen wird, sondern von der Wut des Autors, gespeist aus vielen Analysen, die die Medienrealität im Detail sezieren. Wie damals hatte ich das Glück, das Buch vorab lesen und rezensieren zu dürfen. Hier mein Text aus dem Rubikon, mit Links und Seitenzahlen.

Objektivität und Autonomie

Der Rubikon-Verlag hat mich gebeten, die Werbung für mein Buch Die Propaganda-Matrix durch Artikel zu unterstützen, die aktuelle Medienfragen aufgreifen und über das Buch hinausgehen. Am Samstag ist das nächste Stück unter dem Titel „Der Mythos der Objektivität“ im Onlinemagazin Rubikon erschienen. Da es dazu Nachfragen gab: Auf Titel, Teaser und Bebilderung habe ich dort keinen Einfluss. Hier mein Text.

Die Staatswissenschaft

Das Onlineportal Rubikon hat am Samstag eine etwas reißerische Überschrift über einen Text gesetzt, der meine Forschung zur Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft durch eine neue Brille sieht. Vielleicht muss das so sein, wenn man auf ein großes Publikum zielt. Ich veröffentliche hier das Original, ergänzt durch ein paar Illustrationen sowie durch Quellenangaben und Literatur zum Weiterlesen. 

Platz 16

Die Propaganda-Matrix ist ein Verkaufserfolg. Das Buch, erschienen am 20. Juli im Rubikon-Verlag, steht in der Spiegel-Bestsellerliste auf Platz 16 (Woche 31/2021, Kategorie: Sachbuch/Paperback). Ich verlinke hier einige Interviews (immer aktualisiert) und dokumentiere außerdem fünf Stimmen sowie vier Rezensionen aus dem Umfeld des Verlages. Wer eine Veranstaltung zum Thema plant: Ich komme gern.

Der Bücherverbrenner

Denis Scheck sorgt im SWR gerade mit einem „Anti-Kanon“ der schlechtesten Bücher für Aufsehen. Eine „intellektuelle Bankrotterklärung“, sagt Simone Barrientos im nd. Der Spiegel hat sich geäußert (Das ist nicht lustig), die Berliner Zeitung (Mitleid mit Denis Scheck) und Cornelius Pollmer in der Süddeutschen Zeitung (Aua). Medienrealität veröffentlicht einen Beitrag von Carsten Gansel, seit 1995 Professor für Literaturwissenschaft in Gießen, der heute im Nordkurier in Neubrandenburg unter dem Titel „Vernichtende Buch-Kritik: Ist das die feine öffentlich-rechtliche Art?“ erschienen ist.

Ein offener Brief an den BR

Das Gesetz lässt keinen Zweifel: Der Bayerische Rundfunk „kann im Rahmen des publizistischen Anstandes sachliche Kritik an Personen sowie an Einrichtungen und Vorkommnissen des öffentlichen Lebens üben“, darf dabei aber nicht „Vorurteile gegen Einzelne oder Gruppen“ wegen ihrer „Weltanschauung verursachen oder zu deren Herabsetzung Anlass geben“. Ein offener Brief an die Intendantin.

Macht, Medien, Öffentlichkeit

„Vielfalt in Gefahr“ hat die Wochenzeitung der Freitag über den folgenden Beitrag geschrieben, der am 15. Juli als Aufmacher im Buch Debatte erschienen ist. Teaser der Redaktion: „Blogs und Internetportale bekommen Abmahnungen, weil sie keine ‚Sorgfalt‘ einhalten. Alles Fake News? Ein Einspruch“. Hier mein Text:

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search