Autor: Michael Meyen

1

Influencer: Das Ich als wirtschaftliches Projekt?

Seminararbeiten. Meist eine Quälerei, für beide Seiten. Manchmal aber auch ein Glücksfall. Sarah Stemmler hat im Sommer den Kurs “Digitale Arbeit und Kapitalismus” besucht, bei Kerem Schamberger und Thomas Allmer. Wir hätten gern schon ihre Hausarbeit hier veröffentlicht. Sarah Stemmler war aber noch unzufrieden und hat nun das, was sie damals über Influencer geschrieben hat, zwei Schleifen weitergedreht.

0

Moreno vs. Relotius: Von den Schwierigkeiten mit der Wahrheit

Juan Moreno musste dieses Buch schreiben, sagt er. Alles festhalten, was zum „System Relotius“ zu sagen ist. Ein für alle Mal alle Fragen beantworten und so zugleich einen Schutzwall aufbauen aus „absoluter Transparenz“ (S. 26). Der Spiegel hat ihm dabei nicht geholfen. Vielleicht war das gut so. Vielleicht würde es sonst diesen fesselnden Bericht aus der Herzkammer des Journalismus gar nicht geben.

0

Medien als Spielball

Ach Deutschland, seufzt Helmut Brandstätter. Undenkbar dort, solche Zustände. Brandstätter hat ein Buch geschrieben über Österreichs Weg “in eine autoritäre Republik” (S. 22). Ein Weg, der, da hat er völlig Recht, “über die Zerstörung von Medien” führt (S. 92). Was dieser Journalist erlebt hat mit der Politik und den Politikern, ist aber kein Wiener Sonderfall. Leider.

0

Konformismus in der taz

“Orient Express” heißt eine neue Kolumne der taz (tatsächlich ohne Bindestrich). Der erste Text hat nicht nur Peter Schaber vom Lower Class Magazine oder Ramazan Mendanlioglu von ANF aufgeregt, sondern auch Axel Gehring, der gerade eine beeindruckende Studie zur Geschichte der Türkei vorgelegt hat (vgl. Gehring 2019). Gehrings Text für Medienrealität lässt sich auch als Angriff auf das lesen, was er “postmoderne Theoriebildung” nennt. Zielscheibe: die Post Colonial Studies.

0

Meinungsmacht: 2. Auflage

Dissertationen sind schwere Kost, sagt man – für die Leser, aber auch für die Verlage. Stapelware sozusagen, abzusetzen allenfalls in Bibliotheken. Nur selten schüttelt ein solches Werk den Staub der Studierstuben ab und noch seltener wird daraus ein Verkaufserfolg. Eine Ausnahme von dieser Regel ist Uwe Krügers Buch „Meinungsmacht“, eben in der zweiten Auflage erschienen.

2

(Erste) Thesen zur Medienzukunft

Die Zukunft von Journalismus und Medien: Ein Semester ist für dieses Thema selbst dann zu kurz, wenn man darüber jede Woche mit Expertinnen und Experten im Hörsaal diskutieren darf. Die Bilanz, die hier gezogen wird, kann schon deshalb nur vorläufig sein. Aber immerhin: Es zeichnen sich erste Konturen ab für das Bürgergutachten, das im Projekt „Media Future Lab“ geschrieben werden soll. Zumindest wird klarer, welchen Fragen wir uns dabei stellen müssen.

0

Warum wir mehr subjektiven Journalismus brauchen

Bin ich noch Journalistin, wenn ich auf eine Demo gehe oder Spenden eintreibe für eine Sache, die ich für wichtig halte? Maria Christoph hat den Masterstudiengang Journalismus an der LMU belegt und für ihre Abschlussarbeit elf Kolleginnen und Kollegen befragt, von denen man weiß, dass sie eine klare Haltung vertreten. Zum Aktivismus wollen sie sich trotzdem nicht bekennen. Das verbieten die Spielregeln des journalistischen Feldes.

0

Medienstaatsvertrag: Klein-Klein statt großer Wurf

Die Medienpolitik ist dabei, einen Elfmeter zu verschießen. Der neue Medienstaatsvertrag. Wir sind beim zweiten Entwurf und haben zwei Runden hinter uns, in denen alle mitdiskutieren konnten. Online, per Kontaktformular. Ein Novum, ja, und grundsätzlich gut. Allein in Runde eins gab es 1200 Vorschläge. Was genau ist Rundfunk, was passiert mit den Plattformen, braucht mein Blog künftig eine Lizenz? Das bewegt alle, die im Netz Geld verdienen oder hier das finden, was sie in den traditionellen Medien vergeblich suchen.

0

Frauen und Sport? Schwierig, immer noch

In Lateinamerika gibt es einen Hashtag dafür: #DeixaElaTrabalhar. Übersetzt: Lasst sie arbeiten. Sportjournalistinnen berichten hier über Sexismus und Diskriminierung in ihrem Arbeitsalltag. Franziska Heigl wollte wissen, wie die Lage in Deutschland ist. Sie hat für ihre Bachelorarbeit 21 Redakteure und Reporter befragt und eine Männerwelt gefunden, in der Frauen immer noch unterschätzt werden.

0

Konstruktiver Journalismus: Werbung mit Fragezeichen

Maren Urner will dem Journalismus eine neue W-Frage schenken. Was, wann, wo, wer, wie und warum? Ja. Immer noch. Das allein macht uns und die Gesellschaft aber krank, sagt Frau Urner. „Fortschritte“ müssen her und „Lösungsansätze“ (S. 78). Fragt deshalb künftig auch „Was nun?“, liebe Journalisten. Über ein Selbstporträt in Buchform.

0

Filmfest München feiert Bacurau

Eigentlich sollte es in diesem Blog keine Filmrezensionen mehr geben. Die Klickzahlen. Läuft einfach nicht. Selbst die Berlinale-Beiträge von Thomas Wiedemann, der bei uns zur Filmförderung forscht, hatten nur Zugriffe im kleinen dreistelligen Bereich (vgl. Wiedemann 2017a, 2017b). Für Bacurau machen wir eine Ausnahme. Preis der Jury in Cannes, Arri/Osram Award in München. Vor allem aber: ein perfekter Film.

3

Wie Rufmord heute funktioniert

Sie planen eine Veranstaltung zum Thema „Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren“? Sie möchten dort diskutieren, welche Folgen es für die Gesellschaft hat, wenn Parlamente die BDS-Bewegung als antisemitisch einstufen und so de facto öffentliche Kritik an der israelischen Regierungspolitik einschränken? Ich rate Ihnen: Überlegen Sie sich das noch einmal. Überlegen Sie vor allem, was hinterher alles über Sie im Internet stehen wird. Ein Erfahrungsbericht.

3

Preis versus Replik

Was sagt das über unser Fach, hat mich ein Kollege bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Münster gefragt. Was sagt es über unser Fach, wenn ein Kollege (in diesem Fall: ich) einen Aufsatz so bedenklich findet, dass er dazu eine Replik schreibt (vgl. Meyen 2019: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft), und andere (eine Jury der DGPuK) den gleichen Aufsatz mit einem Preis ehren?

2

Kuscheln durch Weglassen

Eigentlich weiß man das: Das Rathaus und der Lokaljournalismus halten zusammen. Man sieht sich, man telefoniert, man ist verantwortlich für die Stadt, so oder so. Warum sich also wehtun. Vierte Gewalt? Ist was für die Journalistenschulen. Im richtigen Leben wird der Wachhund zum Schmusekätzchen. Ein Lehrstück aus München.

2

Orientierungsverlust bei tagesschau.de

“Verlust demokratischer Orientierung” steht bei tagesschau.de über einem Beitrag, der die neue “Mitte-Studie” zusammenfasst, ein Auftragswerk des Bielefelder Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung, bezahlt von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Redaktion setzt diese Überschrift zwar in Anführungszeichen, übernimmt aber den alarmistischen Grundton der Studie. Was Wissenschaft und Medien da verkaufen, ist in der Tat besorgniserregend. Verloren geht nicht die Mitte, sondern jedes Maß.