Autor: Mandy Tröger

1

Medienmacht in Zahlen: Der Markt ist keine Glaubensfrage

Eine Randmeldung am „Friday for Future“: die Berliner Zeitung wird verkauft. Das einstige Filetstück der DDR-Presse geht an ein Unternehmerpaar. Dabei lesen Silke und Holger Friedrich laut Spiegel weder Zeitung, noch glauben sie an den Markt. „Wir können höchstens ein bisschen Zeit und Geld verlieren“. Eine aktuelle Studie „Zur Politischen Ökonomie der Medien“ sagt: Das Paar kämpft gegen Giganten.  

1

„Licht an – Ratten raus!“

„Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“, so heißt es auf dem Cover des 113-seitigen Manifests „Don’t kill the messenger. Freiheit für Julian Assange“. Was lernt der interessierte Leser, was er nicht eh schon wusste? Eine ganze Menge. Matthias Bröckers bietet eine Aufarbeitung der Geschichte des hochstilisierten „bad-boys“ (S. 29) und Gründers der Enthüllungsplattform Wikileaks. Es geht um Informationskampagnen und politische Macht und letztlich um unser Demokratieverständnis überhaupt. Zentraler Punkt: der Imperativ der Transparenz und die komprimierte Rolle der Mainstream-Medien in westlichen Demokratien.

3

Leerer Stuhl, volles Haus: Meinungsfreiheit und „das Kartell des Schweigens“

Ein Streitgespräch lebt vom Streit. Was aber, wenn niemand streiten will? Auch zur dritten Runde der Münchner Debatte um Meinungsfreiheit wollte kein Stadtratsmitglied den Ratsbeschluss vom Dezember 2017 verteidigen. Heraus kam eine Podiumsdiskussion, bei der sich die Anwesenden bestärkten. Warum trotzdem darüber schreiben? Weil allein die Tatsache, dass diese Veranstaltung stattfinden konnte, einen Artikel verdient. Und der Kampf um die Meinungsfreiheit tobt nicht nur in München.

1

„Mitmischen“ beim BR? Aber nicht doch

Die Sendung „Jetzt red i“ des Bayerischen Rundfunks suggeriert Bürgernähe, Transparenz und offene Debatte. Das Thema am Mittwoch vor Pfingsten: „Mitmischen“. Die Zuschauer sollen „dem BR die Meinung sagen“ dürfen. Eine gute Sache, eigentlich. Bürgernähe funktioniert so aber nicht.

1

Meinungsfreiheit und die mündigen Bürger: „Ist Kritik an der israelischen Regierungspolitik antisemitisch?“

Am 18. Mai, passend zum Eurovision Song Contest in Israel und kurz nach dem Bundestagsbeschluss gegen BDS, ging die Diskussion über die Grenzen des Sagbaren in München weiter. Diesmal in Form eines Streitgesprächs im Hansa-Haus. Am Tisch: Oren Osterer und Moshe Zimmermann. Eingeladen hatten der Liberale Lunch (Rechtsanwalt Hildebrecht Braun) und der Verein Stolpersteine für München. Thema: „Grenzen der Meinungsfreiheit? Ist Kritik an der israelischen Regierungspolitik antisemitisch?“ Wieder ging es hoch her, wenn diesmal auch ohne Fahnen und Transparente. Im Gespräch wurde klar, das Problem der Meinungsfreiheit dreht sich um die Frage des mündigen Bürgers. Wie sollen Menschen sich eine eigene Meinung bilden dürfen? Eine Dokumentation.

0

„Google sucht Dich“. US-Technologiekonzerne und die Talentenjagd an deutschen Unis

„Google sucht Dich“, so titelte Le Monde Diplomatique im Januar 2018. Thema hier: die „totale Abschöpfung von Verhaltensdaten“ mit Hilfe neu entwickelter Werkzeuge zur Schaltung zielgerichteter digitaler Werbung. Google, Facebook & Co. suchen jedoch auch offline: vornehmlich gut ausgebildete Studierende an deutschen Universitäten. Hier wird an Moral appelliert, um Talent abzuschöpfen.

3

Die „Fake News“-Falle

„Das da ist fake news, aber da ist überhaupt nichts problematisch dran“ – hört sich komisch an und kann auch gar nicht sein, oder? Stimmt, sagt Dr. Christian Wendelborn, Philosoph an der Universität Konstanz. Er plädierte im Rahmen der Fachtagung „FAKE“ dafür, dass wir auf den Begriff der „Fake News“ ganz verzichten. Warum das so ist, und was Wissenschaft und Praxis aus der Philosophie lernen können, lesen Sie hier.

1

Hase und Igel 2.0: Der Staat und Facebook

Bundesjustizministerin Katarina Barley in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Thema: soziale Medien. Zentrale Probleme: Datenschutz, die Intransparenz von Internet-Konzernen und die Frage, wie und wo das Recht greift.

0

Das Chomsky-Revival

Vergesst Noam Chomsky, sagt Tanjev Schultz (2018) in der Süddeutschen Zeitung. Ein “zorniger und paranoider” alter Mann. Die Verlagsbranche sieht das anders. Zwei Bücher, die gerade bei bei Westend und Nomen erschienen sind, haben mich angeregt, über den großen Medien- und Gesellschaftskritiker nachzudenken.

1

IAMCR in Trumps Amerika

Vor kurzem noch undenkbar: Die International Association for Media and Communication Research (IAMCR) hat in den USA getagt. Man muss dazu wissen, dass es in der Kommunikationswisswenschaft zwei große Fachgesellschaften gibt: die US-dominierte ICA (vgl. Wiedemann/Meyen 2016) und die IAMCR, ein Kind der Unesco und in mancher Hinsicht ein Gegenentwurf zur ICA (vgl. Meyen 2014). Mandy Tröger, Mitglied im Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft, hat vor Ort in Eugene, Oregon, vor allem Dissonanzen gefunden.

2

IAMCR in Trump’s America (english)

Thoughts on the 2018 conference in Eugene, Oregon (USA), June 20-24. A report by Mandy Tröger It might seem ironic that the first conference in the history of IAMCR taking place in the United States happened during the Trump administration. It was a choice heavily criticized in its run-up. The theme “Reimagining Sustainability” further emphasized the gap between academic aim and political realities: environmental policies under Trump are neither concerned with the environment nor with policy-making, and news reports of children, separated from their families and contained in cages at the US border, only added to a sense of urgency and disconnect.

1

IAMCR 2017 – Welcome to Latin America (english)

A conference report by Kerem Schamberger and Mandy Tröger July 16 til July 20, 2017, Cartagena, Colombia – right by the Caribbean sea. Some might think of beach and vacation, the International Association for Media and Communication Research (IAMCR) thought of celebrating its 60th anniversary here. More than 1400 media researchers and scholars from around the world followed the invite for its annual conference. The theme: “Transforming Culture, Politics & Communication: New media, new territories, new discourses.” After thirteen years (2004, Porto Alegre, Brazil) IAMCR took place again in a Latin America country.