Der Bücherverbrenner

Denis Scheck sorgt im SWR gerade mit einem „Anti-Kanon“ der schlechtesten Bücher für Aufsehen. Eine „intellektuelle Bankrotterklärung“, sagt Simone Barrientos im nd. Der Spiegel hat sich geäußert (Das ist nicht lustig), die Berliner Zeitung (Mitleid mit Denis Scheck) und Cornelius Pollmer in der Süddeutschen Zeitung (Aua). Medienrealität veröffentlicht einen Beitrag von Carsten Gansel, seit 1995 Professor für Literaturwissenschaft in Gießen, der heute im Nordkurier in Neubrandenburg unter dem Titel „Vernichtende Buch-Kritik: Ist das die feine öffentlich-rechtliche Art?“ erschienen ist.

Der Bücherverbrenner oder Denis Scheck und die Anti-Literaturkritik

Von Carsten Gansel

Der Literaturkritiker Denis Scheck hat beim SWR 2, also im Öffentlich-Rechtlichen, eine neue Reihe etabliert. Sie nennt sich nach dem Kritiker „Schecks Anti-Kanon“, und das Ziel besteht darin, die schlechtesten Bücher der Weltliteratur zu präsentieren, mithin vor einer Lektüre zu warnen.

Eine „Warnung vor Büchern“ hat auch der grandiose Erzähler Hans Fallada einmal ausgesprochen (vgl. Fallada 2021). Das kürzlich im Archiv aufgefundene zweiseitige Typoskript, das den Titel einer gerade erschienenen Sammlung abgibt, ist allerdings ironisch gemeint und das genaue Gegenteil einer Warnung, es ist ein Plädoyer für die Unersetzbarkeit von Literatur.

Aber vielleicht ist auch der Ansatz von Denis Scheck ein ironischer, zumal der SWR in der Anmoderation versichert, das Format solle die „Liebe zur Literatur“ fördern und eine „Diskussion über Bücher“ möglich machen. Allerdings wird der interessierte Zuschauer mit der Eröffnung des Formats erkennen müssen: Das ist ernst gemeint! Denn: Begonnen wird die Reihe mit Adolf Hitlers „Mein Kampf“! – Es folgen Paul Coelho „Der Alchimist“, Sebastian Fitzeks „Passagier 23“, Christa Wolfs „Kassandra“, Johannes R. Bechers „Danksagung“, Stefan Georges „Das neue Reich“ und Svende Merians „Der Tod des Märchenprinzen“. Wer so eine „Reihe“ aufmacht, sieht Gemeinsamkeiten und das, was man ein tertium comparationis nennt, ein Vergleichsmaß! Erfolgreiche und zur Weltliteratur gehörende Autorinnen und Autoren werden mithin in eine „Reihe“ mit Adolf Hitler gestellt!?

Denis Scheck, mit einem weißen Anzug und einer weißen Krawatte bekleidet, beendet jede Buch-Vernichtung mit einem Bannstrahl, der an Harry-Potter-Inszenierungen oder Star Wars ebenso erinnert wie an Bücherverbrennungen! Inzwischen hat der SWR die Hitlers „Mein Kampf“ gewidmete Eröffnung „offline gestellt“, man kann sie also nicht mehr sehen. Gleichwohl muss angesichts des vielgepriesenen Bildungsauftrages erstaunen, wie hier öffentlich-finanzierte Mittel in Zerstörungsorgien investiert werden. Man erwartete das Gegenteil, nämlich Hinweise darauf, welche Autoren und Bücher, welche Verse, Theaterstücke und Filme überdauern und im kollektiven Gedächtnis einen Platz finden sollen.

Die Frage nach dem „Was bleibt“ ist – wie man es auch wendet – eine nach dem Kanon, nach einer Textmenge, nach einem Korpus maßgeblicher, bedeutungsvoller Werke. An den so ausgewählten Texten lassen sich Gesellschaftsdeutungen, Wirklichkeitserfahrungen, Gefühle, Visionen von Generationen festmachen, und sie ermöglichen das Gespräch von Menschen, sie fördern Kommunikation, sie erzeugen und sind Ausdruck von Werten. Insofern hat die Verständigung über einen Kanon Bedeutung für die kollektive Identität einer Gesellschaft, für Wertvermittlung, für Sinnentwürfe wie die Identität des einzelnen.

Die von fehlendem Wissen geladene Aussage eines Journalisten in einem überregionalen Blatt, die „Idee des Kanons“ sei „in atomisierten Gesellschaften anerkanntermaßen obsolet“, ist ebenso fragwürdig, wie sein Hinweis, hier würden nur jene eine Bücherverbrennung sehen, die „ihren falschen Hals nie vollkriegen“ (Pollmer 2021). Schuld sind wieder einmal die Zuschauer! Man kann dem Journalisten wie auch Denis Scheck einen Blick auf die Lektürelisten der Gymnasien in der Bundesrepublik empfehlen. Dort finden sich von Christa Wolf neben „Kassandra“, jenem Text, den Denis Scheck flammend entsorgt, auch „Nachdenken über Christa T.“ und „Kein Ort. Nirgends“.

Aber was sind das eigentlich für Auswahlkriterien? Welche literarischen Maßstäbe gelten? Bei Denis Scheck und bei jenen, die einen Kanon aufstellen. Einigkeit dürfte darüber herrschen, dass es keine absoluten und überzeitlichen Werte und Normen gibt. Die Gültigkeit von Wertungskriterien ist immer Ergebnis einer bestimmten Setzung, einer gemeinschaftlichen Verständigung, einer Vereinbarung. Aber was ist die Vereinbarung von Denis Scheck? Von Christa Wolf weiß er zu berichten, dass die Leser nichts zu lachen hätten, denn diese Autorin „male mit schwarzem Pinsel auf schwarzem Grund“. Noch schlimmer wiege die nicht vorhandene Fähigkeit, „sich zu amüsieren“. Raunend heißt es: „Ernst ist der Grundton ihrer Literatur, stets und nur ernst, bitter ernst“.

Wäre nicht nur in diesem Fall der Gedanke angebracht, dass Literatur in irgendeiner Weise mit der Welt zusammenhängt, in die sie gestellt ist? Eben darum hat Literatur etwa im 20. Jahrhundert von Leid, von Kriegen, von Vernichtung und nicht zuletzt dem industriell betriebenen Massenmord, dem Holocaust erzählen müssen! In Paul Celans „Todesfuge“, einem der eindringlichsten Gedichte in deutscher Sprache, findet sich mehrfach der Satz: „der Tod ist ein Meister aus Deutschland“. Und Christa Wolfs „Kassandra“ erschien 1983 in einer Zeit, da vom „Gleichgewicht des Schreckens“ die Rede war und in den beiden Lagern, Ost und West, aufgerüstet wurde.

Denis Scheck löst „Kassandra“ aus den historischen Kontexten, er ignoriert die „Voraussetzungen einer Erzählung“, nämlich die 1982 gehaltenen Frankfurter Poetik-Vorlesungen. Geschichtslosigkeit könnte man das nennen. Statt dessen werden Zitate der Figur Kassandra herausgegriffen und Christa Wolf in den Mund gelegt, um Humorlosigkeit und nicht hinreichende Selbstreflexivität konstatieren zu können. Dass Christa Wolf wohl mit Abstand jene Autorin ist, die seit „Nachdenken über Christa T.“ (1967) immer wieder bohrend auch den eigenen „blinden Flecken“ erzählerisch auf den Grund gegangen ist, muss in einem so auf Zerstörung ausgerichteten Konzept, ignoriert werden.

Das Prinzip, nach dem Denis Scheck verfährt, lässt sich mit Stephen King beschreiben. Der hat als die unterste Ebene seines Horrorkonzepts das „Niederknüppeln“ bezeichnet. Letztlich führt Denis Scheck mit seinem Anti-Kanon etwas vor, was für Schreibschulen und Universitätsseminare in Zukunft genutzt werden kann. Er zeigt, was Literaturkritik um ihrer Existenz willen genau nicht machen sollte: Auf billige Effekte zielen, sich zum gottgleichen Bewerter stilisieren, Hybris entfalten, Perspektivenübernahme und Empathie ausschalten, ahistorisch agieren. Insofern handelt es sich um Anti-Literaturkritik. Aber möglicherweise ist genau das auch das Ziel von SWR und Denis Scheck.

Literaturangaben

Hans Fallada: Warnung vor Büchern. Erzählungen und Berichte. Herausgegeben von Carsten Gansel. Ditzingen: Reclam 2021

Cornelius Pollmer: Jenseits von Fehden. In: Süddeutsche Zeitung vom 15. Juli 2021

Titelbild: Free Photos, Pixabay

Empfohlene Zitierweise

Carsten Gansel: Der Bücherverbrenner oder Denis Scheck und die Anti-Literaturkritik. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2021. https://medienblog.hypotheses.org/9928 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search