Der tiefe Staat auf Netflix

Ich habe in diesem Blog schon zweimal darauf hingewiesen, dass Streamingplattformen das Potenzial haben, die Diskursordnung zu kippen. Die Doku Rohwedder erzählt die jüngste deutsche Geschichte anders (vor allem: ergebnisoffen), und die spanische Serie Haus des Geldes entlarvt das Gerede von Demokratie und Menschenrechten als Fassade. Netflix geht nun noch einen Schritt weiter, mit den Schergen des Midas, wieder aus Spanien.

Vorweg: Diese Serie spielt in einer anderen Liga als Rohwedder oder Haus des Geldes, die beide in den Publikumsrankings ganz oben standen, Medienresonanz inklusive. Rezensionen zum Sechsteiler Die Schergen des Midas muss man suchen. In den Leitmedien: nichts. Nada y niente. „Alles heiße Luft“, sagt Kai-Uwe Brinkmann in den Ruhr-Nachrichten. Mit einem „Komplott aus Mord und Erpressung“ erst viel Spannung aufgebaut und dann – „enttäuscht mit dem Finale“. Ein „typisches Netflix-Ende“, schreibt Oliver Armknecht auf dem Portal film-rezensionen.de, offen für eine zweite Staffel. Armknecht sieht, dass es „um korrupte, amoralische Eliten“ geht und um ein Spanien „kurz vor einem erneuten Bürgerkrieg“. Er weiß auch, dass die Macher „nach dem Wert eines menschlichen Lebens“ fragen und uns vor Augen führen, „wie abstrakt andere Menschen für einen sind, wenn sie nicht unserem Umfeld entstammen“. Den Angriff auf die Diskursordnung aber sieht er nicht.

Diese Diskursordnung sagt: So etwas wie einen tiefen Staat gibt es bei uns nicht. Allenfalls in der Türkei oder in Ländern, die in jeder Hinsicht noch weiter weg sind von der Wertegemeinschaft des Westens, von Rechtsstaat und Gewaltenteilung, von gewählten Parlamenten und Menschenrechten. Wikipedia sagt, dass die Vorstellung von einem „Staat im Staate“ negativ besetzt sei und „die zumeist verdeckte Macht“ von „Gruppen“ meine, die sich gegenüber der Regierung „nicht oder nur eingeschränkt loyal verhalten und ihren eigenen Gesetzen gehorchen“. Es folgen halbwegs aktuelle Blitzlichter auf die Türkei, Libanon und Pakistan, Ausflüge in die russische und in die deutsche Geschichte (das Kaiserreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der Kapp-Putsch) sowie der Hinweis, dass Donald Trump Anhänger einer entsprechenden „Verschwörungstheorie“ sei. Die Geheimdienste, der militärisch-industrielle Komplex, die Ministerialbürokratie, vielleicht sogar Pädophile, die die Welt regieren. Wie gesagt: So etwas wie einen tiefen Staat gibt es bei uns und unseren Verbündeten nicht, jedenfalls nicht in der Realität der Leitmedien.

Auf Netflix schon. Die Serie Die Schergen des Midas, soviel kann ich hier verraten, weil das schon der Trailer zeigt, dreht sich um einen spanischen Medienmogul, der unverhofft durch eine Erbschaft zu Macht und Vermögen gekommen ist und genauso unverhofft Opfer einer Erpressung wird. Schon das ist ein Angriff auf die Diskursordnung: Die Erpresser drohen, einen Menschen umzubringen, zufällig ausgewählt und ohne jeden Link zum Helden der Serie, wenn der nicht 50 Millionen Euro zahlt. Die Botschaft: Reichtum tötet allein dadurch, dass es ihn gibt. Verzichte auf dein Geld, und es werden weniger Menschen sterben. Man kann das auch als Verfilmung der Externalisierungsthese von Stephan Lessenich (2016) lesen, der die Systemfrage gestellt und gezeigt hat, wie sehr wir hier im Westen auf Kosten der „anderen“ leben.

Lessenich hofft in seinem Buch auf eine „globale Demokratie“, auf einen „Aufstand der Verlierer“ sowie auf „das aufgeklärte Eigeninteresse, das uns am Prinzip der Externalisierung zweifeln lässt“ und eine „kollektive Selbstverständigung“ auslöst (Lessenich 2016: 122, 154, 188, 194). In der Serie gibt es etwas von alldem. Es gibt Massendemonstrationen in Madrid, die auf das große Ganze zielen und von Tag zu Tag größer werden. Es gibt eine Journalistin, die an die Wucht der Wahrheit glaubt und eine Story veröffentlicht, in der es um Waffengeschäfte einer spanischen Bank im Syrienkrieg gibt. Und es gibt, wenigstens für einen Moment, so etwas wie eine Einsicht beim Helden, der überlegt, wie er seinen Erben vor all dem Geld schützen soll, das ihm gehört. Die Lehre aus dem Midas-Mythos. Du wirst zugrunde gehen, wenn du die Gier in dir nicht stoppen kannst.

Die Geschichte vom König, der darum bittet, dass sich alles in Gold verwandelt, was er berührt, gehört zur DNA der westlichen Gegenwartsgesellschaften. Wir wissen, was Menschen wie Midas blüht. Speisen, Getränke, Jacken, Frauen. Nichts davon bleibt, was es war. Vermutlich helfen uns solche Mythen, eine Gesellschaft zu akzeptieren, die einigen wenigen unermesslichen Reichtum erlaubt und viel zu viele in Armut sterben lässt. Thomas Piketty nennt das Narrativ, das den Laden im Moment zusammenhält, Neoproprietarismus. Die Vorsilbe „Neo“ nutzt er, um auf die Parallelen zu der Ideologie hinzuweisen, die „im 19. Jahrhundert, nach dem Niedergang der Ständegesellschaften des Ancien Regime, ihre erste Sternstunde erlebte“. Eigentum und Unternehmergeist, heiliggesprochen. In dieser Erzählung haben wir alle die gleichen Chancen und gewinnen selbst dann, wenn wir scheitern sollten, weil jeder „ohne sein Zutun von dem Wohlstand profitiert, den die Reichsten akkumulieren“ (Piketty 2020: 13f.).

Bei Piketty (2020) heißt das erstens: „möglichst absoluter Schutz des Privateigentums“, eine Forderung, die heute einfach mit einem Verweis auf den „Sowjetkommunismus“ legitimiert werden kann (S. 725), frei nach dem Motto: Man habe ja gesehen, wohin „jedes politische Projekt“ führt, „dessen Fundament die soziale Gerechtigkeit ist“. Im Zweifel „geradewegs in Kollektivismus und Totalitarismus“ (S. 606). Also: Wehret den Anfängen. Zweitens zielt der „meritokratische Diskurs“, der zum Neoproprietarismus gehört, „darauf ab, die Gewinner in den Himmel zu heben und die Verlierer des ökonomischen Systems zu stigmatisieren, weil es ihnen angeblich an Verdienst, Fleiß und sonstigen Tugenden fehlt“ (S. 888). Das führt drittens zu einer „Vergötterung der Milliardäre“, ein Punkt, der auch hierzulande spätestens seit dem letzten Frühjahr evident sein dürfte. Bezos, Musk, Gates, Zuckerberg. „Man hat den Eindruck, als könnten sie gar nicht reich genug sein und als könnten die einfachen Menschen auf dem Planeten ihnen nie genug für ihre Wohltaten danken“ (S. 892). Thomas Piketty ergänzt das noch durch einen „Diskurs über die vermeintliche Ineffizienz eines Staates“, „dem die Agilität privater Philanthropie weit überlegen sei“ (S. 50).

Die Serie Die Schergen des Midas treibt diese Erzählung auf die Spitze. Keine der Institutionen funktioniert mehr. Polizei, Innenministerium, Geheimdienst: machtlos. Der Staat kann die Mordserie nicht stoppen, was auch immer er an Ressourcen aufbietet. Großbanken, Militär und Bürokratie haben längst alle Werte über Bord geworfen und dabei auch den Journalismus korrumpiert, an den uns die Figur der Investigativreporterin eine Zeit lang glauben lässt. Moral und Reichtum scheinen hier sogar eine Liaison einzugehen, vielleicht sogar mit einem Happy End für die Moral. Netflix ist aber nicht Hollywood und auch nicht die deutsche Filmförderung. Anders als Oliver Armknecht glaube ich nicht, dass diese Serie eine zweite Staffel braucht. Mehr gibt es zum Thema tiefer Staat eigentlich nicht zu sagen.

Literaturangaben

Stephan Lessenich: Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. Berlin: Hanser 2016

Thomas Piketty: Kapital und Ideologie. München: C.H. Beck 2020

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Der tiefe Staat auf Netflix. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2021. https://medienblog.hypotheses.org/9833 (Datum des Zugriffs)

Titelbild: Pixabay (Juan Luis Ferrandiz)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Meyen (2021, 21. März). Der tiefe Staat auf Netflix. MEDIENREALITÄT. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/rche

Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search