Gendern mit der DGPuK

Die deutschsprachige Kommunikationswissenschaft ist seit Anfang Februar in Aufruhr. Anlass: ein Beitrag von Rudolf Stöber, erschienen im „Forum“ der Fachzeitschrift Publizistik. Gender-Stern und Binnen-I. Es folgten ein offener Protestbrief, eine Antwort der Zeitschriftenherausgeber und sowie die Eröffnung eines Forums durch den Vorstand der Fachgesellschaft DGPuK, in dem auch die Medienresonanz dokumentiert wird. Medienrealität veröffentlicht einen weiteren offenen Brief – eine Sicht von außen gewissermaßen, geschrieben von Dr. Axel Klopprogge.

An die Initiatoren des Offenen Briefes an den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPUK): „Versagen wissenschaftlicher Qualitätssicherung und redaktioneller Verantwortung in der Publizistik: Beitrag von Rudolf Stöber in der Publizistik von Januar 2021“

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch Zufall, aber mit umso größerer Bestürzung habe ich von dem offenen Brief von – wenn ich richtig gezählt habe – 86 Hochschullehrern und hunderten weiterer Unterzeichner vernommen, der dem Artikel von Prof. Stöber in der Publizistik gewidmet ist. Ich kenne Herrn Prof. Stöber nicht, aber als Historiker, Germanist, Personalchef großer Unternehmen, Dozent, Publizist und eifriger Leser bin ich sehr mit dem Thema Sprache verbunden. Und es gehörte zu meinem Beruf und zu meinem persönlichen Selbstverständnis, im Inland und Ausland mit Menschen unterschiedlichster Schichten und Lebensweisen sprechen zu können. Außerdem bin ich in besonderer Weise mit der Geschichte von Innovationen, Wissenschaften und der Universität vertraut. Meine Bestürzung über den Vorgang hat mehrere Aspekte.

Die Regeln des wissenschaftlichen Diskurses

Der offene Diskurs ist die innerste Seele der europäischen Universität, Jahrhunderte bevor man empirische und experimentelle Forschung betrieb. Peter Abailard, einer der Väter der Universität schrieb vor fast 900 Jahren über die Regeln dieses Diskurses: „Niemand kann widerlegt werden außer aufgrund des Zugestandenen, und er darf nur durch das überzeugt werden, was er annimmt.“

In diesem Sinne hat sich Prof. Stöber mit seiner Publikation hervorgewagt, hat seine Thesen und Argumente vorgestellt und zur Diskussion eingeladen. Ich bin kein Kommunikationswissenschaftler, aber in den Wissenschaften, in denen ich mich auskenne (Geschichte, Sprachwissenschaft, Philosophie, aber auch Natur- und Ingenieurwissenschaften) ist das ein ganz normaler Vorgang.

86 Hochschullehrer reagieren darauf aber nicht mit Gegenargumenten oder einer sonstigen Auseinandersetzung mit den Thesen, sondern mit einem offenen inhaltsfreien Brief an die Herausgeber der Zeitschrift. Der Brief hat nur eine Botschaft und nur ein Ziel, nämlich dass der Aufsatz von Herrn Stöber gar nicht hätte veröffentlicht werden dürfen. Es wird zur Zeit viel über „Cancel-Culture“ gestritten und auch darüber, ob es das überhaupt gibt. Gibt es ein besseres Beispiel für eine mainstreamgetriebene Cancel-Culture als das? Ja noch mehr: Das Canceln gilt offenbar nicht der einen oder anderen These, sondern der Vernichtung der Person, des nicht mehr Publizierens, nicht mehr zu Tagungen eingeladen zu werden, der Verweigerung von Fördermitteln. Und bei jeder Google-Suche wird der Begriff „umstritten“ auftauchen, da ja offenbar nur noch Unumstrittenes Platz hat. Welches Vorbild geben Sie mit diesem Verhalten Ihren Studenten? Ist es da überraschend, dass junge Dozenten so angepasst sind und panische Angst haben, mit einer eigenen Meinung aufzufallen? Jedenfalls entspricht dies nicht den Regeln des wissenschaftlichen Diskurses.

Inhaltliche Argumente

Gerne würde ich etwas zum inhaltlichen Pro und Contra sagen. Dies ist jedoch schwierig, da der offene Brief nur persönliche Vorwürfe und Behauptungen, aber keine Argumente enthält. Leider ist dies nicht nur der Kurze eines offenen Briefes geschuldet, sondern es fällt generell auf, dass von den Verfechtern der Gendersprache keine Argumente geliefert werden. Und diese Argumentation müsste eigentlich schon deshalb besonders hohe Anforderungen erfüllen, weil die Befürworter der Gendersprache ja nicht als Anwalt etwa der Frauen auftreten können – von Frauen wird die Gendersprache in Umfragen und erst recht in der gelebten Sprachpraxis genauso abgelehnt wie von Männern. Die Befürworter müssten nicht nur begründen, warum die Gendersprache eine geeignete Lösung ist, sondern auch, warum wir uns überhaupt damit befassen sollen. Die Gendersprache ist über 40 Jahre alt. In dieser Zeit ist es offenbar nicht gelungen, die Bevölkerung zu überzeugen oder emotional zu gewinnen. Die Gendersprache ist also nicht Zukunft, sondern Vergangenheit und ein Kandidat für das „Museum of Failure“.

Generell wie auch speziell im Brief beschränkt sich die Argumentation auf Selbstbeweihräucherungen von „Nicht diskriminierende Sprache“, „gendersensibel“, „inklusiv“ etc. – es wird also das vorausgesetzt und als Begründung benutzt, was eigentlich erst zu diskutieren und zu beweisen ist. Hier gilt offenbar, was Joseph Schumpeter bereits vor 100 Jahren schrieb: „Für jeden Anhänger eines Glaubens ist der Widersacher nicht nur im Irrtum, sondern in der Sünde verstrickt. Anders zu denken wird nicht nur intellektuell, sondern auch moralisch missbilligt. Es kann keine Entschuldigung dafür geben, sobald einmal die Botschaft offenbart ist.“ Allerdings entspricht eine solche Haltung nicht den Regeln des Diskurses und ist auch nicht wissenschaftlich. Ganz einfach: Wer keine Gründe nennen kann, die vom anderen akzeptiert werden, erst recht, wer nicht einmal den Versuch dazu macht, ist im Unrecht. Sich selbst die bessere Gesinnung zuzuschreiben, hat in der Wissenschaft nichts zu suchen.

Bezeichnenderweise fällt der 86-kopfigen Elite der Kommunikationswissenschaft auch nicht auf, dass sich ihr einziges inhaltliches Argument gegen sie selbst richtet: Dass an Hochschulen und in Redaktionen zunehmend „gegendert“ wird, ist kein Argument, sondern der eigentliche Skandal, nämlich die Macht über Studienordnungen und Mikrophone dazu zu missbrauchen, eine Sprache zu oktroyieren und als „höherwertig“ vorzugaukeln, die von der Bevölkerung nicht gewollt und nicht gesprochen wird.

Prof. Stöbers Ansatz, das Problem nicht nur eindimensional, sondern multidisziplinär zu betrachten, finde ich wissenschaftlich zielführend. Ist das nicht genau die Aufgabe einer Kommunikationswissenschaft im Unterschied etwa zum engeren Blick einer Linguistik? Ich finde Prof. Stöber dort am schwächsten, wo er zu vorsichtig ist und sich halb wieder entschuldigt. Da könnten einem schon noch stärkere Argument einfallen. Angefangen bei der Frage, welche Gendersprache es denn eigentlich sein soll. Es kursieren ja nicht nur die unterschiedlichsten Motivationen (vom Anliegen, mehr weibliche Bewerbungen für die Feuerwehr zu generieren, bis dahin, dass es so etwas wie Geschlechter gar nicht gebe), sondern es gibt auch 17 verschiedene und sich widersprechende Formen und 17 verschiedene und sich ebenso widersprechende Anwendungsregeln. Dies alles führt in jeder Tagesschau oder heute-Sendung zu einem absurden sprachlogischen Durcheinander.

Bei jedem anderen Thema würde man sagen: „Leute, kommt wieder, wenn ihr selbst wisst, was ihr wollt.“ Wenn man spaßeshalber die Hardcore-Version der Gendersprache (zum Beispiel einschließlich frei erfundener Pronomina) anwendet, dann wird es wirklich nur noch „gaga“ und hat mit Sprache als Kommunikationsmittel nichts mehr zu tun. Auch das müsste doch die 86 Experten der Kommunikationswissenschaft irgendwie interessieren, oder irre ich mich da?

Der Faschismus-Vorwurf

Natürlich werden Parallelen zu faschistischen und totalitären Systemen oft missbraucht. Aber wir dürfen auch nicht zu eng auf die oberflächlichen Insignien totalitärer Herrschaft blicken. Gerade wir als Deutsche mit der Erfahrung aus zwei totalitären Systemen müssen hier sensibel sein für das, was Umberto Eco den „ewigen Faschismus“ genannt hat. Karl Popper zeigte, dass die Gefahr für die offene Gesellschaft nicht von den Bösen, sondern von den Guten kommt – von denen, die so gute Anliegen zu haben glauben, dass sie dafür über Leichen gehen. Wenn die Verfechter der Gendersprache bewusst mit dem Argument auftreten, Denken über die Manipulation von Sprache verändern zu wollen; wenn Bücher umgeschrieben oder aus dem Verkehr gezogen werden; wenn dies alles ohne Diskurs auf dem Verordnungswege eingeführt wird; wenn jede kritische Bemerkung sofort mit einer abwertenden Etikettierung beantwortet wird; wenn schließlich statt eines sachlichen Diskurses durch einen offenen Brief ein Fachkollege mundtot gemacht werden soll und wenn 86 Professoren es vermutlich sogar als Bestätigung ansehen, dass sie so viele sind und so im Gleichschritt auftreten – dann müssten doch irgendwann alle Alarmglocken klingen, auch ohne Fackelzüge von schwarzen, braunen oder blauen Hemden.

Wem gehört die Sprache?

Was mir in der ganzen Auseinandersetzung mit Gendersprache und auch im Artikel von Prof. Stöber zu kurz kommt, ist die Tatsache, dass Ihnen die Sprache nicht gehört. Dies gilt für jede Sprache, aber im Besonderen für die deutsche Sprache. Das Wort „deutsch“ geht nicht zurück auf einen „urgermanischen“ Volksstamm, sondern leitet sich ab vom indoeuropäischen Wort für „Volk“ (germanisch Teudā, gotisch tiudisko, althochdeutsch diutisc) und bezeichnete die Volkssprache im Gegensatz zum Latein der Kleriker. Martin Luther nahm sich bei seiner deutschen Bibelübersetzung vor, dem Volk aufs Maul zu schauen. Mehr als in anderen Ländern ist Sprache in Deutschland Volkseigentum. Auch der Duden nimmt den Sprachgebrauch nur ordnend auf. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen lehnt es ab, Sprache künstlich zu verändern. Ist dies nicht eine wundervolle Tradition – basisdemokratisch im besten Sinne des Wortes?

Eigentlich soll Sprache das freundliche Signal senden: „Ich will Dich verstehen und in Deiner Sprache mit Dir reden.“ Die gendergerechte Sprache folgt offenbar einem anderen Ideal und sendet stattdessen von oben herab die Botschaft: „Meine Haltung und meine Sprache sind besser als Deine und das zeige ich Dir jetzt mal.“ Wer sich intensiver mit gendergerechter Sprache beschäftigt, den beschleicht zudem eine ganz simple Frage: Waren diejenigen, die Gendersprache in aller Konsequenz betreiben, in den letzten Jahren in einer Werkshalle, in einer Straßenbahn, auf einem Gemüsemarkt, in einer Großküche, einem Pflegeheim, auf einem Campingplatz, auf einem Fußballplatz oder in einer Kneipe und haben sie dort mit Menschen gesprochen? Wohl kaum – und offensichtlich haben sie auch kein Interesse daran.

In meinem Fachgebiet, der Geschichtswissenschaft, ist es zwingend, die Sprache der Quellen zu beherrschen – sonst kann man nicht seriös arbeiten. Wie valide ist eine empirische Sozialforschung, die offenbar gar nicht mehr aus ihren Echokammern herauskommt und nicht mehr weiß, wie 99 Prozent der Bevölkerung sprechen? Oder die glaubt, sie müsse bei ihrer Arbeit zeigen, dass sie etwas Besseres ist als der Gegenstand ihrer Wissenschaft (die kommunizierenden Menschen)?

Das ist dann die nicht weniger überhebliche Variante 2.0 des Kleriker-Lateins, des pseudo-französischen Chocolade mit C oder des Upper-Class-English („Posh“). Als jemand, der unter „links“, „fortschrittlich“ und „inklusiv“ den Respekt vor den Menschen versteht, die dieses Land mit ihrer Arbeit am Laufen halten, würde ich etwas überspitzt sagen: An der Universität und in den Redaktionen sollte einfach so gesprochen werden, wie die Menschen sprechen, die mit ihren Steuern und Gebühren die Universitäten und den Rundfunk bezahlen. Wenn Ihnen nicht passt, wie das Volk spricht, kann ich nur dieselbe Empfehlung geben, die Bertolt Brecht der Regierung der DDR nach dem 17. Juni 1953 gab: Sie sollten sich ein anderes Volk suchen.

Mit freundlichen Grüßen, Dr. Axel Klopprogge

Titelbild: Markus Winkler, Pixabay


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search