Ein Hoch auf das Geburtstagskind!

Eine Lobeshymne schallte am Dienstag vom SZ-Turm im Münchner Osten. Die Süddeutsche Zeitung (SZ) wird 75. Der perfekte Rahmen für die „Nacht der Autoren“ – eine alljährliche PR-Veranstaltung, in der die Selbstdarstellung der SZ gipfelt. Elf Journalistinnen und Autoren sprachen mit dem stellvertretenden Chefredakteur Ulrich Schäfer über Corona und Lehren aus der Pandemie. Für Kritik gab es keinen Platz, von Selbstzweifel keine Spur. Einblicke in drei virtuelle Diskussionsrunden.

Am 6. Oktober 1945 erschien in München eine dünne Lokalzeitung mit geringer Auflage und wenigen Bildern. Vor 75 Jahren schlug somit die Geburtsstunde des ersten Blattes in Bayern, das seine Leser*innen wieder unzensiert erreichte. „Das Sprachrohr der freien Meinung“, der Träger der „demokratischen Stimmen“ – so die selbsterzählte Gründungs- und Erfolgsgeschichte. Heute stehe die Süddeutsche Zeitung (SZ) für „exzellenten Journalismus, investigative Recherche, profunde politische Berichterstattung und Meinungsstärke“. Ulrich Schäfer kann gar nicht genug Lobesworte finden. Sicherlich war zu diesem Anlass eine große Feier geplant. Doch wenn Corona einen Strich durch die Rechnung zieht, sind dem SZ-PR-Team die Hände gebunden. Also wird virtuell gefeiert. Statt einer langen Nacht und mehrerer Locations in der Münchner Innenstadt – vier Abende im Livestream, ohne Tickets und Voranmeldung.

Menschen hinter Corona-Artikeln

Ulrich Schäfer begleitet Zuschauer*innen, die das Geschehen im 20. Stock des SZ-Turms live verfolgen, durch den Abend. Mit der Themenwahl gelingt der SZ keine Geburtstagsüberraschung. In drei Gesprächsrunden wird über die Lehren aus der Pandemie diskutiert und darüber, wie Corona das journalistische Arbeiten veränderte, den Familienalltag durcheinanderbrachte und den Generationenkonflikt verschärfte. Die Corona-Krise sei ein Thema, „das wichtiger, einschneidender und größer ist als die allermeisten Themen, über die die SZ in den vergangenen 75 Jahren berichtet hat“, kündigt Schäfer an. Das Leserinteresse sei so groß gewesen, dass das Wissensressort ausgebaut werden musste. So ist Christina Kunkel, die „schon als Baby [Automarken] unfallfrei unterscheiden“ konnte und seit 2018 bei der SZ über Autos und Mobilität schrieb, im Frühjahr zum Ressort Wissen gewechselt, um nun über Neuinfektionen, Dunkelziffern und Ansteckungsrisiken zu informieren.

An sich ist die „Nacht der Autoren“ ein schönes Format. Man lernt Menschen hinter den Artikeln kennen, mit ihren Ängsten, Ansichten und Hoffnungen. Man erfährt, wie sie die Ausgangsbeschränkungen erlebt und ihren Kindern erklärt haben, warum sie ihre Kita- und Schulfreunde plötzlich nicht mehr treffen dürfen. Man erfährt, wie sie zu den Corona-Maßnahmen der Regierung stehen (positiv) und zu denjenigen, die dagegen rebellieren (negativ). Autorinnen und Journalisten, die sich (aus einer privilegierten Machtposition heraus) am Corona-Diskurs beteiligen und die Medienrealität mitkonstruieren, bekommen an diesem Abend ein konkretes Gesicht.

Dabei wird deutlich, dass die elf Redakteur*innen aus den Ressorts Wissen, Wirtschaft und Gesellschaft, die auf dem Podium sitzen oder per Bildschirm zugeschaltet werden, viel gemeinsam haben. Sogar zu viel. Das wäre kein Problem, wenn ihre ganz persönlichen Weltbilder und Vorurteile keinen Einfluss auf ihre Berichterstattung hätten (vgl. Klöckner 2019). Doch Distanz zu sich selbst ist eine Illusion. Herkunft und Sozialisation prägen das journalistische Handeln und Denken – und somit auch die Art und Weise, wie Journalisten berichten (vgl. Krüger 2016). Der Journalismus wird „zum verlängerten Arm des eigenen Weltbildes“ (Klöckner 2020): „Getreu dem Motto: Was mir nicht gefällt und was ich für falsch halte, halte ich aus der Berichterstattung raus.“

Zwei Beispiele genügen, um das deutlich zu machen: Maskenpflicht und Corona-Skepsis.

Maskenpflicht in der Schule? Na klar!

Die Sinnhaftigkeit des Maskentragens in der Schule wird in der Diskussion nicht einmal ansatzweise angezweifelt. Stattdessen – eine einstimmige Befürwortung. „Mein Sohn hat damit keine Probleme“, meint Hannah Wilhelm (Ressortleiterin Wirtschaft). „Ihm kann man das sehr vernünftig erklären und er händelt das sehr gut. Ich habe nicht das Gefühl, dass das Kind leidet.“ Masken seien „das kleinere Übel“ (Barbara Vorsamer, Redakteurin Gesellschaft), sie schaffen „eine gewisse Sicherheit“ und ermöglichen unser Leben mit der Pandemie (Felix Hütten, Redakteur Wissen). „Ich teile eure Einschätzung persönlich total“, schließt sich Christina Berndt (Redakteurin Wissen) den Mitdiskutant*innen an:

Ich merke aber an Leserreaktionen, dass viele Menschen empört sind und sehr hadern mit der Maske. Wobei ich mir immer denke: „Das ist so ein gutes Hilfsmittel, so eine tolle Krücke, mit der wir jetzt durch diese Pandemie rumpeln können.“

Und somit zu „diesen Menschen“, die mit der Maske (und anderen Corona-Maßnahmen) hadern.

Wir, die Solidarischen und Vernünftigen, vs. „diese Leute“, die alles hinterfragen

Die Gesellschaft ist zweigeteilt, wenn man durch die Brille der SZ schaut.

Auf der einen – „richtigen“ – Seite steht das verantwortliche „Wir“, das die Pandemie sehr gut im Griff behält und auf unsere gemeinsame Leistung richtig stolz sein kann. „Wir“ tragen fleißig Masken, halten Abstand, schützen Alte und Kranke und stützen uns auf Daten und Fakten, seriöse wissenschaftliche Studien und ernstzunehmende Fachexperten. „Wir“ stimmen mehrheitlich (85 Prozent) dem Kurs zu, den die Bundesregierung fährt.

Auf der anderen Seite stehen Corona-Skeptiker oder gar Corona-Leugner, „die alles hinterfragen und die man mit bestimmten sachlichen Informationen gar nicht mehr erreichen kann“ (Christina Kunkel). Die Gegen-den-Strom-Schwimmer werden pauschal als arrogante Spinner und schräge Typen abqualifiziert, die „in ihrer eigenen Welt gefangen“ seien (Christina Kunkel), auf YouTube-Videos als Wahrheitsbeleg schwören und inkompetenten „Virologen“ glauben (Namen wie Wolfgang Wodarg, Sucharit Bhakdi oder Karin Mölling kommen den Diskutant*innen dabei nicht über die Lippen). Diese Skeptiker strecken einem die Hand entgegen und ziehen die Maske im Zug nur dann hoch, wenn der Schaffner kommt. Sie reden von einer „Gesundheitsdiktatur“ und von Menschen, die „mit dem Virus und nicht an dem Virus“ sterben. Und sie schließen sich den Corona-Demos an.

Die hätte man alle durch die Intensivstation führen müssen,

meint Christina Kunkel.

Ein Gespräch mit „diesen Menschen“ (Berit Uhlmann, Redakteurin Wissen) findet die SZ-Redaktion nicht nötig. Werner Bartens, leitender Redakteur Wissen, hat keine Lust auf diese „Unter-der-Gürtellinie-Diskutiererei“. Berit Uhlmann findet es dennoch wichtig, Menschen wachzurütteln, an die Solidarität zu appellieren, „sich einzumischen und Haltung zu zeigen“: „Manchmal hat es auch einen erzieherischen Effekt.“ Journalistinnen und Politiker, die an den Machthebeln sitzen, erzählen uns im belehrenden Ton nur allzu gern, wie wir die Welt sehen sollten, um uns vor dem Abdriften in „Verschwörungsmythen“ zu schützen.

Journalistische Verantwortung, „Seriosität“ und Diskussionsbedarf

Somit sind wir beim beruflichen Selbstbild. Die SZ-Journalist*innen zeigen sich ihrer großen Verantwortung bewusst: Sie würden nicht urteilen, was richtig oder falsch ist, können aber, so Uhlmann, „auf verschiedene Faktoren und Zielkonflikte hinweisen“, durch eine „sehr gute, objektive, selbstkritische Berichterstattung“ Leservertrauen bewahren und „mit Menschen, die andere Sichtweisen – sofern sie seriös sind – noch sprechen und andere Sichtweisen einbringen“.

„Sofern sie seriös sind“. Da liegt der Hund begraben. Wer entscheidet denn über die Seriosität? Eine mögliche Erklärung liefert die Indexing-These von Lance Bennett (1990). Ursprünglich im Kontext der US-amerikanischen Kriegsberichterstattung formuliert, lässt sie sich auf den Krieg gegen COVID-19 sehr wohl übertragen: Was in der „offiziellen“ politischen Corona-Debatte nicht vorkommt, ist per se unseriös und wird aus dem Diskursraum vertrieben (oder delegitimiert). Die Indexing-These mag erklären, warum die Leitmedien einzelne Maßnahmen und Versäumnisse zwar kritisieren, aber den Regierungskurs im Allgemeinen nicht infrage stellen. „Was Politik oder Wirtschaft nicht vorkauen, kann der Journalist nicht verdauen“ (Meyen 2016). Aber gerade in diesen Zeiten brauchen wir keinen Burgfrieden, sondern Medien, die sich ihrer Wächterrolle bewusst sind, auch wenn die Pressemitteilungen der Bundesregierung so überzeugend, Maßnahmen so alternativlos, Experten so kompetent und Fakten so eindeutig erscheinen.

Die abwertende Haltung gegenüber Andersdenkenden ist keine Lösung. Sie lenkt von Problemen und Themen ab, über die man eigentlich diskutieren sollte.

Haben die Leitmedien das Klima der Zustimmung, auf das sie sich hier berufen, nicht erst selbst erschaffen – durch Elitennähe (Krüger 2016) und herrschaftsunkritische Berichterstattung? Gibt es bei der Kritik an Corona-Maßnahmen denn gar keine wissenschaftliche Fundierung? Stellen die Zweifelnden keine berechtigten Fragen, etwa nach der Verlässlichkeit der Zahlen oder nach ihrer Aussagekraft? Sind die Proteste gegen die massive Einschränkung von Freiheitsrechten per se nicht legitim? Sollte man die Ängste und Sorgen dieser Bürger vielleicht nicht doch ernst nehmen und ihren Argumenten Gehör verschaffen? Brauchen wir nicht eine Debatte auf Augenhöhe statt Dämonisierung, Transparenz statt Denkverbote?

Selbstzweifel? Keine.

Über diese Fragen hätte man bei der „Nacht der Autoren“ diskutieren können. In der Theorie. Mehrmals forderte Ulrich Schäfer die Leserinnen und Zuschauer auf, sich mit Fragen und Themen ins Gespräch einzubringen: per E-Mail, Instagram oder Twitter mit dem Hashtag #SZnda20.

In der Praxis will kein Geburtstagskind an seinem Ehrentag angeprangert werden. Die Fragen, die Susann Wenk (Redakteurin Social Media) in die Diskussion einbrachte, waren „harmlos“: überfüllte Züge, ignorante Mitbürger, Christian Drosten, Zukunft der Großraumbüros, Tipps fürs Homeoffice und zum Kinder-Trösten. Eine spannende und wichtige Frage erschien zu Veranstaltungsbeginn auf Twitter:

Doch sie wurde ignoriert. Unangenehme Fragen und harsche Kritik durften die Feierstimmung im SZ-Turm nicht trüben. Die meisten Fragen kamen offenbar per E-Mail (Zeichenlimit auf Twitter). Mein Bauchgefühl sagt mir aber: Es gab mehr Leute wie Volker Knittel.

Wünschenswert wäre ein selbstkritischer Blick auf die Arbeit, die SZ-Journalistinnen und -Redakteure in den vergangenen neun Monaten geleistet haben. Es wäre schön, wenn sie dem Beispiel ihres Kollegen Stephan Hebel, Redakteur der Frankfurter Rundschau (FR), folgen könnten, der die FR-Leser*innen Mitte September zu einem Dialog über die FR-Berichterstattung (am Beispiel Corona) aufrief. Die Zeitung, die „mehr Perspektiven zum Umgang mit dem Coronavirus“ auf ihrem Werbeplakat verspricht, braucht mehr Stimmen, die im „Wie schön, dass du geboren bist“-Chor mal einen „falschen“ Ton treffen.

 

Literaturangaben

W. Lance Bennett: Toward a Theory of Press-State Relations in the United States. In: Journal of Communication 40(2), 1990, S. 103–125

Marcus B. Klöckner: Corona-Demos: Ein Blick auf die mentale Verfasstheit der Medien. In: multipolar vom 18. Mai 2020

Marcus B. Klöckner: Sabotierte Wirklichkeit. Oder: Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird. Frankfurt am Main: Westend 2019

Uwe Krüger: Mainstream: Warum wir den Medien nicht mehr trauen. München: C.H. Beck 2016

Michael Meyen: Die Logik des Mainstreams. Rezension zu Krüger 2016. In: Michale Meyen (Hrsg.): Medialisierung 2016

Empfohlene Zitierweise

Daria Gordeeva Ein Hoch auf das Geburtstagskind! In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/9647 (Datum des Zugriffs)

Titelbild: Daria Gordeeva


Daria Gordeeva

Daria Gordeeva ist wissenschaftliche Mitabeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München am Lehrbereich von Prof. Meyen.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 20/10/2020

    […] Ein Hoch auf das Geburtstagskind! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search