Das Geisterspiel der Medien

Kein Fußball ohne Fans? Das war einmal. Schon vor Corona haben Vereine und Verbände gereizt auf Kritik aus der Fanszene reagiert. Dennis Kaltbeitzer fragt am Beispiel der Dietmar-Hopp-Schmähungen in der Bundesliga-Saison 2019/20, welche Rolle der Sportjournalismus in diesem Konflikt spielt. Sein wichtigster Befund: Die Leitmedien delegitimieren die Anliegen der Fans und können so als Instrument des Profifußballs verstanden werden.

Titel: Das Geisterspiel der Medien. Die Darstellung der Fans im Zuge der Proteste gegen Dietmar Hopp und den DFB in der Bundesliga 2019/20

Autor: Dennis Marc Kaltbeitzer

Abgabe: 6. Juli 2020

Studiengang: BA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Ende Februar 2020 erreicht der Dauer-Konflikt zwischen Fans, Vereinen und Verbänden in der Fußball-Bundesliga einen neuen Höhepunkt. Auslöser: die Wiedereinführung der Kollektivstrafe durch ein umstrittenes Urteil des DFB-Sportgerichts. Anschließend solidarisieren sich diverse Fangruppierungen, um auf die – aus ihrer Sicht – Missstände im System Profifußball aufmerksam zu machen. Auf Grundlage der Diskurstheorie Foucaults fragt die Studie an diesem Beispiel, wie Fußballfans in den Medien konstruiert werden. Empirische Basis sind 48 zentrale Beiträge aus den sportjournalistischen Leitmedien Süddeutsche Zeitung, Kicker, Bild, Sportbild, Frankfurter Allgemeine Zeitung, ARD und ZDF. Die wichtigsten Befunde: Gesellschaftliche Machtverhältnisse spiegeln sich in der Sportberichterstattung. Und: Der Sportjournalismus hilft Vereinen und Verbänden, Systemkritik auszuweichen und umzuleiten. Dies gefährdet die Erfüllung der öffentlichen Aufgabe der Medien.

PDF: BA Kaltbeitzer

Titelbild: Pixabay

Empfohlene Zitierweise

Dennis Marc Kaltbeitzer: Das Geisterspiel der Medien. Die Darstellung der Fans im Zuge der Proteste gegen Dietmar Hopp und den DFB in der Bundesliga 2019/20. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 21. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/9640 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search