Netflix-Realität

Ein Tag, der „in die deutsche Fernsehgeschichte eingehen“ könnte, schreibt Steffen Grimberg am 25. September in der taz. Eine gute Woche später steht „Rohwedder“ in den Top 10 der deutschen Netflix-Charts – eine Dok-Serie über einen Mann, den das Stammpublikum gar nicht mehr kennen dürfte. „Rohwedder“ erzählt die Geschichte der deutschen Einheit neu und platziert damit einen Spieler im Kampf um Deutungshoheit, der viel schwerer zu zähmen sein wird als Rundfunkanstalten oder Presse.

Das ZDF eröffnet den Feiertagsvormittag am 3. Oktober nach einem Gottesdienst mit dem Film „Zwischen uns die Mauer“. Der Titel sagt, worum es geht. Diktaturgedächtnis pur. Das Erste hat ein paar Tage vorher zur besten Sendezeit eine lange Doku gezeigt („Wir Ostdeutsche“) und dann von Frank Plasberg mit einer Politikerrunde zerreden lassen. Man könnte diesen Abend loben, weil zehn Ost-Menschen im Fernsehen sprechen und dabei auch das sagen dürfen, was ihnen nicht ganz so gefällt im großen Deutschland. Die Zumutungen durch die Treuhand damals, der Verlust von Gemeinschaft, das Gefälle bei den Gehältern. Solche Sachen. Die DDR aber ist auch in diesem Film nichts als ein Unrechtsregime, das sich selbst in den Bankrott gewirtschaftet hat. Die zehn Schicksale stehen für neuneinhalb Erfolgsgeschichten. Motto: Wer immer noch unzufrieden ist, muss sich an die eigene Nase fassen. Chancen gab es genug. Und dass der Osten braun ist, rassistisch und irgendwie undankbar, das wissen wir seit Rostock-Lichtenhagen.

„Rohwedder“ ist anders. „Rohwedder“ muss anders sein, weil Netflix ganz anders arbeitet als das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Christian Beetz, einer der Produzenten, spricht von „Möglichmachern“. Geld (auch monatliche Abschläge) sofort nach Vertragsabschluss. Kein Betteln bei den Sendern und bei der Filmförderung, keine Zwischenfinanzierung über Kredite. Auch keine Filmabnahmen und keine Hausjuristen, die ständig bremsen. Christian Beetz in der taz: „Bei Netflix fragen die Anwälte: Wie können wir das Projekt voranbringen? Es gab im Verlauf der Produktion viermal schriftliches Feedback, auf das wir dann schriftlich reagiert haben“. Und: „Sie sagen die ganze Zeit nur: Wir sind eine Entertainment-Plattform, das müsst ihr in den Kopf kriegen.“

Damit das nicht nach Schlaraffenland klingt: Christian Beetz ist nicht irgendwer. Er hat The Cleaners produziert (eine Reise „mitten in das Herz der digitalen Zensur“, vgl. Meyen 2018) und eine Filmografie, bei der man gar nicht weiß, wie das in einen Blogbeitrag passen soll, von den Auszeichnungen ganz zu schweigen. Es ist kein Zufall, dass Netflix ausgerechnet bei ihm geklingelt hat. Der taz hat Beetz gesagt, dass er für „Rohwedder“ ins Risiko gegangen ist (ein Jahr Recherchen bis zur Unterschrift und damit bis zur ersten Rate) und dass alle Rechte nach Vertragsabschluss bei Netflix liegen. Man hat das bei der Serie „Skylines“ gesehen. Wenn die Zugriffszahlen nicht stimmen, wird die Geschichte einfach nicht zu Ende erzählt.

Was Christian Beetz aber auch gesagt hat: „Was im Feuilleton steht, ist eher mal egal“. Das stellt die Produktion von audiovisuellen Stoffen vom Kopf auf die Füße. Netflix zeigt, was seine Abonnenten sehen wollen, und nicht das, was Geldgeber in der Politik und in der Wirtschaft für sinnvoll halten, was die Türsteher in den Raum des Sagbaren lassen oder was (allgemeiner formuliert) der hegemoniale Diskurs gebietet.

Bis nach Los Gatos in Kalifornien reicht der deutsche Einheits-Diskurs ganz offenkundig nicht. „Rohwedder“ bleibt nicht bei den Versionen stehen, mit denen hierzulande in der großen Arena der Mord am Treuhandchef erklärt wird (die RAF war’s oder allenfalls die Stasi), und schon gar nicht bei den Konstruktionen, die Schulbücher, Museen und Leitmedien über die DDR, die Wende und die Zeit danach liefern (vgl. Meyen 2013). Das beginnt bei den Zeitzeugen. Christa Luft neben Theo Waigel, ganz ohne Abwertung oder Rangordnung. BKA und Verfassungsschutz neben einem Stasi-Offizier, der von seinem Wunsch berichtet, nie wieder einen Krieg erleben zu müssen. „Rohwedder“ sagt nicht, wer hier der Buhmann ist. „Rohwedder“ lädt zum Denken ein. Und „Rohwedder“ räumt mit dem Mythos auf, dass alle Ostdeutschen fröhlich in die Einheit marschiert sind. Wir sehen eine Protestbewegung, die den Regierenden Angst macht, aber nach dem Mord in sich zusammenfällt. Wir sehen Frauen, die verzweifelt sind. Ich bringe mich um, sagt eine von ihnen in die Kamera. Und meine Kinder nehme ich mit. Spätestens da wäre die Abnahmerunde in jeder Rundfunkanstalt dazwischengegangen. Man hätte dort gar nicht mehr mitbekommen, dass es irgendwann auch um den „tiefen Staat“ geht und um Politiker, die Leichen in Kauf nehmen, wenn es hart auf hart kommt.

Natürlich: Die Mordversion, die „Rohwedder“ nahelegt (ohne dabei andere Varianten auszuschließen), ist nicht neu. Wolfgang Schorlau (um nur ein Beispiel zu nennen) schafft es in seinem Krimi „Die blaue Liste“ sogar, neben dem Mord an Detlev Karsten Rohwedder und dem Ende von Wolfgang Grams auf dem Bahnhof von Bad Kleinen auch den Lauda-Air-Flug 004 von Bangkok nach Wien so zusammenzubringen, dass man nicht gleich „Verschwörungstheorie!“ rufen kann (obwohl das viele Rezensenten auf Amazon dann doch tun). Auch bei Schorlau musste Rohwedder sterben, weil er mehr wollte als einen neuen Absatzmarkt für westdeutsche Produkte und die Privatisierung von Volkseigentum (vgl. Schorlau 2003).

Mein Punkt ist: So ein Krimi ist genau wie Blogs oder Sachbücher nichts gegen die Wucht, die von einer Netflix-Doku ausgeht, zumal wenn sie in die Charts stürmt und so grandios gemacht ist wie „Rohwedder“ (vgl. Kaever 2020). Viele, die fast zur gleichen Zeit den gleichen Stoff sehen und dann darüber reden können: Das ist der Boden, auf dem Medien wirken. Das ist auch der Boden, auf dem Zweifel wachsen können an dem, was man bisher zu wissen glaubte. Im Film The Cleaners kann man sehen, was die Hüter des Diskurses unternehmen, um digitale Plattformen wie Facebook einzuhegen. Deshalb ist im Moment schwer zu sagen, ob „Rohwedder“ und der 25. September 2020 tatsächlich in die deutsche Fernsehgeschichte eingehen werden. Immerhin: Es konnte kaum einen besseren Anlass geben, um Medienrealität neu zu starten und damit einen Wunsch zu erfüllen, der sich in vielen Kommentaren zum Abschied vor vier Monaten findet.

Literaturangaben

Steffen Grimberg: True Crime zur Wendezeit. In: taz vom 25. September 2020

Oliver Kaever: Vom Riss, der nie verheilte. Netflix-Doku über die Wiedervereinigung. Spiegel online, 24. September 2020

Michael Meyen: „Wir haben freier gelebt“. Die DDR im kollektiven Gedächtnis der Deutschen. Bielefeld: transcript 2013

Michael Meyen: Wem gehört das Internet? In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018.

Wolfgang Schorlau: Die blaue Liste. Denglers erster Fall. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2003

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Netflix-Realität. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/9632 (Datum des Zugriffs)

Titelbild: Bildschirmfoto

 

 

 

 


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Sonja sagt:

    Wie wunderbar, dass Sie wieder da sind!!!!!

  2. R. Z. sagt:

    Eine pointierte Analyse, ein schöner Beitrag, der richtige Zeitpunkt! Willkommen zurück in der Arena.

  3. Wolfgang Rösner sagt:

    Schön, daß Sie wieder schreiben! Ich hoffe, es geht Ihnen gut.

  1. 09/10/2020

    […] Netflix-Realität – MEDIENREALITÄT — Weiterlesen medienblog.hypotheses.org/9632 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search