Was ich von Ken Jebsen gelernt habe

Auch wenn ich es richtig finde, grundsätzlich erst einmal jedem Menschen zu vertrauen, habe ich die Überschrift nicht deshalb gewählt. Sondern: Der Faktencheck des ZDF titelte Samstagabend: „Warum Sie Ken Jebsen nicht vertrauen sollten“ – und Claus Kleber verwies im Heute Journal die 3,55 Millionen Zuseher auf das Angebot der Webredaktion. Klebers Nachrichtensendung hatte die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart zum Aufmacher gewählt – und Jebsen war bei der Veranstaltung auf dem Canstatter Wasen 20 Minuten lang der Hauptredner gewesen; vor, je nach Angaben, 4.000 bis 10.000 Zuhörenden. Jebsen sprach auf der Demo für seine Verhältnisse „historisch langsam“ und seine These lässt sich wie auf seinem Portal KenFM zusammenfassen: „Gates kapert Deutschland!“

Und weiter:

Angela Merkel setzt bei den Corona-Maßnahmen den Plan der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um, die in Wahrheit aber nicht von den Staaten der Welt, sondern von Bill & Melinda Gates kontrolliert wird. Das Ehepaar Gates finanziert die WHO maßgeblich und bestimmt, was weltweit an Gesundheitsmaßnahmen durchgesetzt wird. Gates setzt auf Impfstoffe und zieht dazu alle Register.

Diese Position war für mich bislang unerhört! – und ein Augenöffner.

Der ZDF-Faktencheck im Mai 2020

Zugegeben, ich habe mich in den vergangenen vier Wochen mehr – und bislang vergeblich – damit beschäftigt, die versteckten Bewegungsgesetze aus Italo Calvinos utopischem Klassiker „Die unsichtbaren Städte“ mit Hilfe der Saussureschen Linguistik zu entschlüsseln, als die Tiefenstrukturen der Corona-Politik und -Berichterstattung auszugraben. Mein Medienkonsum beschränkte sich somit auf bild.de und https://www.sueddeutsche.de am Abend plus Heute Journal. Am liebsten mit Claus Kleber, den sehe ich gerne – obwohl der Anchorman in der Nicht-Mainstream-Medienszene als transatlantischer Welterklärer verpönt ist. So durfte ich das erste virtuelle Aufeinandertreffen der Proto-Köpfe für „Systemmedien“ (Jebsen über Kleber) und „Verschwörungstheoretiker“ (Kleber über Jebsen) live verfolgen.

Im kalten Kampf um Deutungshoheit zog Kleber als stärkste Waffe den Verweis auf seine ZDF-Web-Redaktion. Was sagt also der Faktencheck? – der übrigens, wenn Sie den Namen „Ken Jebsen“ googeln, nach einem Wikipedia-Beitrag auf Platz zwei in der Trefferliste steht, während Jebsens eigenes Portal KenFM – also die Originalquelle – erst auf Platz acht (!) erscheint.

1. Steile Thesen, spitze Wortwahl

In dem ZDF-Faktencheck steht, dass Jebsen in seinen Videos schnell redet (das stimmt) und Forderungen aufstellt wie, dass man die Regierung „aus dem Amt fegen“ müsse. Auch das stimmt und ich gehe in der Wortwahlkritik einen Schritt weiter. Mir persönlich gefällt es gar nicht, wenn Jebsen vom „Merkel-Regime“ spricht und mit diesem zigfach wiederholten Ausdruck ihre Ost-Vergangenheit assoziiert. Aber hat nicht sogar der heutige Bundesinnenminister Horst Seehofer während der sogenannten Flüchtlingskrise von einer „Herrschaft des Unrechts“ gesprochen? Ein Vorwurf, der härter als Jebsen trifft, weil er direkt auf Merkels DDR-Sozialisation geht. Und vor allem: Geäußert von einem Mann in offizieller Regierungsfunktion! Einem Unionskollegen. Als damaliger bayerischer Ministerpräsident. Mit Steuergeldern finanziert.

Ja, Jebsen benutzt in seinen Videos Ausdrücke wie „Scheiße“ und formuliert seine Inhalte in steilen Thesen und setzt damit voll auf die Aufmerksamkeitslogik („dank“ der er es auch ins Heute Journal und den Faktencheck schafft). Aber das ist nun mal ein ungeschriebenes soziologisches Gesetz: „Dem Aufsteiger sieht man die Kletterei an!“ Das heißt, wer im Machtkampf unten steht, muss sich roher Methoden bedienen, während der oben Stehende (Claus Kleber) galant den Souverän spielen darf. Gut zu sehen ist dieser Mechanismus auch bei Markus Söder: In der Rolle als Herausforderer des Ministerpräsidenten bescheinigte ihm Seehofer 2016, vom „Ehrgeiz zerfressen“ zu sein sowie einen Hang zu „Schmutzeleien“ – und Söder selbst zündelte öffentlich nach allen Regeln der Medienlogik; randalierte mit „Ausländermaut“ und „Asyltourismus“ durch die Medien. Heute, als Landesvater, ist Söder so einsichtig, schützend und kumpelhaft, dass ich mich manchmal sogar dabei ertappe, ihn sympathisch zu finden.

2. Fakten ohne Kontext

Zum wichtigsten Vorwurf des ZDF-Faktenchecks: „Jebsen präsentiert seine Fakten ohne den nötigen Kontext!“ Jebsen behauptet in einem seiner Videos, die Gates-Stiftung und andere private Spender würden die WHO zu 80 Prozent finanzieren – und der Faktencheck sagt, Gates zahle nur zehn Prozent. Jebsen behauptet, dass die Gates-Stiftung mit Fördermitteln Spiegel, Zeit und Berliner Charité „gekauft“ hat – und der Faktencheck sagt, dass die Gates-Beträge im Verhältnis zu den Gesamtbudgets der Organisationen verschwindend gering seien. Das ist der Kontext, den das ZDF liefert: Zahlendiskussionen! Und genau deshalb ist Ken Jebsen so wichtig für die deutsche Medienlandschaft.

Mit meinem Nachrichtenkonsum (bild.de, sueddeutsche.de, Heute Journal) wusste ich bis Jebsen lediglich, dass es zwischen China und den USA einen Streit um die Finanzierung der WHO gibt. Ohne weitere Recherche kann ich nur den Eindruck besitzen, dass die WHO als supranationale Institution ihre Gelder ausschließlich von den Staaten dieser Welt erhält. Dank Ken Jebsen weiß ich, dass das nicht so ist. Mir ist durch seine Beiträge erst klar geworden, welche Gefahr für unsere Demokratie besteht, wenn Privatpersonen maßgeblichen Einfluss auf eine der wichtigsten Behörden dieser Welt haben. Und ja, auch wie ungerecht diese Welt ist, wenn ein einzelner Mensch (mit Melinda zwei) mehr Geld für „Wohltaten“ hat als einzelne Supermächte, die eigentlich in der Pflicht stehen, für die Gesundheit der Erdeinwohner zu zahlen. Die großenteils private Finanzierung der WHO ist historisch wichtiger materieller Kontext! Einer, den mir bis dahin weder das Heute Journal noch das gleichsam wichtige Nachrichtenmagazin Tagesthemen lieferte, wie ein Blick auf Ingo Zamperoni zeigt.

Vielleicht zählen Sie zu den gut fünf Millionen Zusehern, die Mitte April das Interview mit Gates in den Tagesthemen gesehen haben. Wenn nicht, Moderator Ingo Zamperoni lässt sich darin in gut neun Minuten vom Microsoft-Mitgründer die Corona-Welt erklären. Eine Frage, die auch nur einen Hauch an Zweifel oder Kontext verströmt, gibt es nicht. Im Gegenteil: Zamperoni kündigt Gates mit höchster Bewunderung als den Mann an, der sich seit Jahren im „Kampf“ gegen die Viren dieser Welt „engagiert“. Klar, es ist gut möglich, dass Gates sich tatsächlich aus ausschließlich hehren Motiven für das Wohl der Menschheit einsetzt. Aber weiß ich das?

Aus dem Kopf fiele mir als Kritikpunkt an der Gates-Stiftung ein, dass Spenden ein Steuersparmodell sind – und fundierter: Wenn ich drei Minuten auf Google recherchiere, sehe ich etwa, dass „Medico International“ Gates eine „medizintechnische“ Agenda unterstellt, die zum zukünftigen Körperheil der Menschheit ausschließlich auf Impfstoffe der Pharmaindustrie setzt. „Was halten Sie als Mitfinanzier der WHO von anderen medizinischen Sichtweisen, Herr Gates?“ – könnte Zamperoni in einem für eine Nachrichtensendung besonders langen Interview fragen. Tut er nicht, kein Wort zu politisch-materiellen Hintergründen. Damit in die finale Runde des Faktenchecks.

3. Gates als Einzelperson der WHO

Wie stellt das ZDF in seinem Faktencheck die Rolle von Gates in der WHO dar? – Abgesehen von der Botschaft, dass Gates-Kritiker allesamt durchgeknallte Idioten sind.

Der ZDF-Faktencheck überschreibt seinen zweiten Gates-Beitrag mit: „Warum Bill Gates kein Corona-Verschwörer ist“ und untertitelt: „wie seine Stiftung tatsächlich arbeitet“. Die Faktenchecker sehen dann an Gates‘ „Impf-Aktivismus wenig Verwerfliches“. Sie stellen – gekürzt – klar: „Bill Gates ist ein wichtiger Finanzier der globalen Impfallianzen CEPI und Gavi innerhalb der WHO. Aber Gates sitzt nicht allein in den Gremien und ein gemeinsames Vorgehen auszuhandeln ist ein komplexer Prozess, der nicht auf Einzelpersonen reduziert werden kann.“

Ja, das stimmt! Aber warum wird dann Gates von den Tagesthemen und so vielen anderen Medien als Einzelperson im Kampf gegen Corona als Held gefeiert?

Ganz einfach, weil Personalisierung zum Gewinn von Aufmerksamkeit essentiell ist und sich komplexe Prozesse schlecht interviewen lassen. Aber: Wer hat dann im falschen Personalisierungsspiel um Bill Gates den ersten Stein geschmissen? Ingo Zamperoni oder Ken Jebsen?

4. Handlungsmaxime der Gates-Stiftung

Bill Gates ist der Kopf der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung – und wie diese Stiftung konkret arbeitet, haben die Faktenchecker in ihrem Fazit – gekürzt – so herausgearbeitet: „Die Stiftung bringt in Kooperation mit Regierungen und Organisationen moderne Medizin an Orte, die vom Gesundheitssystem bislang weitgehend abgeschnitten waren – womit sie keine Gewinne erzielen. Gleichzeitig stärkt die Stiftung in ihrem Engagement globale Großkonzerne eher als deren Einfluss zu untergraben – sie agiert nach den Gesetzen des Marktes“.

Und genau das ist das Problem, auf das Jebsen mit allen Mitteln der journalistischen Kunst aufmerksam macht: Mit und neben Bill Gates sitzen in der WHO ein Haufen Menschen, die nach den Gesetzen des Marktes handeln! Allerdings habe ich kein Vertrauen in Marktgesetze. Und nicht nur das: Um die Mechanismen der Ökonomie zu beschreiben, wählte Adam Smith einst den Ausdruck „Die unsichtbare Hand“. Und Karl Marx entwarf ein „Bewegungsgesetz“ des Kapitals. Letzteres stand nicht einmal in der Verfassung der DDR. Der Begriff „Marktgesetz“ suggeriert, dass politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger keine andere Wahl hätten, als nach einer gewinnorientierten Maxime zu handeln; dass sie bei Androhung von Strafe in der legalen Pflicht stünden, die Bedürfnisse der Märkte zu bedienen. Aber: Alle Staatsoberhäupter und CEOs dieser Welt haben die verfassungsgemäße Möglichkeit, auch anders zu handeln.

Wenn ich erfahre, dass einer der wesentlichen Akteure im Kampf gegen Corona, die WHO, erheblich durch private und gewinnorientierte Interessen beeinflusst werden kann, dann senkt das mein Vertrauen in diese Institution, auf die sich die deutsche Regierung maßgeblich beruft. Und wenn die öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen nicht ausreichend über den materiellen Kontext der WHO berichten, sondern erst dann im Kleingedruckten, wenn die, die sie als Verschwörungstheoretiker verscherzen, darüber berichten, dann verliere ich auch das Vertrauen in Ingo Zamperoni und sogar in Claus Kleber.

Da ich zum Einstieg schrieb, dass ich es grundsätzlich richtig finde, allen Menschen zu Vertrauen, muss ich einschränken: Das gilt wohl nur für den persönlichen Bereich. Öffentlichkeitstheoretisch ist es vielleicht besser, sowohl Ken Jebsen wie auch den öffentlich-rechtlichen Faktencheckern; wie auch Bill Gates; wie auch Markus Söder; wie auch mir; immer mal wieder zu misstrauen.

Oder wie Tocotronic einst sang: im Zweifel für den Zweifel.

Empfohlene Zitierweise

Alexis Mirbach: Was ich von Ken Jebsen gelernt habe. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/9534 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

29 Antworten

  1. Der_Admiral sagt:

    @Alexis Mirbach: Kleiner Fehler, in Deutschland gibt es den hippokratischen Eid nicht. Sonst aber solide. Allerdings werden sich „Gegner“ genau an diesen Fehler hochziehen. Nee, zwei Fehler, es heißt hippokratisch, nicht hypokratisch.

    Aber die meisten regen sich hier anscheinend wegen Nonsens auf und wie der Artikel geschrieben wurde aber nicht worum es in dem Artikel geht. Da scheint vielen Leuten irgendwie das „Verstehen von Texten“ abhanden gekommen zu sein, was man früher in der Schule lehrte. Da kann der Autor aber nichts dafür.

    Erstaunt bin ich dann doch aber über die ganzen angeblichen Doktoren, die hier drunter kommentieren und nicht viel von Bildung erahnen lassen. Da werden nicht nur Wörter falsch geschrieben, sondern auch leise gedroht. Da frage ich mich dann aber, warum? Ein Herr Rösner z.B. erklärt nicht im geringsten, was er aussagen möchte, sondern gibt nur leise Andeutungen, recht verstohlen, abgeschlossen mit einer Drohung, die wohl keine sein möchte.

    Für Ihre Gesundheit, Herr Rösner, wäre es sicherlich besser, Sie gäben den Dr. Titel, in was auch immer Sie promoviert haben, direkt wieder ab und besuchen den Lehrstuhl am besten noch einmal komplett von Vorne. Besser noch, Sie beginnen von der Grundschule an, denn wichtige Faktoren sind Ihnen anscheinend da schon abhanden gekommen. Vielleicht ist es für Ihre Gesundheit auch besser, Sie bleiben weiterhin in Ihrem Delirium und nerven andere nicht mit Ihren Pseudo-Andeutungen. Aber immerhin das haben Sie mit Herrn Jebsen gemein. Auch er ist selten konkret in seinen Aussagen.

  2. Karola Lee sagt:

    @ Anja Böttcher

    Schauen Sie sich doch einmal dieses Interview vom ZDF heute journal mit unserer Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel ab Minute 6:27 an (Titel: „Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise | Was nun, Frau Merkel?“):

    https://www.youtube.com/watch?v=bc0YI_M8ND4

    In dem Interview wird über ein Maskengebot bis zur verfügbaren Impfung gesprochen…

    Ich empfehle Ihnen auch „Zweites Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite
    Vom 19. Mai 2020“ einmal genauer zu studieren.

  3. Sarah sagt:

    Ich halte meinen Kommentar bewusst kurz und verweise auch auf den Artikel https://medienblog.hypotheses.org/9621 sowie die Kommentare dazu.

    Wer das Deutungsmonopol/ die Deutungshoheit vom ZDF angreift, der wird selbst angegriffen, dass ist in dieser Causa wieder mal offensichtlich.

    Dass aber der öffentliche Debattenraum (siehe Rainer Mausfeld) weit umfassender ist als eine „Mainstream Filter Blase“ und auch die alternativen Medien umfasst, scheint vielen nicht klar zu sein. Der Debattenraum ist jedoch das Herzstück der Demokratie!

    Der ZDF „Faktencheck“ und andere entwickeln sich immer mehr zum Wahrheitsministerium in Orwells 1984

  4. Dr. Silke Brandt sagt:

    @Anja Böttcher

    Ihre Kritik an Jebsen teile ich inhaltlich, nicht in allen Punkten, aber in vielen.

    Ihre Zuversicht allerdings nicht.

    „..wie lautstark sich eine zahlenmäßig derart stark in der Bevölkerung vertretene Berufsgruppe wie die Ärzteschaft gebärden würde, wenn ihr eine Impfung mit einem Wirkstoff aufgezwungen würde, dessen Injektion sie für unverantwortlich hält…“

    „..dass des Weiteren über die Durchführung von Impfungen 400 000 bundesdeutsche Ärzte, von denen Tausende in der Forschung tätig sind, sich nicht von einnem IT-Milliardär vorschreiben lassen, wen sie wann impfen…“

    Die halte ich eher für geschichtsvergessen und politisch ziemlich naiv – Benoxaprofen, Thalidomid, Cerivastatin, Rofecoxib, Clobutinol, Oxycontin.

    Dennoch: Hoffen wir, dass Sie für dieses Mal recht behalten.

  5. frank Hummel sagt:

    Besonders wertvoll an ihrem Artikel empfinde ich den ihm immanenten Prozess des Erwachens, die Erkenntnis von Schein und Sein, den irreversibel gefallenen Dominostein, dem unweigerlich weitere folgen, bis das ganze „Heile Welt“-Gebäude – die Lügen die wir leben – in Schutt und Asche zusammengebrochen ist. Wehe dem Ketzer!

  6. Martin Mair sagt:

    Da scheinen recht viele funktionale Analphabeten unterwegs zu sein, die die Ironie nicht erkennen … zumal Ken Jebsen ja durchaus kritisch dargestellt wird!

    Es geht im Beitrag darum, dass auch beim verschwörungsesoterischen Geschwurbel von Ken Jebsen ein Tatsachensubstrat dabei ist (um das sich allerlei anderes rankt) das durchaus wert ist, kritischer unter die Lupe genommen zu werden, was heute in den Mainstreammedien kaum sichtbar gemacht wird bzw. in der Flut an Halbinformationen untergeht.

    Wo steht im Beitrag, dass die WHO zu 80% von der Gates Stiftung finanziert werden? Das steht im Zitat „maßgeblich“!

    Das sozialdemokratische Jahoda-Bauer-Institut berichtet davon, dass die WHO nur zu 20% aus regulären Mitgliedsbeiträgen der Mitgliederstaaten finanziert wird und 80% freiwillige Beiträge sind, viele davon von Privaten. Die Gates Stiftung ist im Leadership Programm mit 45% immerhin der Hauptsponsor und bei „nationale Gesundheitsprogramme“ nach Japan der zweitgrößte Sponsor mit 8 % noch vor der EU mit 6 %!

    https://jbi.or.at/globale-gesundheitspolitik-die-who-und-der-philantrokapitalismus-in-zeiten-von-corona/

    Insofern ist die Kampagne Alexis Mirbach und Michael Meyen völlig daneben. Natürlich hätte die Absicht des Beitrags etwas deutlicher formuliert werden können für jene, die es knallhart formuliert brauchen.

    Zu den Impfungen gibts auch in Österreich massiv widersprüchliche Aussagen: Der Grüne Gesundheitsminister Rudi Anschober sagt, es wird keinen Impfzwang geben, der autoritär die Zügel in der Hand haltende Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt, die Normalität ohne Maskenpflicht usw. wird es erst dann wieder geben, wenn ALLE geimpft sind, oder, was wohl eher unwahrscheinlich ist, ein Medikament entwickelt ist (das gibts bei der Grippe seit Jahrzehnten nicht!).

    Und zufälligerweise traf Sebastian Kurz schon 2018 Bill Gates, rein ideell und unverbindlich natürlich 😉

    https://www.krone.at/1791096

    Und in einem elitären Sommercamp in den USA

    https://kurier.at/politik/inland/kurz-im-elitaeren-us-sommercamp/400069886

    • Anja Böttcher sagt:

      Ah ja – und weil Herr Kurz den Herrn Bill Gates einmal getroffen hat, werden sich sicher die österreichischen Ärzte, vom niedergelassenen praktischen Arzt bis hin zu den als Professoren lehrenden Chefärzte der Uni-Kliniken wie ferngesteuerte Zombies verhalten und im Rekord 100% der Österreicher mit einem Impfstoff impfen, den der Herr Gates dem Herrn Kurz zuvor ins Ohr gewispert hat, worauf der wieder mit den Fingern schnipst, was dann alle Österreicher als Befehl erachten.

      Abgesehen davon, dass noch nicht ansatzweise irgendein Impfstoff gegen Sars Covid-19 existiert, der Chancen auf eine Zulassung hat, frage ich mich, ob irgendeiner der Schlaumeier hier eine Ahnung hat, was alles passiert, bevor eine Impfstoff in Deutschland oder Österreich eine Zulassung erhält und wie lautstark sich eine zahlenmäßig derart stark in der Bevölkerung vertretene Berufsgruppe wie die Ärzteschaft gebärden würde, wenn ihr eine Impfung mit einem Wirkstoff aufgezwungen würde, dessen Injektion sie für unverantwortlich hält.

  7. Dionys Zink sagt:

    Dass die WHO zu 80% aus privaten Mitteln finanziert wird, ist schlichtweg falsch. Den größten Teil zahlen immer noch die Mitgliedsstaaten. Lediglich 10,99% des Budgets stammen von „Philanthropic Foundations“ wovon wiederum 82,46% von der Bill & Melinda Gates Stiftung stammen. Von dieser contribution geht der Großteil (60,59%) in Maßnahmen zur Ausrottung von Polio ( Für einen Überblick über den financial flow der WHO: http://open.who.int/2018-19/budget-and-financing/flow). Ich könnte jetzt noch ein bisschen weiter machen, denke aber der Punkt ist klar. Im Zweifel einfach einen Politikwissenschaftler fragen. Es gibt einige unter uns, die sich mit Budget und Finanzierung in Internationalen Organisation sehr gut auskennen (an der LMU haben wir mehrere international anerkannte Experten auf diesem Gebiet). Wir sitzen sogar im gleichen Gebäude 😉

  8. Plato sagt:

    Oh Gott, lasst wenigstens Tocotronic aus diesem abstrusen Schwachsinn raus -.-

  9. C.S. sagt:

    Danke für diesen differnzierten Artikel (wie ich auch andere Artikel im Blog sehr schätze wegen der Nachdenklichkeit und dem Abwägen verschiedener Aspekte). Beim Lesen dieses Beitrags allerdings dachte ich schon: Das ist mutig! Und ich hätte keinen Kommentar geschrieben, wenn ich nicht heute den Kommentar der Süddeutschen zu diesem Artikel gelesen hätte, der mir zeigt, welche Beachtung Ihre Seite medial hat (Respekt!). Ken Jebsen wird sich bei der SZ bedanken können, das sind wieder etliche Klicks mehr auf seiner Seite. Ich bin nicht unbedingt ein Fan von ihm, aber wenn ich nicht ohnehin schon vor einer Weile die SZ nach 30 Jahren Abo gekündigt hätte, dann hätte ich es heute getan. Keine sachliche Argumentation, kein Eingehen auf Argumente oder Thesen, nein, ein blindes Einschlagen auf den Artikel und gleich auf den ganzen Blog. Da musste man doch die LMU fragen, ob dieser Blog rechtens sei, denn wie kann man einen wie Jebsen nicht empört verurteilen, sondern ihn anhören und dann sogar nicht gleich „zerreißen“ (nicht wörtlich gemeint). Mediale Schnappatmung vom Feinsten!
    Traurig und wirklich erschreckend finde ich, dass von einflussreicher Seite her versucht wird, einen Blog, der nicht von Vorneherein auf Linie zu sein scheint, sondern Zweifel und Diskurs zu Wort kommen lässt, zu diskreditieren, und (ja, Unterstellung, aber wer zwischen den Zeilen lesen kann, für den/die ist die Zielrichtung eindeutig) versucht wird, eine „ketzerische“ Äußerung zum Schweigen zu bringen.

    Bitte machen Sie weiter! Ihre Beiträge sind wohltuend unaufgeregt, nüchtern, und sie dienen der Meinungsbildung. Sie sind wichtig!

  10. Dr. Wolfgang Schwanzer sagt:

    Dr. Alexis Mirbach, Mitarbeiter im Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU in München verfaßt also auf Grundlage einer Nachrichtensendung, veri- oder falsifiziert mit Fakten aus Bild.de, SZ und Heute Journal, diesen Blog-Beitrag, den er offensichtlich als zitierfähig und wissenschaftlich vesrstanden wissen will. Sollte das tatsächlich so sein, muss man schon fragen, welche Anforderungen an die Qualität wissenschaftlichen Arbeitens an diesem Institut gestellt werden. Aber ok, jeder blamiert sich eben, so gut er kann. Dankenswerter Weise wurde ja von anderen Kommentatoren auf diese Luftnummer hingewiesen.

  11. Lars Witte sagt:

    okay, wenn die Geschichtsstudenten „Mein Kampf“ lesen um 1933 zu verstehen, müssen die Medienwissenschaftler wie Sie wohl Bild, Süddeutsche und KenJebsen lesen, um 2020 zu verstehen. Aber welche neuen Erkenntnisse hat das jetzt genau gebracht, ausser das Sie sich mit dem Thema WHO noch nicht befasst haben und das das ZDF die Verhältnisse der Spenden richtigstellen musste?

    KenFM ist medienproduzent und hat grosse Berühmtheit erlangt? Durch welche Strategien hat er diese Bekanntheit erhalten? Was können wir sonst noch von ihm lernen, im positiven als auch im negativen?

  12. Anja Böttchera sagt:

    Merkwürdige Sichtweise – aus folgenden Gründen:

    Das Problem des infolge des durch Thatcherismus und Reagonomics angestoßenen und spätestens mit der Adaption ihrer brachialen Wirtschaftspolitik durch die parteilich organisierte Sozialdemokratie („New Labour“) aus dem Ufer laufenden Lobbyismus wurde von Anfang an umfassend durch zahlreiche Organisationen, NGOs und Bewegungen bekämpft und die gefährlichen Folgen für demokratische Entscheidungsprozesse intensiv kommuniziert.

    Hier zu tun, als gebühre Ken Jebsen, der keine eigene Recherche in der Hinsicht geleistet hat, irgendeinen Verdienst für Aufklärung, bedeutet, seit Jahrzehnten geschlafen zu haben.

    Öffentlichkeitsarbeit, Recherchen und Widerstand von Occupy, Attac, Transparency International, Lobby Control, aber der Partei Die Linke, selbst Schriften des katholisch-bischöflichen Hilfswerks von Misereor haben intensiv seit Jahrzehnten mit Unterstützung kritischer Wissenschaftler und Journalisten, darunter auch solcher, die für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeiten, haben das Problem intensiv in den Blick gerückt.

    Das betrifft auch und gerade den Lobbyismus des Microsoft Konzerns und die Aktivitäten von Stiftungen wie der von Bill und Melinda Gates.

    Sachlich hat Ken Jebsen hier zu keiner Zunahme an Erkenntnissen beigetragen – im Gegenteil. Sein Beitrag ist lediglich- und das ist destruktiv – als Trittbrettfahrer die Recherche anderer durch Personalisierung, Dämonisierung, Verzerrung und Vulgarisierung bei einer Klientel in den Fokus zu rücken, das am Verstehen von Sachzusammenhängen wenig interessiert ist, sich jedoch marginalisiert fühlt, und auf dieser Basis eine Skandalisierungswelle anzuheizen, die politisch keinen Anknüpfungspunkt für emanzipatorisches Engagement bietet, aber dem rechtsextremen Verschwörungsmilieu eine riesige Bühne verschafft.

    Die Frage, zum Beispiel, ob Gates Engagement für die WHO nicht große Gefahren birgt, wurde bereits 2008 in einer Arte Dokumentation und einem Kommentar der ZEIT angesprochen. Jebsen hat das nicht sonderlich interessiert. Bei ihm findet man auch eine der wichtigsten Ursachen nicht, warum Gates dort in eine Lücke springen konnte: der nämlich, die dadurch entstand, dass viele Staaten, darunter die USA, ihre Beiträge nicht vollständig oder gar nicht überwiesen. Aber warum nicht? Weil Regierungen nicht zu Gunsten von Konzernen Lobbyismus betreiben? Mitnichten! Vielmehr blieben vor allem Staaten UN und WHO Zahungen schuldig, die meinten, zu effektivem Lobbyismus nicht mehr auf das Instrument internationaler Organisationen, in denen auch andere mitreden, angewiesen zu sein – anders als die Chinesen, die gerade ihren Einfluss aufbauen.

    Wer phantasiert, die Gates hätten nun akut die Weltherrschaft angetreten, angesichts einer Krise, in der irnoscherweise mit dem Lockdown erstmals seit Jahrzehnten eine massive politische Maßnahme zum Primat der Politik vor der Kapitalmacht erfolgt – was natürlich auch zu der Gefahr führt, dass Konzernmacht rüstet, um am Ende doch von der Krise zu profitieren – und da ganz prominent die IT-Konzerne, der verzerrt die nun entstandene Situation in einer Weise, die dem Verstehen und einem darauf beruhenden emanzipatorischen Handeln entgegenwirkt.

    Was Jebsen macht, ist kontraproduktiv – und dient den Versuchen der extremen Rechten, ihre eigenen gramscische Wende zu proben – als Gegenentwurf zu 68. Ken Jebsen ist das gleichgültig, er gebärdet sich nicht als eingefleischter Rechter, sondern als Narziss, der seine persönlichen Kränkungen, koste, was es wolle, durch Erzeugung einer aus dem Rufer laufenden Meute rächen will. Welche Kräfte davon profitieren, ist ihm offenbar gleichgültig.

    Das nicht sehen zu wollen, scheint das Problem von Leuten zu sein, die, seine narzisstischen Tendenzen ignorierend, ihm zu früheren Zeiten verhalfen, seine Plattform durch seriöse Interviepartner aufzuwerten. Seine hoch problematischen Auftritte heute aber noch zu rechtfertigen, ist da sicherlich der falsche Weg.

    • Karl Schulz sagt:

      So viel gegenüber den üblichen staatsnahen NGOs distanzloses Geschwurbel, um zu versuchen, Ken Jebsen zu diskreditieren? Das bringt es nicht.; das müssten Sie schon intelligenter anstellen. Es waren ja nicht die von Ihnen genannten handzahmen NGOs, sondern das Portal Kenfm, das die Zusammenhänge in die Öffentlichkeit gebracht hat. Verschenkte Zeit.

      • Anja Böttcher sagt:

        Zu dieser Reaktion des Kommentators unter dem Namen Karl Schulz ist nur zu sagen: quod erat demonstrandum.

        Besser kann man gar nicht belegen, dass Ken Jebsen mitnichten die Funktion eines Journalisten ausüben will, sondern sich vor einer entfesselten Fangemeinde als Guru postiert, welche sich liebend gerne in Stücke reißen lässt, sollte jemand die Frechheit besitzten, die erlauchte Aura ihres sakrosankten Messias mit so etwas wie ernsthafter Sachkritik zu besudeln…

        Hier wird keineswegs bestritten, dass Jebsen keine einzige verifizierbare Sachaussage tätigt, die nicht andere zuvor veröffentlicht haben – wie soll er auch ? Recherchen stellt er ja gaar keine eigenen an; er fügt lediglich, als Trittbrettfahrer, das, was andere veröffentlicht haben, seien es solide Sachpublikationen, wilde Spekulationen oder reine Meinungsbekundungen, theatralisch zu dem eprischen Brei zusammen, der seine treue Verschwörungsgemeinde in emotionale Wallungen bringt.

        Der obige Kommentator hat zu meinen Ausführungen zu Distributoren viel früher publizierter Informationen über Lobbyismus und die zweifelhafte „privat public partnership“ zwischen Multimilliardären, Regierungen und mulinationalen Organisationen, darunter explizit das zweifelhafte Engagement von Herrn Gates bei der WHO, gar nichts einzuwenden. Ich vermute mal – dazu kann er auch gar nichts sagen und darum, um inhaltliche Zusammenhänge geht es ihm auch gar nicht.

        Seinen Bedürfnissen genügen Publikationen von Attac, der Partei Die Linke, Occupy, Transparency International, Lobby Control oder das Hilfswerk Misereor (mit einem hervorragenden Dossier) nur deshalb nicht, weil sie – in seinen Augen – „handzahm“ und „staatsnah“ seien.

        Für „Glaubwürdigkeit“ bürgt in seinen Augen also nicht Validität und sachliche Ergiebigkeit quellenbasierter Textinhalte, sondern die Dramaturgie siegesgewisser Staatsgegnerschaft und die wilde Pose des missionarischen Verkünders einer – negativen – Utopie.

        Wofür er Jebsen hochleben lässt – es sei denn, er will in seiner fehlerhaften Diktion tatsächlich insinuieren, die öffentlich zugänglichen Publikationen der genannten Organisationen seien gar nicht wirklich veröffentlicht worden – ist die propagandistisch efffektvoll inszenierte fiktionale Verknüpfung der Arbeit anderer zu einer Daramturgie, die der Fangemeinde die Illusion verschafft, zu historischen Siegern über den dekadenten Status quo zu gehören.

        Dies und die Lust an kollektiven Drohgebärden, mit denen das Mileu vom großen Umsturz träumt, verbindet das Jebsen-Fanmilieu auf den Hygienedemos nicht nur organisatorisch mit offen neonazistischen „Deutschland erwache!“-Aktivisten, sondern auch kollektivpsychologisch.

        Der Meister, der nicht eine einzige Rechercheleistung erbringt, wird gelobt für den fiktionalen ZUSAMMENHANG, der er dramaturgisch, nicht journalistisch kreeirt. Dafür dass er – gegen alle Realität – magere Tatsachenbehauptungen zur vermeintlichen Weltherrschaft eines einzelnen Mannes über die ganze Welt zu einer erregenden Kollektivfiktion erheben kann, die seine Fans im Einklang erbeben lässt .

        Wir hirnverbrannt und surreal diese Fiktion ist, interessiert dabei keinen von ihnen: Dass alleine die Bundesrepublik Deutschland über Staatseinnahmen von 1,6 Billionen Euro verfügt, von denen alleine 360 Milliarden den Bundeshaushalt ausmachen, ihre aus Versicherungsleistungen und privaten Zuzahlungen erfolgenden Gesundheitsausgaben sich auf knapp 400 Milliarden Euro belaufen, dass des Weiteren über die Durchführung von Impfungen 400 000 bundesdeutsche Ärzte, von denen Tausende in der Forschung tätig sind, sich nicht von einnem IT-Milliardär vorschreiben lassen, wen sie wann impfen, entlarvt die Fiktion Jebsens als nicht nur falsch, sondern geradezu irre.

        Mit einem sinvollen politischen oder publizistischen Engagement hat das Treinben dieses Herrn, der mit dem Grundgesetz wedelt, es aber offenbar nicht verstanden und verinnerlicht hat, jedenfalls nichts zu tun. Es ist vielmehr ein Symptom – um das sich jeder wird kümmern müssen, dem es in diesem Land um die Aufrechterhaltung eines demokratischen Rechtsstaats geht.

        • Martin Maier sagt:

          Das Medienportal KENFM bietet viel – es trägt Informationen gut zusammen, es leuchtet gerne Bereiche aus, die sonst im Dunkelfeld der Wahrnehmung landen würden und insgesamt hält es viele Anfeindungen aus, die weit über das Maß der inhaltlichen Auseinandersetzung reichen.

          Das alles kann man festhalten, auch wenn man dessen Frontfigur so abgrundtief ablehnt, wie Sie das wortreich tun.

          Ihren letzten Satz indes halte ich für sehr aufschlussreich. Man wird sich in einem demokratischen Rechtsstaat um Jebsen kümmern müssen… ein passender Schlussatz für diese sehr persönliche Abrechnung.

          • Anja Böttcher sagt:

            Alles was Ken Jebsen bietet, ist die narrative Aufblähung eines Gemischs der Rechercheleistung anderer mit reiner Fiktion zu einer gigantomansich aufgeblasene narzisstischen Ego-Show, bei deren Rezeption sich seine Jüngerschar durch grenzenlose Bewunderung für den großen Meister ein Pflästerchen für die eigenen narzisstischen Kränkungen abholen kann.

            Und anders als der Konfliktmodus dieses bis in NPD-Kreise anschlussfähigen Milieus bedeutet für jeden, der es in diesem Land mit der verfassungsmäßigen Grundlage unserer Gesellschaft ernstmeint, sich um die Ursachen des Symptoms eines solchen sektiererhaften Phänomens kümmern, nicht, sich um die Person Jebsens zu kümmern – und definitiv nicht in der Weise, durch die seine mit Morddrohungen, gewalttätigen Auschreitungen gegen Polizisten und auf Maskenpflicht verweisende Supermarktangestellte Fangemeinde auffällt.

          • Michael Meyen sagt:

            Vielen Dank für Ihre Kommentare, liebe Frau Böttcher, die ich als sehr hilfreich empfinde. Ich schreibe das im „Sammelmodus“, weil ich bisher noch nicht dazu gekommen bin, auf alles einzugehen, und möchte Sie vertrösten auf morgen. Bis dahin werde ich hoffentlich eine Stellungnahme fertig haben, die die wichtigsten Kritikpunkte einbezieht.

        • Dr. W. Rösner sagt:

          „sich nicht von einnem IT-Milliardär vorschreiben lassen, wen sie wann impfen“ – …. „entlarvt die Fiktion Jebsens als nicht nur falsch, sondern geradezu irre“ – Sie verwechseln Ihre eigenen Wünsche mit der Wirklichkeit. Entlarven kann man jemanden nur durch Fakten. Da plädiere ich doch dafür, zuerst mal abzuwarten, was die 400000 Ärzte tun werden. Sie fahren ziemlich aggressive Wortgeschütze auf. Fällt Ihnen das eigentlich nicht auf?

          • Anja Böttcher sagt:

            Im Wörterbuch des verschwörungsideologischen Paralleluniversums scheint selbst das Wort „Faktum“ seine ganz eigene Definition zu haben. Für den zurechnungsfähigen Teil der Menschheit ist es jedoch nicht gleichbedeutend mit Kolportagen eines Gurus, der seine Fangemeinde in Wallungen bringt.

            Ein Faktumt ist beispielsweise, dass niemand in diesem Land eine fachärztliche Approbation erhält, der nicht durchschnittlich 12 Semester wisssenschaftlich und 5-6 Jahre praktisch ausgebildet wurde und dass jeder niedergelassene Facharzt verpflichtet ist, sich durch regelmäßige Fortbildungen auf dem wissenschafftlichen Stand seiner Fachdisziplin fitzuhalten. Ein Faktum ist gleichfalls, dass niedergelassene Ärzte rechtlich für Behandlungen haftet, die sie ihren Patienten angedeihen lassen.

            Wer ernsthaft insinuiert, eine nebulöse Formulierung im Rahmen einer öffentlichen Wünsch-dir-was-Äußerung eins US-amerikanischen Milliardärs wäre ein „Beweis“ für dessen Macht, zu bestimmen, wie und womit die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland geimpft wird, der beweist nicht nur einen kompletten Mangel an Bildung und gesellschaftlichem Wissen, sondern der hat nicht den Hauch einer Ahnung, was überhaupt eine wissenschaftliche Ausbildung ist.

            Es gibt keine STIKO-Impfungen in diesem Land, die nicht die Mehrheit der Mediziner, die sie verabreichen, fachlich sinnvoll und verantwortbar findet. Eine Impfempfehlung des RKI, über das nach den Halluzinationen von Herrn Jebsen Herr Gates durch mysteriöse Dunkelmännertricks die einsame Bestimmungsgewalt hat, gegen den Protest der Berufsverbände der Ärzte (vor allem die KV), denen ja nun Ärzte vorstehen, wäre schneller vom Tisch, als Sie Ihren Aluhut aufgesetzt hätten.

            Bei einer Epedemie wie der mit dem Sars Covid-19 Virus dürfte der Anteil nicht nur der Krankenhaus-, sondern auch der niedergelassenen Ärzte, die sich jede Studie genau durchlesen und kritisch maßgebliche Forschungsergebnisse vergleichen, in die Zehntausende mindestens gehen.

            Die Kolportage des von Ihnen verehrten Youtube-Meisters ist deshalb für jeden Denkenden Menschen nicht nur haltlos, sondern glatter Beweis seiner Unzurechnungsfähigkeit. Wer sich aber einbildet, dieser entgrenzte Narziss, der haltlos einen ganzen Berufsstand mit hirnverbrannten Verleumdungen überzieht, werde durch die sachlich gebotene Feststellung seines Geisteszustands, den er durch seine eigenen Showeinlagen verrät, „diffamiert“, der verhält sich just wie der Autorfahrer, der auf die Radiodurchsage, auf seiner Strecke befände sich ein Falschfahrer, laut antwortet: „Wie so einer? Ich sehe Hunderte!“

        • Martin Maier sagt:

          Ne, da sehe ich vieles inhaltich nach wie vor ganz anders als Sie.
          Jebsen bietet zuallererst einmal reichlich Gesrpächspartner und sehr viel Kommentierung. Das nach ihm benannte Medienportal KenFM bietet aber durchaus noch einiges mehr.

          Wie er mit seinen Gästen spricht und wie er kommentiert, muss man ja nicht gutheißen. Aber argumentativ bieten seine Einordnungen bei seinen Kommentaren immer einen Zugang.
          Das unterscheidet seine Herangehensweise doch deutlich von einigen Onlinekommentatoren, die sämtliche rhetorische Verunglimpfungen in Reihe über alles und jeden auskippen, die es wagen, eine andere Sicht zu äußern. Was soll das?
          Was lese ich denn bei Ihnen anderes als Jebsen = Narzist, Aufbläher, Egomane, Guru, NPD-Versteher, Gefahr für die FDGO, Sektierer? Nichts, nur das, reine Verunglimpfungen in Reihung.
          Wer das anders sieht, ist dann konsequenterweise = Fangemeinde.

          Das von Ihnen Geschriebene mag mich zwar rhetorisch faszinieren, aber inhaltlich schreckt es mich gewaltig ab. So spricht man weder miteinander, noch übereinander. Mich erinnert das Gelesene eher an einen sehr alten Fußballspruch: „und wenn wir schon nicht gewinnen können, zertreten wir ihnen wenigstens den Rasen“.

          • Anja Böttcher sagt:

            Sind Sie eigentlich imstande zu reflektieren, welche unglaublichen und völlig surrealen Verleumdungen ganzer Berufsgruppen die dumpf verschwörerischen Ego-Shows des Herrn Jebsen implizieren?

            Offenbar sorgt die inständige Bewunderung für diesen Mann für einen höchst asymmetrische Betrachtung von Menschenwürde. Da gilt ein aus dem Kontext gerissener Videoausschnitt, in dem Gates sich im Modus eines typischen PR-Auftritts, wie er in den USA gut ankommt, und ein Internetshowman erklärt auf seinem Youtubekanal das als eine globale diktatorische Direktive, die stillschweigend von 1,4 Millionen anscheinend zombifizierter Mitarbeiter unseres Gesundheitssystem an der Bevölkerung dieses Landes exekutiert wurde.

            Wer nicht erkennt, dass das komplett irre ist, der muss entweder ein schwerwiegendes psychisches Problem haben oder einen bedenklich niedrigen Intellekt.

            Denn – und ich wiederhole mich hier – diese irre Vorstellung tut so, als ob 400 000 Ärzte, die eine langjährige wissenschaftliche und praktiusche Ausbildung absolviert haben, für die sie übrigens einen überdurchschnittlichen Numerus clausus aufweisen mussten, ihre eigene Disziplin entweder nicht im Ansatz durchdrungen haben oder aber so korrupt sind, dass sie um des schnöden Mammons wegen bei einer schrägen Realsatire einen schmierigen Konparsenjob spielen.

            Haben Sie sich einmal eine medizinische Vorlesung angehört? Kennen Sie irgendeinen guten und in seinem Fach hingebungsvoll tätigen Arzt gut genug, dass Sie sich mit ihm intensiv fachlich unterhalten haben? Haben Sie sich eine medizinische Fachzeitschrift, eine, die für Ärzte schreibt, durchgelesen und Beiträge nachvollzogen? Haben Sie mal einer Fortbildungsveranstaltung beigewohnt, wie sie mehrfach im Jahr praktizierende Mediziner frequentieren?

            Können Sie ansatzweise ermessen, welche Ungeheuerlichkeit Mr Jebsen unserer kompletten Ärzteschaft unterstellt, unserer medizinischen Forschung, den Berufsvereingungen der Ärzte, aber auch den fast eine Millionen umfassenden Beschäftigten in Pflegeberufen, die in Behandlungsprozesse eingebunden sind?

            Wäre an seinen Insinuationen nur das Geringste dran, gehörte die Belegschaft unseres gesamten medizinischen Personals wegen Verletzung des hypokratischen Eids und der Beteiligung an einer Verschwörung zum Schaden der eigenen Patienten auf die Anklagebank in einem gigantischen Strafverfahren!

            Und auf welcher Grundlage kolportiert der Herr Jebsen solche skandalträchtigen Anschuldigungen? Und das im Brustton eines unumstößlichen einsamen Wahrheitsverkünders?

            Er hat doch tatsächlich den Schnipsel eines nicht sonderlich aussagekräftigen PR-Video von Bill Gates gefunden, das nicht ansatzweise irgendetwas für diese haarsträubenden Behauptungen hergibt. Dieses Video ist bespickt mit pathetisch-missionarischen PR-Floskeln, wie sie von sich selbst berauschte Heilsbringer im US-Medienuniversum gerne verwenden -Hinweise auf Einflussmöglichkeiten von Herrn Gates in Deutschland enthält es keine. Dieses Video verquickt Entertainer Jebsen in einem auf seine Fangemeinde abgestimmte Narrativ von ihm verzerrt wiedergegebenen Medienbeiträgen anderer Journalisten – wie dem besagten ZEIT-Artikel und der ARTE-Dokumentation.

            Da ist nicht ein einziger selbst erbrachter Beleg für eine hochgradig verleumderische herbeigelogene Skandalstory.

            Und das Fußvolk, die diesen Hochstapler Jebsen zu seiner Lichtgestalt erhoben hat, bildet sich ein, sie könnten irgendwem erzählen, wie Menschen miteinander umgehen sollten?

            Angesichts der Tatsache, dass nicht ein einziger Erreger seit dem 2. Weltkrieg in derartigem Ausmaß weltweit behandelnde Ärzte und Pfleger mit Ansteckung und – aufgrund der hohen Virenkonzentration, die sie abbekommen – der Gefahr selbst schwer und tötlich zu erkranken bedroht hat, hoffe ich, dass Jebsen und seine Fangemeinde, sollten sie selbst in die Lage kommen, wegen einer Covid-19 Infektion von den Menschen, über die sie mit Verleumdungen überziehen, Rettung zu erhoffen, wenigstens dann den Anstand aufzubringen, sich in Grund und Boden zu schämen.

            Das, was Herr Jebsen betreibt, ist kein Journalismus. Journalismus, der den Namen verdient, setzt die Fähigkeit zur sachgerechten Recherche vorraus. Er besteht darin, empirisch gesicherte Informationen zu erbringen, die bislang eben nicht öffentlich zugänglich waren.

            Herr Jebsen konstruiert Stories, die ihn selbst als Propheten und Guru einer durch seinen Darstellungsstil angezogenen und ihn vor der ihn anhimmelnden Fangemeinde glorios – als furchtlosen einsamen Kämpfer gegen finstere Dunkelmächte dastehen zu lassen.

            Dergleichen machen Sektengründer – keine Journalisten. Der Mann orchestriert kollektive hysterische Aufheizung seiner Konsumenten – er leistet aber keinen Funken Aufklärung. Im Gegenteil.

          • Michael Meyen sagt:

            Ich denke, Ihr Punkt ist deutlich geworden, sehr geehrte Frau Böttcher.

          • Martin Maier sagt:

            Frau Böttcher,
            eingedenk meines letzten Satzes habe ich Ihre Aussagen noch einmal heruntergebrochen und kann daraus ablesen, dass Sie KenFM nicht als fähigen Journalisten betrachten und davon ausgehend konnte ich leider keine weiteren Einblicke gewinnen, inwiefern Ihre Ausführungen denn nicht auch geeignet sind, äußerst negative Emotionen zu schüren, inwiefern hier nicht auch eine Aufheizung erfolgt.
            Und natürlich nehme ich es mir daher heraus, auf diesen, ihren stärksten argumentativen Schwachpunkt mit Vehemenz hinzudeuten – wie soll jemand das Geschriebene inhaltich ernst nehmen, wenn es strukturell die gleichen Fehler innehant wie das Objekt der Kritik. Oder anders gesagt: Wieso sollte irgendjemand ihre Kritik ernst nehmen können, wenn sie so hasserfüllt und abwertend daherkommt?
            Mir tut das sogar Leid, denn ich mache mich mit dem millionenfach geklickten Video von Ken Jebsen gar nicht gemein – wieso auch, wenn die Zahlen darin nicht stimmen und die Schlussfolgerungen aus falschen Zahlen logischerweise nicht stimmen können?
            Sehen Sie, so wie im letzten Absatz äußert man Kritik. Zur Untermauerung könnte ich nun auch Quellen heranziehen – das haben sehr viele bereits getan. Da verweise ich der Konsumierbarkeit wegen auf KaiserTV. Der hat das sehr clever und unterhaltsam getan.
            Ihnen wünsche ich, dass Sie ihre emotionale Balance wieder finden. Denn diese haben Sie eindeutig verloren – und das ist aus meiner Sicht eine harte aber ableitbare Beobachtung aus den vielen vielen Zeilen, die Sie geschrieben haben.

  13. Trebon sagt:

    Bill Gates? Der Gates? Diese Type die ein dysfunktionales Betriebssystem auf die Menschheit losgelassen hat. Der Typ dem es völlig egal war welches Leid er mit seinem Flickenteppich (der heute noch das Logo dieser menschenfeindlichen Firma ist) an Büroprogrammen über die „User“ gebracht hat? Dem Geld und Reichtum über alles gingen und der nie was anderes drauf hatte als falsche Versprechen?

    Da spritze ich mir lieber den Trumpschen Rohrreiniger in die Vene als etwas was diese Type mitverbrochen hat.

  14. Dr. W. Rösner sagt:

    Die Äquidistanz in alle Richtungen ist ja sehr chick. Irgendwann sollte man auch als Leisetreter dann doch Farbe bekennen. Jebsen hin oder her – ich halte Sie für befähigt, nun nachdem Ihnen ja offenbar ein Licht, wenn auch nur ein schwaches, aufgegangen ist, doch selbständig weitere Recherchen anzustellen, was Interessenskonflikte in der WHO, aber auch in anderen staatlichen oder öffentlich-rechtlichen Gesundheitsbehörden angeht. Aber Vorsicht: Ihre Sympathie für die „seriösen Mächtigen“ könnte Schaden nehmen. Vielleicht ist es für Ihre Gesundheit besser, Sie schlafen weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.