KI als Störfaktor und Problem

Was machen die Medien aus künstlicher Intelligenz? Die Masterarbeit von Ronja Fink zeigt: das, was sie aus vielen anderen Themen auch machen. Ein Problem, das uns fasziniert und zugleich bedroht. Ein Problem, das schwer nachvollziehbar und damit auch schwer kontrollierbar ist. Wissenschaft und Wirtschaft sind weiter und vor allem differenzierter. Auch da unterscheidet sich dieser Mediendiskurs nicht von anderen.

Titel: Menschengetriebene Technologie oder technologiegetriebene Menschen? Eine Diskursanalyse über Künstliche Intelligenz in der Wissenschaft, der Wirtschaft und den Medien

Autorin: Ronja Fink

Abgabe: 31. März 2020

Studiengang: MA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Bereits heute sind die Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzszenarien von Künstlicher Intelligenz (KI) vielfältig. Klar ist: KI wird weitreichende und tiefgreifende Folgen für Industrie und Gesellschaft haben. Wissenschaft, Wirtschaft und Medien schenken KI immer mehr Aufmerksamkeit. Da in der Öffentlichkeit keine Einigkeit über die Darstellung und Einordnung von KI herrscht, stellt sich die Frage, nach welchen Regeln Wissen über ein bestimmtes Thema wie KI produziert wird. Wer definiert, was wahr oder falsch ist und wie KI in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird? Antworten liefert eine kategoriengeleiteten Diskursanalyse von wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und medialen Texten aus dem Jahr 2019, die sich auf Foucault, Jäger/Jäger und Schmidt stützt. Die wichtigsten Ergebnisse: Wissenschaft, Wirtschaft und Medien formen zwar ein je eigenes Konstrukt von KI, betrachten die Technologie aber alle aus einer allgemeinen Perspektive und nicht als eigenständiges Phänomen. Durch die Auswahl, die Organisation und die Präsentation der Aussagen machen die Leitmedien aus dieser Debatte ein gesellschaftliches Problem. Sie schreiben KI große Relevanz, übertriebene Kompetenz und beinahe vollständige Autonomie zu. Das macht die Technologie zu einem gesellschaftlichen Störfaktor und Problem.

PDF: Ronja Fink_KI-Diskurs

Titelbild: Rock’n Roll Monkey on Unsplash

Empfohlene Zitierweise

Ronja Fink: Menschengetriebene Technologie oder technologiegetriebene Menschen? Eine Diskursanalyse über Künstliche Intelligenz in der Wissenschaft, der Wirtschaft und den Medien. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 20. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/9518 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.