Kniefall vor der Wissenschaft

Patrick Illinger fällt vor der Wissenschaft auf die Knie. Das wäre kein Problem, wenn Illinger nicht das Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung leiten und dort Leitartikel schreiben würde. „Seriöse Wissenschaft hat keine andere Agenda als das Suchen und Überbringen möglichst fundierter Fakten“, steht dort heute. Genau das ist die Agenda. Und die SZ geht ihr auf den Leim.

Zeitunglesen geht im Moment schnell. Zwei Minuten, wie in der DDR. Einmal blättern und man weiß, dass sich die Regierungsmeinung nicht geändert hat und die Medienlogik auch nicht. Eigentlich habe ich dazu schon alles gesagt. Ich habe letzte Woche geschrieben, wie sich Journalismus und Politik gegenseitig hochgeschaukelt haben am Imperativ der Aufmerksamkeit und dadurch eine Realität geschaffen wurde, die man jetzt nicht einmal mehr zu dritt auf der Straße erörtern kann (vgl. Meyen 2020a). Das ist der Tod von Öffentlichkeit, die online nicht wiederbelebt werden kann, weil dort Stürme drohen und so die Zwischenstufen fehlen, die Encounter (Begegnungen im Bus, in der Kneipe, auf dem Büroflur) und Leitmedien zusammenbringen. Keine Versammlungen, keine Demos. Nicht einmal mehr Graffiti. Encounter sowieso nicht. Und damit keine Öffentlichkeit.

Ich habe letzte Woche auch über die Expertokratie geschrieben, die Patrick Illinger heute in der Süddeutschen Zeitung verteidigt, und über das, was aus einer Herrschaft der Wissenschaft für die Medien folgt (vgl. Meyen 2020b). Zitat: „Der Journalismus dankt ab und lässt die Experten gleich selbst sprechen“. Ich habe dort auch versucht zu erklären, warum Daten und Zahlen nicht mit der Realität zu verwechseln sind (vgl. Mau 2017). Noch ein Zitat: „Was immer wir messen, wird sozial hergestellt. Menschen legen fest, nach welchem Virus sie suchen und was passieren muss, damit sie ‚Gefunden!‘ rufen können. Hinter jeder Zahl steht ein Interesse, und sei es nur das eines Herstellers, der seine Geräte loswerden will. Daraus folgt immer: Es hätte auch anders sein können. Das klingt banal, ist es aber ganz offenkundig nicht. Sonst könnten wir gerade nicht beobachten, wie Zahlen alles umbauen, was wir bisher gekannt haben. Wir lernen: Zahlen sind nicht die Wirklichkeit. Sie erzeugen sie erst“.

Und damit endlich zu Patrick Illinger. „Wer jetzt vor einer Diktatur der Wissenschaft warnt“, heißt es in besagtem Leitartikel, „begeht einen Fehler. Es (sic!) macht die Wissenschaft zum Stakeholder, zur Interessengruppe, zu einer Strömung, der man sich widersetzen kann und vielleicht sollte. Doch das verwechselt den Boten mit der Botschaft“. Nein. Punkt eins: Es gibt keine Botschaft ohne Boten. Punkt zwei: Die Wissenschaft, die sich nur für die Wahrheit interessiert und für sonst nichts, ist eine Schimäre. Das „interessenlose Interesse“ oder das „Interesse an der Interessenlosigkeit“, die Idee, dass wir es hier mit Menschen zu tun haben, die „uneigennützig“ und womöglich sogar „unentgeltlich“ arbeiten: Das ist die „illusio“ des akademischen Feldes (Bourdieu 1998: 27). Und Punkt drei: Dieses akademische Feld ist längst gekapert von den Imperativen der Wirtschaft (Geld!) und der Medien (Aufmerksamkeit!). Eigentlich sollte es deshalb selbstverständlich sein, stets die Strukturen zu hinterfragen, in denen Wissen (Illinger: „möglichst fundierte Fakten“) produziert wird. Eigentlich.

Der Reihe nach und etwas ausführlicher. Wissenschaft wird von Menschen gemacht. Menschen entscheiden, welche Fragen sie beantworten wollen (und damit auch, welche nicht beantwortet werden). Menschen entscheiden, welcher Weg zur Erkenntnis akzeptiert wird und welcher nicht und damit auch, auf welche „Fakten“ wir alle zugreifen können, wenn die Not groß ist. Die Wissenschaft ist dabei eine soziale Welt wie jedes andere Feld. Das heißt: Woran dort gearbeitet wird, hängt von der „Struktur der objektiven Beziehungen zwischen den Akteuren“ ab und vor allem davon, was am Machtpol gerade goutiert wird (Bourdieu 1998: 20). Welche Themen versprechen Verträge, die über das Jahresende hinausgehen, mit welchen Methoden muss ich forschen, um am Ende eine Professur zu bekommen oder gar den Chefposten in einem großen Institut?

Das ist die erste Agenda, noch ganz ohne den Einfluss von Drittmitteln und ohne die Gier nach Prominenz oder wenigstens nach öffentlicher (medialer) Legitimation: Wissenschaftler sind Menschen und wollen (wie alle anderen auch) ihre Position verbessern. Sie wollen, dass ihre Fragen wichtiger werden und die Mittel, mit denen sie nach einer Antwort suchen. Das gilt innerhalb einzelner Disziplinen (etwa: in der Medizin) genauso wie im akademischen Feld insgesamt. Virologie gegen Soziologie gegen Geschichte. Kurz vor Corona hatte die bayerische Regierung Unsummen für die Big-Data-Forschung angekündigt. Ein Füllhorn für die Universitäten, um der „künstlichen Intelligenz“ auf die Spur zu kommen. Mal schauen, was davon jetzt übrigbleibt.

Das führt direkt zur zweiten Agenda, die gar nicht mehr verborgen werden muss, weil die Position im akademischen Feld inzwischen auch vom Medienecho abhängt und noch stärker davon, wie viel Geld von außen eingeworben wird. Wurden Wissenschaftler noch vor zwei oder drei Dekaden als Feuilletonforscher belächelt, wenn sie allzu oft auf der Mattscheibe zu sehen waren oder in der Presse, ist öffentliche Präsenz inzwischen ein Muss für alle großen Fördereinrichtungen und damit auch für die Reputation im Feld. Man darf Christian Drosten (nur als Beispiel) nicht verübeln, dass er einen Elfmeter schießt, wenn „koan Neuer“ zu sehen ist. Man muss nur wissen, dass ihm dieses Tor hilft, das Spiel im akademischen Feld zu gewinnen.

Das sagt noch nichts gegen den Inhalt (Virologie und Epidemiologie werden auf anderen Blogs verhandelt), wohl aber etwas gegen jeden blinden Glauben an alles, was uns Menschen in weißen Kitteln erzählen. Patrick Illinger hat Physik studiert und am Cern in der Schweiz promoviert – am Machtpol des wissenschaftlichen Feldes, wo der Wunsch besonders ausgeprägt ist, die Welt „da draußen“ möge an das „interessenlose Interesse“ der Forscher glauben. Die „klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes“ von Pierre Bourdieu (1998), die ich gerade skizziert habe, stößt dort auf Ablehnung und Widerstand, weil sich die „illusio“ in den Habitus eingebrannt hat. Patrick Illinger ist aber kein Wissenschaftler mehr, sondern ein Journalist. PR ist in diesem Feld eigentlich tabu.

Literaturangaben

Pierre Bourdieu: Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK 1998.

Steffen Mau: Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen. Berlin: Suhrkamp 2017.

Michael Meyen: Die Medien-Epidemie. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020a.

Michael Meyen: Daten + Experten = Demokratie? In: Bayerischer Forschungsverbund „Die Zukunft der Demokratie“ (Hrsg.): ForDemocracy 2020b.

Titelbild: pixabay.com

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Kniefall vor der Wissenschaft. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/9360 (Datum des Zugriffs)

 


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Stefan Klein sagt:

    Der Artikel argumentiert nach meiner Lesart für die Unmöglichkeit menschlichen Handelns ohne Eigeninteresse/versteckte Agenda und stellt die Existenz objektiver Fakten in Frage (weil alles Interpretation ist). Leider lässt er die vielleicht interessantes Frage dabei unbeantwortet: was ist die Agenda/das Eigeninteresse des Autors, das er aufgrund seiner eigenen Argumentation zwangsläufig haben muss.
    Dabei geht es mir keineswegs um die Redewendung von der eigenen Nase, die zuerst anzufassen ist (was in diesen Tagen aus Hygienegründen ohnehin zu vermeiden wäre). Vielmehr geht es mir darum, dass – unter der Annahme, dass objektive Fakten nicht existieren – diese Frage vielleicht die einzige ist, über die sich noch am ehesten gesicherte Erkenntnis erlangen lässt (sofern man sie selbst und ehrlich beantwortet). Ohne Hoffnung auf Erkenntnis wiederum macht jeder Austausch wenig Sinn.

    • Michael Meyen sagt:

      Mit Bourdieu lässt sich alles Handeln auf den Wunsch zurückführen, die eigene Position im sozialen Raum (Gesellschaft) und in den sozialen Feldern zu verbessern, in denen man sich bewegt (Journalismus, Wissenschaft etc.). Diese Annahme ist mit einem Menschenbild verbunden, über das man streiten kann, als Ausgangspunkt für eine Soziologie der Wissenschaft aber hilfreich (das sagt zumindest meine Forschungserfahrung). Über die „Existenz objektiver Fakten“ (eine Formulierung, die ich so nicht verwenden würde) sagt dieser Ansatz zunächst nichts (zumindest nichts, was sich so deuten lässt, wie es der Kommentar tut).
      Mein persönliches Interesse ist mit Bourdieu leicht zu beschreiben: mehr Reputation (bei ihm: symbolisches Kapital) für sozialwissenschaftliche Ansätze, die im Moment hilfreich wären, etwa bei der Datenbasis, auf die sich Aussagen über die Gesamtbevölkerung, Verteilungen, Verläufe etc. stützen. Dafür braucht es entweder Vollerhebungen (etwa: eine amtliche Grippestatistik für ein bestimmtes Jahr) oder repräsentative Stichproben (am besten in einem Panel-Design). Beides gibt es für Covid-19 nicht.
      Was ich im Text vergessen hatte: Patrick Illinger führt den Positionskampf im akademischen Feld exemplarisch vor, weil er Juristen und Soziologen, die je aus ihrer fachlichen Perspektive Zweifel an den politischen Entscheidungen der Gegenwart äußern, diskreditiert. Motto: Es gibt nur eine „richtige“ Wissenschaft. Bourdieu würde sagen: Es gibt einen Machtpol im wissenschaftlichen Feld, der bestimmt, was als Wahrheit gilt.

      • Stefan Klein sagt:

        Ich danke für die Antwort, Herr Meyen.

        P.S.: Den Zweifel an der „Existenz objektiver Fakten“ hatte ich abgeleitet aus der Feststellung, dass „Daten und Zahlen nicht mit der Realität zu verwechseln sind“. Ich sehe ein, dass ich damit die ursprüngliche Aussage fehl- oder überinterpretiert habe.

  1. 28/03/2020

    […] + Journalismus im Krankenstand (Telepolis, 26. März 2020) + Zur Wissenschaftshörigkeit: “Kniefall vor der Wissenschaft” (Prof. Michael Meyen, 26. März 2020); der SZ-Kommentar, auf den er sich bezieht, ist nur im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search