„The Care-Revolution will not be televised?”

„Es braucht eine Care-Revolution und es braucht eine öffentliche, politische Debatte darüber“, sagt Barbara Thiessen (FH Landshut, IKON) gegen Ende ihres Vortrags „Doing family while doing care : Wie Familie gemacht wird“. Anlass ist die Vortragsreihe „GENDERGRAPHIEN XI“ zum Thema „Geschlecht und Familie“, veranstaltet von Paula-Irene Villa, Lehrstuhlinhaberin am Institut für Soziologie der LMU München.

Aber worüber möchte Thiessen einen öffentlichen Diskurs? Zwar verzeichnen Frauen im Zuge der Gleichberechtigungsbemühungen auf allen institutionellen Ebenen Autonomiegewinne, ein strukturelles Nachdenken über Zuständigkeiten für Familie und Fürsorge bleibt allerdings oftmals aus.

Thiessen liefert eine solche strukturelle Sichtweise, wenn sie historisch herleitet, dass das Konzept Familie gerade keine historische Konstante ist, sondern immer auch auf ökonomischen Wandel reagiert. So kann etwa die Verflüssigung von familialen Leitbildern auch als Anpassung vor dem Hintergrund neuzeitlicher ökonomischer Bedingungen gelesen werden (Flexibilisierung, Digitalisierung, Entgrenzung der Arbeitswelt, kognitiv-kultureller Kapitalismus, vgl. Reckwitz 2019).

Im 18. Jahrhundert – mit der Trennung von Produktion und Reproduktion – wurde die Ressourcenfrage rund um Fürsorge gelöst, indem sich eine Vorstellung von „Mütterlichkeit“ etablierte, die jegliche Form von Fürsorgearbeit absorbierte und mit gesellschaftlichem Status belohnte. Als Arbeit galt nur noch die in der öffentlichen Sphäre geleistete Erwerbsarbeit. „Was übrig blieb nannten wir fortan nicht mehr Arbeit, sondern Liebe“, so Thiessen. So wurde sowohl der Ressourceneinsatz der Frauen verschleiert als auch der Nährboden für unterschiedliche Anerkennungsstrukturen gelegt, die bis heute andauern. Romantische Vorstellungen und Mythen dieser Art halten den heutigen Reflexionsansprüchen und Ressourcenkämpfen nicht mehr stand. Was bleibt, ist ein Vakuum, was bleibt, sind individualisierte Konflikte. Statt dies im öffentlichen Diskurs strukturell anzuzeigen, werden Widersprüche vereinzelt gelöst und verantwortet.

Hier lässt sich mit dem „Adult-Workers-Modell“ (Soiland 2019) andocken, das einen Imperativ der Erwerbstätigkeit beschreibt und davon ausgeht, dass alle Menschen jenseits von Fürsorgeverpflichtungen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen müssen – und auch wollen. So ist es logisch, dass über Frauen-Quote, betriebliche Durchlässigkeiten und Karrierechancen diskutiert wird, nicht aber über die Kehrseiten, die sich in Care-Krisen, Fürsorgelücken und der Erosion von nicht kapitalisierten Freiräumen zeigen (Schmidt/Götz 2010).

„Gleichberechtigung passt nicht in eine 40-Stunden-Woche“, heißt der Slogan an dieser Stelle. Denn dies führt meist zu einer Doppelbelastung der Frau, die neben den 40 Stunden die meiste Fürsorgearbeit übernimmt. Oder es führt zu einer Externalisierung von Fürsorgepraxen, wenn das sogenannte „ökonomisierte Familienmodell“ (Winker 2011) gelebt wird und sich das Problem vertikal verschiebt. Beispiel hierfür sind oft prekarisierte Dienstleitungen, die Fürsorgepraxen wie Hausarbeit (Putzdienste), Ernährung (Essenslieferservice) oder Erziehung, Betreuung und Pflege (Kinderbetreuung, Pflegedienste) übernehmen. Nicht selten verursacht der zunehmende Care-Bedarf Problemfelder für Care-Migrant*innen, die eigene Familien in ihren Heimatländern zurücklassen („transnational motherhood“) und zu schlechten Konditionen arbeiten. Private Care ist dabei nicht zwingend besser oder authentischer, sondern kann zur Entlastung und Stabilität in Familienbeziehungen beitragen (ForGenderCare 2020). Dennoch werden die größeren Kontexte im medialen Diskurs um Vereinbarkeit und Gleichberechtigung zu wenig bis gar nicht aufgezeigt. Hier dominieren Problemfelder einer neuen Mittelschicht, die zwischen „optimiertem“ und „erschöpftem“ Subjekt pendelt, aber gerade dann blinde Flecken hat, wenn es darum geht, die eigene Interessenslage, Betroffenheit und Weltsicht strukturell einzubetten – und damit auch Kehrseiten, Verlierer und Ambivalenzen anzuerkennen.

Der „Webfehler der Moderne“ ist in diesem Zusammenhang laut Thiessen folgender: Angewiesenheit wird entwertet, Autonomie fetischisiert und das Ganze auch noch geschlechterspezifisch unterlegt (Villa & Thiessen 2010). Ein neues Leitbild müsse in der Argumentation Thiessens geschlechtsspezifische Zuständigkeiten und Erwartungshaltungen überwinden und zum „Einenden“ zurückkehren. Das hieße der menschlichen Angewiesenheit als „conditio humana“ Rechnung zollen, die uns seit der Geburt körperlich eingeschrieben ist (vgl. Berger/Luckmann 2016, „Mensch als Mängelwesen“).

Prospekt „Zukunftsfaktor: Geschlechterbewusst Sorgen“ (ForGenderCare 2020), Bild: nb

Sobald wir Fürsorgearbeit anerkennen und gleichwertig behandeln, besteht die Möglichkeit, Lösungen und Antworten zu finden. Barbara Thiessen verweist hier auf Martha Nussbaum, nach der sich das gute Leben dadurch auszeichnet, mit anderen und für andere zu leben und gleichzeitig das eigene Leben voranzutreiben. Diese Angewiesenheit und Autonomie von Menschen lasse sich weder geschlechter- noch lebensalterspezifisch aufteilen. Daher fordert Barbara Thiessen eine Änderung des Sozialgesetzbuchs (SGB I, §1). Jeder Mensch sollte das Recht darauf haben, Sorge zu geben und versorgt zu werden. Auf dieser Basis ergeben sich dann auch arbeitspolitische Implikationen, die es Menschen immer wieder erlauben, Zeit für Sorge und Pflege einzusetzen, es braucht Arbeitgeber, die „atmende Lebensläufe“ (Jurczyk 2017, nach Thiessen) nicht nur begrüßen, sondern fordern. Dem „Adult-Workers-Modell“ könnte das „Erwerbs-und-Sorge-Modell“ für alle entgegengesetzt werden. Aber auch die Steuerpolitik ist gefragt, wenn es darum geht, die Ehe als Errungenschaftsgemeinschaft zu begreifen und so Abhängigkeitsverhältnissen entgegenzuwirken. Das dahinterliegende Ziel: eine geschlechtergerechte und fürsorgekompetente Gesellschaft.

Dass Vereinbarkeitskonflikte real sind, das machen sich auch neo-reaktionäre Kräfte zunutze. Bestehende Problemlagen werden aufgegriffen und mit ideologischen Komponenten verknüpft. „Ein neuer Familialismus macht sich breit“, so Thiessen. „Wir dürfen das Feld nicht den Rechten überlassen“, sagt eine Vertreterin des Jugendinstituts in der Anschlussdiskussion, man müsse weiter mit der Analysekategorie Familie arbeiten und auf die Probleme reagieren, statt die Begriffe preiszugeben.

Bedacht ist auch notwendig, wenn es darum geht, sich keine neuen normativen Zwänge rund um „gelungene Sorge“ aufzubauen. Frei nach Winnicott und der „good enough mom“ möchte Thiessen auch hier von der „ausreichend guten Sorge“ sprechen, die zwischen Misslingen und Perfektion pendelt.

Es wird viel über „Nachhaltigkeit“ gesprochen in diesen Tagen. Zu nachhaltigem Leben gehört auch, Raubbau aufzudecken, der nicht nur an der Natur, sondern auch am Menschen selbst viel zu selbstverständlich betrieben wird und medial kaum Widerhall findet.

Weiterführend Infos:

Barbara Thiessen und Paula-Irene Villa sind Sprecherinnnen des Forschungsverbunds ForGenderCare, der in zwölf Teilprojekten den Zusammenhang von Gender (Geschlecht) und Care (Fürsorge) seit 2015 theoretisch und empirisch untersucht. Darüber hinaus tritt die wissenschaftliche Initiativgruppe Care.Macht.Mehr bereits seit 2013 für mehr Care-Gerechtigkeit ein:

„Wir wenden uns mit diesem Manifest an die Öffentlichkeit, weil wir den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, der über wechselseitige Sorge (Care) gewährleistet wird, gefährdet sehen. Care in allen Facetten ist in einer umfassenden Krise.“, heißt es dort.

Mehr Infos über die Pettition und die Möglichkeit der Unterzeichnung unter: https://care-macht-mehr.com/

 

Literaturangaben

Berger, P. L., & Luckmann, T. (2016). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie (26. Auflage). Fischer Taschenbuch Verlag.

ForGenderCare (2020). Zukunftsfaktor: Geschlechterbewusst Sorgen. Prof. Dr. Paula-Irene Villa, Prof. D. Barbara Thiessen.

Jurczyk, K. (2017): Familie als Herstellungsleistung. Elternschaft als Überforderung? In: K. Jergus; J. Krüger, J.; A. Roch (Hrsg.): Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung (S. 143-166). Springer.

Reckwitz, A. (2019). Das Ende der Illusionen: Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne. Suhrkamp.

Schmidt, P., & Götz, I. (2010). Supermama – Rabenmutter. Antagonistische Leitbilder und Subjektivierungsansprüche im Alltag. In: I. Götz; B. Huber; P. Kleiner (Hrsg.): Arbeit in „neuen Zeiten“. Ethnografien und Reportagen zu Ein- und Aufbrüchen (S.165–181). Münchner ethnografische Schriften Band X.

Soiland, T. (2019). Ökonomisierung – Privatisierung: Die verdeckte Unterseite neoliberaler Restrukturierungen und ihre Implikationen für die Geschlechterforschung. In: B. Kortendiek, B. Riegraf, & K. Sabisch (Hrsg.), Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung (Bd. 65, S. 95–104). Springer.

Thiessen, B., & Villa, P. I. (2010). Entweder – oder? Mutterschaft zwischen Fundamentalismen und vielschichtigen Praxen. querelles-net, 11(2). https://doi.org/10.14766/875

Winker, G. (2011). Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument 292, 53 (3), 333-344.

 

Empfohlene Zitierweise

Natalie Berner: „The Care-Revolution will not be televised?”. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/8840 (Datum des Zugriffs)

 

*Referenz Titel: Gil Scott-Heron – The Revolution Will Not be Televised

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search