FAZ-Geschichte: Auch Statuen können sterben

Die Geschichte der FAZ von Peter Hoeres ist grandios, einerseits. Es gibt nichts Vergleichbares über eine deutsche Zeitung. Andererseits ist dieses Buch ein Gruß aus der Zeit, in der die Presse noch groß war und vielleicht sogar mächtig. Der Leser blickt  auf ein Denkmal, das schon zu bröckeln begann, bevor es fertig wurde.

Peter Hoeres: Zeitung für Deutschland. Die Geschichte der FAZ. München, Salzburg: Benevento 2019.

Eine Rezension von Michael Meyen

Der Pressehistoriker, der ich einmal war und der immer noch in mir lebt, ist begeistert. Eine Zeitungsbiografie, endlich. Knapp 600 Seiten, davon gut ein Viertel Anmerkungen und Belege. Peter Hoeres war im Archiv der FAZ („nach vielen Anläufen als erster Wissenschaftler überhaupt“, S. 14), er hat etliche Journalisten befragt (persönlich und per Mail), und er hat tatsächlich Zeitung gelesen. Hinab zu den Quellen sozusagen. Nicht einfach aufschreiben, was andere über die FAZ erzählen, sondern sich selbst ein Bild machen, am besten von jeder einzelnen Ausgabe oder wenigstens von den Artikeln, über die man immer noch spricht.

Das ist genau das, was Frank Stader und noch mehr Jürgen Schlimper gepredigt haben, als ich 1988 nach Leipzig kam, um Journalist zu werden. Das Studium am roten Kloster begann ganz am Anfang. Das heißt: in der Vergangenheit. Stader hat die Sozialgeschichte stark gemacht (Kontext!) und Schlimper die Zeitung als Quelle. Was der Jugend von heute merkwürdig erscheinen mag (warum in alten Blättern wühlen, wenn man lernen möchte, neue vollzuschreiben), war auch damals merkwürdig, zumindest auf den ersten Blick. Der zweite Blick zeigte: Die Journalismusgeschichte war der Partei egal, solange es nicht um die DDR ging. Hier konnte auch der Student schon das publizieren, was er für richtig hielt und was vor allem der Kritik von Stader und Schlimper standhalten konnte oder gleich unter ihrer Aufsicht und mit ihrer Hilfe geschrieben worden war (vgl. Meyen/Schlimper 1989).

Meine Beziehung zur FAZ reicht bis in den März 1990 zurück. Vier Wochen mit der Frankfurter Zeitung in der Berliner Staatsbibliothek Unter den Linden. Vier Wochen, in denen der Osten Deutschlands auf den Kopf gestellt wurde und in denen ich jeden Tag Angst hatte, dass mich der Aufseher aus dem Saal werfen könnte. Nicht aufstützen, bitte. Passen Sie bloß auf, wenn Sie umblättern. Für meine Jahresarbeit wollte oder sollte ich herausfinden, ob und (wenn ja) wie die Zeitung die Verhandlungen in Versailles beeinflusst hatte. Dieser Aufseher, in meiner Erinnerung ein klobiger Mann mit dunklem Bart, hatte schon Recht. Eigentlich durfte man die Frankfurter Zeitung von 1919 nicht mehr lesen. Das Papier war kurz nach dem Krieg so schlecht gewesen, dass es jetzt schon vom Anschauen zerfiel.

Diese Jahresarbeit war nur ein Training. Eigentlich ging es Frank Stader und Jürgen Schlimper um das, was Peter Hoeres jetzt gemacht hat. Zeitungsbiografien, möglichst viele, um dann irgendwann eine große Geschichte der Presse schreiben zu können, der sozialdemokratischen mindestens, vielleicht sogar der bürgerlichen, wie das damals hieß. Ich war in Schlimpers Fänge geraten, weil ich gleich zu Beginn eine gute Klausur geschrieben hatte – und weil ich von Rügen kam. Selbst dort hatte es in der Weimarer Republik schon Zeitungen gegeben, und aus dem Norden hatte er noch niemanden für eine Diplomarbeit. Dass ich dann über Leipzig promovieren durfte (vgl. Meyen 1996), war Glück oder Pech, ganz wie man will. Die Archive in Bergen und Greifswald hatten die alten Zeitungen so gut eingemottet, dass der Zugang über Jahre versperrt war.

Um mich nicht zu verlieren, gab mir Jürgen Schlimper das Thema Leipzig, obwohl das ja sogar ein Berliner hätte machen können. Zur Strafe durfte ich zuerst Anzeigenplantagen lesen. Die Idee: „Wer sich für ‚seine‘ Zeitung entschieden hat, wird den Verkauf von Kinderwagen, Klappbett oder Klavier nur in Ausnahmefällen beim Konkurrenzblatt annoncieren. Folglich sind Qualität und Herkunftsort der Anzeigen Indizien für die soziale Zusammensetzung des Leserkreises und für das Verbreitungsgebiet der jeweiligen Zeitung“ (Meyen 1992: 7, vgl. Meyen 1993). In seinem Diplomgutachten schrieb Schlimper etwas von einem Job, den normalerweise jemand erledigen müsse, der Vater und Mutter erschlagen hat.

Was das alles mit der Geschichte der FAZ von Peter Hoeres zu tun hat? Ich wäre damals dankbar gewesen, wenn es so viel Material gegeben hätte. Zeitzeugen, Zeitzeugen, Zeitzeugen. Protokolle der Herausgeberkonferenzen. Briefwechsel. Aktennotizen über vertrauliche und weniger vertrauliche Gespräche. Und die Zeitung selbst natürlich, per Knopfdruck zu durchsuchen und zu analysieren und total sicher vor jedem Zerfall allemal. Ein Traum.

Peter Hoeres macht viel aus diesem Reichtum. Er lässt die Granden von einst noch einmal auferstehen. Erich Welter. Karl Korn. Paul Sethe. Joachim Fest. Marcel Reich-Ranicki. Und Frank Schirrmacher natürlich, noch viel zu frisch, um schon vergessen zu sein. Wer sich einlässt auf dieses Buch, wird belohnt mit neuen Perspektiven auf die alten Kämpfe, die von den Akten, überhaupt von der Nähe zu den Quellen und von der Weisheit des Historikers profitieren und dort am klarsten sind, wo sie am wenigsten mit der Gegenwart zu tun haben. Die Brigade Erhard. Hans Magnus Enzensberger („Journalismus als Eiertanz“, Enzensberger 1962). Der Historikerstreit. Christa Wolf und die Schriftsteller aus der DDR. Die Rechtschreibreform. Joschka Fischer. Kurz: Wie die FAZ die Welt sah und (vielleicht noch mehr) wie sie diese Welt nach ihrem Bilde formte.

Ich will für mich hoffe, dass ich genau so etwas im Sinn hatte, als ich vor 30 Jahren anfing, Pressegeschichte zu schreiben. Eine Zeitungsbiografie, die nicht nur dokumentiert, was die Redaktion zu diesem Thema geschrieben hat und was zu jenem, sondern erklären kann, was da warum stand. Eine Biografie, die hineintaucht in die Redaktion und erzählt, wer mit wem konnte (oder auch nicht) und was das zunächst mit dem Inhalt gemacht hat und schließlich mit der Gesellschaft.

Heute sehe ich das Problem: Dieser Ansatz überschätzt die Wirkung der Medien. Er überschätzt vor allem das Klein-Klein im Redaktionsalltag, das Journalisten zu allen Zeiten mehr interessiert hat als alles andere und das deshalb auch im öffentlichen Diskurs viel zu präsent ist. Der britische Medienforscher Nick Couldry (2012) nennt das „Mythos vom mediatisierten Zentrum“: Nachrichten als Fenster zur Welt und als ihr Spiegel, Reporterinnen und Reporter, die Zugang zum Zentrum der Macht haben und uns deshalb sagen können, was wahr ist und was wichtig. Dieser Mythos wird von Politikern genauso gefüttert wie von Journalisten, weil beide von ihm leben. Wer eine Zeitungsbiografie schreibt (wie gesagt: Peter Hoeres macht das geradezu vorbildlich) und sehr viel Leben in ein solches Projekt steckt, ist diesem Mythos verfallen und hilft zugleich, dass er weiterlebt.

Um das nur mit einem Beispiel zu illustrieren: Vielleicht hat tatsächlich Johann Georg Reißmüller, in der FAZ von 1974 bis 1999 als Herausgeber zuständig für Politik,  mehr oder weniger im Alleingang dafür gesorgt, dass Kroatien und Slowenien Anfang 1992 von Deutschland anerkannt wurden. O-Ton Peter Hoeres (S. 438): „Reißmüller feuerte in den Jahren 1990 und 1991 annähernd 130 Artikel auf die träge Bonner und Brüsseler Politik ab. Kohl wollte über das Thema zunächst keinen Koalitionsstreit mit Genscher provozieren, der den Erhalt Jugoslawiens präferierte. Aber im Herbst 1991 wurde der Bundeskanzler, der viel Wert auf die FAZ legte, mürbe. Er erklärte am 27. Oktober vor dem Bundestag, Deutschland werde Kroatien und Slowenien noch vor Weihnachten anerkennen“. Als Referenzen dienen Erinnerungen, die in die gleiche Kerbe schlagen. Tenor: Reißmüller habe Kohl vor sich hergetrieben.

Mag sein, dass es in diesem Fall so war. Nur: Kann ein Leitmedium wie die FAZ in kurzer Folge 130 Artikel über ein Streitthema schreiben, ohne aus dem Auswärtigen Amt und aus anderen Behörden gefüttert oder wenigstens mit Wohlwollen begleitet zu werden? Peter Hoeres bietet ein gutes Argument für seine Reißmüller-These (der Herausgeber war von 1967 bis 1971 Korrespondent in Belgrad und kannte sich folglich dort aus, während das Ministerium „nicht einmal ein Balkan-Referat hatte“, S. 437), im Buch selbst finden sich aber viele Indizien, die einen starken Einfluss von politischen und wirtschaftlichen Eliten auf den Zeitungsinhalt suggerieren. Dazu gleich mehr.

Vorher ist auf das Problem zurückzukommen, dass jede Zeitungsbiografie der alten Schule (eine Geschichte, die aus dem Maschinenraum der Redaktion entspringt) offenbar ganz unvermeidlich in sich trägt. Peter Hoeres ignoriert den Kampf um Deutungshoheit. Vielleicht liegt das daran, dass dieser Kampf noch längst nicht so sichtbar war, als er sein Langzeitprojekt zur FAZ begonnen hat. „Sagen, was ist“: Dieses Spiegel-Motto stammt aus einer Zeit, in der das Publikum das für Realität halten musste, was das Hamburger Nachrichtenmagazin, die Tagesschau und eben die FAZ berichtet haben. Vorbei. Heute wissen wir, dass die Realität der FAZ nur eine von vielen Realitäten ist. Heute können wir diese Realität selbst öffentlich (das heißt: für alle sichtbar) dekonstruieren und nach den Interessen fragen, die dahinter stecken.

Deutungshoheit: Darum geht es. Der Soziologe Ulrich Beck hat kurz vor seinem Tod dazu aufgerufen, die Definitionsmachtverhältnisse zu reformieren (Beck 2017: 146). Vorbei die Zeit, so hoffte Beck, in der die Mächtigen bestimmen konnten, was wir wissen dürfen und was nicht, weil sie Zugriff hatten auf die großen Medien, so oder so. Wer das Buch von Peter Hoeres liest, findet für diesen Griff der Macht nach der Öffentlichkeit viele Belege. Helmut Kohl hat nicht nur „viel Wert auf die FAZ“ gelegt (S. 438), sondern auch in die Personalpolitik der Zeitung eingegriffen (indem er sich zum Beispiel für Frank Schirrmacher einsetzte, S. 346) und sich persönlich beschwert, wenn ihm ein Artikel nicht passte (S. 375). Kohls Berater Michael Stürmer schrieb Leitartikel (S. 320). Willy Brandt und Conrad Ahlers, sein Sprecher, waren mittendrin in der Affäre um die Ablösung von Herausgeber Jürgen Tern (S. 257), und Konrad Adenauer „beschwerte sich bei Mitarbeitern“, bei zwei Herausgebern „und sogar vor Industriellen über die Zeitung“ (S. 121), ließ FAZ-Artikel im Bundesvorstand der CDU diskutieren und beklagte dabei auch, dass das Blatt von den eigenen „Kreisen“ finanziert werde, und trotzdem gegen ihn arbeite (S. 122). Das Ergebnis ist bekannt: Paul Sethe, Stein des Anstoßes, musste die Redaktion verlassen.

Peter Hoeres weiß das alles und noch viel mehr. Er schreibt über die „zweimal jährlich stattfindenden Zusammenkünfte der Spitzen von FAZ und BDI in Frankfurt und Köln“ in den 1950ern und 1960ern (S. 59) und über die gemeinsamen Mittagessen mit „Vertretern aus Politik, Wirtschaft und – seltener – Kultur und Kirchen sowie Sport (etwa Uli Hoeneß)“ in der Gegenwart (S. 411). Er hat Beispiele für das, was man Instrumentalisierung der Presse durch das Militär nennen könnte (exklusive Informationen, um die öffentliche Meinung in der gewünschten Weise zu beeinflussen –  hier zum Konzept der „Vorwärtsverteidigung“ und zur KSZE-Strategie der Nato, S. 160f, 167-170).

Und trotzdem schreibt er nicht über Definitionsmachtverhältnisse, sondern über einen zweiten Mythos. Unabhängigkeit. Die „DNA“ der FAZ (S. 23). Ihr „überragender Zentralwert“ (S. 401). Manchmal „geradezu religiös“ überhöht, was den „Stellenwert des symbolischen Kapitals zeigt“ (S. 64). Völlig verständlich also, dass man im Haus „äußerst sensibel bis gereizt“ reagierte, „wenn diese Unabhängigkeit in Frage gestellt wurde und man als Handlanger der Industrie oder als CDU-Blatt dargestellt wurde“ (S. 65). Zu diesem Mythos passt, was Fritz Ullrich Fack auf zwei Buchseiten über die „Abberufung von Jürgen Tern als Mitherausgeber im Jahre 1970“ erzählen darf. Das „Genick gebrochen“ habe dem verehrten Kollegen seine „Regierungshörigkeit“ (S. 260). Dass die Beteiligten oft das letzte Wort haben, gehört genauso zu dieser FAZ-Geschichte wie ein Cover, dass eher Werbung für die Zeitung macht („Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“) als für das Buch.

Vielleicht gibt es auch bei Historikern ein Stockholm-Syndrom. Am Ende liebt man seinen Gegenstand schon deshalb, weil es viele Jahre nichts anderes gegeben hat. Mir jedenfalls ging das damals so mit „meinen“ Leipziger Zeitungen. Ich mochte die Schreiberlinge, irgendwie, und versuchte selbst die zu verstehen, die offen oder verdeckt sehr früh mit den Nationalsozialisten sympathisiert hatten. Peter Hoeres beschwört „das innere Prinzip der FAZ, die Selbstständigkeit der Redakteure zu wahren“, und macht „Binnenpluralismus“ zu einem „Alleinstellungsmerkmal“ der Zeitung (S. 425). Das geht nur, weil er die Nähe zu den Eliten in Politik und Wirtschaft für so normal hält wie viele Journalisten und weil er wie seine Zeitzeugen an das Begabungsprinzip glauben möchte und an die Offenheit beim Zugang in die heiligen Hallen. Eine „strenge Rekrutierungspraxis“? Gar gefiltert nach Universitäten, Parteien, politischen Loyalitäten? Doch nicht bei der FAZ. „Entscheidend waren Empfehlungen, die persönliche Vorstellung und schließlich Anpassung an die Ressortlinie“ (S. 56).

Neben dem Konzept der Definitionsmacht liegt hier ein zweiter Ansatz für eine alternative FAZ-Geschichte. Marcus Klöckner (2019: 33) hat den Journalismus gerade als ein sozial homogenes Feld beschrieben, das vom „Habitus der Mittelschicht“ dominiert wird – „auf Anpassung ausgerichtet“, programmiert auf „die Akzeptanz der Herrschaftsverhältnisse“. Klöckner zeigt, was aus diesem Habitus folgt: ein Journalismus, der die Mächtigen nicht kritisiert und kontrolliert, sondern einen „Schutzmantel um die politischen Weichensteller legt“ und kritische Stimmen aus dem „legitimen öffentlichen Diskursraum“ de facto ausschaltet. Eine Berichterstattung, „die vorgibt zu sagen was ist, aber dabei unaufhörlich sagt, was sein soll“. Auf ein Wort gebracht: „Weltbildjournalismus“ (S. 9), verbunden mit einem Glauben an die eigene Unfehlbarkeit, der jede Kritik von außen abperlen lässt. Das Buch von Peter Hoeres macht insofern Mut. Endlich gibt es eine große Zeitungsbiografie. Das sollte Nachahmer stimulieren, auch ans Eingemachte zu gehen und die Fragen zu beantworten, die die Medienkritik der Gegenwart stellt.

Literaturangaben

Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp 2017.

Nick Couldry: Media, Society, World. Social Theory and Digital Media Practice. Cambridge: Polity Press 2012.

Hans Magnus Enzensberger: Journalismus als Eiertanz. Beschreibung einer Allgemeinen Zeitung für Deutschland. In: Einzelheiten I. Bewusstseins-Industrie. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1962, S. 18-73.

Marcus B. Klöckner: Sabotierte Wirklichkeit. Oder: Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird. Frankfurt am Main: Westend 2019.

Michael Meyen: Entwicklungstendenzen der bürgerlichen Tageszeitungen Leipzigs 1917-1925. Zu Leserkreis, Verbreitungsgebiet und Profil sowie zum Platz in ausgewählten kommunikativen Prozessen. Diplomarbeit. Universität Leipzig: Fachbereich Kommunikations- und Medienwissenschaft/Journalistik 1992.

Michael Meyen: Methoden zur Erforschung der sozialen und territorialen Zusammensetzung des Leserkreises von Tageszeitungen im 20. Jahrhundert. In: Karl Friedrich Reimers (Hrsg.): Forschen – Lehren – Weiterbilden für Medienberufe in Europa. II. Internationale Leipziger Hochschultage für Medien und Kommunikation. Leipzig 1993, S. 279-285.

Michael Meyen: Leipzigs bürgerliche Presse in der Weimarer Republik. Wechselbeziehungen zwischen gesellschaftlichem Wandel und Presseentwicklung. Leipzig: Rosa-Luxemburg-Verein 1996.

Michael Meyen, Jürgen Schlimper: Die Leipziger Volkszeitung 1924/26 auf der Seite der linken Opposition. In: Theorie und Praxis des sozialistischen Journalismus 17. Jg. (1989), Nr. 5, S. 335f.

Titelbild: pixelio (Krekeler)

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: FAZ-Geschichte: Auch Statuen können sterben. Rezension zu Peter Hoeres: Zeitung für Deutschland. Die Geschichte der FAZ. München, Salzburg: Benevento 2020. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/8043 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search