„Ratten der Lüfte“? Nur da, wo es die Lokalpolitik so will

Was wissen wir, wenn wir die Lokalpresse lesen? Die Masterarbeit von Minea Pejic zeigt: vor allem das, was uns das Rathaus sagen möchte. Am Beispiel der Tauben weist die Studie nach, dass der Journalismus den politischen Meinungsführern vor Ort folgt. Wo die Tauben bekämpft werden (wie in München), wird etwas anderes berichtet als da, wo sie bleiben dürfen (wie in Ingolstadt).

Titel: „Tötet die Tauben“? Was Medien mit dem politischen Stadttaubenmanagement zu tun haben. Eine vergleichende Diskursanalyse der Zeitungsberichterstattung in München und Ingolstadt

Autorin: Minea Pejic

Abgabe: 27. September 2019

Studiengang: MA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Im Frühjahr 2018 gab es sowohl in München als auch in Ingolstadt politische Debatten zum Umgang mit Stadttauben. Während München das Fütterungsverbot erneuerte, entschied Ingolstadt, einen Taubenschlag zu errichten. Da sich auch die lokale Berichterstattung zum Thema enorm unterscheidet, stellt sich die Frage, was Medien mit dem Taubendiskurs machen und wem dieser Diskurs jeweils hilft. Die vorliegende Studie geht dieser Frage systematisch und diskursanalytisch nach. Basis sind ein Kategoriensystem nach Foucault (Theorie) sowie Experteninterviews und eine qualitative Inhaltsanalyse lokaler Zeitungen (Empirie). Zentrales Ergebnis: Alle Blätter orientieren sich an den lokalpolitischen Meinungsführern und beziehen genau das in ihre Berichterstattung ein, was im politischen Diskurs vorzufinden ist. Das heißt erstens: Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen Medien und Lokalpolitik. Und zweitens ist zu fragen, ob Leser lokalpolitischer Medien wirklich die Möglichkeit haben, informierte Entscheidungen zu treffen. Die vorliegende Masterarbeit vereint wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse und jede Menge Leidenschaft.

PDF: Masterarbeit_Minea Pejic

Bilder: Minea Pejic

Empfohlene Zitierweise

Minea Pejic: „Tötet die Tauben“? Was Medien mit dem politischen Stadttaubenmanagement zu tun haben. Eine vergleichende Diskursanalyse der Zeitungsberichterstattung in München und Ingolstadt. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 19. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2020. https://medienblog.hypotheses.org/7827 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Martina Gerlach sagt:

    Ich habe noch nie etwas Gefährlicheres erleben müssen, als Politiker. Sie sind es vor allem, die für jegliches Leid, Elend, Qual und Tod von Tieren verantwortlich sind. Dann folgt die Justiz und Behörden, denn auch von denen haben Tiere nichts Positives zu erwarten. Im Gegenteil, Verbrechen an Tieren werden verharmlost, verniedlichst, durch Straffreiheit zu neuen Verbrechen an Tieren regelrecht aufgefordert. Hat nicht jedes Tier mehr Anstand? Und Tierschützer/Tierrechtler werden als Täter und gemeingefährlich verteufelt. Was für eine verkehrte Welt!

  2. Judith Kraft-Held sagt:

    großartig!!!!

  3. Sylvia Müller sagt:

    Eine klasse Arbeit ist das. Aber nicht nur Tauben, sondern auch Nilgänse, Waschbären und viele andere Tierarten werden neuerdings regelrecht verteufelt. In Darmstadt wurden schon in der Stadt Nilgänse geschossen, erlaubt von der Unteren Naturschutzbehörde. HolyCrab hat regionale Nilgänse verwurstet und in ein Gourmet-Mahl „Hessische Nilgans mit grüner Soße“ „transformiert“ und im Frankfurter Raum dem erlesenen Publikum kredenzt. Über diesen Vorgang wurde in der Sendung Maintower auch noch positiv berichtet. Von wegen „Plagen für den Magen“. So sieht der Tierschutz in unserem Lande aus! Im Grundgesetz verankert oder nicht. Es wird nicht viel getan für die Tiere in unserem Land – im Gegenteil, die Hobbyjagd ist groß im Kommen. Damit diese Feiglinge auch was zum Abschuss haben, werden gezüchteten Enten (die keine Erfahrung in der Wildnis haben), mit zusammengebundenen Beinen ausgesetzt, damit diese „Damen und Herren Hobbyjäger“ auch was zu schießen haben! Das ist das Erbärmlichste, was man einer Kreatur antun kann!
    Hobbyjagd wird mit einer kurzen Ausbildung ermöglicht.

    Auch im neuen TIERSCHUTZ-Bericht 2019 von Frau Klöckner interessieren nur Tiere, die der Schlachtbank zugeführt werden können! Tiere wie Stadttauben und Nilgänse finden keine Erwähnung, obwohl gerade die Brieftaubenzucht mit den Tötungspraktiken, wenn sie ihr Soll nicht erfüllen, Hochzeitstauben, die nicht heimfinden, Zuchttauben, die ausgesetzt werden, weil sie dem Ideal ihres Züchters nicht entsprechen sehr wohl unter dem Aspekt Tierschutz erwähnenswert gewesen wären. Darüber wird sich achselzuckend hinweggesetzt! SEHR TRAURIG und ein ARMUTSZEUGNIS für den deutschen Tierschutz!

  1. 17/02/2020

    […] – das wird aus ihrer Kritik deutlich -, dass Medien zu oft Entscheidungen der Herrschenden mittragen. Der Frust auf Medien, „die da oben“, auf „das System“ bei Teilen der Bevölkerung kommt […]

  2. 17/05/2020

    […] Themen zu schauen, wie zum Beispiel: Tauben. Minea Pejic hat in einer bemerkenswerten Studie aufgezeigt, dass viele Mediennutzer gar nicht so unrecht haben, wenn sie Journalisten vorwerfen, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search