Das NSU-Urteil in der deutschen Öffentlichkeit

Viel ist geschimpft worden auf die Medien in Sachen NSU-Prozess. Zu einseitig, zu viel Beate Zschäpe, zu wenig Aufklärung über rechte Netzwerke und den gesellschaftlichen Nährboden. Victoria Zehnder hat nun untersucht, wie über das Urteil berichtet wurde, und kann zeigen, dass diese Vorwürfe nur teilweise berechtigt sind. Es gibt zwar eine staatsnahe Öffentlichkeit, die der Gerichtslogik folgt und sich auf einzelne Täter konzentriert, zugleich aber wird auch in einigen Leitmedien die Opferperspektive stark gemacht und weitere Aufklärung gefordert.

Titel: (K)ein Schlussstrich? – Eine Diskursanalyse der Medienberichterstattung über das NSU-Urteil

Autorin: Victoria Zehnder

Abgabe: 19. September 2019

Studiengang: MA Kommunikationswissenschaft

Gedenktafel für die NSU-Opfer

Abstract: Diese Arbeit möchte herausfinden, ob die traditionellen Massenmedien ihre öffentliche Aufgabe erfüllen und welche Position alternative Medienangebote bei der Herstellung von Öffentlichkeit haben. Das wird am Beispiel des NSU-Komplexes untersucht. Die kategoriengeleitete Diskursanalyse stützt sich auf auf die Theorien von Foucault, Jäger/Jäger und Schmidt sowie auf 40 Artikel aus Leitmedien, regionalen Medien und alternativen Medien über das Urteil im NSU-Prozess am 11. Juli 2018. Auf dieser Basis lassen sich die 16 untersuchten Medienangebote gruppieren: Öffentlichkeit I (SZ, FAZ, Welt, Bild, Spiegel Online und OTZ) legt den Schwerpunkt auf den Prozess. Öffentlichkeit II (taz, Zeit Online, Tagesschau und BR-Rundschau) vertritt hauptsächlich die Opferperspektive. Öffentlichkeit III (Der Spiegel, Freie Presse, Telepolis, NachDenkSeiten, NSU-Watch und NSU-Nebenklage) ist mit dem Ausgang des Prozesses unzufrieden und fordert weitere Aufklärung. Wie jeweils berichtet worden ist, hängt dabei allerdings nicht nur vom Medium ab, sondern auch vom Selbstverständnis der Autoren.

PDF: Masterarbeit_Victoria Zehnder

Titelfoto: Victoria Zehnder

Empfohlene Zitierweise

Victoria Zehnder: (K)ein Schlussstrich? – Eine Diskursanalyse der Medienberichterstattung über das NSU-Urteil. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 18. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/7791 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search