Achtung: Astroturfing

Astroturfing. In den USA kennt das jeder, der mit Bürgerprotesten zu tun hat. Konzerne oder staatliche Akteure imitieren Graswurzelinitiativen, um ihre Interessen durchzusetzen. Im deutschsprachigen Raum ist Astroturfing eher Ausnahme. Alexander Hummel zeigt in seiner Master-Arbeit, dass Astroturfing den journalistischen Blick gezielt instrumentalisiert und deshalb als Sozialtechnik zur Manipulation von Öffentlichkeit verstanden werden muss.

Titel: Eine Sozialtechnik zur Manipulation von Öffentlichkeit? Astroturfing in seiner massenmedialen Verarbeitung

Autor: Alexander Hummel

Abgabe: 9. Februar 2018

Studiengang: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Max-Weber-Institut für Soziologie, Master Soziologie

Abstract: In der vorliegenden Arbeit wird theoretisch geprüft, ob das Phänomen Astroturfing als Sozialtechnik zur Manipulation von Öffentlichkeit zu verstehen ist. Astroturfing meint dabei Initiativen, bei denen die UrheberInnen unklar sind – etwa Proteste oder Organisationen, die von staatlichen oder profitorientierten Akteuren betrieben werden, aber öffentlich einen Graswurzelcharakter imitieren. Zur Beantwortung der Ausgangsfrage wird das Phänomen im Kontext von Öffentlichkeitstheorie und der Theorie des journalistischen Feldes untersucht.

Aus dem Inhalt: das Phänomen Astroturfing, internationaler Forschungsstand, Definition. Politische Bots als digitale Variante von Astroturfing. Diskussion: Ist Astroturfing eine normative oder eine analytische Kategorie? Im theoretischen Teil wird dann die spezifische Perspektive dieser Arbeit auf Astorturfing entwickelt. Nach der Einordnung des Phänomens im Kontext des Forenmodells von Öffentlichkeit folgt eine Darstellung des journalistischen Feldes, um die Dispositionen zu identifizieren, die auf die Verarbeitung von Astroturfing und sonstiger Fehlinformationen einwirken (etwa: Framing und Reframing). Nach methodischen Überlegungen folgen drei empirische Anschauungsbeispiele über den Umgang mit Fehlinformationen im Lokal-, Fernseh- und Agenturjournalismus. Theorie und Empirie zeigen: Astroturfing instrumentalisiert gezielt die Besonderheiten des journalistischen Blicks und journalistischer Arbeitsweisen und ist deshalb tatsächlich als Sozialtechnik zur Manipulation von Öffentlichkeit zu verstehen. Dieser Befund wird in Analysen von Postdemokratisierung und Hegemonietheorie eingeordnet.

PDF: Masterarbeit Alexander Hummel

Titelfoto: Ken Mayer, Wikimedia Commons

Empfohlene Zitierweise

Alexander Hummel: Eine Sozialtechnik zur Manipulation von Öffentlichkeit? Astroturfing in seiner massenmedialen Verarbeitung. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 17. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/7607 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search