Ideologie, Kritik, Öffentlichkeit

Mit der sozialwissenschaftlichen Wende in der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft in den 1960er bis 1980er Jahren sind einige Begriffe aus der Fachdebatte praktisch verschwunden. Herrschaft. Propaganda. Manipulation. Ideologie. Das meinen Uwe Krüger und Sebastian Sevignani, Herausgeber des ersten Sammelbandes des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft (KriKoWi). Der Fokus des Bandes: Ideologiekritik.

Laut Krüger und Sevignani (2019) geht es in der Ideologiekritik darum herauszufinden, welcher Inhalt geeignet ist, Macht- und Herrschaftsverhältnisse zu (re-)produzieren. Ideologiekritik ist also eine Kernaufgabe kritischer Wissenschaft insgesamt, besonders die kritische Medien- und Kommunikationswissenschaft muss hierzu aber einen Beitrag leisten. Denn Ideologien werden gerade auch in den Medien (re-)produziert und durch sie in der Öffentlichkeit verbreitet – und möglicherweise auch durch (affirmative) Medien- und Kommunikationswissenschaft (S. 2).

Paradigmatisch hierfür stehe Paul F. Lazarsfeld. Als Pionier der modernen Kommunikationswissenschaft und Begründer ihres empiristischen Paradigmas war Lazarsfeld ursprünglich Sozialist und Austromarxist. Noch 1948 schrieb er:

In zunehmendem Maße haben die stärksten Machtgruppen, unter denen die Verbände der Wirtschaft den wichtigsten Platz einnehmen, Techniken der Manipulation des Massenpublikums durch Propaganda übernommen und sie an die Stelle direkterer Machtausübung gesetzt. (S. 1 )

„Zur selben Zeit und schon zuvor betrieb er allerdings Medienwirkungsforschung im Auftrag von Stiftungen, Behörden, Regierung, Armee und Privatwirtschaft. Er verstand sich als administrativer Forscher, der im Gegensatz zu kritischen Forscher*innen „kleine Probleme, meist geschäftlicher Art“ löst, sozialtechnologisch verwertbare Analysen liefert und keine grundlegende Ideologie- oder Gesellschaftskritik übt. Lazarsfelds Art der administrativen, angewandten, vor allem quantitativen Sozialforschung verbreitete sich auch in westeuropäischen Wissenschaftssystemen“ (S. 1). Spätestens seit der „konservativen Wende“ in der deutschen Kommunikationswissenschaft der frühen 1980er Jahre ist von Ideologiekritik auch hierzulande kaum noch etwas zu sehen.

Der Sammelband Ideologie, Kritik, Öffentlichkeit. Verhandlungen des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft setzt hier an; er bringt Ideologie und Ideologiekritik zurück in die kommunikationswissenschaftliche Debatte. Obwohl die Beiträge des Bandes unterschiedliche Ideologiebegriffe und -theorien nutzen, machen alle den Ideologiebegriff für die Kritik bestehender (Kommunikations-)Verhältnisse nutzbar.

Der Band ist die erste Publikation des im März 2017 auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Düsseldorf gegründeten Netzwerks. Unter Kritischer Kommunikationswissenschaft versteht das Netzwerk Forschung mit einem Bezug zu Gesellschaftstheorie und Kapitalismusanalyse, mit einem Fokus auf Herrschaftsformen und Machtungleichgewichte, mit einem Verständnis von der historischen Gewordenheit gesellschaftlicher Verhältnisse und mit der Perspektive auf deren Transformation. Unter dieser Klammer vereint es verschiedene Theorie- und Forschungstraditionen.

Die 3. Jahrestagung des Netzwerks „Transformation der Medien – Medien der Transformation“ fand am 21. und 22. November 2019 in Leipzig statt. Die Autorin ist Mitglied des Netzwerks.

Empfohlene Zitierweise

Mandy Tröger: Ideologie, Kritik, Öffentlichkeit. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/7365 (Datum des Zugriffs)

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search