Der KenFM-Diskurs: keine Qualität, nirgends

Wie wird in der Medienöffentlichkeit über Ken Jebsen und sein Nachrichtenportal KenFM gesprochen? Rebecca Strohmeier hat für ihre Bachelorarbeit SZ, Welt, junge welt und Junge Freiheit untersucht und einen Diskurs gefunden, der von festgefahrenen Meinungen, Skepsis, Sarkasmus und Hohn geprägt ist.

Titel: Gegen den Strom in der westlichen Nachrichtenflut. Eine Foucaultsche Diskursanalyse der Berichterstattung über Medienkritik am Beispiel der Debatte um KenFM in deutschen Printmedien

Autorin: Rebecca Tatjana Strohmeier

Abgabe: 17. Juni 2019

Studiengang: BA Kommunikationswissenschaft

Michael Meyen und ken Jebsen (links) am 28. Mai 2018 (Screenshot)

Abstract: Wie reagieren die traditionellen Medien auf die Herausforderung durch alternative Angebote? Wie gehen sie zum Beispiel mit Ken Jebsen um, der einen erfolgreichen Onlinekanal etabliert hat? Eine Foucaultsche Diskursanalyse von 41 Artikeln aus vier deutschen Presseprodukten soll diese Fragen systematisch beantworten. Das zentrale Ergebnis: Während KenFM zu Beginn tendenziell ignoriert wurde, verlangte die zunehmende öffentliche Präsenz von Ken Jebsen eine andere Strategie. Die Konsequenz: Im Kampf um Definitionsmacht werden journalistische Qualitätskriterien wie die Trennung von Nachricht und Meinung, Ausgewogenheit oder Neutralität über Bord geworfen. Während die Süddeutsche Zeitung und Die Welt Jebsen und KenFM prinzipiell ablehnen und sich für diese Position auch auf opportune Zeugen aus der Linkspartei stützen, nutzen junge welt und Junge Freiheit den Gegenstand, um für ihre jeweilige Agenda zu werben (hier Lagerkampf der Linken, dort Jebsen als Kritiker des Mainstreams).

PDF: Bachelorarbeit_Strohmeier_Rebecca

Titelfoto: Moritz Schmidt

Empfohlene Zitierweise

Rebecca Tatjana Strohmeier: Gegen den Strom in der westlichen Nachrichtenflut. Eine Foucaultsche Diskursanalyse der Berichterstattung über Medienkritik am Beispiel der Debatte um KenFM in deutschen Printmedien. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 16. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/6693 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.