Konformismus in der taz

“Orient Express” heißt eine neue Kolumne der taz (tatsächlich ohne Bindestrich). Der erste Text hat nicht nur Peter Schaber vom Lower Class Magazine oder Ramazan Mendanlioglu von ANF aufgeregt, sondern auch Axel Gehring, der gerade eine beeindruckende Studie zur Geschichte der Türkei vorgelegt hat (vgl. Gehring 2019). Gehrings Text für Medienrealität lässt sich auch als Angriff auf das lesen, was er “postmoderne Theoriebildung” nennt. Zielscheibe: die Post Colonial Studies.

Konformistische Dekonstruktion
Über den Kommentar von Ronya Othmann und Cemile Sahin “Rechte und linke Projektion auf Rojava – Durchs wilde Deutsch-Kurdistan” (taz vom 11. September 2019)

Von Axel Gehring

Der Vorwurf, die deutsche Linke projiziere ihre eigenen Bedürfnisse in „den Orient“, ist eine wiederkehrende Grundkonstante postkolonialer Ansätze, die sich selbst als gesellschaftskritisch begreifen, da sie klischeehafte Bilder und Erzählungen dekonstruieren beziehungsweise kritisieren. Auch der Kommentar “Rechte und linke Projektion auf Rojava – Durchs wilde Deutsch-Kurdistan” von Ronya Othmann und Cemile Sahin, veröffentlicht am 11. September in der Tageszeitung (taz), kann dieser Strömung zugerechnet werden. Demnach werde man der Komplexität der Verhältnisse nicht gerecht und bediene vor allem eigene Bedürfnisse, wenn man sich mit revolutionären Bewegungen wie der in Kurdistan befasse – ein Merkmal, das in Deutschland linken wie rechten Bewegungen gemein sei. O-Ton taz:

Sowohl die edlen Wilden, die gegen Kapitalismus kämpfen, als auch die Figuren von Karl May, die zur Bedrohung des Abendlandes werden, sind deutsche Projektionen. Sowohl die antiimperialistische Linke als auch die Abendlandbeschützer benutzen die „Kurden“ für ihre Zwecke.

Egal, ob von einen postkolonialen oder einem anderen Selbstverständnis geleitet: Dekonstruktion als ideologiekritische Praxis setzt zunächst eine präzise Analyse eben des Diskurses voraus, der in einem zweiten Schritt rekonstruiert wird. Wird von dieser methodischen Vorgehensweise abgewichen, ist das Vorhaben der Dekonstruktion zum Scheitern verurteilt. Damit ist das formale Mindestkriterium benannt, dem selbst der kürzeste Kommentar gerecht werden muss: Er kann den Gegenstand seiner Kritik nicht frei erfinden oder sich über Gebühr zurechtbiegen.

Arbeitet sich der Kommentar an realen Diskursen in der deutschen Linken ab? Um es direkt anzusprechen: Nein, sonst wäre dieser Artikel wohl kaum entstanden. Als zweites Kriterium wäre eine Konsistenz in der Argumentführung zu benennen. Weder dem einen noch dem anderen wird der Artikel auch nur entfernt gerecht. Nur wenige und unvollständige Schlaglichter auf diese formalen, aber elementaren Fragen müssen daher genügen:

Dabei sind die Deutschen so gerne auf der Seite der Opfer. Sie sind ja selbst Opfer der Geschichte. Immer waren es die Deutschen, die unter Systemen litten, für die sie nichts konnten. Als auch noch die YPG an der Seite der Amerikaner gegen den IS kämpfte, fühlte sich die deutschen Linke endgültig von den Kurden verraten.

Ja, Deutsche sehen sich gern als Opfer, doch wurde der Diskurs der deutschen Linken seit 2014 adäquat erfasst? Es gab durchaus minoritäre Strömungen innerhalb der antiimperialistischen Linken, die sich durch das taktische Bündnis der YPG mit den USA verraten fühlten. Die große Mehrheit hielt sie für ein notwendiges Übel, ein Teil schloss sich verschiedenen kurdischen Positionen an und demonstrierte gemeinsam mit diesen im Herbst 2014 für US-Luftangriffe auf den Islamischen Staat (IS). Hinzu kommen jene Strömungen, die sich außerhalb des antiimperialistischen Spektrums verorten, namentlich auch die antideutsche Strömung, die sich mehrheitlich positiv auf ein Bündnis von YPG/YPJ mit den USA bezog. Darüber hinaus gab es Teile im antiimperialistischen Spektrum, die gegenüber der kurdischen Bewegung skeptisch blieben, dies galt auch für Teile der Friedensbewegung, vor allem letztere blieben skeptisch gegenüber einer militärischen US-Intervention.

„Den“ deutschen linken Diskurs gab und gibt es nicht, ebenso kein dominantes Verratsnarrativ. Der Kommentar jedoch konstruiert naiven und homogenen Antiimperialismus, der mit der komplexen Weltlage überfordert ist. Tatsächlich fand eine Debatte statt, in welcher antiimperialistische, antislamistische, pazifistische und antifaschistische sowie feministische Argumente herangezogen wurden.

Neben dem im Grunde völligen Verzicht auf eine Diskursanalyse fallen schwerwiegende argumentative Inkonsistenzen auf: Fühlt sich die homogene deutsche Linke aufgrund ihres Bedürfnisses nach Projektion ihrer Revolutionsphantasien mit „den Kurden“ verbunden? Oder fühlt sie sich im Nachhinein vom Objekt ihrer Projektionen „verraten“? Ein Blick auf den historischen Gang der Ereignisse gibt Auskunft: Kurdische Forderungen nach Luftangriffen und deren Beginn datieren in den Herbst 2014, dem Zeitpunkt der Belagerung von Kobane durch den Islamischen Staat. Zeitgleich (!) erlebte die Lage der Kurd_innen eine große Welle der Aufmerksamkeit, die sich über Solidaritätsgruppen hinaus erstreckte.

Folglich gilt: Erst die linksdeutsche Projektion, dann die US-Bomben, die die Projektion zunichte machen; so ist das Jahr 2014/15 schlicht nicht verlaufen. Diese Argumentation passt nicht auf die Empirie. Eine Analyse von Diskursen ohne präzise Kenntnis ihres nicht-diskursiven Kontextes (was ist wann und wo geschehen?) stößt an Grenzen. Das Unterfangen der Dekonstruktion von Projektionen wird dann hinfällig. Auch jenseits der konkreten methodischen Mängel gilt: Grundsätzlich setzt dieses Projekt die Existenz einer materiell-sozialen Realität voraus, die jenseits des Diskurses und den auf ihn aufbauenden Projektionen liegt.

Dies ist ein Fallstrick postmoderner Theoriebildung an sich: Wo kein Abgleich mit einer nicht-diskursiven Realität vorgenommen wird, ja jede nicht-diskursive Realität geleugnet wird, da kann alles und jedes zur Projektion erklärt werden. Die Suche nach Projektionen mutiert dann zur Konstruktion von Projektionen. Noch einmal die taz:

Revolution gibt es in Deutschland schon lange nicht mehr. Die deutsche Linke findet die Kurden ganz toll. Endlich jemand, der ihre antiimperialistischen Sehnsüchte erfüllt. Im Gegensatz dazu finden sie die Kurdische Autonomieregion Irak ganz schlimm, weil kapitalistisch. Gibt sogar Shoppingmalls und Coca-Cola. Die deutsche Linke ist entsetzt, im United State of Kurdistan geht man nur noch zum Picknick in die Berge. Plötzlich sind die Kurden keine Opfer mehr.

Nehmen wir diese Passage zum Anlass, uns der Verknüpfung von Diskurs und nicht-diskursiver Realität zu widmen: Die Ablehnung eines konservativen und autoritären Systems, das unter Führung des Barzani-Clans einen tribalistisch geprägten Kapitalismus politisch absichert (ein Kapitalismus, der darauf beruht, wenige Rohstoffe zu exportieren und fast alles zu importieren, und so keine tragfähige politische wie gesellschaftliche Perspektive bietet), findet sich als beständig wiederkehrendes Motiv in linken deutschen Diskursen zur Kurdischen Autonomieregion im Nordirak. Die logische Verschränkung dieser Elemente und ihre Bezugnahme auf Empirie deuten auf eine konkrete, genuin politische Ablehnung des dortigen Gesellschaftsmodells hin, die über das Projektive hinausgeht. „Die“ deutsche Linke besitzt also offenkundig doch jene Fähigkeit, zwischen verschiedenen kurdischen Strömungen zu differenzieren, die der Artikel ihr ansonsten durchweg abspricht. Die politische Ablehnung eines Gesellschaftsmodells und eine (unterstellte) Projektion sind im vorliegenden Kommentar kategorial nicht mehr unterscheidbar.

Es werden eben nicht nur die durchaus existenten projizierenden Schwärmereien einer deutschen Linken ins Zentrum der Attacke gerückt. Nein, der Vorwurf der Projektion wird gegen Wissen erhoben, das einer theoriegeleiteten empirischen Gesellschaftsanalyse entspringt. In Gestalt dieser Inflationierung und Verwässerung des Projektionsbegriffs vollzieht sich ein Angriff auf mündige Subjekte, die verunsichert werden sollen – gerade dort, wo sie nicht projizieren. Die Abqualifikation der Kritik am Barzani-Regime beinhaltet so selbstredend dessen Affirmation (Picknick in den Bergen). Innerkurdische Kritiken am Barzani-Regime werden unsichtbar gemacht, indem sie in die Nähe zur deutschen Projektion gerückt werden.

Die Inflationierung des Projektionsbegriffes bis hin zu dem Punkt, da gegen die Produkte theoriegeleiteter Analyse der Projektionsvorwurf erhoben wird, trägt in sich ein ausgeprägtes regressiv-antiaufklärerisches Moment: Die Begriffe Projektion und Vernunft werden verwischt und zwar auf Kosten letzterer. Denn den ewig Projizierenden ist kaum der selbstbestimmte Gebrauch ihrer Vernunft möglich, denn Verstand arbeitet sich vernunftgeleitet an real existierenden Verhältnissen ab beziehungsweise legt diese vernunftgeleitet offen. Bei Othmann und Sahin wird die Möglichkeit des Gebrauches der Vernunft selbstredend an Geburt und Abstammung gebunden, denn sie sind die Schlüsselkategorien, um an Wissen zu gelangen, das außerhalb der Projektion liegt. Das stete Bemühen des Kollektivs einer deutschen Linken suggeriert genau das: Wer nicht aus der Region stammt oder dort lebt, kann die Lage nur falsch einschätzen. Zur Expert_in wird, wer dort lebt oder von dort stammt. Mit dem Kantschen Vernunftbegriff, der keine personal und räumlich vordefinierte Fixierung kennt, hat das nicht mehr viel zu tun.

Die Demontage des Kantschen Vernunftbegriffes durch postmodernistische Strömungen wie den Post Colonial Studies sieht sich als Kritik kolonialer Herrschaft und vor allem dessen postkolonialer Hinterlassenschaften, sie fordert von westlichen Linken Selbstreflektion und Selbstkritik ein. Tatsächlich formuliert sie den Generalangriff auf jene politischen Strömungen, die versuchen, die emanzipatorische Immanenz der Aufklärung real zu universalisieren und zu radikalisieren. Es geht diesen Strömungen darum, eine Philosophie, die in enger Artikulation mit dem aufkommenden Kapitalismus und Kolonialismus entstanden ist, durch die Betonung ihrer immanenten Momente in eine antikapitalistische, antipatriarchale und antikoloniale Agenda zu überführen. Aufklärung ernst zunehmen, heißt, diesen Anspruch unerbittlich zu verfolgen.

Wenn auch nur selten im Vordergrund linker Theobildung und Praxis: Die Geschichte und gegenwärtige Praxis antikolonialer Bewegungen greift auf das vielfach sedimentierte Erbe beider zurück und interpretiert sie ständig neu. Marxistische Bewegungen und gerade auch antikoloniale Bewegungen haben diesen Anspruch nie vollständig einlösen können. Dafür wurden und werden sie kritisiert. Doch ginge es nach den Post Colonial Studies, so dürften sie ihn noch nicht einmal formulieren, denn sie lehnen das Projekt der Aufklärung ab, indem sie die Phänomenologie des in „seiner“ Gesellschaftsformation gefangenen Aufklärungsprozesses mit seiner immanenten über ihn emanzipatorisch hinausweisenden Substanz (vgl. Dath/Kirchner 2012) gleichsetzen und so zum Abschuss freigeben. Es ist ein konservatives Unterfangen, dessen phänomenologische Kritik der kapitalistischen Moderne herrschaftsförmig verfasste vormoderne Gesellschaftsformationen affirmiert, weil es zu einer Kritik der kapitalistischen Moderne im Grunde unwillig und unfähig ist. Nicht zufällig berufen sich rechte, identitäre Strömungen außerhalb Europas und Nordamerikas instrumentell auf Post Colonial Studies, wie zum Beispiel die AKP-regimenahe Zeitung Sabah oder stellen verwandte Konzepte in den Dienst ihrer Softpowerstrategien.

Es wäre an dieser Stelle töricht, die Existenz linker Projektionen und linker Romantik zu leugnen – ja, es gibt auch romantischen Rojava-Kitsch. Dazu gehört, dass über ökonomische Schwierigkeiten oder fortbestehende patriachale Muster hinweggesehen wird oder dass unrealistische Forderungen gestellt werden, die für ein um sein Überleben kämpfendes Autonomieprojekt nicht erreichbar sind. Namentlich: Bitte kein realpolitisches Arrangement mit den USA, sondern 1:1 reine konföderalistische Lehre. Und natürlich keine Verhandlungen mit Damaskus, denn das nennt sich bereits Koalition – hier werden Ronya Othmann und Cemile Sahin auf einmal selbst zu Vertreterinnen von Maximalforderungen, die sie an anderer Stelle als Revolutionsromantik schmähen.

Sinnvoller als ein Generalangriff auf Internationalismus ist vielleicht eine hegemonietheoretische Betrachtung (linker) Romantik: Durch sie werden utopische Sehnsüchte popularisiert und wachgehalten. Jede Philosophie, die keine rein akademische bleiben, sondern sich zu einer Philosophie der Praxis erheben möchte, muss die realen Bedürfnisse wie diffusen Sehnsüchte der Menschen adressieren. Dennoch darf sie darin nicht stecken bleiben, denn jene Analyse, die real herrschende Verhältnisse nicht hinreichend abbildet, ist von begrenztem Nutzen und kann Bedürfnissen nicht mehr gerecht werden. Daher sollte jeder Philosophie der Praxis die Reflexion über ihre eigenen romantisch-projektiven Momente immanent sein. Jede Philosophie der Praxis bedarf einer nüchternen Analyse real herrschender Verhältnisse. Diese machen übrigens mehr aus als bloß das, was der Diskursanalyse an sich zugänglich ist.

Den beiden taz-Exponentinnen der Post Colonial Studies darf dieses Unterfangen nicht überlassen werden. Ihr Angriff auf die Projektionen, die es in der westlichen Linken durchaus gibt, mag vorgeblich der Auseinandersetzung mit herrschaftsreproduzierenden Narrativen dienen; im Kern stören sie sich daran, dass in ihnen immer auch ein realer Impetus jener Emanzipationsbewegungen präsent ist, für die emanzipatorische Universalisierung und Radikalisierung der Aufklärung kämpfen. Post Colonial Studies stören sich an eben dieser Agenda: Sie appellieren an das kritische Bewusstsein und kämpfen doch für eine Welt, die in ihrem Kern so bleiben soll, wie sie ist. Sie erschweren die analytische Durchdringung und damit die Hinterfragung kapitalistischer Herrschaftshältnisse, indem sie diesen Weg erkenntnistheoretisch verbauen (ausführliche Kritik in Chibber 2018). Es wundert daher auch nicht, dass der Kommentar auf extremismustheoretische Argumentationsmuster zurückgreift: „Sowohl die edlen Wilden, die gegen Kapitalismus kämpfen, als auch die Figuren von Karl May, die zur Bedrohung des Abendlandes werden, sind deutsche Projektionen. Sowohl die antiimperialistische Linke als auch die Abendlandbeschützer benutzen die „Kurden“ für ihre Zwecke. Um über den Nahen Osten zu sprechen, muss man zuallererst die festgeschriebenen Narrative verstehen.“

Erinnern wir uns: Bis 2013 wurden jene verzweifelten Stimmen der politischen Linken in der Türkei nur allzu gern ignoriert oder suggestiv mit Kemalismusvorwürfen belegt, wenn sie die AKP als autoritär und islamistisch kritisierten. Rückwärtsgewandte Marxisten halt, die den Sprung in die Postmoderne des 21. Jahrhundert nicht geschafft hatten. Postmodernistische Erzählungen fassten noch bis unmittelbar vor den Gezi-Protesten (2013) die AKP-Regierung tendenziell als Demokratisierungsprojekt und quasi Stimme der unterdrückten Subalternen auf (kritisch Gehring 2019). Dieser Diskurs ist implodiert, doch die herrschaftsaffirmative Deskonstruktion realer und vermeintlicher Projektionen auf Basis zweifelhafter erkenntnistheoretischer Prämissen sucht sich beständig neue Betätigungsfelder.

Ja, es ist gut, festgeschriebene Narrative zu verstehen, doch was sind festgeschriebene Narrative? Wer entscheidet, was die festgeschriebenen Narrative sind und wessen Interessen damit bedient werden? Können die Post Colonial Studies ihren kritischen Anspruch wirklich einlösen? Wer weiß, was wir in dieser taz-Kolumne noch alles lesen dürfen.

Literaturangaben

Vivek Chibber: Postkoloniale Theorie und das Gespenst des Kapitals. Berlin: Dietz 2018.

Dietmar Dath und Barbara Kirchner: Der Implex. Soziale Geschichte und Idee. Berlin: Suhrkamp 2012.

Axel Gehring: Vom Mythos des starken Staates und der europäischen Integration der Türkei – Über eine Ökonomie an der Peripherie des euro-atlantischen Raumes. Wiesbaden: Springer VS 2019.

Empfohlene Zitierweise:

Axel Gehring: Konformistische Dekonstruktion: Über den Kommentar von Ronya Othmann und Cemile Sahin “Rechte und linke Projektion auf Rojava – Durchs wilde Deutsch-Kurdistan”. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/6407 (Datum des Zugriffs)

 


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search