Individualisierung in schwarz

Weiße Nationalisten, Black Lives Matter und über allem Donald Trump: Die USA sind eine politisch und kulturell gespaltene Nation. Wie wirkt sich dies auf die Darstellung von Minderheiten in der milliardenschweren Unterhaltungsindustrie aus? Max Stockinger hat die TV-Serie „Atlanta“ untersucht – kommerziell genauso erfolgreich wie bei Kritikern. Die Lebensrealität von Schwarzen in „Atlanta“: fast so, wie man es aus der Literatur kennt. Der Unterschied, der den Erfolg erklären könnte: Wer es nicht schafft, ist in dieser Serie selbst schuld. Der amerikanische Traum in schwarz, sozusagen. 

Titel: Atlanta – From Raps to Riches: Ein amerikanischer Traum? Eine   Diskursanalyse der TV-Serie „Atlanta“

Autor: Maximilian Stockinger

Abgabedatum: 20. September 2017

Studiengang: MA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Der Hashtag #OscarsSoWhite hat im Jahr 2016 eine Debatte über die Darstellung von Minderheiten in der US-amerikanischen Film- und Fernsehlandschaft ausgelöst. Seitdem feiern Filme wie „Moonlight“ oder „Hidden Figures“, die eine nicht-weiße Lebenswelt in den Fokus stellen, beim Publikum, bei Kritikern sowie bei Preisverleihungen Erfolge. Am Beispiel der TV-Serie „Atlanta“ untersucht Max Stockinger, wie diese das Leben junger Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten darstellt. Auf Basis des diskurstheoretischen Werkzeugkastens von Michel Foucault, verbunden mit Elementen der klassischen Filmanalyse, wird die erste Staffel von „Atlanta“ mithilfe einer qualitativen, kategoriengeleiteten Inhaltsanalyse untersucht. Die Studie zeigt, dass „Atlanta“ Diskursstränge wie Rassismus, Armut, Gewalt und verkrustete Geschlechterrollen aus der wissenschaftlichen Diskursebene zur Lebensrealität von Schwarzen in den USA aufgreift. Diese werden jedoch an die Logik und die audiovisuellen Gestaltungsmöglichkeiten des Mediums Fernsehen angepasst, um ein größeres Publikum zu erreichen. „Atlanta“ transportiert einerseits einen Diskurs der Entfremdung zwischen Schwarz und Weiß sowie Arm und Reich in der amerikanischen Gesellschaft, andererseits einen Diskurs der Individualisierung, in dem jeder Einzelne trotz widriger Umstände selbst für die Realisierung seines persönlichen Glückes verantwortlich ist.

PDF: Masterarbeit Max Stockinger

Titelbild: Der Olympiapark in Atlanta. Foto: Michael Meyen

Empfohlene Zitierweise

Maximilian Stockinger: Atlanta – From Raps to Riches: Ein amerikanischer Traum? Eine   Diskursanalyse der TV-Serie „Atlanta“. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 5. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017. https://medienblog.hypotheses.org/634 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.