Frauen und Sport? Schwierig, immer noch

In Lateinamerika gibt es einen Hashtag dafür: #DeixaElaTrabalhar. Übersetzt: Lasst sie arbeiten. Sportjournalistinnen berichten hier über Sexismus und Diskriminierung in ihrem Arbeitsalltag. Franziska Heigl wollte wissen, wie die Lage in Deutschland ist. Sie hat für ihre Bachelorarbeit 21 Redakteure und Reporter befragt und eine Männerwelt gefunden, in der Frauen immer noch unterschätzt werden.

Titel: Gewinner oder Verlierer? Die Stellung der Frauen im Sportjournalismus

Autorin: Franziska Heigl

Abgabe: Juni 2019

Studiengang: BA Kommunikationswissenschaft

Abstract: Claudia Neumann ist 2018 die erste deutsche Frau, die ein WM-Spiel kommentiert. Statt Lob erntet sie Hass in den sozialen Netzwerken. Für diese Bachelorarbeit wurden die Kollegen befragt, wie die Zusammenarbeit mit Frauen läuft. Wichtigstes Ergebnis der 21 Interviews: Sportjournalistinnen sind auch in den Redaktionen nicht gleichberechtigt, obwohl alle wissen, dass sie die Gruppendynamik genauso verbessern wie die Qualität der Berichterstattung. Heute helfen zwar oft Quoten beim Zugang zum Job, Frauen müssen aber mehr leisten – weil man immer noch an ihrer Kompetenz zweifelt oder sie auf ihr Äußeres reduziert.

PDF: Bachelorarbeit Franziska Heigl

Foto: Neven Divkovic, Pixabay

Empfohlene Zitierweise

Franziska Heigl: Gewinner oder Verlierer? Die Stellung der Frauen im Sportjournalismus. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 15. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/6279 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.