Filmfest München feiert Bacurau

Eigentlich sollte es in diesem Blog keine Filmrezensionen mehr geben. Die Klickzahlen. Läuft einfach nicht. Selbst die Berlinale-Beiträge von Thomas Wiedemann, der bei uns zur Filmförderung forscht, hatten nur Zugriffe im kleinen dreistelligen Bereich (vgl. Wiedemann 2017a, 2017b). Für Bacurau machen wir eine Ausnahme. Preis der Jury in Cannes, Arri/Osram Award in München. Vor allem aber: ein perfekter Film.

Okay: So ein Urteil hängt natürlich an den Kriterien. Was sucht man in einem Film? Gesichter natürlich. Stars. Bacurau hat viel davon und wird doch nie in einer dieser Kategorien gewinnen. Beste Schauspielerin oder so. Star ist hier das Team, und man kann davon ausgehen, dass das genau so gewollt ist. Viele Gesichter. Schöne Gesichter. Brasilianische Gesichter. Bacurau schreit an gegen eine Weltordnung, die von den USA dominiert wird, von den Giganten im Silicon Valley, vom Individualismus, gegen eine Weltordnung, zu der lokale Statthalter gehören, korrupte Politiker und Kollaborateure, die sich selbst verleugnen, um von der Gunst der Macht zu profitieren, und genau daran irgendwann zugrunde gehen. Bacurau ist ein Gegenentwurf. Die Welt könnte anders sein. Sie ist es, wenigstens im Kino.

Keine Angst: Was hier nach Theorie klingt, ist tatsächlich Kino. Wir sehen Menschen lachen und leiden, wir sehen sie singen und sterben. In diesem Film gelingt, was so schwer ist und deshalb so selten: das große Ganze in eine Geschichte zu packen, die bis ins kleinste Detail stimmig ist und dafür nicht einmal die üblichen Verdächtigen bemühen muss. Keine Bodenschätze, keine religiösen Fanatiker, keine Außerirdischen.

Vielleicht war es dafür nötig, in die Zukunft zu gehen, ein paar Jahre zumindest. Bacurau heißt ein Dorf, das buchstäblich von der Welt abgeschnitten wird. Erst das Wasser, dann Handyempfang und Strom. Aus der Zentrale gibt es Almosen. Zerfledderte Bücher für die Schulbibliothek, abgelaufene Lebensmittel und einen Bürgermeister, der trotzdem ungeniert um seine Wiederwahl wirbt. Ein Hoch auf die Demokratie. Die Menschen in Bacurau ficht das alles nicht groß an. Sie haben sich. Sie sorgen dafür, dass der abgefuckte Politiker vor leeren Rängen predigt und dass jeder weiß, worauf er sich einlässt, wenn er die Pillen schluckt, die die Regierung schickt. 

Dann wird es ernst. Bacurau verschwindet von den virtuellen Landkarten. Es gibt Tote in der Nachbarschaft. Ein Söldnertrupp. US-Amerikaner, die das Dorf auch in der Realität auslöschen wollen, unterstützt von zwei Einheimischen auf Motorrädern, die schon wegen ihrer grotesk bunten Kleidung nicht mehr in dieses Land passen. In einer der besten Szenen geht es um Sprache. Kein Brasilianisch hier, befiehlt der Söldnerboss. Ihm doch egal, dass das Portugiesisch war und wie die Orte wirklich heißen. Seine eigenen Leute haben einen Knopf im Ohr und hören das, was die Brasilianer am Tisch nicht hören sollen. Und sie lachen, als die beiden Einheimischen etwas von einer gemeinsamen Mission erzählen. Wir und ihr? Haha. Mission? Nochmal haha. Wir sind weiß. Und wir zählen Tote. Jeder die, die er selbst erschossen hat. Und wehe dem, der uns einen Toten wegnimmt.

Man muss das, was sich dann entwickelt, selbst gesehen haben. Hier deshalb nur so viel: Solidarität und Geschichte sind am Ende stärker als Egoismus, Opportunismus, Zynismus. Bacurau zeigt, wie es gehen könnte, und lässt einen vielleicht gerade deshalb nicht wirklich daran glauben. 

Literaturangaben

Thomas Wiedemann: Berlinale-Showdown: Revolte bleibt aus. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017a.

Thomas Wiedemann: Berlinale: Weniger Macht den Funktionären. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017b. 

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Filmfest München feiert Bacurau. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/6164


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.