Sodom und Kritik – Sommernächte im Hörsaal

Trotz der lauen Sommernächte können wir im Juni gleich zwei Mal auf kurzweilige und rege besuchte “Medienrealität live”-Veranstaltungen zurückblicken. Eine schlaglichtartige Zusammenfassung mit Bildern und Temperaturangaben.

I. Welcome to Sodom. Ein Abend ohne Sonne & Smartphone

Quelle: http://www.welcome-to-sodom.de

Gemeinsam mit dem Nord-Süd Forum e.V. haben wir den Film „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ gezeigt, mit einleitenden Worten von Holger Pötzsch (Universität Tromsø) und einer anschließenden Diskussion.
Der Film zeigt Bilder aus der Elektroschrott-Müllhalde Agbogbloshie (Ghana), wo entsorgte Geräte von Erwachsenen und Kindern auseinandergenommen werden. Holger Pötzsch lädt in seiner Einführung zu einigen kritischen Gedanken zum Film ein: So wird bereits im Titel folgende assoziative Verbindung geschaffen: „Dein Smartphone“ wartet dort in „Sodom“ auf dich.  Der Film arbeitet so automatisch mit einer Kontrastierung, die eine dichotome und deshalb schablonenartige Vorstellung vom bösen Westen “hier” und einem armen Afrika “dort” untermauert. Gleichzeitig muss man dem Film zu Gute halten, dass er einer naiven Perspektive auf Digitalisierung (sauber, unsichtbar, cloudbasiert) eine sehr reale und oft vergessene Materialität entgegensetzt. Dass diese im Film dunkel, chaotisch, exotisch, ästhetisiert und feuerumzüngelt ist, kann man dem kolonialen Blick der österreichischen Regisseure Florian Weigensamer und Christian Krönes zuschreiben – oder man sieht es als notwendiges Stilmittel, quasi als cineastisches Vehikel, um ein relevantes Thema in deutsche Kinos und Hörsäle zu tragen. Strukturelle Hintergründe liefert der Film nicht, weiterführende Gedanken zumindest zum Thema materielle Basis digitaler Technologien  liefert Holger Pötzsch in diesem Blog an anderer Stelle.

Temperaturangabe I: Kellerhörsaal ohne Fenster, daher angenehm.

II. Ein Abend mit der Anstalt. Zwischen Satire und Schwitzhütte

Max Uthoff und Dietrich Krauß (Die Anstalt, ZDF) waren zwei Wochen später zu Gast, um anlässlich der Bucherscheinung „Die Rache des Mainstreams an sich selbst“ über ihr Selbstverständnis, Medienkritik und ihr Verhältnis zum Journalismus zu sprechen. Mandy Tröger führte durch den Abend, der Hörsaal war bis auf den letzten Platz (und die Stufen) besetzt.

Uthoff, Krauß und Claus von Wagner sind ein eingeschworenes Team, zwischen das, laut eigener Aussage, kein Blatt (und auch keine andere Person) mehr passen würde. Arbeitsabläufe sind routiniert, alle aufeinander eingestellt. Trotzdem ist der kreative Prozess nicht immer leicht. Denn Satire ist harte Arbeit, nur die darf man ihr eben nicht anmerken, so Uthoff. Das Produkt muss Leichtigkeit haben, soll auch mal einfach nur Blödelei sein dürfen und nicht nur vor Schwere triefen. Zumindest während des Abends im Hörsaal konnte das Trio Uthoff/Krauß/Tröger uns eine andere Schwere, die der drückenden Hitze, kurz vergessen machen.

„Die Rache am Mainstream“ fällt an diesem Abend dann auch eher moderat aus. Ausgehend von der Frage, ob Satiriker mittlerweile die besseren Journalisten seien und sich Zuschauer zu Recht dort besser informiert fühlten, weisen Uthoff & Krauß auch auf die eigene privilegierte Ausgangslage hin. Diese besteht zum einen darin, überhaupt die Möglichkeit zu haben, sich knapp vier Wochen Zeit für ein einziges Thema nehmen zu können. Ein Luxus, der in vielen Redaktionen nicht mehr herrscht. Zweites Privileg ist der Ort, von dem sie sprechen können (Abendprogramm eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders). Sie haben so die Möglichkeit, Themen, die ihnen wichtig sind, eine bestimmte Wucht zu verschaffen, sie “mit Witz zu garnieren” und als Unterhaltung in das Abendprogramm einzuspeisen. Das führt zu einem dritten, sehr persönlichen Privileg, nämlich Gedanken Ausdruck zu verleihen, mit diesen auf Resonanz zu stoßen und so eigene Frustrationen abzubauen. Uthoff erzählt, dass nach seinem Soloprogramm oft Leute zu ihm kommen, die frustriert sind, weil ihnen genau diese Möglichkeit fehlt.

Auch wenn die beiden in ihrem Wirkungsanspruch sehr bescheiden sind, hat bereits so manche Anstalt-Sendung Wirkung erzielt. Die Aufmerksamkeit für die Dissertation von Uwe Krüger etwa oder ein Aufruf zur Sammelklage für Leiharbeiter, die nun bis zur letzten Instanz vorangebracht werden soll. Diese und andere Texte von “Machern, Mitstreitern, Fans und Kritikern” lassen sich in „Die Rache des Mainstreams an sich selbst“ auch abseits des Hörsaals nachlesen.

Temperaturangabe II: Uwe Krüger forderte einst „Transformation durch Schwitzhütte“. Diese Form der Selbsterfahrung kann derzeit sicher in vielen Hörsälen Deutschlands gemacht werden, so auch an diesem Abend bei uns. Über die transformativen Langzeitkonsequenzen und die Auswirkungen auf die Verarbeitung der Inhalte kann uns gerne berichtet werden.

Fotos: Natalie Berner

Empfohlene Zitierweise

Natalie Berner: Sodom und Kritik – Sommernächte im Hörsaal. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5941 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.