Feminismus und Öffentlichkeit. Ein Tagungsbesuch in Frankfurt.

Frankfurt am Main, 5.- 6.10.2017 – Die DGPuK-Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht lädt zur Jahrestagung. Das Thema: „Feminismus und Öffentlichkeit: Kritik, Widerstand und Interventionen im medialen Wandel“. Zusätzlich steht die Verabschiedung und Ehrung von Ulla Wischermann auf dem Programm. Mitglied der Fachgruppe seit 1991 sowie maßgebliche Protagonistin bei der Weiterentwicklung und Etablierung der kommunikationswissenschaftlichen Gender Studies.

Warum diese Tagung „genau zum richtigen Zeitpunkt“ kommt, wie Helma Lutz (Cornelia Goethe Centrum Frankfurt) es in ihren Begrüßungsworten nennt, wird schnell klar. Keine 30 Sekunden sind vergangen und die AfD bekommt bereits einen prominenten Platz. Nicht verwunderlich, denn der rechtspopulistische Ruf nach Abschaffung der Gender Studies trifft auch die gendertheoretisch arbeitende kommunikationswissenschaftliche Community ins Mark, die in dieser Fachgruppe vereint ist und die „die Kategorie Geschlecht als wesentliches Strukturelement jeglicher Kommunikation“ (Tagungsblog 2017) begreift. Es gilt sich also zu formieren, zu intervenieren und die Wehrhaftigkeit von wissenschaftlichen Positionen auch bei harschem politischem Klima unter Beweis zu stellen.

Dabei sind es aber nicht nur Anfeindungen von außen, die das wissenschaftliche Feld erschüttern, auch im Inneren scheint der Diskurs um die Gender Studies zu „brodeln“, er  trete gegenwärtig über die Ufer, während er seit den 1990er Jahren eher ruhig geflossen war, so Elisabeth Klaus (Universität Salzburg). Es handle sich derzeit um eine „historische Umbruchsphase“. Hintergrund ist unter anderem ein massenmedial ausgetragener Schlagabtausch, ausgelöst durch den Sammelband Beißreflexe (Patsy l’Amour laLove 2017), der schwelende Konflikte zu Tage brachte. Im Anschluss werden Genderforscherinnen in der Emma zu „Sargnägel des Feminismus“ deklariert, Peter Rehberg proklamiert in der Zeit „Die queer-feministische Gender-Stasi“. Judith Butler und Sabine Hark sprechen – ebenso in der Zeit – von einer „Grammatik der Härte“ und treten öffentlichkeitswirksam gegen Alice Schwarzer an („Die Verleumdung“ vs.  „Der Rufmord“). Gleichzeitig sieht sich die Münchner Soziologin und Genderforscherin Paula-Irene Villa dazu genötigt, dem Emma-Artikel von Vojin Saša Vukadinović in einer Replik Satz für Satz zu antworten („The Sargnagel talks back: Eine Replik auf die „EMMA“). Kurz: Die Kontroversen eines Forschungsfeldes werden in der breiten Öffentlichkeit ausgetragen.

All das zeigt Klaus in ihrem Vortrag „Die Gegenwart mit der Vergangenheit verbinden: Identität, Teilhabe und Einfluss als Agenden queer_feministischer Öffentlichkeit“ sehr anschaulich. Sie greift drei weitere mediale Ereignisse des vergangenen Jahres auf, die zu „Verwirrungen und Paradoxien“ geführt hätten. Dazu gehört der Women20-Summit im April 2017. Hier „outen“ sich Ivanka Trump und Angela Merkel als Feministinnen und werfen dadurch laut Klaus die Frage auf, was der Begriff und die Selbstbeschreibung noch bedeuten könne. Als weiteres diskursives Ereignis nennt Klaus den Disput im öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Juli 2017 zwischen Maria Furtwängler und Claus Kleber. Anlass: die kommunikationswissenschaftliche Auftragsstudie „Audiovisuelle Diversität? Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutschland“ (Prommer/Linke 2017). Der Vorwurf Klebers an Furtwängler: man wolle das „Publikum umerziehen“ und „verfolge eine Agenda“ durch den Hinweis auf Ungleichheiten bei der Geschlechterrepräsentationen. Laut Klaus zeige dieser Vorfall deutlich die Diskrepanzen zwischen Alltagsdiskurs und wissenschaftlichem Diskurs. Als letztes „irritierendes Ereignis“ greift Elisabeth Klaus den österreichischen Fall Monika Donner auf. Monika Donner, einst Anton Justl und Hauptmann des österreichischen Bundesheers, hebe queere Anliegen in die Öffentlichkeit. Gleichzeitig vertrete Donner allerdings auch „ganz rechte“ Diskurspositionen. Klaus verweist auf Donners Buch „Krieg, Terror, Weltherrschaft – Warum Deutschland sterben soll“ (inklusive Hitler-Zitate und der „anglo-amerikanischen Globalisierungsclique auf dem Weg zur Weltherrschaft“). Die Verschränkung und Vereinnahmung von feministischen und queeren Position mit rechtem Gesinnungsgut markiert Klaus als zu entwirrende Paradoxie.

All diese Kontroversen mögen den Teilnehmern allzu gut bekannt gewesen sein, Klaus schafft es allerdings durch ihre schlaglichtartige Gegenüberstellung auch wirklich alle im Tagungsraum des Cornelia Goethe Centrums in Frankfurt abzuholen und ein gemeinsames Problembewusstsein für die Herausforderungen der Fachrichtung zu schaffen. Zu diesen Herausforderungen gehöre laut Klaus auch die Problematik einer „Wir“-Definition. Während in der frühen Frauenbewegung der Kampf für das Frauenwahlrecht oder die Sexualreformbewegung noch als gemeinsamer Mantel fungierte, sind gegenwärtig gemeinsame Ziele viel weniger konkret, es kommt zu einer Zersplitterung.

Mit ihrer Keynote liefert Elisabeth Klaus also eine stabile Grundlage für die Perspektiven auf „Feminismus und Öffentlichkeit“, die an den folgenden zwei Tagen im Frankfurter Cornelia Goethe Centrum vorgetragen und diskutiert werden. Die Untersuchungsgegenstände und Blickwinkel sind dabei sehr unterschiedlich, es folgen einige subjektive Einblicke:

  • Das erste Panel ist dem „Antifeminismus in gegenwärtigen Öffentlichkeiten“ gewidmet.  Jonas Fedders (Universität Frankfurt/Main) zeigt Parallelen von „Antifeminismus und Antisemitismus in der Gegenwart“ auf, er spricht von einer „Verquickung antidemokratischer Ideologien“, die oftmals argumentativ auf eine Biologisierung zurückgreifen würden. Der „organisierte Antifeminismus“ bediene sich vielfach antisemitischer Ressentiments, so Fedders.  Eine angebliche „Umerziehung zu einem neuen Menschen“ durch den „Genderismus“ sei dabei eine dominante argumentative Strategie, nicht selten würden dabei „geheime Eliten“ für die Entstehung des Feminismus verantwortlich gemacht.
  • In ihrem Beitrag „Mit Gefühl von rechts. Die affektiven Politiken im Antifeminismus der Neuen Rechten in Deutschland“ untersuchen Katja Chmilewskis und Katharina Hajek (Universität Wien) am Beispiel „Demo für Alle“, was „antifeministische Programmatiken für ein breites Publikum so anschlussfähig macht“. Die Antwort versuchen die Autorinnen mit einem affekttheoretischen Zugang zu bekommen, bleiben in ihrem Untersuchungsmaterial dennoch auf der diskursiven Ebene, so die Kritik. Der Beitrag aktualisiert für das Plenum eine Diskussion rund um die Frage, wie „affective states“ sowie ihre Kanalisation durch Gefühlen tatsächlich methodisch fassbar gemacht werden können.
  • Blicke in die Vergangenheit wirft das zweite Panel „Historische Frauen*bewegungen und Bewegungsöffentlichkeiten“. Susanne Kinnebrock (Universität Augsburg) spricht über die Herstellung von Erinnerungen in Bezug auf bürgerliche Frauenbewegungen. Sie fragt am Beispiel der Frauenrechtlerin Helene Lange „was bleibt und warum?“ Helene Lange sei dabei ein Beispiel für „erfolgreiche Gedächtnisaktivierung“, so Kinnebrock. Die theoretische Grundlage bilden Aleida Assmann und das Drei-Ebenen-Modell von Öffentlichkeit von Elisabeth Klaus. Exemplarisch geht Kinnebrock dabei auf die Erinnerung an Helene Lange in Weimarer Republik und NS-Zeit ein. Je nach Relevanzstrukturen würden im Gedenken Anpassungsleistungen vorgenommen mit dem Ziel, Lange im kollektiven Gedächtnis behalten zu können. Die verschriftlichten Erinnerungen von Lange selbst seien dabei für die Gedächtnisproduktion besonders prägend gewesen. Kinnebrock kommt zu dem Schluss, dass „kollektive Gedächtnisse“ an Protagonistinnen der Frauenbewegung umkämpft seien und ebenso „nicht kampflos aufgegeben werden sollten“. Analog zu „Doing Gender“ könne man hier über den Begriff des „Doing Memory“ nachdenken.
  • Eine geschichtliche Perspektive nimmt auch Désirée Dörner (Universität Augsburg) ein, die eine historische Netzwerkrekonstruktion und -analyse am Beispiel der Presseaktivität des Münchner Vereins für Fraueninteressen vorstellt. Sabine Hoffkamp (Universität Hamburg) arbeitet ebenso historisch und gibt einen Einblick in die Bewegungsöffentlichkeit Hamburger Frauenrechtlerinnen in der Paulstraße in der Zeit von 1899 bis 1914.
  • „Brand new research“ bringt Kaitlynn Mendes (University of Leicester) mit. Sie möchte zeigen, wie der feministische Aktivismus sich immer stärker selbst kommerzialisiert. In ihrem Vortrag „Brand Feminism: Promotional culture and contemporary feminist activism“ stellt Mendes vor allem zwei Beispiele in den Mittelpunkt: „The Amber Rose Slut Walk“ und die Plattform „Hollaback!“. Beide Beispiele verdeutlichen nach Mendes, wie feministischer Aktivismus immer stärker zentral gesteuert und professionalisiert vermarktet wird. Es geht um Franchising, Merchandising,  Sponsoren, uniformierte und parallelisierte Kampagnen, Marketing-ebsites, Logos, Claimes und einheitliche Designs. Stars und Sternchen werden als Sprecher PR-wirksam eingesetzt, eigentlich politische Demonstrationen mit rotem Teppich und VIP-Bereichen versehen. Feministischer Aktivismus verkaufe sich selbst als Marke, so Kaitlynn Mendes. Dabei nennt Mendes auch die Vorteile einer solcher Entwicklung, schließlich vergrößere eine bessere Ressourcenausstattung die Chance, auf die legislative und politische Agenda Einfluss zu nehmen, zudem erleichtere es das Leben der Aktivistinnen und schaffe mehr Reichweite im Hinblick auf die Mobilisierung von Menschen. Allerdings gehe mit dem „commercial mainstreaming“ auch eine Privilegierung bestimmter Frauen einher, negativ sei auch, dass der Markt zunehmend die Priorisierung der feministischen Themenwahl steuere. Auch  die Anliegen der Sponsoren  würden bei einer solchen Entwicklung immer wichtiger, gleichzeitig werde der Neoliberalismus normalisiert, so die Überlegungen von Mendes. Ergänzend sei hier vermerkt, dass die dargestellte Entwicklung des „Brand Feminismus“  auch unter den Vorzeichen der Medienlogik und des Medienwandels erklär- und einordbar werden.

Ob rechte Hassreden, innerfachliche Diskussionen oder die Problematik der Vereinnahmungen durch Markt und Politik – die Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht hat in diesem Spannungsfeld auch weiterhin viel zu tun. „Universitäre Freiräume“ (Klaus) und das „wissenschaftliche Netzwerk als gelebte Praxis“ (Margreth Lünenborg, FU Berlin) sollen weiterhin dabei helfen, „Denkräume zu öffnen“. Das scheint auch über diese Tagung hinweg ganz entscheidend, um dem entgegenzuwirken, was aktuell auch an anderen Stellen der Gesellschaft zu beoachten ist: Fragmentierung und verhärtete Positionen.

Tagungsblog Feminismus und Öffentlichkeit 2017 (Alle Abstracts sind im Tagungsblog einzusehen)


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.