Der Balken im BBC-Auge

So was hat man von der BBC echt nicht erwartet. Von einer Rundfunkanstalt, die einst als Vorbild für das gebührenfinanzierte Fernsehen im Nachkriegsdeutschland galt. Seit dem 23. Juni bringt BBC Two „Tonight With Vladimir Putin“ auf den Bildschirm und setzt den animierten 3D-Präsidenten in den Sessel eines Late-Night-Moderators. Finanziert durch die britischen Steuerzahler.

Ende Mai wurde die „Talkshow Nummer eins in Großbritannien“ angekündigt. „Der weltweit beliebteste Bärenkämpfer, Wladimir Putin, habe endlich sein ultimatives Ziel erreicht – eine Talkshow auf der BBC“, heißt es auf der BBC-Seite. Ferner im Pressetext: ein Aufruf, die globale Politik zu vergessen, und ein sarkastischer Kommentar – die bald weltberühmte Talkshow markiere „den ultimativen Sieg für Vlad, den Führer der freien Welt“.

In den ersten beiden Pilotepisoden wurden vier Gäste eingeladen: der ehemalige Kommunikationschef von Tony Blair, Alastair Campbell; Fernsehmoderatorin June Sarpong; der Schauspieler Joe Swash sowie Deborah Frances-White, Komikerin, Feministin und Podcast-Macherin. Die Namen und Tätigkeiten sind hier allerdings egal. Die Gäste seien schlicht mitlachende Handlanger, kritisiert Jack Seale von The Guardian. Denn vor allem geht es um Putin – und natürlich um die Politik. Dabei ist die BBC-Comedy-Show alles andere als witzig. „The Kremlin kingpin is hardly renowned for his sparkling sense of humour but even he’s funnier than this misguided mess”, kommentiert Michael Hogan von The Telegraph.

Mehr Klischees könnte man in die Show gar nicht reinpacken: ein Bärenbild an der Wand, die russische Flagge in der Ecke, ein zweiköpfiges Adlerwappen an der Tischfrontseite. Zu Beginn: anhaltender Beifall im Saal. „Jetzt reicht’s, zwingen Sie mich nicht, Sie zu töten“. Gelacht wird über Putins Narzissmus und über seine Machtgier, über seine Rolle in Trumps Wahlkampf, über Morde und Gefängnisse, über Salisbury, Pussy Riot und Menschenrechte. Jederzeit begleitet vom lauten Lachen des Publikums. An Absurdität sind die „Witze“ kaum zu überbieten, daher hier einfach ein paar Zitate:

  • „We have a better System than yours when we’re in Russia. In Russia the famous system is: If I like you, you’ll become famous. If I don’t like you, you’ll become dead.”
  • „In Russia we have a TV-show called ‚Celebrity GULAG’.”
  • “In Russia guilty feminists are in prison like Pussy Riot.”
  • “You do a lot of work for Amnesty [International]. I create a lot of work for Amnesty. So, really, you should be grateful to me?”

Dazwischen kommt noch eine „kommerzielle Botschaft“ von Putins „guten Freunden von Novichoc-olates – the gift you only ever have to give once“. Ha-ha.

Die Antwort auf Joe Swash’s Frage „Wer ist Wladimir Putin?“ (Screenshot)

Während die BBC-Show in Russland für scharfe Kritik sorgte, fand sie nach der Ausstrahlung in den deutschen Medien bisher keine Beachtung. Ein einziger Beitrag erschien am 26. Juni auf news.de und widmete sich der Dämonisierung von Herzogin Meghan. Dies mag daran liegen, dass die Show in der BBC-Mediathek aus lizenzrechtlichen Gründen in Deutschland nicht abrufbar ist (beziehungsweise nur über einen VPN-Tunnel). Oder auch daran, dass jegliche Kritik an absurder Putin-Dämonisierung ausschließlich zum Repertoire der „Putinversteher“ gehört.

Empfohlene Zitierweise

Daria Gordeeva: Der Balken im BBC-Auge. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5998 (Datum des Zugriffs)


Daria Gordeeva

Daria Gordeeva ist wissenschaftliche Mitabeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München am Lehrbereich von Prof. Meyen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.