Gute Arbeit in der Kommunikationswissenschaft: Ein Anfang ist gemacht

Im Vorfeld der DGPuK 2019 in Münster fand der erste Workshop zu Arbeitsbedingungen in der Kommunikationswissenschaft statt. Am Nachmittag vor dem Get Together nutzten über zehn Wissenschaftler_innen, vom Neu-Einsteiger bis zur Post-Doc, von der Stipendiatin bis zum Beamten auf Zeit, die Gelegenheit, um sich über gute Arbeit in unserem Fach auszutauschen. Ich habe den Workshop moderiert und ziehe in diesem Beitrag Bilanz.

Der Workshop reiht sich ein in die Bemühungen aller bisherigen Nachwuchssprecher_innen, auch innerhalb der Fachgesellschaft Bewusstsein für die Arbeitssituation des kommunikationswissenschaftlichen Mittelbaus zu schaffen. So wurden 2017 gemeinsam mit vier anderen Fachgesellschaften eine Konferenz zu dem Thema veranstaltet sowie vor kurzem die zweite DGPuK-weite Nachwuchsbefragung durchgeführt. Auch in anderen Fachgesellschaften organisiert sich der Nachwuchs zu diesem Thema (zuletzt im April 2019 die DGSA). Anlässlich des Bremer Nachwuchstags 2018 argumentierte ich bereits dafür, Raum für die kollektive Selbstorganisation des DGPuK-Nachwuchses zu schaffen. Dank der Unterstützung durch die Nachwuchssprecher_innen Manuel Menke und Julia Niemann-Lenz und das Münsteraner Organisationsteam konnte solch ein Raum nun geschaffen werden.

In der ersten Phase des Workshops ging es um die eigenen Arbeitsbedingungen. Als die drei wichtigsten Kritikpunkte wählte die Gruppe:

Work-Life-Imbalance
  • Kompetitivität und fehlende Solidarität im Mittelbau: Jede_r arbeitet vereinzelt vor sich hin, das System fördert die Konkurrenz untereinander und so bildet man keine Allianzen, um es zu ändern.
  • Miese Work-Life-Balance: Zu viel Arbeit muss in zu wenig Zeit erledigt werden. Wenn man dann Freizeit hat, verbringt man diese mit einem schlechten Gewissen, weil man nicht arbeitet. Letztendlich wirkt sich dieses Ungleichgewicht von „Work“ und „Life“ auf die Gesundheit aus, neben Rückenschmerzen werden Schlafstörungen, Depression und Burnout genannt.
  • Perspektivlosigkeit und Zukunftsangst: Die Befristungen der Stellen sorgt unter anderem für das Gefühl, um Weiterbeschäftigung „betteln“ zu müssen. Sogar dann, wenn man gerade ein gute Stelle hat, weiß man, dass es nur auf Zeit ist. So lässt sich kein Leben planen.

Weitere Punkte, die einigen wichtig waren:

  • Dissertation bzw. Qualifikationsschrift als einziges Leistungskriterium: Weder Lehre noch (hochschul-/fach-)politisches Engagement, öffentliches Wirken oder Aufgaben in der akademischen Selbstverwaltung zählen, obwohl diese Arbeiten zeitaufwendig und wichtig sind.
  • Professor_innen benehmen sich wie König_innen: So reagieren sie zum Beispiel nicht auf E-Mails, halten sich nicht an Absprachen oder setzen ihre Namen einfach auf ein Paper, für das sie kein Wort geschrieben haben.
  • Mobilität nervt: Die kurzfristigen Jobs sorgen dafür, dass man alle paar Jahre umziehen muss. Das bedeutet, dass man etablierte sozialen Strukturen verlassen und neue aufbauen muss. Außerdem erschwert die Mobilität die Familienplanung.
  • Reale Arbeitszeit liegt über den Stellenprozenten: Viele leisten 100 oder mehr Prozent Arbeit auf einer halben Stelle, das heißt, dass sie unbezahlt arbeiten.

Außerdem wurden als Kritikpunkte genannt:

Perspektivlosigkeit
  • Quantität ist wichtiger als Qualität: Das bezieht sich sowohl auf die Publikationen als auch auf die Lehre. So kann man selbst dem eigenen Anspruch nicht mehr gerecht werden, sondern rennt nur im Hamsterrad von einer Deadline zur nächsten.
  • Widersprüchlich Haltung zur der Qualifikationsschrift: Einerseits soll sie schnell fertig werden, andererseits muss die Zeit dafür ständig gegen andere Arbeitsaufträge verteidigt werden.
  • Peer Pressure:Durch Kolleg_innen, die erst spät das Büro verlassen oder zu nächtlichen Uhrzeiten auf E-Mails antworten, wird der Druck auf alle erhöht, bei der Ausweitung der Arbeitszeit gleichzuziehen.
  • Kaum Aufklärung über Bedingungen vor dem Berufseinstieg: Als Studierende_r bekommt man die enorme Belastungen des Mittelbaus kaum mit und entscheidet sich dann ohne Wissen über die Umstände wissenschaftlicher Beschäftigung für eine Promotion.
  • Kaum Mittel für eigene Vorhaben: Es gibt wenig Ressourcen für die eigene Forschung, über die man selbst verfügen kann.
  • Vermehrung der Graduiertenkollegs: Die Einrichtung von Graduiertenkollegs sorgt für noch prekärere Bedingungen: schlechte Betreuungsqualität (etwa bei 30 Promovierenden auf eine_n Betreuer_in), keine Lehrerfahrung, kurze Laufzeit von drei Jahren, Bezahlung über sehr niedrige Stipendien ohne Sozialversicherung und erhöhte Konkurrenz durch viele Promovierende zu einem ähnlichen Thema.
Konkurrenz

All diese und ähnliche Kritikpunkte wurden auch schon an anderen Stellen benannt, ob in der Berichterstattung in den Medien oder von verschiedenen Gewerkschaften (Netzwerk Gute Arbeit in der Wissenschaft,unter_bau, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, verdi). Doch es scheint trotzdem wichtig, Kritik einmal für sich selbst zu formulieren und diese dann mit einer Gruppe zu teilen. Denn aus der Erfahrung, dass das persönliche Leid von den Fachkolleg_innen nicht nur gesehen, sondern recht ähnlich selbst erlebt wird, lässt sich Kraft schöpfen.

Die drei relevantesten Kritikpunkte sollten in der nächsten Runde positiv gewendet werden, um dazu Utopien zu entwickeln. Die Teilnehmer_innen konnten dabei frei wählen, mit welchem Punkt sie sich fantasievoll auseinandersetzen wollen. Ein Gruppentisch bleibt leer: Das Thema „Perspektive und Zukunftsfreude“ möchte heute niemand bearbeiten. Vielleicht sind die Befristungs-Verhältnisse so verinnerlicht, dass schon ein freies Darüber-hinweg-Spinnen unmöglich scheint. Oder man fängt eben nicht unbedingt mit dem dicksten Brett an, das es zu bohren gilt.

Dafür bildet sich eine große Gruppe zum Thema „Gute Work-Life-Balance und Gesundheit“. Die Utopie beginnt mit einem menschlichen Grundbedürfnis: Die Teilnehmer_innen malen sich aus, dass sie ausreichend und ruhig schlafen können. Außerdem wollen sie ihre Freizeit genießen, „mental Feierabend“ machen. Das heißt, dass sie Zeit mit ihren Freund_innen und Familie verbringen, völlig loslassen und ohne Arbeit im Hinterkopf ganz präsent sind. Sie wünschen sich Spaß, Freude, Glück und Liebe, außerdem Unternehmungslust für Sport und andere Hobbies. Zu einer guten Balance gehört für sie auch lustvolles Arbeiten. Sie wünschen sich, dass ihre Arbeit und ihre Leidenschaft dafür anerkannt und wertgeschätzt werden. Sie träumen von Erfolgen und Zufriedenheit.

Gutes Leben und Arbeiten

Eine kleinere Gruppe widmet sich dem Thema „Solidarität & Kooperation“. Die Vision: keine Hierarchien und ein basisdemokratisches Arbeitsumfeld, in dem paritätische Mitbestimmung bei Verlängerungen gegeben ist. Erfolge werden gemeinsam gefeiert, nicht geneidet, Misserfolge werden transparent gemacht. Alle haben die gleichen Arbeitsbedingungen und Möglichkeiten, es besteht kein Druck zu publizieren oder auf Konferenzen vorzutragen, alles ist frei. Entweder es gibt genug Geld oder Geld ist ohnehin abgeschafft, auf jeden Fall gibt es viel Zeit. Es müssen keine Anträge mehr geschrieben werden und die Zukunft ist planbar. Alle sind engagiert und verhalten sich prosozial, beantworten also nachts keine Mails und berücksichtigen individuelle Lebenssituationen.

Im letzten Teil des Workshops ging es darum, konkrete Schritte zur Erreichung dieser Ziele zu formulieren. Von allen oben aufgeführten utopischen Ideen konzentrierten sich die Teilnehmer_innen wiederum auf drei Themen:

Um sich an die Umsetzung der Vision eines hierarchiefreien Arbeitsplatzes zu machen, informierten sich die Teilnehmer_innen zunächst über Ideen bestehender Initiativen (siehe oben) zur Demokratisierung der Universitäten. Als Voraussetzung für eine Umgestaltung der Verhältnisse machten sie politisches Bewusstsein der Betroffenen aus. Hindernisse, Erfolge, Verbündete und Fails blieben noch unklar. Als nächste Schritte schlugen sie vor, Ideen zu sammeln für die „Zukunft der Selbstbestimmung“, Aufklärung darüber zu betreiben, dass jede Stimme zählt und die Machtverhältnisse (ähnlich der Nachwuchs-Befragung) zu vermessen.

Für den mentalen Feierabend schlug ein Team als individuelle Lösung vor, Arbeit und Freizeit konsequent zu trennen, die Freizeit als Gegenstück zur Arbeit zu gestalten (etwa entschleunigt oder körperlich) und auch unter den Kolleg_innen ein Bewusstsein für Pausen, Freizeit und Entschleunigung zu schaffen. Bei der strukturellen Lösung landeten sie wieder an dem Punkt, an den sich in der Utopie-Phase keiner rantraute: bei entfristeten Arbeitsverträgen.

Am konkretesten wurden die Vorschläge zum Teilen von (Miss-)Erfolgen. Ein Team möchte eine „Fuck Up Night“ bei der nächsten Jahrestagung organisieren, in der Wissenschaftler_innen von ihrem Scheitern erzählen. Ein Teilnehmer möchte an seinem Institut ein internes Fortbildungs-Seminar organisieren, in dem über abgelehnte Anträge und Einreichungen gesprochen wird. Eine weitere Idee bestand darin, die Definition von Erfolg zu verändern: nicht nur empirisch-quantitative Studien in A-Journals sollen zählen, dabei sollen dann andere Incentives helfen.

Diese Ideen werden auf der Nachwuchsvollversammlung vorgestellt, jede_r, die_der mitmachen möchte, kann sich anschließen, eine Mail an die Nachwuchssprecher_innen reicht.

Die Ergebnisse des Workshops und das anschließende Feedback der Teilnehmer_innen zeigen klar: Der Austausch über die Arbeitsbedingungen für den Nachwuchs in unserem Fach ist wichtig! Ich wünsche mir, dass wir immer wieder Raum dafür schaffen, damit Ideen für gute Arbeit in der Kommunikationswissenschaft gesammelt und dann auch umgesetzt werden können.

Hinweis zur Transparenz: Sevda Can Arslan ist Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft , der basisdemokratischen Uni-Gewerkschaft unter_bau und des bundesweiten Netzwerks Gute Arbeit in der Wissenschaft. Sie ist außerdem Gründungsmitglied des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft.

Bilder: Fotos aus dem Workshop, aufgenommen von Sevda Can Arslan

Empfohlene Zitierweise
Sevda Can Arslan: Gute Arbeit in der Kommunikationswissenschaft: Ein Anfang ist gemacht. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5712 (Datum des Zugriffs)


Sevda Can Arslan

Dr. Sevda Can Arslan ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zur Zeit forscht sie im Projekt "Media Future Lab" zur Zukunft der Medien.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.