Preis versus Replik

Was sagt das über unser Fach, hat mich ein Kollege bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Münster gefragt. Was sagt es über unser Fach, wenn ein Kollege (in diesem Fall: ich) einen Aufsatz so bedenklich findet, dass er dazu eine Replik schreibt (vgl. Meyen 2019: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft), und andere (eine Jury der DGPuK) den gleichen Aufsatz mit einem Preis ehren?

Zunächst sagt das natürlich nichts Neues. In einer akademischen Disziplin, die Zugänge aus den Natur- und den Geisteswissenschaften vereint, gehen die Urteile über wissenschaftliche Qualität zwangsläufig auseinander. Um so erstaunlicher ist, wie wenig die Fachgemeinschaft streitet. Zumindest in der Öffentlichkeit ist kaum etwas zu sehen von Pro und Contra. Stellungnahmen oder Repliken in den Fachzeitschriften jedenfalls kann man an den Fingern abzählen, obwohl die Publizistik oder Medien & Kommunikationswissenschaft seit Jahren dazu auffordern. Offenbar ignoriert man sich lieber oder ist lieber nett zueinander, da man von den anderen abhängt (Reviews, Gutachten, Berufungen), erst recht in einer so kleinen Community wie der Kommunikationswissenschaft. Vielleicht war der Streitwert bisher auch einfach zu gering, um es sich mit einem Teil der Kolleginnen und Kollegen zu verscherzen.

Nicht nur das hat sich geändert. Man diskutiert über die Medien in diesem Land, spätestens seit 2014. Die Krim, die Ukraine und all das, was danach noch kam und immer wieder kommt (vgl. Krüger 2016, Gordeeva 2017, Teusch 2019). Deshalb muss auch die Kommunikationswissenschaft diskutieren. Ich habe schon vor fünf Jahren geschrieben, dass mein “Ideal von Wissenschaft” die “gemeinsame Suche nach Erkenntnis einschließt und nicht den anonymen Verriss oder kühle Ignoranz” (Meyen 2014: 645), in einer Antwort auf eine Replik von Anna Maria Theis-Berglmair.

Diesem Ideal recht nahe gekommen ist eine Pre-Conference zu besagter DGPuK-Tagung, eine Konferenz vor der Konferenz sozusagen. Thema: “Kommunikationswissenschaftliche Vertrauensforschung in einer digitalisierten Welt”. Ich war zu einer Keynote eingeladen, obwohl oder weil Bernd Blöbaum, Kopf der Veranstaltung, wusste, dass ich die aktuelle Forschung eher skeptisch sehe (vgl. Meyen 2018). So ein ganzer Tag in einem Raum macht etwas mit den Menschen. Man muss aufeinander reagieren, so oder so.

Für mich dabei besonders spannend: der Blick eines Kollegen, der tief drinsteckt in den Studien, die mir theoretisch und methodisch oft nicht zu Ende gedacht zu sein scheinen (vgl. Meyen 2018, 2019). In Kurzform: Man hat auf einen Bedarf reagiert (Vertrauenskrise), dabei die Instrumente genutzt, die in der Literatur zu finden waren (oft aus den USA und auch sonst aus einer anderen Medienwelt), und ist dann überrollt worden von der öffentlichen Aufmerksamkeit. Kommunikationswissenschaft auf der großen Bühne. Man selbst auf der großen Bühne oder wenigstens auf einem Podium mit lauter bekannten Leuten. Und dann war es schon wieder Zeit für die nächste Befragungswelle. Und zu wenig Zeit, Fragebogen und Ansatz zu überdenken.

Vielleicht bringt es uns ja weiter, dass die DGPuK jetzt den Aufsatz von Johanna Schindler und Kolleginnen (2018) ausgezeichnet hat. Wer weiß. Ich bin nicht so vermessen, das als Antwort auf meine Replik zu deuten. Dazu war die Jury zu heterogen besetzt. Dass ich diesen Text hier veröffentliche (und dabei auch einen peinlichen Schreibfehler korrigiere, Heinz Bonfadelli sei Dank), hat einen anderen Grund – die Festrede von Siegfried Weischenberg zum 100. Geburtstag des Münsteraner Instituts.

“Die Kommunikationswissenschaft als Kampfsport” stand an der Wand, ganz in der Tradition Bourdieus, und das bei einem Kollegen, der zwar über die kritische Theorie in die Wissenschaft fand (vgl. Scheu 2012), dann aber wie kaum ein zweiter Fachvertreter für Konstruktivismus und Systemtheorie stand. Dass mich Siegfried Weischenberg in dieser Festrede als “bewährten Kampfsportler” eingeführt hat? Zu viel der Ehre, genau wie der Raum, den besagte Replik bei diesem Anlass einnahm.

Deshalb hier nur ein Satz zu meiner Warnung vor symbolischer Umweltverschmutzung, seinerzeit bezogen auf den Terminus “Medienfeindlichkeit” und auf das, was aus solcher Wortwahl folgt (Meyen 2019: 78). Siegfried Weischenberg ist diese Warnung zu weit gegangen. Seine Antwort, gleichfalls auf dem Weg der Symbolprägung und im Festsaal mit manch wohlwollendem Nicken aufgenommen: akademischer Wutbürger. Muss ich das hier kommentieren? Muss ich ausformulieren, dass das genau das ist, was ich kritisiert habe?

Ein Kampfbegriff im Kampfsport, okay. Nur: Wer sagt, dass es in der Wissenschaft darum geht, die anderen auszustechen? Mag schon sein, dass Bourdieu (1988) den “Homo academicus” so beschrieben hat, wie er ihn kennengelernt hatte und wie es seinem Menschenbild entsprach. Leben als Konkurrenz. Leben, um besser zu sein als alle anderen. Leben im Dienste der Kapitalakkumulation. Wie das so ist mit solchen Beschreibungen: Sie legitimieren dann auch, genau so zu handeln, und schaffen oder verstärken so am Ende etwas, was das Feld insgesamt eher schwächt. Der Mensch ist eben nicht nur und vermutlich nicht einmal in erster Linie ein Kampfsportler, sondern ein soziales Wesen (vgl. Graeber 2018, Herzog 2019). Wer weiß, auf welche Höhen Kooperation und Solidarität die Kommunikationswissenschaft bringen würden?

Ich bin mir sicher: Siegfried Weischenberg wollte meiner Kritik keinesfalls die Spitze nehmen. Darauf war seine eigene Analyse des Ist-Zustandes kommunikationswissenschaftlichen Bemühens nicht angelegt. Ich kenne das von mir selbst. Manchmal ist eine Idee einfach zu gut, um nicht ausformuliert zu werden.

Du musst auch an die sozialen Folgen denken, mein lieber Michael, sagte mir ein dritter Kollege in Münster. Was macht so eine Replik mit denen, die angegriffen werden, erst recht im eigenen Institut? Man kann das auch umdrehen: Was machen Peer Review und Zeitschriftenpreise mit einem Fach, wenn sich die Gleichgesinnten ständig selbst feiern? Die Gemeinde der Vertrauensforscherinnen jedenfalls, so viel scheint mir nach der Pre-Conference in Münster sicher, hatte an der Studie von Schindler et al. (2018) nicht viel auszusetzen. Man muss dafür nur die Vortragstitel lesen. Um so besser, dass ein Blog wie dieser im Gegensatz zu M&K keine Bezahlschranken kennt und außerdem allen erlaubt, gleich mitzureden: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft.

Literaturangaben
Pierre Bourdieu: Homo academicus. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1988.

Daria Gordeeva: Russlandbild in den deutschen Medien – Deutschlandbild in den russischen Medien. Konstruktion der außenpolitischen Realität in den TV-Hauptnachrichtensendungen. Münchener Schriften zur Kommunikationswissenschaft, Nr. 8. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2017.

David Graeber: Bullshit-Jobs. Vom wahren Sinn der Arbeit. Stuttgart: Klett-Cotta 2018.

Lisa Herzog: Die Zukunft der Arbeit. Ein politischer Aufruf. Berlin: Hanser 2019.

Uwe Krüger: Mainstream. Warum wir den Medien nicht mehr trauen. München: C.H. Beck 2016.

Michael Meyen: Theorie der Medialisierung. Eine Erwiderung auf Anna M. Theis-Berglmair. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62. Jg. (2014), S. 645-655.

Michael Meyen: Das Artefakt Glaubwürdigkeit. Was Umfragen zur Medienbewertung wirklich messen. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2018.

Michael Meyen: Die Definitionsmacht der Kommunikationswissenschaft. Ein Plädoyer für eine „wissenschaftsgeschichtliche Besinnungspause“ und eine Replik auf „Woher kommt und wozu führt Medienfeindlichkeit?“ in M&K 3/2018. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 67. Jg. (2019), S. 77-87.

Andreas M. Scheu: Adornos Erben in der Kommunikationswissenschaft. Eine Verdrängungsgeschichte? Köln: Herbert von Halem Verlag 2012.

Johanna Schindler, Claudia Fortkord, Lone Posthumus, Magdalena Obermaier, Nayla Fawzi, Carsten Reinemann: „Woher kommt und wozu führt Medienfeindlichkeit?“ Zum Zusammenhang von populistischen Einstellungen, Medienfeindlichkeit, negativen Emotionen und Partizipation. Medien & Kommunikationswissenschaft, 66. Jg. (2018), S. 283–301.

Ulrich Teusch: Der Krieg vor dem Krieg. Wie Propaganda über Leben und Tod entscheidet. Frankfurt am Main: Westend 2019.

Titelfoto: birgitH / pixelio.de

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Preis versus Replik. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5686 (Datum des Zugriffs)

 


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Jan Amstutz sagt:

    Liest sich hier so als hätte Bourdieu den Kämpfer nicht als soziales Wesen verstanden. Das macht die Aussagen mindestens ungenau.

    • Michael Meyen sagt:

      Der Mensch als “soziales Wesen” war eigentlich gar nicht mein Punkt. Es ging eher um ein Menschenbild, das Konkurrenz in den Mittelpunkt rückt. Sich abheben von anderen, besser sein als andere. Und deshalb nach (sozialem, kulturellem, ökonomischem) Kapital streben. Das “Soziale” ist da eingebaut (schon durch den permanenten Vergleich). Die Frage folglich: Was macht es mit mir, was macht es mit einer Gesellschaft, wenn wir Kooperation und Solidarität (mit Bourdieu, aber auch mit anderen Sozialtheorien, dann mit einer anderen Begrifflichkeit) nur durch die Brille Kapitalerwerb sehen?

  2. Rüdiger Müller sagt:

    Schön, dass Sie was aus Ihrer finanziellen Unabhängigkeit machen. RM

Schreibe einen Kommentar zu Rüdiger Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.