Dr. Unzicker empfiehlt: Nachrichtendiät

Nachdem ich vor einer Woche hier schon einen Abgesang auf Medienrealität angestimmt habe (in einer Rezension von „Der Krieg vor dem Krieg“ von Ulrich Teusch), gibt es nun doch einen Grund zum Weitermachen. Wieder geht es um ein Westend-Buch (diesmal von Alexander Unzicker), wieder geht es im Medienkritik. So richtig und so gut vieles von dem ist, was der Autor dort beobachtet, so nötig sind diesmal doch Einordnung und Relativierung.

Alexander Unzicker: Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur. Anleitung zum Selberdenken in verrückten Zeiten. Frankfurt/Main: Westend 2019.

Rezension von Michael Meyen

Der Titel ist natürlich super, auch und gerade durch diese beiden Kursivsetzungen. Wir brauchen so etwas wie intellektuelle Selbstverteidigung, sagte mir im Herbst ein Leser, der die Vorstellung meines Buches „Breaking News“ an der Volkshochschule Ebersberg organisiert hatte (vgl. Meyen 2018). Kurse am besten, bei denen die Leute lernen, skeptisch zu sein und sich selbst ein Bild zu machen von dieser Welt. Wie nötig das ist, weiß jeder, der heute Vorträge hält zu Medien und Journalismus. Wem sollen wir noch glauben, wird da gefragt. Und: Wo informiere ich mich denn jetzt am besten?

Das Buch mit dem feinen Titel verspricht Antworten. Rational handeln, endlich wieder, gestützt auf eine „einigermaßen verlässliche Wahrnehmung des Weltgeschehens“ (S. 10). Der Klappentext sagt: „Dr. Alexander Unzicker ist theoretischer Physiker, Jurist und promovierte in der kognitiven Psychologie“. Erwähnt werden dort außerdem ein Bestseller (Vom Urknall zum Durchknall, Wissenschaftsbuch des Jahres, 2010), eine Physik-Kolumne bei Telepolis sowie „sein Hintergrund als Neurowissenschaftler“, der „ihm einen besonders fundierten Blick auf Probleme“ erlaube, „die die Welt heute dem menschlichen Verstand stellt“.

Im „Epilog“ klingt das deutlich defensiver. Er habe „lange gezögert“, „ein Buch mit politischem Inhalt“ zu schreiben, sagt Alexander Unzicker da (S. 232). Den Ausschlag hat dann, so kann man das vermutlich zusammenfassen, das Entsetzen über die „sehr veränderte Medienlandschaft“ gegeben (S. 233), ein Entsetzen, das ihn, den Wissenschaftler, offenbar auch deshalb befiel, weil er „lange Zeit in relativer Isolation von Tagesnachrichten gelebt“ habe (S. 232). Ein Mönch sozusagen, der nach Jahren auf seinem Außenposten zurückkehrt und die Welt nicht mehr wiedererkennt. Die „Nachrichtenflut“, die „ein diffuses Gefühl von Bedrohung“ vermittelt. Der „Informationskrieg“, zu dem „starke Emotionen“ gehören, eine „irrationale Aggressivität“ sowie der Verlust von Glaubwürdigkeit (S. 7, 8).

Für den Sachbuchmarkt ist dieser Ansatz nicht schlecht. Alexander Unzicker breitet vor den Augen der geneigten Leserin die ganze Bandbreite des Unbehagens aus, das jeden befällt, der anfängt, an den Deutungen der Leitmedien zu zweifeln oder gar an der Medienrealität insgesamt. Es geht um den Imperativ der Aufmerksamkeit, um eine Nachrichtenauswahl „nach der politischen Opportunität“ (S. 29) und um die „derzeit vorherrschende Rahmenhandlung der Zeitgeschichte“ (der Westen kämpft für „Freiheit, Demokratie und Menschenrechte“, notfalls auch mit Bomben) – ein Weltbild, das entscheidet, was eine Nachricht werden kann und was nicht (S. 46). Es geht um die USA, „Anführer des westlichen Imperiums“, die sich nirgendwo an Regeln halten (S. 69). Es geht um Wortwahl und Spin (S. 54), um die Schließung „der Diskussionsforen in praktisch allen Leitmedien“ (S. 90) sowie um Angriffe auf die Meinungsfreiheit, die sich als Kampf gegen Fake News und Populismus, gegen Querfront und Verschwörungstheorien tarnen (S. 53, 60f.) und dabei oft Dinge „verklammern“, die nicht zusammengehören (Stichwort Kontaktschuld, S. 62). Das alles ist gut beobachtet und gut zusammengetragen – aus anderen Sachbüchern, für Alexander Unzicker ohnehin „die mit Abstand beste Informationsquelle“ („insbesondere für komplexere Sachfragen“, S. 180). Jens Wernicke, Rainer Mausfeld, Ulrich Teusch, Paul Schreyer, Uwe Krüger, Noam Chomsky.

Zusammenhalten sollen diese Lektürefrüchte ein Dreisatz (Sehen, Denken, Handeln), Parallelen zur Praxis in der Wissenschaft (die Homebase des Autors) sowie (immer wieder) der Aufklärer aus Königsberg („sich seines Verstandes ohne Anleitung anderer“ bedienen, S. 10). Alexander Unzicker trägt akribisch zusammen, was seinem Ideal im Wege steht (etwa: „die starke Konzentration auf das Jetzt“, Gruppendenken, „Trivialnachrichten“, „sportliche Großereignisse“ und „unser eigener Denkapparat“, S. 9, 18, 26, 99) und was dadurch letztlich in Gefahr ist (nicht weniger als Recht, Frieden und Freiheit).

Nur: Dieses Ideal ist das Problem. Den Verstand zu gebrauchen, heißt für Alexander Unzicker: eine „objektive Sicht“zu entwickeln oder ein „überzeugendes Bild der Realität“ (S. 9). Rationalität als „Maxime unseres Handelns“ (Vorwort, S. 10), „Logik und Evidenz“ (Epilog, S. 233). Das naturwissenschaftliche Weltbild wird hier umstandslos auf die armen Bürgerinnen und Medienkonsumenten übertragen. Da in der Medienrealität nichts (mehr) so ist, wie es scheint, empfiehlt Dr. Unzicker: „Nachrichtendiät“ (S. 185). Haltet euch möglichst fern „von der sogenannten öffentlichen Meinung, der Mehrheitsmeinung und überhaupt jeglicher präsentierten Meinung“ (S. 128). Ohnehin „irrelevant“ („praktisch sämtlich“, S. 131), was da Tag für Tag gemeldet wird. Schaut euch alte Zeitungen an, nur so zum Spaß. Nichts, was die Zeiten überdauert hat. Eine „Flut wertloser Information“, die es nur gibt, weil es technisch geht (S. 19). Der Journalismus? Scheitert an seiner „zentralen Aufgabe, der Auswahl von Information“. Also „möglicherweise überflüssig“, abgesehen vielleicht von ein paar Kolleginnen und Kollegen, „die Interviewpartner mit kritischen Fragen konfrontieren“ (S. 39). O-Ton Unzicker: „Dass zum Beispiel Trainerentlassungen in der Fußballbundesliga in der ‚Tagesschau‘ berichtet wurden, hat mich zeit meines Lebens fassungslos gemacht“ (S. 26). Da jauchzt der Gebildete (zumal er bei Lesen permanent mit Schnipseln von irgendwelchen Geistesgrößen beworfen wird, die jede noch so kleine Kulturkritik-Bibliothek schmücken würden).

Der Medienforscher allerdings kann sich nur wundern. Vielleicht gibt es die Sachbücher einfach nicht, die Alexander Unzicker erzählen, was die Menschen mit all den Angeboten machen, die er für Unterhaltungsmüll hält. Identitätsmanagement zum Beispiel. Soziales Vergleichen. Was geht heute durch als Geburtstagsfeier, was zieht man an, was bringt man mit? Gelten die Normen und Werte noch, die einem die Eltern mitgegeben haben oder die Schule? Gesprächsstoff, für das Büro, für die Party, für das, worauf man sich nicht vorbereiten kann. „Gedächtnis der Gesellschaft“, hat Niklas Luhmann (1996) das genannt. Die Dinge, auf die wir immer und überall zurückgreifen können, weil wir darauf vertrauen dürfen, das unser Gegenüber ebenfalls Bescheid weiß (oder nicht zugeben kann, dass er nicht gehört hat, welcher Trainer gerade wackelt, weil ihn das als Ignoranten überführen würde). Und dann ist da das, was in diesem Blog immer wieder gepredigt wird. Wenn wir Medien nutzen (vor allem die traditionellen Leitmedien), dann beobachten wir Machtverhältnisse. Definitionsmachtverhältnisse (vgl. Beck 2017). Wer schafft es, seine Themen, seine Perspektiven auf die Agenda zu bringen? Welche Sicht haben die Akteure auf den Lauf der Welt, die in diesem Land über die meisten Ressourcen verfügen? Wie sind die Ressourcen überhaupt verteilt? Fußballtrainer hin oder her: Allein dass wir das hier diskutieren, sagt viel über die Verhältnisse.

Wenn man weiß, wo Alexander Unzicker herkommt, dann kann man dieses Buch verstehen: Vielleicht ist das eine gute Anleitung zum Selberlesen. Wer schon durch diese Rezension bedient sein sollte, dem sei hier noch die Quintessenz geliefert, gewissermaßen Unzickers Einmaleins der intellektuellen Selbstverteidigung: „Es gilt, unseren Verstand zu rüsten: Interessen hinter einer Information zu erkennen; skeptisch sein, wenn sie Unerfreuliches rechtfertigt; sich bewusst machen, dass die eigene Interpretation von persönlichen Erwartungen und denen unserer Umgebung abhängt“ (S. 11).

Literaturangaben
Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt. Berlin: Suhrkamp 2017.
Niklas Luhmann: Die Realität der Massenmedien. 2. Auflage. Opladen: Westdeutscher Verlag 1996.
Michael Meyen: Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand. Wie uns die Medien regieren. Frankfurt/Main: Westend 2018.

Titelfoto: CFalk, pixelio.de

Empfohlene Zitierweise

Michael Meyen: Dr. Unzicker empfiehlt: Nachrichtendiät. Rezension zu Alexander Unzicker: Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur. Anleitung zum Selberdenken in verrückten Zeiten. Frankfurt/Main: Westend 2019. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5692 (Datum des Zugriffs)


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.