Kathrin Hartmann: Über Unternehmen lachen

“Grundsätzlich bin ich gegen alles, was den Status quo erhält”, sagt Kathrin Hartmann gegen Ende der Veranstaltung in Hörsaal B 001. Die Autorin und freie Journalistin ist eingeladen, um über ihr Buch “Die grüne Lüge” zu sprechen. Um Greenwashing geht es, um die PR-Strategien transnationaler Unternehmen, die sich nachhaltig, grün, öko geben und dabei die eigene zerstörerische Kraft verschleiern. “Weltrettung als profitables Geschäftsmodell” lautet so auch der Untertitel von Hartmanns Buch. Der Unternehmer, der vor einem Regal voller Plastikflaschen steht und mir gleichzeitig die Weltrettung verkaufen will – laut Hartmann ist es “ein emanzipativer Akt”, über solch einen “geheimen Masterplan” der Unternehmen zu lachen.

Hartmann hat nicht nur geschrieben, sondern sich gemeinsam mit Regisseur Werner Boote (Plastic Planet, Alles unter Kontrolle) auch auf die Suche nach starken Bildern gemacht. Im Dokumentarfilm, der auch “Die grüne Lüge” heißt, fahren Hartmann und Boote im Tesla durch den Braunkohletagebau in Garzweiler, besuchen die Hauptversammlung von RWE und finden Rat bei Noam Chomsky. “Lehnen Sie die Propaganda ab, aber nehmen Sie die Angebote an”, sagt Chomsky im Film. Es gehe um die Zerstörung des zivilisierten Lebens. Machtsysteme müssten unter öffentliche Kontrolle gebracht werden, radikale Änderungen der Hierarchie seien notwendig. Status quo – auch bei Chomsky ist der nicht beliebt.

Anders schaut es da auf Individualebene aus. Die Welt retten, immer gerne, aber es soll bitte nicht über “Stoßlüften, Jutebeutel und auch mal Rad fahren” hinausgehen, so Hartmanns Narrativ. Immer wieder werde sie gefragt, was jeder persönlich tun könne. Erwünscht: konkrete Tipps und Handlungsanweisungen. Dass es “mit dem System echt schwierig” wird, wollen dabei die wenigsten hören. Bewusster Konsum sei zwar in aller Munde, “samstags in der Fußgängerzone merke ich davon aber nicht viel”. Alles so zu lassen, wie es ist, werde nicht funktionieren. Die zentrale Frage müsse immer sein: Wer verhindert Lösungen aufgrund welcher Interessen?

Michael Meyen und Kathrin Hartmann

Und was passiert mit Buch, Film und Thema, wenn es in den Massenmedien verhandelt wird? Auch hier eher Erklärkästen und Service-Journalismus als Machtfragen und Strukturkritk. Natürlich gibt es positive Gegenbeispiele, sagt Hartmann. Oft reiche der Zeitslot bei Interviews aber nicht aus, um wirklich in die Tiefe zu gehen. Dass Greenwashing etwas stark Politisches ist, komme oft zu kurz. Der Fokus liege auf der Ebene des individuellen Konsums. Ökologische und soziale Problemfelder würden grundsätzlich eher gegeneinander ausgespielt als zusammengedacht.

Kathrin Hartmann muss sich als “engagierte Weltverbesserin” auch selbst hinterfragen lassen. So möchte eine Studentin wissen, wie sie Langstreckenflüge zu Reportagen legitimieren könne (CO2!). Warum nicht mit lokalen Teams zusammenarbeiten? Weil man dort gewesen sein muss, sagt Hartmann. Weil man zwar über abgebrannten Regenwald lesen könne, aber trotzdem erst verstehe, wenn man mitten in der Asche stehe und die Menschen treffe, die aus ihrem Leben herausgerissen wurden. Das ist ein Privileg, na klar. Was Kathrin Hartmann Menschen rät, die dieses Privileg und die Ressourcen nicht haben und auch sonst unzufrieden sind mit dem Zustand dieser Welt? Ganz einfach: Organisiert euch!

Am Ende signiert Kathrin Hartmann Bücher. “Kein Gerede – nur die Tat!”, wünscht sich ein junger Mann als Widmung. “Ein Songtext von WIZO”, grinst er. Zumindest in diesem Lied folgt auf den Status quo die Anarchie. Ob das im Sinne Kathrin Hartmanns wäre, bleibt offen. Vielleicht erfahren wir mehr im nächsten Buch.

 

Fotos: Natalie Berner

Empfohlene Zitierweise
Natalie Berner: Kathrin Hartmann: Über Unternehmen lachen. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5352 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Das weltweite Problem mit dem Plastikmüll lässt sich lösen:
    Plastikmüll kann als wertvoller Rohstoff zum Beispiel für Ölkraftwerke zur Verbrennung dienen. Man stelle sich nur vor, wenn die vielen Tonnen an Plastik, die produziert werden und als Ver­pack­ungs­material verwendet werden, anstelle von Erdöl in den Kraftwerken verbrannt würden. Um soviele Tonnen Erdöl weniger müssten in den bestehenden Ölkraftwerken verbrannt werden. Die Ressourcen würden geschont und das Plastikmüll-Problem wäre gelöst.
    Plastikmüll würde nicht mehr in die Meere entsorgt, sondern Plastik kann als ein wertvoller Rohstoff gelten. Man könnte ihn in Sammelstellen für einen bestimmten Betrag pro Kilo (ca. Heizöl-Preis) verkaufen. Die Menschen würden den Plastikmüll dann sammeln, verkaufen und die Umwelt massiv entlasten.
    Die Umwelt entlasten durch:
    den geringeren Bedarf an Erdöl zur Verbrennung in den noch bestehenden Ölkraftwerken (Schonung der Ressourcen)
    die vollständige Verbrennung von allem Plastik, was genauso sauber geschieht wie in Erdöl-Kraftwerken durch die Verbrennung von Erdöl. Die Verbrennung wäre sogar sauberer als in Kohlekraftwerken.

    Die Lösung des Plastikmüll-Problems bei gleichzeitiger Schonung der Erdöl-Ressourcen:
    Das Plastik, welches uns im Haushalt hilfreich ist, besteht aus denselben Elementen wie Heizöl: Kohlenstoff und Wasserstoff. Das gilt, solange keine giftigen Substanzen dazu­ge­mischt werden wie zum Beispiel Chlorverbindungen. Die meistgebrauchten Verpackungs­materi­a­li­en Polyethylen und Poly­propylen bestehen aus Kohlenstoff und Wasserstoff, nur die Moleküle sind länger als im Heizöl.
    Wagen wir es, das Verpackungsmüll-Problem an der Wurzel zu packen? Dann gehen wir in die Plastik-Produktion.
    Dort werden den Elementen, aus denen Heizöl besteht, noch weitere Elemente beigemischt: Zum Beispiel unnötige Chlorverbindungen. Dieses Plastik wird bei Verbrennung zu einer stin­ken­den Gefahr für die Umwelt. Es darf nicht verbrannt werden, darf nicht zur Energie­ge­win­nung genutzt werden, denn die entstehenden Dämpfe sind giftig. Also wird es anderweitig entsorgt – und gelangt besonders aus den Ländern, in denen keine moderne Müllentsorgung existiert, in die Weltmeere.
    Das ist vermeidbar: Die allermeisten Plastikstoffe, die für unsere Verpackungen und den Haushalt verwendet werden, lassen sich so herstellen, dass bei Verbrennung nicht mehr Emissionen entstehen als bei Verbrennung von Heizöl. Dann nimmt das Erdöl, wenn es zur Energiegewinnung gefördert wird, lediglich einen Umweg: Es geht nicht direkt in die Verbrennung, sondern nimmt den Umweg über Plastikverpackungen.

    Plastik kann also – wie es bei Papier und Glas schon der Fall ist – als Wertstoff für die Energie­ge­win­nung dienen. Es kann gesammelt und als Brennstoff verkauft werden. Aber nur, wenn bei der Her­stel­lung keine giftigen Stoffe beigemischt werden.
    Auch in heißen Ländern, aus denen der meiste Plastikmüll stammt, der zu einem riesigen Problem für die Weltmeere geworden ist, wird Brennstoff gebraucht. Auch hier wird gekocht. Hierfür werden bisher Holz oder andere Brennstoffe verwendet. Wie einfach wäre es, wenn hierfür Verpackungen verwendet werden dürften – vorausgesetzt, sie wurden ohne Beimischungen giftiger Stoffe (z.B. Chlorverbindungen) produziert.

    Warum werden derzeit in der chemischen Industrie dem Plastik Giftstoffe beigemischt?
    In der chemischen Industrie fallen bei gewissen Prozessen Abfallprodukte an, wie zum Beispiel Chlor. Die einfachste und billigste Methode, das Chlor loszuwerden, ist, daraus Kunststoffe herzustellen. Durch Reaktion mit Acetylen wird ein besonders haltbarer Kunststoff hergestellt: Polyvinylchlorid (PVC).
    Bei der Verbrennung von chlorhaltigen Plastik­stoffen, z.B. PVC (Polyvinylchlorid) oder Plastik­stof­fen mit Beimischungen von PVC, entstehen giftige Emissionen: Chlorverbindungen werden in die Luft freigesetzt (chlorhaltige Giftgase wurden im Krieg als Kampfmittel verwendet). Die Verbrennung von PVC-haltingen Plastikstoffen in Müllverbrennungsanlagen ist wie eine Giftgas-Produktion.
    Wenn auf der ganzen Welt der Plastikmüll PVC-frei wäre und problemlos verbrannt werden könnte, würden die Menschen ihren Müll als Energiequelle nutzen und er würde sich nicht in den Weltmeeren sammeln.
    Sollte für die chemische Industrie diese Möglichkeit, Chlor loszuwerden, wegfallen, müsste sie es anderweitig unschädlich machen. Das geht zum Beispiel, indem man es mit Kalk, also Calcium, verbindet. Daraus entsteht Calciumchlorid: Ein Salz, das neben Natriumchlorid (Kochsalz) sowieso in großen Mengen in den Weltmeeren vorhanden ist. Kalk ist im Überfluss vorhanden (Kalkberge) und kann zum Unschädlichmachen von Chlor verwendet werden.
    Chlorhaltiger Plastikstoff darf nur für Zwecke produziert und verwendet werden, wo es besonders sinnvoll ist (z.B. Kanal- und Abflussrohre). Hier ist die extreme Haltbarkeit des Kunststoffs PVC be­sonders vorteilhaft und nützlich. Für Verpackungen ist diese extreme Haltbarkeit nicht erfor­der­lich.
    Auf keinen Fall darf PVC-haltiger Kunststoff für Verpackungen und als Beimischung zu Ver­pack­ungs­stoffen verwendet werden.
    Alle Kunststoffe, die ausschließlich aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff bestehen, sind für die Verpackung von Lebensmitteln und anderen im Handel erhältlichen Waren gut geeignet. Sie können genauso unproblematisch und ohne Emissionen von Giftstoffen verbrannt werden, genauso wie Heizöl. Dazu gehören Polyethylen, Polypropylen – auch Paraffin, woraus Kerzen bestehen.
    Wenn konsequent nur solche Kunststoffe als Verpackung verwendet werden, kann man den Müll sammeln und problemlos im eigenen Ofen oder in Kraftwerken verbrennen. Die Abgase solcher Öfen und Kraftwerke sind die gleichen wie die Abgase der mit Heizöl betriebenen Kraftwerke.
    Das ist sozusagen ein Umweg des Heizöls: Es geht nicht von der Erde bzw. der Raffinerie direkt in den Brenner im Kraftwerk oder in der Heizung, sondern es nimmt den Umweg über die Verpackung.
    Wie kann man das erreichen? Indem man nur soviel PVC herstellt, wie für die besonderen Zwecke (Wasser- und Kanalrohre und andere sinnvolle Verwendung) benötigt werden. Das darüber hinaus anfallende Chlor muss durch Neutralisation mit Kalk unschädlich gemacht werden. Das entstehende Calciumchlorid kann problemlos entsorgt werden (siehe oben).
    Gerade für Länder der Dritten Welt kann dieses Prinzip ein enormer Vorteil sein, weil man den Müll auch ohne professionelle Müllentsorgung problemlos und umweltschonend verbrennen kann und daraus Energie gewinnt.

    Wichtig: Diese Möglichkeit, das Plastikmüll-Problem schnell und unkompliziert zu lösen, soll und darf nicht als ein Ersatz für die Plastikmüll-Vermeidung gelten.
    Die Vermeidung von Plastikmüll, überall dort wo Plastikverpackungen vermeidbar sind, sollte immer im Vordergrund stehen. Doch wo Plastikverpackungen nützlich und sinnvoll sind, sollten sie unter den beschriebenen Bedingungen hergestellt werden: Keine Beimischung von Giftstoffen. Dann und nur dann ist aller Plastikmüll als wertvoller Brennstoff zur Energieerzeugung zu gebrauchen.

    Göttingen, den 20.09.2019
    Hermann und Christine Büttner

    Auf die erste Veröffentlichung unseres Statements hin gab es einige Einwände, auf die wir hier Bezug nehmen:

    1. Einwand:
    Die Verbrennung im eigenen Ofen könnte schädlicher sein als in einer großen Anlage, die besser kontrolliert wird.
    Antwort:
    In den Ländern, wo keine Müllverbrennungsanlage vorhanden ist, muss der Müll so unschädlich verbrannt werden können, wie auch Holz oder Kohle: Auch Steinkohle und Braunkohle können im eigenen Ofen verbrannt werden. Dabei werden mehr schädliche Emissionen erzeugt als durch giftstofffreies Plastik..
    Dort, wo keine Kraftwerke oder professionelle Müllverbrennungs­anlagen vorhanden sind, ist die Ver­brennung im eigenen Ofen immer noch viel besser als die Vermüllung der Weltmeere. Emissionen sind vorhanden, aber wesentlich sauberer, als wenn Steinkohle oder Braunkohle im eigenen Ofen verbrannt wird. Und viel unschädlicher, als wenn die Weltmeere voll mit Plastikmüll sind.

    2. Einwand:
    Durch die niedrigen Verbrennungstemperaturen und die unvollständige Verbrennung von Polyethylen und anderen ähnlichen Plastikstoffen könnten Feinstaub und Rußpartikel entstehen.
    Antwort:
    Für die Entstehung von Feinstaub und Ruß kommt es nicht auf die Temperatur an, sondern darauf, ob genügend Sauerstoffzufuhr für die Verbrennung besteht. Feinstaub und Rußpartikel entstehen unabhängig von der Temperatur. Sie entstehen auch beim Grillen, bei einer nicht gut eingestellten Ölheizung und bei einer Kerze (Paraffin besteht genauso wie Polyethylen und Polypropylen aus Kohlenstoff und Wasserstoff), wenn ihr Docht zu lang ist und räuchert. Auch Räucherkerzen in geschnitzten Räuchermännlein verbreiten um sich herum Feinstaub und Ruß. Jede Menge Feinstaub entsteht auch beim Rauchen. Eine Zigarette zu rauchen erzeugt mehr Feinstaub, als mit einem gut eingestellten Motor durch die Stadt zu fahren.
    Ja, Feinstaub kann entstehen, genauso wie beim Verbrennen von Paraffinkerzen, beim Grillen oder Rauchen

    3. Einwand:
    Bei niedrigen Verbrennungstemperaturen können Stickoxide entstehen
    Antwort:
    Nein. Gerade Stickoxide entstehen nur bei extrem hohen Temperaturen. Solche Temperaturen sind in einem haushaltsüblichen Ofen gar nicht erreichbar. Sie werden zum Beispiel im Dieselmotor er­zeugt, denn der Dieselmotor zeichnet sich durch extrem hohe Ver­dich­tung und die damit ver­bun­dene extrem hohe Verbrennungstemperatur aus. Derartige Temperaturen kommen in Haushalts-Öfen nicht vor. Es entstehen keine Stickoxide.
    4. Einwand:
    Wenn Lebensmittelreste an den Kunststoffen kleben, könnten bei Verbrennung Schwefeloxide entstehen.
    Antwort:
    Das ist im Grundsatz richtig. Jedoch ist die Menge des Schwefels verschwindend gering im Vergleich zur Ver­brennung von Steinkohle, Braunkohle-Briketts und von Schweröl, welches in Schiffs-Dieseln verbrannt wird. Sogar bei Verbrennung von Holz und Holz-Pellets entstehen größere Mengen von Schwefel­ver­bin­dun­gen und Feinstaub als bei Verbrennung von Plastikmüll, an dem geringe Mengen von Nahrungsmitteln kleben.
    5. Einwand:
    Generell ist es nicht zu befürworten, dass die Luft durch weitere Emissionen belastet wird.
    Antwort:
    Die Verbrennung von Verpackungsmüll erzeugt keine zusätzlichen Emissionen. Plastik ersetzt andere Brenn­stoffe. Wenn der Verpackungsmüll zur Verbrennung verwendet wird (der sauberer verbrennt als Kohle und Holz), müssen weniger andere wertvolle Rohstoffe gefördert und verbrannt werden.
    Die Ressourcen an fossilen Brennstoffen werden geschont, wenn Verpackungsmüll als Ressource dient.

    Fazit:
    Wir empfehlen, Plastik zum Zwecke der Verpackung nur aus den Stoffen herzustellen, die sowieso im Erdöl vorhanden sind.
    Andere Substanzen wie zum Beispiel Chlorverbindungen, die bei Verbrennung des Plastiks giftig sind, dürfen nur dann verwendet werden, wenn es wirklich notwendig ist. Sie dürfen nicht zu Verpackungs­ma­teriali­en dazugemischt werden.
    In den Chemiebetrieben anfallende Giftstoffe wie zum Beispiel überflüssiges Chlor muüssen anderweitig unschädlich gemacht werden, zum Beispiel durch Neutra­li­sie­rung mit Kalk. Daraus entsteht z.B. das unschädliche Endprodukt Calciumchlorid, welches sowieso in großer Menge im Meerwasser vorhanden ist.
    Der PVC-frei hergestellte Verpackungsmüll kann in Ländern ohne professionelle Müll­ver­bren­nungs­anlagen einfach verbrannt werden – unter Erzeugung von Emissionen, die sauberer sind als Emissionen von verbranntem Heizöl, Steinkohle, Braunkohle oder Holz. Auch in heißen Ländern, in denen keine Heizung gebraucht wird, wird gekocht. Als Energielieferant kann Plastikmüll genutzt werden.
    Wenn der Verpackungsmüll zur Energieerzeugung, zum Kochen und Heizen verwendet werden darf, ohne dass giftige und stinkende Dämpfe entstehen (die bei Zumischung von PVC-haltigen Stoffen immer entstehen), dann besteht kein Grund, Verpackungen in Flüssen und im Meer zu entsorgen. Dann ist Verpackungsmüll ein in jedem Haushalt verwendbarer Wertstoff und kann genauso wie Heizöl und unter Emissionen, die gleich sind wie die von Heizöl, zur Energie­erzeu­gung genutzt werden. Dann werden unsere Weltmeere spürbar entlastet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.