Kathrin Hartmann: Über Unternehmen lachen

„Grundsätzlich bin ich gegen alles, was den Status quo erhält“, sagt Kathrin Hartmann gegen Ende der Veranstaltung in Hörsaal B 001. Die Autorin und freie Journalistin ist eingeladen, um über ihr Buch „Die grüne Lüge“ zu sprechen. Um Greenwashing geht es, um die PR-Strategien transnationaler Unternehmen, die sich nachhaltig, grün, öko geben und dabei die eigene zerstörerische Kraft verschleiern. „Weltrettung als profitables Geschäftsmodell“ lautet so auch der Untertitel von Hartmanns Buch. Der Unternehmer, der vor einem Regal voller Plastikflaschen steht und mir gleichzeitig die Weltrettung verkaufen will – laut Hartmann ist es „ein emanzipativer Akt“, über solch einen „geheimen Masterplan“ der Unternehmen zu lachen.

Hartmann hat nicht nur geschrieben, sondern sich gemeinsam mit Regisseur Werner Boote (Plastic Planet, Alles unter Kontrolle) auch auf die Suche nach starken Bildern gemacht. Im Dokumentarfilm, der auch „Die grüne Lüge“ heißt, fahren Hartmann und Boote im Tesla durch den Braunkohletagebau in Garzweiler, besuchen die Hauptversammlung von RWE und finden Rat bei Noam Chomsky. „Lehnen Sie die Propaganda ab, aber nehmen Sie die Angebote an“, sagt Chomsky im Film. Es gehe um die Zerstörung des zivilisierten Lebens. Machtsysteme müssten unter öffentliche Kontrolle gebracht werden, radikale Änderungen der Hierarchie seien notwendig. Status quo – auch bei Chomsky ist der nicht beliebt.

Anders schaut es da auf Individualebene aus. Die Welt retten, immer gerne, aber es soll bitte nicht über „Stoßlüften, Jutebeutel und auch mal Rad fahren“ hinausgehen, so Hartmanns Narrativ. Immer wieder werde sie gefragt, was jeder persönlich tun könne. Erwünscht: konkrete Tipps und Handlungsanweisungen. Dass es „mit dem System echt schwierig“ wird, wollen dabei die wenigsten hören. Bewusster Konsum sei zwar in aller Munde, „samstags in der Fußgängerzone merke ich davon aber nicht viel“. Alles so zu lassen, wie es ist, werde nicht funktionieren. Die zentrale Frage müsse immer sein: Wer verhindert Lösungen aufgrund welcher Interessen?

Michael Meyen und Kathrin Hartmann

Und was passiert mit Buch, Film und Thema, wenn es in den Massenmedien verhandelt wird? Auch hier eher Erklärkästen und Service-Journalismus als Machtfragen und Strukturkritk. Natürlich gibt es positive Gegenbeispiele, sagt Hartmann. Oft reiche der Zeitslot bei Interviews aber nicht aus, um wirklich in die Tiefe zu gehen. Dass Greenwashing etwas stark Politisches ist, komme oft zu kurz. Der Fokus liege auf der Ebene des individuellen Konsums. Ökologische und soziale Problemfelder würden grundsätzlich eher gegeneinander ausgespielt als zusammengedacht.

Kathrin Hartmann muss sich als „engagierte Weltverbesserin“ auch selbst hinterfragen lassen. So möchte eine Studentin wissen, wie sie Langstreckenflüge zu Reportagen legitimieren könne (CO2!). Warum nicht mit lokalen Teams zusammenarbeiten? Weil man dort gewesen sein muss, sagt Hartmann. Weil man zwar über abgebrannten Regenwald lesen könne, aber trotzdem erst verstehe, wenn man mitten in der Asche stehe und die Menschen treffe, die aus ihrem Leben herausgerissen wurden. Das ist ein Privileg, na klar. Was Kathrin Hartmann Menschen rät, die dieses Privileg und die Ressourcen nicht haben und auch sonst unzufrieden sind mit dem Zustand dieser Welt? Ganz einfach: Organisiert euch!

Am Ende signiert Kathrin Hartmann Bücher. „Kein Gerede – nur die Tat!“, wünscht sich ein junger Mann als Widmung. „Ein Songtext von WIZO“, grinst er. Zumindest in diesem Lied folgt auf den Status quo die Anarchie. Ob das im Sinne Kathrin Hartmanns wäre, bleibt offen. Vielleicht erfahren wir mehr im nächsten Buch.

 

Fotos: Natalie Berner

Empfohlene Zitierweise
Natalie Berner: Kathrin Hartmann: Über Unternehmen lachen. In: Michael Meyen (Hrsg.): Medienrealität 2019. https://medienblog.hypotheses.org/5352 (Datum des Zugriffs)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.