Die Stunde des Fernsehens

Das TV-Duell als Fußballspiel: Wie nach jedem müden 0:0 sind die Interviews am Rande spannender als die 90 Minuten davor. Bei Anne Will schlägt die Stunde der Unterhalter.

Thomas Gottschalk sitzt da und sagt, er wisse immer noch nicht, wen er nun wählen soll. Vorbeigeredet am Volk und am Fernsehpublikum sowieso. Merkel vs. Schulz: Format verfehlt, sagt der Großmeister der Samstagabend-Show. Warum nicht Gabriel? Der sei doch angriffslustiger und jetzt auch schlanker, vermutlich hübscher gar. Lacher im Studio.

Zum Glück ist dem Fernsehen egal, wie so ein Duell läuft. Auf das Danach kommt es an. Ab ins Studio. Experten fragen (Franz Müntefering), Umfragen zeigen (Zahlen schon zur Halbzeit!), in die Fanlager schalten, psychologisieren. Wie war das so mit den beiden, Sandra Maischberger? Haben sie miteinander geredet, als die Kameras aus waren? Warum ist das Spiel ganz anders gelaufen, als sich die Taktiktüftler vorher überlegt haben?

Das Fernsehen kann nicht anders. Auch die ARD nicht. 97 Minuten raus aus der Logik des Kanals und vier Moderatoren mit zwei Spitzenkandidaten in ein Studio sperren. Schon das ist schwer zu ertragen. Auf Twitter wird geklagt: nix zum Klima, wenig über Soziales, nix zur Bildung, nix zur Miete. Scherze zur Türkei, zu Trump, zu Nordkorea.

Bei Anne Will gibt es eine Art Zeitlupe. Der Elfmeter sozusagen. Rente mit 67 und die Maut. Tor oder kein Tor? Müntefering sagt so, der Ex-Doktor aus der CSU so. Die Videoschiedsrichterin weiß: Das Volk will Merkel. Fazit nach einer Stunde: Sie kann es, und sie tritt wieder an. Fernsehen, bleib beim Fußball, bitte.


Michael Meyen

Michael Meyen ist seit 2002 Professor für Allgemeine und Systematische Kommunikationswissenschaft an der LMU München.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.